Führerschein 1981 Was Darf Ich Fahren?

Führerschein 1981 Was Darf Ich Fahren

Was darf man mit der Führerscheinklasse 3 fahren? – Grundsätzlich gilt laut Gesetzgeber eine Besitzstandsregelung : Alle Führerscheininhaber mit der alten Klasse 3 dürfen Fahrzeuge der neuen Führerscheinklassen B, BE, C1 und C1E, AM und L fahren. Soweit der Klassenzuschnitt von alten und neuen Klassen nicht ganz deckungsgleich ist, helfen sogenannte Schlüsselzahlen in der neuen Scheckkarte, damit nichts verloren geht. Noch hat nicht jeder den neuen Führerschein im Scheckkartenformat © dpa/Andreas Gora Bei noch größeren Gespannen (bis 18,75 Tonnen und maximal drei Achsen) sind ab 50 Jahre jedoch Befristung und Gesundheitsuntersuchungen zu beachten. Wurde der Führerschein der Klasse 3 noch vor dem 1. April 1980 erteilt, dann dürfen außerdem Kleinkrafträder mit bis zu 125 Kubikzentimeter gefahren werden. Das entspricht der heutigen Klasse A1. Zum Vergleich: Der Pkw-Führerschein der Klasse B erlaubt nur das Führen von Fahrzeugen bis zu 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht.

Das heißt: Wer noch den alten Dreier besitzt, kann damit – obwohl nur am Pkw ausgebildet – Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 7,5 Tonnen fahren. Die alte Fahrberechtigung gilt sogar für Gespanne bis zu zwölf Tonnen , wenn das Zugfahrzeug ein maximal zulässiges Gesamtgewicht von 7,5 Tonnen hat.

Lesen Sie mehr zum Umfang der Führerscheinklassen.

Ist mein Führerschein von 1981 noch gültig?

Wie lange sind alte Pkw -Führerscheine noch gültig? – Für den Führerschein-Umtausch gelten in Deutschland gestaffelte Fristen. Letzter Stichtag ist der 19. Januar 2033 – aber je nach Geburts- oder Ausstellungsjahr greift die Umtauschpflicht schon früher. Dezember 1998 ist das Geburtsjahr des Fahrerlaubnis-Inhabers ausschlaggebend:

  • vor 1953: Umtausch bis 19. Januar 2033
  • 1953 bis 1958: Umtausch bis 19. Januar 2022
  • 1959 bis 1964: Umtausch bis 19. Januar 2023
  • 1965 bis 1970: Umtausch bis 19. Januar 2024
  • 1971 oder später: Umtausch bis 19. Januar 2025

Bei Führerscheinen mit Ausstellungsdatum ab dem 1. Januar 1999 gilt das Ausstellungsjahr des Führerscheins (*):

  • 1999 bis 2001: Umtausch bis 19. Januar 2026
  • 2002 bis 2004: Umtausch bis 19. Januar 2027
  • 2005 bis 2007: Umtausch bis 19. Januar 2028
  • 2008: Umtausch bis 19. Januar 2029
  • 2009: Umtausch bis 19. Januar 2030
  • 2010: Umtausch bis 19. Januar 2031
  • 2011: Umtausch bis 19. Januar 2032
  • 2012 bis 18. Januar 2013: Umtausch bis 19. Januar 2033

(*) Fahrerlaubnisinhaber, deren Geburtsjahr vor 1953 liegt, müssen den Führerschein bis zum 19. Januar 2033 umtauschen, unabhängig vom Ausstellungsjahr des Führerscheins. Allgemein gilt: Pkw -Führerscheine der Klasse B, die ab dem 19. Januar 2013 ausgestellt wurden, sind nicht mehr unbegrenzt, sondern nur noch 15 Jahre lang gültig – danach müssen sie erneuert werden.

Was darf ich alles mit der alten Führerscheinklasse 3 fahren?

Wozu berechtigt ein alter Führerschein der Klasse 3? – Führerschein 1981 Was Darf Ich Fahren Mit dem Führerschein der Klasse 3 dürfen Sie auch einen Roller fahren. Besitzer einer Fahrerlaubnis der Klasse 3 sind im Allgemeinen dazu befugt, Kfz mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 7,5 t führen. Zudem dürfen Sie Gespanne mit drei Achsen fahren bzw. mit der entsprechenden Schlüsselnummer an Zugfahrzeuge von bis zu 7,5 t einachsige Anhänger von bis zu 11 t anhängen.

Welches Motorrad kann ich mit der alten Klasse 3 fahren?

Auch die Klassen AM und A2 sind möglich – Jeder Klasse-B-Mobilist darf schon jetzt Fahrzeuge der Klasse AM (zuvor M) fahren. Darunter fallen die leichten zweirädrigen Kleinkrafträder der Klasse L1e-B ebenso wie dreirädrige Kleinkrafträder der Klasse L2e und vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge der Klasse L6e.

  1. Deren Gemeinsamkeiten: Eine Höchstgeschwindigkeit von maximal 45 km/h, ein Hubraum von höchstens 50 cm³ (bei Fremdzündungsmotoren) oder 500 cm³ (bei Selbstzündungsmotoren) und eine Leistung von maximal vier kW (5,5 PS);

Wer vor dem 1. April 1980 einen Führerschein der Klasse 3 erworben hat und diesen bis heute ohne zwischenzeitlichen Entzug noch besitzt, hat weitere Privilegien: Er kann seit April 2013 auch Motorräder bis 48 PS fahren. Einzige Voraussetzung ist eine 40-minütige praktische Motorradfahrprüfung.

  • In der Praxis wird aber kaum eine Fahrschule ihren Schüler ohne die ein oder andere Fahrstunde zur Prüfung vorstellen;
  • Ist diese Hürde aber genommen, dürfen mit der erworbenen A2-Lizenz Motorräder bis 35 kW (48 PS) mit einem Leistungsgewicht von maximal 0,2 kW/kg bewegt werden;

Nach zwei Jahren mit dem Führerschein A2 kann der Aufstieg in die unbegrenzte A-Klasse angegangen werden. Auch hierzu ist wieder nur eine praktische Prüfung vorgesehen.

Was bedeutet alter Führerschein Klasse 3?

Die neue Führerscheinklasse B = Autoführerschein Die alte Führerscheinklasse 3 gilt gemeinhin als „universelle” Fahrerlaubnis und ist in der neuen EU Führerscheinklasse B aufgegangen. Fahrzeuge, die Sie bereits in Klasse 3 fahren durften, erhalten ein sogenanntes Besitzstandsrecht in Klasse B. Wir zeigen Ihnen, welche Fahrzeuge Sie mit Führerscheinklasse 3 bzw. der neuen Klasse B fahren dürfen und welche besser nicht.

You might be interested:  Wann Muss Der Alte Führerschein Umgetauscht Werden?

Ist der alte Führerschein noch gültig?

Zum Inhalt springen Alte Papier- und Kartenführerscheine verlieren ab 2022 schrittweise ihre Gültigkeit und müssen durch den einheitlichen Kartenführerschein der Europäischen Union ersetzt werden. Viele Autofahrerinnen und Autofahrer sind noch mit dem alten Papierführerschein, dem sogenannten grauen oder rosa „Lappen” unterwegs.

Diese Dokumente verlieren ab dem 19. Januar 2022 schrittweise ihre Gültigkeit – gestaffelt nach dem Geburtsjahr der Inhaberin oder des Inhabers. Der alte Schein muss daher rechtzeitig durch den aktuell gültigen einheitlichen Kartenführerschein der Europäischen Union (EU) ersetzt werden.

Auch Inhaberinnen und Inhaber eines älteren Führerscheins im Scheckkartenformat sind von der Umtauschaktion betroffen. Verkehrsminister Winfried Hermann sagte: „Jede Inhaberin und jeder Inhaber eines älteren Führerscheins sollte sich rechtzeitig informieren, bis wann für sie oder ihn der Umtausch akut wird.

Wo sieht man wie lange der Führerschein gültig ist?

Welche Führerscheine sind vom Umtausch betroffen? – Jeder Führerschein muss irgendwann umgetauscht werden, sogar wenn auf dem bisherigen Dokument kein Ablaufdatum vermerkt ist. Die obigen Fristen gelten für alle Führerscheine, die vor dem 11. 01. 2013 ausgestellt wurden.

Insgesamt betrifft das in Deutschland schätzungsweise über 40 Millionen Führerscheine. Das Ausstellungsdatum Ihres eigenen Führerscheins finden Sie beim grauen Papierführerschein auf der Innenseite links handschriftlich eingetragen.

Beim rosafarbenen Führerschein finden Sie das Ausstellungsdatum auf der Innenseite rechts per Hand hineingeschrieben. Der Vermerk „unbefristet gültig” wurde durch die neuen Bestimmungen entkräftet. Am Führerschein im Kartenformat finden Sie das Ausstellungsdatum auf der Vorderseite unter Punkt 4a.

Was ist in Führerscheinklasse 3 enthalten?

Lkw, Quad, Motorrad fahren: Mit der Klasse 3 ist einiges möglich – Die Führerscheinklasse 3 ist alt, aber immer noch gültig. Anders als Einstiegsführerscheine wie beispielsweise die Klassen AM und A1 erlaubt der Führerschein der Klasse 3 das Führen einer Vielzahl an Kraftfahrzeugen – allen voran das gemeine Auto. Je nach Ausstellungsort und –Datum können Sie unter anderem folgende Kfz mit einem 3er-Führerschein fahren:

  • Autos bis 3,5 Tonnen Gesamtgewicht
  • Lkw bis 7,5 Tonnen Gesamtgewicht
  • Dreiachsige Züge bis 12 Tonnen Gesamtgewicht – das Zugfahrzeug darf nicht schwerer als 7,5 Tonnen sein
  • Landwirtschaftliche Zugmaschinen mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h
  • Motorräder und Trikes

Dank der Klasse C1 mit Schlüsselnummer 171 dürfen Sie auch Busse unter 7,5 Tonnen fahren. Allerdings gilt dies nur, wenn keine Passagiere an Bord des Busses sind – diese dürfen Sie nämlich nicht befördern.

Kann ich mit Führerscheinklasse 3 80ccm fahren?

Kurz & knapp: 80-ccm-Führerschein  – Gibt es für Fahrzeuge mit einem Hubraum von 80 ccm einen speziellen Führerschein? Nein, eine Führerscheinklasse direkt für Fahrzeuge mit einem Hubraum von 80 ccm gibt es nicht. Eine Fahrerlaubnis wird für das Führen dieser Fahrzeuge allerdings benötigt.

  • Welchen Führerschein brauche ich für ein 80-ccm-Fahrzeug? Wollen Sie Fahrzeuge mit einem Hubraum von 80 ccm oder mehr fahren, muss mindestens ein Führerschein der Klasse A1 vorliegen;
  • Mit dem Autoführerschein dürfen Sie diese Fahrzeuge führen, wenn die Schlüsselnummer 196 eingetragen ist;

Mehr dazu erfahren Sie hier. Ab welchem Alter ist das Fahren von Fahrzeugen mit 80 ccm erlaubt? Da mindestens ein Führerschein der Klasse A1 vorliegen muss, ist das Fahren ab 16 Jahren erlaubt. Wollen Sie die Schlüsselzahl B196 eintragen lassen, liegt das Mindestalter bei 25 Jahren.

Bis wann gab es den Führerscheinklasse 3?

Alter Führerschein Klasse 3: Was darf ich fahren? – Diese Frage lässt sich nur individuell beantworten: Wie oben beschrieben, ist dafür nicht nur das Ausstellungsdatum des Führerscheins von Relevanz, sondern zugleich auch der Ort, wo der 3er-Führerschein erteilt wurde. Unterschiede zwischen den neueren Fahrerlaubnisklassen und dem alten 3er-Füherschein bestehen jedoch in folgenden Fällen:

Alter Autoführerschein Klasse 3 Neuer B-Führerschein
Kraftfahrzeuge bis 7,5 t Fahrzeuge bis 3,5 t è NEU: Einschränkung der zulässigen Gesamtmasse
Motorräder z. sogar ohne Hubraum- oder Geschwindigkeits­begrenzung KEINE Fahrzeuge der Klassen AM, A1, A2 und A è NEU: B ist nur noch der Autoführerschein

Die größten Unterschiede bestehen demnach in der zulässigen Gesamtmasse und der Anzahl der Räder der Fahrzeuge. War es früher mit dem 3er-Führerschein noch ohne Weiteres möglich, Motorräder und beispielsweise größere Transporter oder Busse zu fahren, ist der B-Führerschein mittlerweile nur noch der Autoführerschein. Mit ihm dürfen außer Personenkraftwagen auch dreirädrige Kraftfahrzeuge bewegt werden, deren Motorleistung die 15 kW nicht übersteigt.

Die meisten Unsicherheiten bzw. Zudem muss der Fahrer mindestens das 21. Lebensjahr vollendet haben. Mit der europaweiten Vereinheitlichung der Fahrerlaubnisklassen gingen also weitreichende Möglichkeiten verloren.

Führerscheinklasse 3: Das musst du jetzt tun, damit du noch LKW fahren darfst! | ADAC

Die Folge: Wer jetzt Zweirad oder größere Fahrzeuge bewegen will, muss eine separate Fahrerlaubnisprüfung ablegen mit Fahrschule, Theorieunterricht und allem drum und dran. Erst dann ist es möglich, das eigene Zweirad anzuschaffen und sich dabei vielleicht gleich für ein Wunschkennzeichen für Berlin oder eine andere Stadt zu entscheiden.

Wer darf mit Klasse 3 125ccm fahren?

125er-Versicherung: Worauf ist beim Versicherungsschutz zu achten? – Führerschein 1981 Was Darf Ich Fahren Den Rundumschutz für Ihr 125ccm-Motorrad erhalten Sie mit einer zusätzlichen Vollkasko. Wie wir oben bereits erwähnt haben, muss ein Kfz zwingend über einen Versicherungsschutz verfügen, damit Sie es zulassen können. Pflicht ist dabei das Vorliegen einer Kfz-Haftpflichtversicherung. Das gilt nicht nur für Pkw und Lkw, sondern natürlich auch für Motorräder.

Der große Vorteil: Die 125cm-Versicherung verursacht geringere Kosten, als wenn Sie ein leistungsfähigeres Motorrad versichern möchten. Die Höhe der Versicherungsprämie hängt dabei unter anderem davon ab, für welchen Versicherer Sie sich entscheiden und welches Modell versichert wird.

Wichtig ist auch die Höchstgeschwindigkeit des Motorrads sowie das Alter des Versicherungsnehmers. Im Durchschnitt müssen Sie meist mit etwa 50 bis 100 Euro pro Jahr für die Versicherung für Ihr 125ccm-Motorrad rechnen. Die Kfz-Haftpflicht sichert Sie ab, wenn Sie selbst einer anderen Person bei der Benutzung des Motorrads einen Schaden verursachen.

  1. Möchten Sie auch Ihr eigenes Motorrad schützen , müssen Sie zusätzlich eine Teil- oder Vollkaskoversicherung abschließen;
  2. Um eine gute Versicherung für Ihr 125ccm-Motorrad mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis zu finden, empfiehlt sich ein Vergleich im Internet;
You might be interested:  Lkw Führerschein Ce Was Darf Ich Fahren?

Spezielle Portale erleichtern Ihnen die Suche nach passenden Anbietern. Entscheiden Sie sich jedoch nicht blind für den Anbieter mit den günstigsten Preisen. Studieren Sie genau die Versicherungsbedingungen. Häufig lohnt sich ein etwas teurerer Tarif, wenn bei diesem bessere Leistungen angeboten werden. Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte: Loading. Diese Themen könnten Sie auch interessieren: .

Was für ein Motorrad darf ich mit dem Autoführerschein fahren?

Neben allen Kraftfahrzeugen der Klasse B dürfen auch Krafträder der Klasse A1 geführt werden, das heißt Krafträder mit einem Hubraum von nicht mehr als 125 cm³ und einer Motorleistung von nicht mehr als 11 kW, bei denen das Leistung/Leergewicht-Verhältnis 0,1 kW/kg nicht übersteigt, sowie dreirädrige Kraftfahrzeuge bis.

Wer darf 12 Tonner fahren?

LKW- und Anhängerkombinationen steuern mit dem C1E-Führerschein – Mit dem Führerschein der Klasse C1E darf man eine Gesamtmasse von 12 t steuern Als LKW-Fahrer ist der Erwerb einer zusätzlichen Fahrerlaubnis von Vorteil. Denn das Spektrum der angebotenen Aufträge erweitert sich, wenn zusätzlich zum normalen LKW-Führerschein ein Führerschein der Klasse C1E vorliegt. Der Erwerb dieser Führerscheinklasse berechtigt LKW-Fahrer zum Steuern eines LKWs mit einem Anhänger. Die Kombination LKW/Anhänger darf dann bis zu 12.

Welche Klasse hat der alte Führerschein?

FAQ: Alte Führerscheinklassen – Worin unterscheiden sich alte und neue Führerscheinklassen? Führerscheinklassen , die mittlerweile alt sind, wurden mit Zahlen benannt. Heutzutage erfolgt die Kennzeichnung mit Buchstaben. Wie viele Fahrerlaubnisklassen gab es früher und wie viele gibt es jetzt? Früher gab es insgesamt sieben alte Führerscheinklassen: 1, 1a, 1b, 2, 3, 4 und 5.

  • Aktuell existieren 16 Klassen (AM, A1 , A2 , A, B, BE, C1, C1E , C, CE, D1, D1E , D, DE, L und T), wobei der Zusatzbuchstabe E für Anhänger steht;
  • Welche rechtlichen Auswirkungen hatte die Umwandlung der Führerscheinklassen von Alt zu Neu? Neben den Bezeichnungen änderten sich zum Teil auch die gesetzlichen Bestimmungen dazu, welche Fahrzeuge mit welcher Klasse gefahren werden dürfen;

Beispielsweise erlaubte es die alte Führerscheinklasse 3 , Kfz mit einem Gesamtgewicht von 7,5 Tonnen zu führen. Die umgewandelte neue Klasse B hingegen beschränkt das Gesamtgewicht auf 3,5 Tonnen.

Welcher Führerschein verfällt mit 50 Jahren?

Ärztliche Untersuchung & Co. : Das kommt ab 50 auf Sie zu – Führerschein 1981 Was Darf Ich Fahren Führerschein: Ab 50 im LKW unterwegs zu sein, unterliegt den gleichen Regeln wie alle anderen Altersstufen auch. Die Vorgabe, dass ein LKW-Führerschein erst ab 50 Jahren regelmäßig verlängert werden muss, gibt es nicht mehr. Führerscheine der Klassen C, C1, CE, C1E, D, D1, DE oder D1E müssen alle fünf Jahre verlängert werden. Dies gilt nun unabhängig vom Alter und muss von allen Inhabern dieser Fahrerlaubnisklassen beachtet werden.

Doch warum hält sich die Annahme, dass Sie den LKW-Führerschein ab 50 Jahre verlängern müssen weiterhin? Für Berufskraftfahrer gibt es gesetzliche Bestimmungen , die bei der Verlängerung des Führerscheins zu beachten sind.

Bei einigen dieser Regelungen spielt das Alter dann wieder eine Rolle. Nachfolgende erfahren Sie, was beim Erwerb bzw. bei der Verlängerung von einem LKW-Führerschein ab dem Alter von 50 Jahren erforderlich ist.

Wie lange sind Umgetauschte Führerscheine gültig?

Neuer, grauer oder rosa Führerschein: Die Gültigkeit kann variieren – Bis zur Aktualisierung der Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV) im Jahr 2013 mussten sich Kraftfahrer über die Gültigkeit vom Führerschein überhaupt keine Gedanken machen. Zuvor gab es schließlich kein spezielles Ablaufdatum , zu dem ein bereits einige Jahre alter Führerschein seine Gültigkeit verlor.

Am 19. Januar 2013 kam es jedoch zur europaweiten Einführung des Führerscheins im Scheckkartenformat. Alle unterschiedlichen Führerscheinarten , die bis dahin im Umlauf waren, sollten in diesem Zuge von einem einheitlichen Dokument für ganz Europa ersetzt werden.

Dass eine solche Umtauschaktion nicht über Nacht durchgeführt werden kann, steht außer Frage. Daher wurde Folgendes beschlossen: Wie lange ist der Führerschein gültig, wenn Sie ihn vor 2013 erworben haben?

  • Ein vor dem 19. Januar 2013 erworbener alter Führerschein ist generell noch gültig bis zum gleichen Datum des Jahres 2033. Am 15. Februar 2019 entschied der Bundesrat jedoch, den Umtausch der entsprechenden Führerscheine zu staffeln , um einen enormen Ansturm auf die Behörden im Jahr 2033 zu verhindern.
  • Im Gegensatz dazu ist ein nach dem 19. Januar 2013 ausgestellter Führerschein maximal 15 Jahre lang gültig. Demzufolge muss ein solches neues Dokument gegebenenfalls schon im Jahr 2028 umgetauscht werden.

Bei den Papierführerscheinen, die bis zum 31. Dezember 1998 ausgestellt wurden , richtet sich das entsprechende Tauschdatum nach dem Jahr, in dem der Führerscheinbesitzer geboren wurde :

Geburts­jahr des Führerschein­inhabers Umtausch­datum
Vor 1953 19. Januar 2033
1953 – 1958 19. Januar 2022
1959 – 1964 19. Januar 2023
1965 – 1970 19. Januar 2024
1971 oder später 19. Januar 2025

Bei den Scheckkartenführerscheinen, die später ausgestellt wurden , ist wiederum nicht das Geburtsjahr maßgeblich, sondern das Ausstellungsjahr des Führerscheins :

Ausstellungs­jahr des Führer­scheins Umtausch­datum
1999 – 2001 19. Januar 2026
2002 – 2004 19. Januar 2027
2005 – 2007 19. Januar 2028
2008 19. Januar 2029
2009 19. Januar 2030
2010 19. Januar 2031
2011 19. Januar 2032
2012 – 18. 01. 2013 19. Januar 2033

Den Umtausch müssen Betroffene an der Führerscheinstelle ihres Wohnortes vornehmen. Normalerweise benötigen sie dafür lediglich einen gültigen Personalausweis bzw. Reisepass, ein biome-trisches Passbild sowie den alten Führerschein, um seine Gültigkeit in Deutschland zu bewahren. Sollte die Behörde des aktuellen Wohnortes den Führerschein nicht ursprünglich ausgestellt haben , ist außerdem eine Karteikartenabschrift dieser Behörde notwendig. Was müssen Sie tun, damit Ihr Führerschein seine Gültigkeit nicht verliert? Danach ist der umgetauschte Führerschein an eine Gültigkeit von ebenfalls 15 Jahren gebunden. Durch die Einführung einer speziellen Gültigkeitsdauer beim Führerschein soll unter anderem eine kontinuierliche Aktualisierung von Name und Foto des Besitzers sichergestellt werden. Sollten Sie sich also fragen: „Wie lange ist mein Führerschein noch gültig?” , benötigen Sie lediglich Ihr Geburtsjahr (Papierführerschein) oder das Ausstellungsdatum Ihres Führerscheins (Scheckkartenformat)  , um eine Antwort auf diese Frage zu erhalten.

Sie kann in der Regel per Fax angefordert werden. Das ganze Prozedere des Umtauschs kostet ca. 25 Euro. Bedenken Sie : Ignorieren Sie die gesetzlich vorgeschriebene Umtauschpflicht , wird nur der Führerschein – das Dokument – ungültig , nicht jedoch die eigentliche Fahrerlaubnis.

Um allerdings bei einer möglichen Polizeikontrolle keine Sanktionen aus dem Bußgeldkatalog zu riskieren, da Ihr Führerschein seine Gültigkeit verloren hat, sollten Sie ihn trotzdem rechtzeitig verlängern lassen. Ansonsten droht ein Verwarnungsgeld von 10 Euro.

Was passiert wenn man den Führerschein nicht umgetauscht?

Führerschein umtauschen vergessen – Haben Sie vergessen, Ihren Führerschein umzutauschen? Keine Sorge, es drohen keine schwerwiegenden Strafen, wenn Sie bei einer Verkehrskontrolle erwischt werden. Wer seinen Führerschein nicht rechtzeitig umtauscht, bekommt lediglich ein Verwarnungsgeld von rund 10 €.

Außerdem erhalten Sie die Aufforderung, den alten Führerschein umzutauschen. Wenn Sie noch einen alten Papierführerschein besitzen oder Ihr Führerschein vor 2013 ausgestellt wurde, müssen Sie diesen umtauschen.

Beantragen Sie möglichst bald einen neuen Führerschein bei der zuständigen Zulassungsbehörde. Warten Sie nicht erst, bis Ihr Führerschein abgelaufen ist. Beachten Sie dabei auch die Bearbeitungszeit der Führerscheinstelle. Kurz vor der Umtauschfrist werden viele einen neuen Führerschein beantragen.

Warum steht auf meinem Führerschein kein Ablaufdatum?

Der Führerschein ist künftig nur noch 15 Jahre gültig und muss dann auf eigene Kosten verlängert werden – so hat es die EU durchgedrückt. Der Verkehrsausschuss im Bundesrat hat Empfehlungen ausgesprochen, bis zu welchem Datum diese Umtauschpflicht gelten soll.

  • Gültigkeit unbegrenzt? Das gibt es nicht mehr beim Führerschein;
  • Die “Pappe” ist künftig nur noch 15 Jahre gültig und muss dann auf eigene Kosten verlängert werden;
  • Die gute Nachricht vorweg: Das “Verfallsdatum” gilt nur für das Dokument – die Fahrerlaubnis an sich verfällt nicht;

Und: Betroffen sind nur Führerscheine, die vor dem 19. Januar 2013 ausgestellt wurden. Beim Umtausch gibt es zwei wichtige Gruppen. Erstens: Führerscheine, die bis einschließlich 31. Dezember 1998 ausgestellt wurden – hier ist für das Umtauschdatum das Geburtsjahr des Führerscheininhabers entscheidend.

  • Zweitens: Führerscheine, die ab dem 1;
  • Januar 1999 – aber vor dem 19;
  • Januar 2013-  ausgestellt wurden;
  • Hier ist das Jahr der Ausstellung relevant;
  • Der früheste Umtausch-Stichtag ist der 19;
  • Januar 2021;
  • Er gilt für Fahrer, die von 1953 bis 1958 geboren wurden – sie müssen spätestens 2021 ihre „Pappe” umgetauscht haben;

Am meisten Zeit lassen können Sie sich, wenn Sie Ihren Führerschein im Jahr 2012 bis 2013 erworben haben. Der Stichtag liegt dann erst im Jahr 2033. Der Grund für die Staffelung der Umtausch-Termine ist, dass nicht Millionen Autofahrer auf einmal den Zulassungsstellen die Tür einrennen.

Was muss ich machen wenn mein Führerschein abgelaufen ist?

Saarbrücken – Rund um den Führerschein werden in Deutschland bald neue Regeln gelten. Wie Ausweise und Reisepässe soll das Dokument künftig nur für einen bestimmten Zeitraum gültig sein: 15 Jahre. Das Bundesverkehrsministerium bestätigte einen entsprechenden Bericht der “Saarbrücker Zeitung”.

  • Ist der Geltungszeitraum abgelaufen, muss der Bürger einen neuen Führerschein beantragen;
  • Eine neue Fahrprüfung soll aber nicht nötig sein;
  • Alle vor 2013 ausgestellten Führerscheine bleiben vorerst gültig;

Allerdings müssen sie bis spätestens 2033 umgetauscht werden. Grund für die Befristung der Fahrlizenzen ist dem Bericht zufolge eine EU-Richtlinie aus dem Jahr 2006, die die Bundesregierung bis nächstes Jahr umgesetzt haben muss. Nach Angaben des Ministeriums wird es dann innerhalb der EU nur noch ein Führerscheindokument geben.

  • Mit dem regelmäßigen Austausch seien die Dokumente zudem stets auf dem neuesten Stand der Sicherheitstechnik, zusätzlich werde “ein immer relativ aktuelles Passbild dafür sorgen, dass die Erkennbarkeit des Inhabers des Führerscheins verbessert wird”, sagte ein Sprecher dem Blatt;

Gesundheitschecks alle 15 Jahre im Zuge des Austauschs, wie die EU zusätzlich angeregt hatte, soll es demnach allerdings in Deutschland nicht geben. “Der Umtausch wird mit keiner ärztlichen oder sonstigen Untersuchung verbunden”, teilte das Ministerium demnach mit.

  • Der Bundesrat muss den Plänen noch zustimmen;
  • In der Vergangenheit hatte es wiederholt Befürchtungen gegeben, dass mit der Umsetzung der EU-Richtlinie zum Führerschein auch Tauglichkeitstests für ältere Autofahrer verbunden werden könnten;

Artikel 7 stellt es den Mitgliedstaaten frei, die “Erneuerung von Führerscheinen von einer Prüfung der Mindestanforderungen an die körperliche und geistige Tauglichkeit” abhängig zu machen. Andere europäische Staaten haben solche Prüfungen längst eingeführt: In Spanien müssen sich Autofahrer, die älter sind als 45 Jahre, alle fünf Jahre untersuchen lassen.