C1 Führerschein Wie Viele Stunden?

C1 Führerschein Wie Viele Stunden
7-9 Fahrstunden, 1 Überland- und 1 Autobahnfahrt für Klasse C1 zu je 45 min. ca. 4-6 Fahrstunden, 3 Überland-,1 Autobahn- und 2 Nachtfahrten für Klasse C1E zu je 45 min. Für die gewerbliche Nutzung der Klasse C1/ C wird eine Grundqualifikation benötigt.

Wie viel Stunden braucht man für C1?

Welche Voraussetzungen gelten und wie ist der Ablauf? – Grundsätzlich berechtigt zum Erwerb der Führerscheinklassen C1 und C1E sind Personen, die folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Mindestalter: 18 Jahre (Bei FS-Klasse C1E nur, wenn eine Ausbildung zum Berufskraftfahrer absolviert wird, andernfalls gilt das Mindestalter von 21 Jahren. )
  • Führerscheinklasse B (Bei FS-Klasse C1E muss vorab die Klasse C1 erworben worden sein. )

Mit der Führerscheinklasse B geht einher, dass sich Anwärter eine allgemein-medizinische sowie augenärztliche Untersuchung unterziehen müssen. Zudem muss ein Erste-Hilfe-Kurs besucht werden. Folglich gelten diese Voraussetzungen auch für die Klassen C1 und C1E. Einen entsprechenden medizinischen Eignungstest müssen Fahrer gemäß Anlage 5 der Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV) zudem sowohl bei der Ersterteilung als auch bei der Verlängerung nach fünf Jahren nachweisen.

  1. Für den Führerschein C1 müssen Theoriestunden (insgesamt 12 Stunden à 90 Minuten) und eine theoretische Prüfung absolviert werden;
  2. Für die Erweiterung auf Führerscheinklasse C1E muss jedoch keine zusätzliche Theorie abgelegt werden;

Beide Führerscheinklassen umfassen allerdings auch praktische Übungsstunden. Diese belaufen sich jeweils auf mindestens drei Fahrstunden Überlandfahrten, eine Stunde Autobahnfahrt und eine Stunde Nachtfahrt. Berufskraftfahrer: Grundqualifikation Wer die Lkw-Führerscheinklassen wie C1 und C1E für die gewerbliche Nutzung von Kraftfahrzeugen erwerben möchte, muss zusätzlich eine Grundqualifikation nach dem Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) absolvieren.

Wie viel Stunden braucht man für den LKW Führerschein?

Wie viele Stunden braucht man? – Klasse C: Die theoretische Mindestausbildung (zu je Doppelstunde): Bei Erweiterung Grundstoff: 6x Klassenspezifischer Stoff: bei Vorbesitz der Klasse B = 10x und bei Klasse C1 = 4x Beim gemeinsamen Erwerb von Klasse B und C Grundstoff: 12x bzw.

6x sofern eine Fahrerlaubnis schon vorhanden ist. Klassenspezifischer Stoff: 2x für Klasse B und 10x für Klasse C Die praktische Ausbildung: Bei Erweiterung von B auf C ca. 8-10 Fahrstunden, 5 Überland-,2 Autobahn- und 3 Nachtfahrten zu je 45min.

Bei Erweiterung von C1 (oder alter FS-KL 3) auf C ca. 6-8 Fahrstunden, 3 Überland-,1 Autobahn- und 1 Nachtfahrten zu je 45min. Klasse CE: Die theoretische Mindestausbildung (zu je Doppelstunde): Bei Erweiterung von C auf CE Grundstoff: 6x Klassenspezifischer Stoff: 4x Beim gemeinsamen Erwerb von Klasse C und CE Grundstoff: 6x Klassenspezifischer Stoff: bei Vorbesitz Klasse B – 10x für Klasse C und 4x für Klasse CE bei Vorbesitz Klasse C1 (alte Kl.

3) – 4x für Klasse C und 4x für Klasse CE Die praktische Ausbildung: Bei gemeinsamen Erwerb von C und CE Die entsprechende Anzahl an Fahrstunden der jeweiligen Klasse und folgende Sonderfahrten Für Klasse C – 3 Überland-, 1 Autobahnfahrten zu je 45min.

Für Klasse CE – 5 Überland-, 2 Autobahn- und 3 Nachtfahrten zu je 45min. Klasse C1: Die theoretische Mindestausbildung (zu je Doppelstunde) Bei Erweiterung Grundstoff: 6x Klassenspezifischer Stoff: 6x Beim Erwerb von B und C1 Grundstoff: 12x bzw. bei Vorbesitz einer Fahrerlaubnis 6x Klassenspezifischer Stoff: für Klasse B = 2x und für Klasse C1 = 6x Die praktische Ausbildung: ca.

8-10 Fahrstunden und 3 Überland-, 1 Autobahn- und 1 Nachtfahrt zu je 45min. Klasse C1E: Die theoretische Mindestausbildung (zu je Doppelstunde) ist in der Theorie C1 abgedeckt. Die praktische Ausbildung: ca.

7-9 Fahrstunden , 1 Überland- und 1 Autobahnfahrt für Klasse C1 zu je 45min. ca. 4-6 Fahrstunden , 3 Überland- ,1 Autobahn- und 2 Nachtfahrten für Klasse C1E zu je 45min. Gewerblicher Einsatz: Für die gewerbliche Nutzung der Klasse C1/ C wird eine Gurndqualifikation benötigt.

Wie viele Fragen gibt es insgesamt beim Führerschein C1?

Weitere Ratgeber zum Lkw-Führerschein – C1 Führerschein Wie Viele Stunden Möchten Sie einen Lkw-Führerschein erwerben oder verlängern, müssen Sie eine ärztliche Untersuchung absolvieren. Doch wie läuft diese eigentlich ab? Und was kostet eine solche Untersuchung? Hier erfahren Sie es! » Weiterlesen. C1 Führerschein Wie Viele Stunden Ein LKW-Führerschein verlangt verschiedene gesetzliche Voraussetzungen von den Inhabern. Einige sind vom Alter des Führerscheinbesitzers abhängig. Was Sie ab dem 50. Lebensjahr beachten müssen und was generell gilt, erfahren Sie hier. » Weiterlesen. C1 Führerschein Wie Viele Stunden Sie wittern eine Chance auf einen Job, aber Ihnen fehlt noch eine wichtige Voraussetzungen: Der LKW-Führerschein. Wie finanzieren Sie diesen? Zahlt das Jobcenter? Mehr dazu hier. » Weiterlesen. C1 Führerschein Wie Viele Stunden LKW-Fahrer müssen sich nicht nur regelmäßig weiterbilden, sondern auch ihren Führerschein innerhalb einer Frist verlängern. Wann diese Verlängerung ansteht und was Inhaber diesbezüglich beachten müssen,, lesen Sie in unserem Ratgeber, » Weiterlesen. C1 Führerschein Wie Viele Stunden Berufskraftfahrer bilden eine große Gruppe der deutschen Arbeitsbevölkerung und sind für die Wirtschaft extrem wichtig. Um in diesem Berufsfeld zu arbeiten ist ein Lkw-Führerschein Voraussetzung. Die Ausbildung in der Fahrschule verursacht hohe Kosten. Woraus sich diese zusammensetzen lesen Sie in diesem Ratgeber. » Weiterlesen. Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte: Loading. Diese Themen könnten Sie auch interessieren: .

You might be interested:  Führerschein C Ce Was Ist Das In Alt?

Was braucht man für C1?

C1-Führerschein ab 18 Jahre – Um die Führerscheinklasse C1 zu erwerben, müssen Sie den Pkw-Führerschein der Klasse B besitzen – oder sich in der Fahrausbildung befinden. Haben Sie die praktische Prüfung bestanden, dürfen Sie mit der Ausbildung für den Führerschein C1 beginnen.

Das Mindestalter für die Fahrausbildung beträgt 18 Jahre. In Ausnahmefällen dürfen aber auch jüngere Menschen den Führerschein C1 machen, wenn sie sich etwa in einer Ausbildung zum Berufskraftfahrer befinden.

Dann ist der Besitz der Klasse mit Auflagen verbunden: Sie dürfen nur innerhalb Deutschlands fahren und nur im Rahmen der Ausbildung. Sobald der Auszubildende 18 wird, entfallen die Auflagen.

Wie schwer ist der C1 Führerschein?

FAQ: Führerscheinklasse C1 – Welche Kraftfahrzeuge darf ich mit einem C1-Führerschein fahren? Die Fahrerlaubnis Klasse C1 berechtigt zum Führen von LKW mit einem Gesamtgewicht von 3,5 t bis 7,5 t. Dabei setzt sich das Gesamtgewicht aus dem Leergewicht des LKW und der Zuladung zusammen.

Unter welchen Voraussetzungen kann ich den C1-Führerschein erwerben? Sie müssen mindestens 18 Jahre alt sein und bereits den PKW-Führerschein Klasse B besitzen. Sie benötigen ein ärztliches und augenärztliches Gutachten.

Möchten Sie den Schein gewerblich nutzen, ist vorher die Grundqualifikation zu absolvieren. Gilt die C1-Fahrerlaubnis in ganz Europa? Ja, sofern Sie damit in den EU-Ländern unterwegs sind. In außereuropäischen Ländern und Staaten, die nicht zur EU gehören, können abweichende Regelungen gelten.

Was sind die 12 pflichtstunden?

Was genau sind Pflichtstunden? – Pflichtstunden gibt es bei der Führerscheinausbildung sowohl für die Theorie als auch für die Praxis. In der praktischen Fahrausbildung werden die Pflichtstunden Sonderfahrten genannt.

  1. Theorie : Fahrschüler müssen für den Führerschein der Klasse B insgesamt mindestens zwölf Stunden für die theoretische Grundausbildung aufbringen, davon zwei Stunden mit zusätzlichen Lerninhalten. Bei den zwölf Pflichtstunden handelt es sich um Sitzungen von 90 Minuten, also einer doppelten Schulstunde. Die theoretischen Pflichtstunden werden in der Regel in der Fahrschule abgehalten. Dort erhalten die Fahrschüler Einblicke in alle wichtigen Bereiche der Fahrausbildung.
  2. Praxis : Eine praktische Pflichtstunde dauert 45 Minuten. Durch die Vorgabe einer bestimmten Zahl an Sonderfahrten wird sichergestellt, dass alle Fahrschüler ein Mindestfahrniveau erreichen, bevor sie sich zur Fahrprüfung anmelden können. Die Pflichtstunden selbst verteilen sich auf drei verschiedene Kategorien.

    Ergänzend zu den Pflichtstunden erhalten Fahrschüler Lernmaterial, das sie auf die theoretische Führerscheinprüfung vorbereitet. Die Lerninhalte konzentrieren sich auf 522 Fragen zum Grundstoff und 993 Fragen zum Zusatzstoff.

    Bevor die Pflichtstunden durchgeführt werden können, muss der Fahrlehrer jedoch sicherstellen, dass keine anderen Verkehrsteilnehmer gefährdet werden. Aus diesem Grund werden in der Regel vor den Sonderfahrten Fahrübungen vereinbart.

Abhängig vom Lernfortschritt Wie viele Fahrstunden für den Führerschein insgesamt benötigt werden, hängt letztlich von den Fähigkeiten des Fahrschülers ab. Der Fahrlehrer macht die Zahl der Übungsstunden abhängig vom Lernfortschritt seiner Fahrschüler. Zwar lassen sich durch das Weglassen von Übungsstunden Kosten beim Führerschein sparen, doch sollten Sie nicht zögern, eine oder zwei Stunden mehr zu nehmen.

Was ist der Unterschied zwischen C und C1?

C1 (mittelschwere Lkw) C1E (mittelschwere Lastzüge) C (schwerere Lkw) CE (schwere Lastzüge).

Wie lange dauert der C1E Führerschein?

Wie lange dauert die Ausbildung für den LKW Führerschein? – Für den LKW Führerschein sind grundsätzlich 12 Theorieeinheiten zu je 90 Minuten nötig. Zum theoretischen Unterricht kommt eine Grundausbildung nach den Inhalten der Fahrschüler-Ausbildungsordnung hinzu.

Die Zahl der Übungsfahrten ist abhängig von persönlichen Fähigkeiten und dem individuellen Lernfortschritt. Verpflichtend sind für die Führerscheinklassen C1 und C1E insgesamt 8 Sonderfahrten – für die Führerscheinklassen C und CE sind es 14 Sonderfahrten.

Für die Berufskraftfahrerausbildung sind zusätzlich 5 Module zu absolvieren, die in der Regel in Form von Tageskursen angeboten werden. In der Regel dauert die Ausbildung ca. 2,5 – 3 Monate. Vereinzelt bieten Intensivfahrschulen die komplette Ausbildung für den LKW Führerschein in 14 Tagen an.

Wie viele pflichtstunden gibt es?

Das Wichtigste zu den Pflichtstunden bei Deinem Führerschein im Überblick: –

  • Als Fahranfänger musst Du insgesamt 40 Pflichtstunden à 45 Minuten bei Deinem Führerschein der Klasse B absolvieren.
  • Zwölf Doppelstunden , also 24 Pflichtstunden Theorie , sind in der Fahrschule für den Grundstoff Pflicht. Zwei weitere Doppelstunden Theorieunterricht werden für den Zusatzstoff der Führerscheinklasse B vorausgesetzt.
  • Zwölf Sonderfahrten sind als Pflichtstunden in der Praxis für Deinen Führerschein angesetzt. Sie setzen sich zusammen aus fünf Überlandfahrten, vier Autobahnfahrten und drei Nachtfahrten.
  • Eine Mindestanzahl an normalen praktischen Pflichtstunden im Auto gibt es nicht.

Ob Begleitetes Fahren mit 17 Jahren oder mehr Mobilität zu einem späteren Zeitpunkt – endlich den Führerschein in der Hand zu halten ist für viele ein langersehnter Traum. Doch bevor es so weit ist, muss erst die Schulbank gedrückt werden. Egal wie alt Du bist, denn ohne entsprechende Ausbildung in einer Fahrschule geht gar nichts. Beim Führerschein kommt es nicht nur auf das tatsächliche Fahren oder das Einparken an. Auch die Theorie spielt eine wichtige Rolle.

  • Du musst den Theorieunterricht in Deiner Fahrschule regelmäßig besuchen und eine Theorieprüfung ablegen;
  • Welche Theorie­stunden und Fahr­stunden Pflicht sind und vor allem, wie viele Pflicht­stunden für Deinen Führerschein Klasse B und die Zulassung zur Fahrprüfung notwendig sind, erfährst Du jetzt;

Mit dem Führerschein entsteht auch oft der Wunsch nach einem eigenen Auto. Doch was ist, wenn etwas passiert? Mit einer umfassenden Auto­versicherung brauchst Du keine Angst vor dem Autofahren zu haben! Der Ratgeber bietet Dir allgemeine Informationen. Mehr Infos zur passenden Versicherung für Dich findest Du auf unserer Produktseite.

Ist die Lkw Prüfung schwer?

Gesetz über die Grundqualifikation und Weiterbildung der Fahrer – Die größte Hürde – neben einem Mindestalter von 21 Jahren – ist das so genannte “Gesetz über die Grundqualifikation und Weiterbildung der Fahrer bestimmter Kraftfahrzeuge für den Güterkraft- oder Personenverkehr”.

Wer einen Führerschein für Fahrzeuge mit einer Gesamtmasse über 3,5 Tonnen machen will, der muss zuerst die Schulbank drücken und den Fahrerberuf in der Theorie kennenlernen. Die umfassendste Variante dafür ist die dreijährige Ausbildung zum Berufskraftfahrer.

Das Gesetz bietet aber auch eine kürzere Variante an, die Fahrer zwar weniger ausführlich schult, dafür aber schneller auf die Straße bringt. Dabei legt der Nachwuchsfahrer bei der IHK eine theoretische Prüfung zur “beschleunigten Grundqualifikation” ab.

Die ist mit 140 Schulungsstunden á 60 Minuten bei einer anerkannten Stelle verbunden, wobei 10 Stunden davon auf dem Lkw stattfinden. Kostenpunkt für Schulung und Prüfung: Rund 2. 400 Euro – je nach Ausbildungsstätte.

Eine Sparvariante gibt es nach dem Gesetz auch. Dann entfällt die Schulung, und der Fahranfänger macht bei der IHK eine Theorieprüfung über vier Stunden sowie eine praktische Prüfung über etwa 3,5 Stunden. Voraussetzung in diesem Fall ist der Besitz des Lkw-Führerscheins, den der Fahrernachwuchs für die beschleunigte Grundqualifikation noch nicht nachweisen muss.

Wie viele Fehlerpunkte bei C1?

Das wartet in der Prüfung auf Sie – Je nachdem, für welche Lkw-Klasse Sie die Theorieprüfung ablegen möchten, müssen Sie unterschiedlich viele Fragen beantworten: Für die Klasse C bekommen Sie 37 Fragen vorgelegt, für die Klassen C1 und CE sind es jeweils 30.

Ist die theoretische Prüfung schwer?

SPIEGEL ONLINE: Herr Quentin, zum fünften Mal in Folge sind 2017 mehr Fahrschüler durch die Prüfung gefallen als im Vorjahr, woran liegt das? Dieter Quentin: Da muss man zwischen der theoretischen und der praktischen Prüfung unterscheiden. Die Theorieprüfung läuft heute elektronisch ab, nicht mehr auf Papier, und ist dadurch deutlich schwieriger geworden.

  1. Es gibt zum Beispiel Filmsequenzen, in denen eine komplexe Verkehrssituation gezeigt wird, zu der Sie dann Fragen beantworten müssen;
  2. Das hat es vor zehn Jahren noch nicht gegeben, da hat man zur Not die Fragen und Antworten auswendig gelernt;

Das geht heute nicht mehr, heute ist jede Frage und jeder Prüfungsbogen anders. SPIEGEL ONLINE: Haben moderne Technologien wie beispielsweise Parkassistenten auch Einfluss auf die Ergebnisse der praktischen Prüfung? Quentin: Nein, niemand besteht die praktische Prüfung, weil er nicht einparken kann und das Auto das inzwischen selbst erledigen kann.

Die Gründe fürs Durchfallen sind klassische Verkehrssituationen wie eine nicht beachtete Vorfahrt, das Überschreiten der zulässigen Höchstgeschwindigkeit oder ein Radfahrer, der nicht gesehen wurde. Da hat die moderne Technik noch keinen entscheidenden Einfluss.

Der Straßenverkehr ist heute dichter und komplexer und dadurch für Fahrschüler schwerer zu meistern. SPIEGEL ONLINE: Wer fällt denn am häufigsten durch? Quentin: Wer einen ausländischen Führerschein umschreiben will und dafür nochmal eine theoretische und praktische Prüfung ablegen muss, fällt am ehesten durch.

Es gab rund 120. 000 Prüfungen bei Inhabern ausländischer Führerscheine, dabei haben 47. 000 Bewerber nicht bestanden. Dieser Anteil ist bei deutschsprachigen Bewerbern nicht zu verzeichnen. Jüngere Fahrschüler für das begleitete Fahren mit 17 Jahren bestehen dagegen besonders oft, ihre Prüfungsergebnisse sind deutlich besser als die der älteren.

Im Video: Abgewürgt! Fahranfänger geben Gas SPIEGEL ONLINE: Wieso haben es die sogenannten Umschreiber so schwer? Quentin: Das hängt mit Ausbildungs- und Prüfungssituation in den Heimatländern zusammen. Deshalb müssen Inhaber von Führerscheinen aus Ländern wie beispielsweise Russland, Syrien und dem Iran hierzulande eine theoretische und praktische Prüfung ablegen, um einen deutschen Führerschein zu erhalten.

  • Aber sie müssen vorher keine Fahrstunden nehmen oder am Theorieunterricht teilnehmen;
  • Der Verkehr ist in diesen Ländern aber teilweise nur schwer mit dem in Deutschland vergleichbar;
  • Die Umschreiber haben es deshalb schwerer, wir würden uns hier verpflichtende Fahrstunden wünschen;

SPIEGEL ONLINE: Da geht es aber auch ums Geschäft. Quentin: Ja, es geht aber auch um Verkehrssicherheit. Uns wird oft vorgeworfen, Geschäftemacherei zu betreiben, auch wenn Fahrlehrer nochmal eine zusätzliche Fahrstunde vor der praktischen Prüfung empfehlen, dabei kostet eine Fahrstunde mehr nur rund ein Drittel der Gebühr für eine praktischen Prüfung.

  • Da sollte man den Fahrlehrer nicht zur Prüfung drängen, sondern warten, bis er der Ansicht ist, dass man die Prüfung auch bestehen kann;
  • SPIEGEL ONLINE: Beim Führerschein der Klasse B fallen die meisten Bewerber durch, woran liegt das? Quentin: Das ist meistens die erste Fahrerlaubnis, die erworben wird;

In der Regel sind Führerscheine für Motorräder oder Lkw Erweiterungen, da haben die Bewerber schon Verkehrserfahrung, deshalb sind die Quoten dort geringer. SPIEGEL ONLINE: Sind Fahrprüfungen nicht zu sehr vom subjektiven Eindruck des Prüfers abhängig? Quentin: Da würde ich ganz klar widersprechen.

  1. Es gibt klare Rechtsvorschriften für die Prüfungen und die Prüfungen laufen auch sehr einheitlich ab;
  2. Natürlich prüfen dort Menschen, die Dinge unterschiedlich wahrnehmen, aber wir haben eine hohe Gleichmäßigkeit bei den Fahrprüfungen;

SPIEGEL ONLINE: Ist es nicht auch ein gutes Geschäftsmodell, mehr Leute durchfallen zu lassen? Quentin: Nein, Sie verdienen als Fahrlehrer eher Geld, wenn Sie mit möglichst wenig Aufwand viele Schüler durchschleusen, als mit Stammkunden, die eine sehr hohe Anzahl von Fahrstunden brauchen.

  • Und auch für die Prüforganisationen ist das nicht wirklich ein Geschäft, die Gebühren werden ja vom Bundesverkehrsministerium festgelegt;
  • SPIEGEL ONLINE: Was muss man tun, um die Fahrprüfung auf jeden Fall zu bestehen? Quentin: Sich optimal vorbereiten, das heißt auch am Theorieunterricht teilnehmen, aufmerksam zuhören und zu Hause die Fragen durcharbeiten;

Dann sollte auch die elektronische Theorieprüfung problemlos klappen, in der Praxis ist die Durchfallquote ohnehin geringer. Aber Pech kann man bei allen Prüfungen haben, auch beim Führerschein..

Habe Führerschein B möchte C1?

Führerschein C1 in der Fahrschule erlernen – Um die Führerscheinklasse C1 zu erwerben, muss der Fahrschüler den Pkw-Führerschein Klasse B besitzen oder sich in der Ausbildung zu dieser befinden. Nach der erfolgreichen praktischen Pkw-Prüfung dürfen Bewerber die Ausbildung für den Führerschein C1 beginnen.

  • Das Mindestalter für die Ausbildung beträgt 18 Jahre;
  • Es gilt jedoch die Ausnahmeregelung , dass auch jüngere Personen den Führerschein C1 erlangen können, wenn Sie sich in einer entsprechenden Ausbildung befinden;

Dann ist der Besitz der Klasse jedoch mit Auflagen verbunden. Der Auszubildende darf nur Fahrten im deutschen Inland tätigen sowie nur im Rahmen seines Ausbildungsverhältnisses fahren. Diese Auflagen entfallen natürlich, wenn er das 18. Lebensjahr erreicht.

Wie viel kostet ein C1 Führerschein?

Wie viel kann der Führerschein C1 kosten? – Die Frage nach den Kosten für den Führerschein C1 kann nicht pauschal beantwortet werden. So ist z. die Zahl der Fahrstunden während der Ausbildung abhängig vom Können des jeweiligen Fahrschülers. Der C1-Führerschein verursacht Kosten , die auch deshalb unterschiedlich ausfallen, weil sie von Region zu Region und von Fahrschule zu Fahrschule unterschiedlich ausfallen. Dies sind einige der Punkte , welche beim Führerschein der Klasse C1 die Kosten ausmachen:

Kostenpunkte Kosten
Antragsgebühr etwa 45 Euro
Ärztliche Untersuchung etwa 100 Euro
Erste-Hilfe-Kurs etwa 30 Euro
Fahrstunden 40 – 70 Euro
Sonderfahrten 50 – 80 Euro
Fahrzeugunterweisung etwa 30 Euro
Prüfung 260 – 280 Euro

.

Was kann ich mit C1 fahren?

Was ist der Unterschied zwischen C1 und C?

Es werden 4 Lkw-Klassen unterschieden: –

  • C1 (mittelschwere Lkw)
  • C1E (mittelschwere Lastzüge)
  • C (schwerere Lkw) 
  • CE (schwere Lastzüge)

Was ist das Sprachniveau C1?

C1 Kann ein breites Spektrum anspruchsvoller, längerer Texte verstehen und auch implizite Bedeutungen erfassen. Kann sich spontan und fließend ausdrücken, ohne öfter deutlich er- kennbar nach Worten suchen zu müssen.

Was kann ich mit C1 fahren?

Was darf ich mit C1 171 fahren?

Was bedeuten die Schlüsselzahlen im Führerschein? – Haben Sie sich Ihren Führerschein einmal genauer angeschaut? Wenn ja, haben Sie auf der Vorderseite neben Ihrem Foto sicher ein paar allgemeine Informationen entdeckt, die denen aus Ihrem Personalausweis ähneln.

  1. Neben dem Namen, dem Geburtsdatum und -ort sowie dem Wohnort finden Sie dort das Ausstellungsdatum, das Ablaufdatum der Gültigkeit, den Namen der Ausstellungsbehörde, die Führerscheinklassen, für welche die Fahrerlaubnis gilt sowie die Führerscheinnummer;

Soweit, so deutlich. Komplizierter wird es auf der Rückseite. Ein neuer Führerschein im Scheckkarten-Format enthält dort neben einer Auflistung sämtlicher Fahrzeugklassen und dem Datum der jeweiligen Fahrerlaubnis eventuell eine Reihe an Schlüsselzahlen. Diese finden sich ganz rechts in der Spalte Nummer 12 und stehen für Zusatzangaben bei bestimmten Beschränkungen oder Auflagen, die mit der Fahrerlaubnis verbunden sind.

  • Viele Schlüsselzahlen gelten ausschließlich für einzelne Führerscheinklassen und finden sich direkt neben diesen;
  • Es kann aber auch sein, dass eine Kennzahl für alle Klassen gilt;
  • So finden Sie unter der Führerscheinklasse C1 (Fahrerlaubnis für leichte bis mittelschwere LKW) häufig die Schlüsselzahl 171;

Diese erlaubt es dem Fahrer, auch Fahrzeuge der Klasse D (Busse) zu fahren, solange diese ein Gewicht von 7,5 Tonnen nicht überschreiten und keine Fahrgäste befördert werden. Schlüsselzahlen, die für alle Führerscheinklassen gelten, finden Sie in der untersten Zeile des Dokuments.