Autobahnfahrt Fahrschule Wie Viele?

Autobahnfahrt Fahrschule Wie Viele
Autobahnfahrt in der Fahrschule: Welche Dauer ist angesetzt? – Während es für die üblichen Übungsfahrten keine gesetzliche Vorgabe gibt, muss der Fahrschüler bei den Sonderfahrten eine minimale Anzahl an Fahrstunden vorweisen. Für die Autobahnfahrt sind insgesamt vier Fahrstunden (zu je 45 Minuten) angesetzt.

  • Zudem müssen davon mindestens 90 Minuten am Stück absolviert werden;
  • In Absprache mit dem Fahrlehrer kann die Autobahnfahrt auch einmalig und dann eben für 180 Minuten abgesetzt werden;
  • Dieses Vorgehen steht den Fahrschulen frei;

Interessant : Neben der Autobahnfahrt müssen Fahrschüler auch eine Überland- (225 Minuten) und Nachtfahrt (135 Minuten) absolvieren, damit sie zur praktischen Fahrprüfung zugelassen werden können.

Was ist eine Autobahnfahrt?

FAQ: Autobahnfahrt in der Fahrschule – Für welche Führerscheinklassen muss eine Autobahnfahrt absolviert werden? Die Autobahnfahrt gehört zu den Sonderfahrten und muss für den Erwerb der Führerscheinklassen A, A1 , A2 , B, C, C1 und C1E absolviert werden.

  • Ohne Autobahnfahrt kann keine Zulassung für die praktische Fahrprüfung erfolgen;
  • Wie lange dauert die Autobahnfahrt? Das kommt darauf an, für welche Führerscheinklasse die jeweiligen Autobahnfahrten durchgeführt werden;

Mehr dazu erfahren Sie in unserem Ratgeber zu den Sonderfahrten. Wie teuer sind Autobahnfahrten? Die Preise sind nicht gesetzlich reguliert, sodass die Fahrschulen selbst festlegen können, wie teuer eine Autobahnfahrt ist. Auch die angestrebte Fahrerlaubnisklasse kann den Preis beeinflussen.

Was zählt als Sonderfahrten?

Fahrerlaubnis Klasse B ab 18 Jahren – Theoriestunden Wenn Sie den Führerschein der Klasse B ab 18 Jahren erstmals erwerben, müssen Sie zwölf Doppelstunden theoretischen Unterricht für den Grundstoff absolvieren. Zwei Doppelstunden à 90 Minuten kommen für den Zusatzstoff hinzu.

  • Bei Führerscheinerweiterungen mindestens weitere sechs Doppelstunden Grundstoff (abhängig von der Klasse, auf die Sie erweitern möchten);
  • Praxisstunden Die praktische Grundausbildung erfolgt gemäß der Fahrschüler-Ausbildungsverordnung;

Es wird zwischen Pflicht- und weiteren Übungsstunden unterschieden. Nur die Pflichtstunden sind vorgegeben. Die Zahl der zusätzlichen Übungsfahrstunden ist von den persönlichen Fähigkeiten und dem Lernfortschritt des Schülers abhängig. Pflichtstunden sind folgende sogenannte Sonderfahrten:

  • Fünf Fahrstunden à 45 Minuten auf Bundes- oder Landstraße
  • Vier Fahrstunden à 45 Minuten auf der Autobahn
  • Drei Fahrstunden à 45 Minuten bei Dämmerung bzw. in der Nacht

Detaillierte Infos zu den Klassen B und BE.

Ist es schwer auf der Autobahn zu fahren?

Beim Auffahren auf Autobahnen kommt es immer wieder zu schweren Unfällen, weil Kraftfahrer die Regeln für das korrekte Einfädeln in den fließenden Verkehr nicht kennen oder missachten. So hat die Polizei nach Angaben des Statistischen Bundesamts 2018 369 Einbiegeunfälle auf Autobahnen registriert.

Wie fährt man auf eine Autobahn Fahrschule?

Das Einfahren auf die Autobahn – Um YouTube laden zu können, müssen Sie die Cookies von Google akzeptieren. Durch blaue (Vor-)Wegweiser wird der Weg zur Autobahn beschildert. Du darfst nur an den gekennzeichneten Anschlussstellen einfahren. Achte dabei darauf, ob du dich an vorfahrtregelnde Verkehrszeichen halten musst.

  1. Du solltest auf der Autobahnauffahrt eine nicht zu hohe Geschwindigkeit wählen, da die Kurven meist ziemlich eng sind;
  2. Versuche dir bereits hier einen Überblick über das Verkehrsaufkommen auf der Autobahn zu verschaffen;

Achtung: Fahre immer nur rechts rein und rechts raus, um zu vermeiden, Geisterfahrer zu werden! Meistens haben Autobahneinfahrten einen sogenannten Einfädelungsstreifen , auch Beschleunigungsstreifen genannt. Hier passt du deine Geschwindigkeit dem fließenden Verkehr an, um sicher Einfahren zu können.

Achte dabei auf ausreichend Abstand zu deinem Vordermann und verschaffe dir spätestens jetzt einen Überblick über das aktuelle Verkehrsaufkommen. Suche nach einer ausreichend großen Lücke im Verkehr, indem du den Verkehr beobachtest.

Das geht ganz einfach durch kurze Blicke in den Innen- und den linken Außenspiegel. Blinke dabei nach links und beschleunige kräftig. Nutze die Länge des Beschleunigungsstreifens nach Möglichkeit voll aus, denn dann hast du mehr Zeit, den Verkehr zu beobachten.

Zusätzlich gibst du dem nachfolgenden Verkehr dadurch Zeit, auf dich zu reagieren. Du darfst auf dem Beschleunigungsstreifen übrigens schneller fahren als die Fahrzeuge links von dir. Wenn du eine ausreichend große Lücke erkannt hast, kontrollierst du mit einem Schulterblick nach links den toten Winkel und wechselst erst dann die Fahrspur.

Wichtig Beim Einfahren auf die Autobahn haben die Fahrzeuge, die sich bereits auf der Autobahn befinden, Vorfahrt! Warte nur dann am Ende des Einfädelungsstreifens, wenn du dich wegen zu dichtem Verkehr nicht einfädeln kannst.

You might be interested:  Wie Bekomme Ich Nach 15 Jahren Meinen Führerschein Wieder?

Was sind die 12 Sonderfahrten?

FAQ: Sonderfahrten – Sind die Sonderfahrten für jeden Fahrschüler verpflichtend? Ja, unabhängig davon, welche Führers‌cheinklasse Sie erwerben möchten, müssen Sie in der Fahrschule die jeweiligen Sonderfahrten absolvieren, die der Gesetzgeber vorschreibt.

Andernfalls wird Ihnen die Zulassung für die praktische Prüfung verwehrt. Wie viele Sonderfahrten sind beim Führerschein der Klasse B vorgeschrieben? Bei einem Führerschein der Klasse B sind 12 Sonderfahrten Pflicht: 5 Überlandfahrten, 4 Autobahnfahrten und 3 Nachtfahrten.

Wie viele Pflichtstunden bei den übrigen Fahrerlau‌bnisklassen vorgeschrieben sind, verrät Ihnen diese Tabelle. Wie teuer sind die Sonderfahrten? Bei den Sonderfahrten liegen die Preise häufig über denen für reguläre Fahrstunden , da sie mitunter mehr Zeit in Anspruch nehmen und speziellere Kenntnisse vermitteln.

Wie teuer ist heute ein Führerschein?

B-Führerschein Kosten – In der Steiermark kann man aus über 50 Fahrschulen wählen um Autofahren, Motorradfahren, Mopedfahren oder LKW-Fahren zu lernen. Die Auswahl ist groß, die Preisunterschiede bei den Fahrschulen auch. Wir gehen hier auf den Klassiker – den Autoführerschein, auch B-Führerschein genannt, ein.

Die Arbeiterkammer Steiermark verglich stichprobenartig per Mystery Shopping die Preise von 28 Fahrschulen in der ganzen Steiermark und kam dabei zu einem ernüchterndem Ergebnis: Für den Führerschein kommen auf einen Kosten in der Höhe von rund 1.

300 bis 2. 000 Euro je nach Region, Fahrschule und Ausbildung (Klassisch, B-Dual oder L17) zu.

  • Für die klassische Führerschein Ausbildung mit Fahrstunden und Theorie an der Fahrschule sind zwischen rund 1. 500 und 2. 000 Euro zu berappen.
  • Die Mehrphasenausbildung B-Dual ist etwas günstiger und liegt zwischen 1. 260 und 1. 680 Euro.
  • Für die mittlerweile häufigste Führerschein Ausbildung L17 beginnen die Preise bei rund 1. 300 und gehen hinauf bis etwa 1. 900 Euro.

Extra Kosten wie zum Beispiel für den Erste-Hilfe-Kurs, das Arztgutachten, die Prüfgebühr oder die Führerscheinausstellung sind dabei nicht eingerechnet. Die Gesamtpreise für den B-Führerschein setzen sich aus der Grundausbildung , dem Lernmaterial und der Mehrphasenausbildung zusammen. Je nach Fahrschule sind diese inkludiert oder werden extra hinzugerechnet. Also genau schauen!.

Wie viele Fahrstunden hat man im Durchschnitt?

Was kostet der Autoführerschein im Durchschnitt? – Um den Autoführerschein (Klasse B) zu machen, musst du im Schnitt mit 1. 500 bis 2. 500 Euro rechnen. Was der Führerschein für dich genau kosten wird, lässt sich zu Beginn nicht genau vorhersagen. Denn es kommt bei den Gesamtkosten unter anderem darauf an, nach wie vielen Stunden du bereit für die Prüfung bist und ob du sie auf Anhieb bestehst: je mehr Fahrstunden oder Prüfungsversuche du brauchst, desto teurer wird es.

Denn für jede Fahrstunde und jeden Prüfungsantritt musst du extra bezahlen. Bestehst du zum Beispiel die Theorieprüfung nicht sofort, fallen für den zweiten Versuch noch einmal dieselben Prüfungsgebühren an.

Übrigens : Laut einer Studie bestehen etwa 39 Prozent aller Fahrschüler die Theorie- und rund 32 Prozent die praktische Führerscheinprüfung nicht beim ersten Mal. Am meisten Geld musst du beim Führerschein für die Fahrstunden einplanen. Eine normale Fahrstunde für den Autoführerschein kostet im Schnitt je nach Region zwischen 30 und 45 Euro. Verpflichtend für alle Fahrschüler sind zwölf Sonderfahrten:

  • 3 Nachtfahrten
  • 4 Autobahnfahrten
  • 5 Überlandfahrten

Im Durchschnitt brauchen die Deutschen insgesamt meistens zwischen 25 und 30 Fahrstunden. Für alle Übungsfahrten kannst du insgesamt also mit ungefähr 1. 000 bis 1. 500 Euro rechnen.

Was muss ich vor der Autobahnfahrt wissen?

Für das Auffahren auf die Autobahn nutzt du den Beschleunigungsstreifen. Er bietet dir die Möglichkeit, dein Fahrzeug auf 80 bis 100 Stundenkilometer (km/h) zu beschleunigen, was etwa dem Tempo des fließenden Verkehrs auf der rechten Spur entspricht. Auf dem Einfädelungsstreifen darfst du schneller fahren als die Fahrzeuge auf der rechten Autobahnspur.

Was sollte man vor der Autobahnfahrt wissen?

Autobahnauffahrt – das müssen Sie beachten – Um auf die Autobahn aufzufahren, nutzen Sie den  Beschleunigungsstreifen. Dieser dient dazu, Fahrzeuge auf die Autobahn zu leiten und in den fließenden Verkehr einfädeln zu lassen. Dabei ist es wichtig, zügig zu fahren und wenn nötig die  gesamte Länge  des Beschleunigungsstreifens auszunutzen.

  • Im Idealfall hat man vor dem Einfädeln eine ähnlich hohe Geschwindigkeit erreicht wie der übrige Verkehr;
  • Setzen Sie den  Blinker  frühzeitig und beobachten Sie während des Beschleunigens die Verkehrslage;

Bietet sich eine Lücke, so können Sie auf die Autobahn auffahren bzw. einfädeln. Weil der Verkehr auf der durchgehenden Fahrbahn der Autobahn laut Straßenverkehrsordnung (StVO) immer Vorfahrt hat, gilt kein Reißverschlussverfahren. Wenn es gar keine Möglichkeit zum Einfädeln gibt, müssen Sie im Zweifelsfall am Ende des Beschleunigungsstreifens so lange stehen bleiben, bis sich eine ausreichend große Lücke ergibt.

You might be interested:  Was Kostet Führerschein In Der Schweiz?

Fahrer auf der durchgehenden Fahrbahn sollten Höflichkeits-Bremsungen grundsätzlich unterlassen, die nachfolgenden Autos rechnen nicht mit dieser Reaktion, es kann zum Unfall kommen. Für das  korrekte Einfädeln  ist allein der Auffahrende verantwortlich.

Eine weitere Form der “Auffahrhilfe”: Ein Autofahrer zieht  von der rechten Autobahnspur abrupt nach links , um einem Fahrzeug auf dem  Beschleunigungsstreifen   die  Auffahrt zu erleichtern. Dadurch wird auf der linken Spur ein überholender Fahrer zum Bremsen gezwungen.

Habe Angst auf der Autobahn zu fahren?

Hohe Geschwindigkeiten, monotoner Streckenverlauf und nur sporadische Gelegenheiten, anzuhalten: Vielen Autofahrern graut es vor der Fahrt auf der Autobahn. Die deutsche Autobahn genießt international ein ganz besonderes Ansehen. Sportliche Fahrer und Bleifüße aus aller Welt nehmen zum Teil weite Reisen auf sich, nur um das Gaspedal auf den Schnellstraßen hierzulande bis zum Anschlag durchzudrücken.

  1. Doch während sich viele Fahrfreunde über nicht vorhandene Tempolimits freuen, graut es selbst routinierten Fahrern vor der Autobahnfahrt;
  2. „Die Angst vor Autobahnfahrten ist weit verbreitet”, erklärt Sabine Keinath;

„Das Verkehrsumfeld auf Autobahnen unterscheidet sich stark von dem anderer Straßen. „Auf Landstraßen und innerorts sind die Geschwindigkeiten deutlich niedriger. Außerdem kann man jederzeit anhalten und umdrehen. Auf der Autobahn besteht dagegen ein Zwang zu Fahren.

” Die Angst vor der Autobahn ist eine spezielle Ausprägung der Fahrangst (Amaxophobie), von der es viele verschiedene Formen gibt. Die Betroffenen reagieren mit Stresssymptomen wie Herzrasen, kaltem Schweiß und Hyperventilieren.

Daraus entwickelt sich schnell ein Vermeidungsverhalten. „Um der als Bedrohungssituation empfundenen Autobahn aus dem Weg zu gehen, nehmen Betroffene teilweise erhebliche Umwege in Kauf”, so Sabine Keinath. „Dabei ist die tatsächliche Unfallgefahr auf Autobahnen im Vergleich zu Landstraßen statistisch deutlich geringer”.

  1. Rational lässt sich die Fahrangst indes nicht erklären;
  2. Die Auslöser sind sehr unterschiedlich und variieren von Fall zu Fall;
  3. Häufig kann eine erlebte brenzlige Situation zur Entwicklung einer entsprechenden Phobie beitragen, aber auch der mit hohen Geschwindigkeiten und Spurwechseln verbundene Stress ist für manche zu viel;

Zunehmende Verkehrsdichte und aggressives Fahrverhalten belasten die Psyche zusätzlich. Sabine Keinath ist von Berufswegen darauf spezialisiert, eine mögliche Angst vor Autobahnfahrten im Keim zu ersticken. „Fahranfänger fühlen sich ganz oft noch unsicher am Steuer.

  1. Deshalb rate ich allen bei Bedarf dazu, zusätzlich zu den erforderlichen Sonderfahrten, gezielt extra Fahrstunden zu nehmen, um sich besser mit Autobahnen vertraut zu machen”;
  2. Auch routinierteren Fahrern mit Angst vor Autobahnen rät Sabine Keinath zu Fahrstunden oder speziellen Fahrsicherheitstrainings, um die Angst zu überwinden;

Bei besonders stark ausgeprägten Ängsten sollte man derweil auch über psychologische Hilfe nachdenken. Weitere Hinweise zum Thema gibt unser Fahrschule Keinath-Team gerne persönlich unter der Durchwahl 0821524900 oder direkt in der Fahrschule: Fahrschule Keinath GbR, Augsburger Str.

Was macht man wenn man nicht einfädeln kann?

Was tun, wenn der Einfädelungsstreifen nicht ausreicht? – Einfädeln nicht geschafft? Wenn es gar nicht anders geht, auf dem Standstreifen weiterfahren und so bald wie möglich einordnen © ADAC e. Tut sich vor dem Ende des Beschleunigungsstreifens keine Gelegenheit zum Einfädeln auf, müssen Sie laut StVO am Ende des Einfädelungsstreifens eigentlich anhalten und abwarten, bis sich eine Lücke ergibt. Ein plötzliches Einfahren ist nicht erlaubt, wenn Sie dadurch den fließenden Verkehr gefährden.

Dies bringt jedoch ein enormes Unfallrisiko mit sich – sowohl für Sie selbst, als auch für Ihren Hintermann, wenn dieser nicht ausreichend aufmerksam ist oder einen zu geringen Sicherheitsabstand einhält.

In diesem besonderen Ausnahmefall ist es gerechtfertigt, trotz anders lautender Gesetzeslage, auf dem Standstreifen weiterzufahren und sich von dort so schnell wie möglich ohne Gefährdung in den fließenden Verkehr einzuordnen..

Wie schnell auf Autobahn auffahren?

Gelten die empfohlenen Richtgeschwindigkeiten auf den Auffahrten oder kann ich heizen so schnell ich kann, nur weil kein einschränkendes Verkehrsschild nach der Auffahrt aufgestellt war? Oder gelten die mir zuletzt angezeigten Geschwindigkeiten der Straße, aus der ich gerade komme? Ich versuche mal, ein wenig Licht in die Angelegenheit zu bringen: Auf deutschen Autobahnen wird grundsätzlich eine Richtgeschwindigkeit von 130km/h empfohlen.

  • Aber eben auch nur empfohlen;
  • In Deutschland gibt es keine generelle Geschwindkeitsbegrenzung auf Autobahnen;
  • Natürlich darf, wenn nicht anders beschildert, diese Geschwindigkeit auch überschritten werden;

Allerdings könnt ihr nach Überschreiten der Richtgeschwindigkeit bei einem Unfall mitverantwortlich gemacht werden, obwohl ihr ihn nicht verursacht habt. Nur weil ihr schnell fahren könnt, heißt das nicht automatisch, dass ihr es auch tun solltet. Was für das schnelle Fahren zutrifft, trifft auch in gewisser Weise auf das langsame Fahren zu.

You might be interested:  Alter Grauer Führerschein Was Darf Ich Fahren?

Ihr solltet euch, auch wenn ihr lieber langsamer fahrt, an der Richtgeschwindigkeit orientieren. Nach der Straßenverkehrsordnung dürfen Fahrzeuge nicht ohne triftigen Grund so langsam fahren, dass sie den Verkehrsfluss behindern.

Es ist eine Mär zu glauben, es gäbe auf deutschen Autobahnen eine Mindestgeschwindigkeit von 60 km/h. Diese 60 km/h gelten nur für Fahrzeuge, die aufgrund ihrer Bauart nicht schneller als 60 km/h fahren können (wie beispielsweise Mofas oder Traktoren). Die einzige Geschwindigkeitsvorgabe, an die ich mich bei Unklarheit definitiv halten muss, ist also, die Mindestgeschwindigkeit von 60km/h einzuhalten.

Wie lange dauert die Autobahnfahrt?

Autobahnfahrt in der Fahrschule: Welche Dauer ist angesetzt? – Während es für die üblichen Übungsfahrten keine gesetzliche Vorgabe gibt, muss der Fahrschüler bei den Sonderfahrten eine minimale Anzahl an Fahrstunden vorweisen. Für die Autobahnfahrt sind insgesamt vier Fahrstunden (zu je 45 Minuten) angesetzt.

Zudem müssen davon mindestens 90 Minuten am Stück absolviert werden. In Absprache mit dem Fahrlehrer kann die Autobahnfahrt auch einmalig und dann eben für 180 Minuten abgesetzt werden. Dieses Vorgehen steht den Fahrschulen frei.

Interessant : Neben der Autobahnfahrt müssen Fahrschüler auch eine Überland- (225 Minuten) und Nachtfahrt (135 Minuten) absolvieren, damit sie zur praktischen Fahrprüfung zugelassen werden können.

Was muss ich vor der Autobahnfahrt wissen?

Für das Auffahren auf die Autobahn nutzt du den Beschleunigungsstreifen. Er bietet dir die Möglichkeit, dein Fahrzeug auf 80 bis 100 Stundenkilometer (km/h) zu beschleunigen, was etwa dem Tempo des fließenden Verkehrs auf der rechten Spur entspricht. Auf dem Einfädelungsstreifen darfst du schneller fahren als die Fahrzeuge auf der rechten Autobahnspur.

Was sollte man vor der Autobahnfahrt wissen?

Autobahnauffahrt – das müssen Sie beachten – Um auf die Autobahn aufzufahren, nutzen Sie den  Beschleunigungsstreifen. Dieser dient dazu, Fahrzeuge auf die Autobahn zu leiten und in den fließenden Verkehr einfädeln zu lassen. Dabei ist es wichtig, zügig zu fahren und wenn nötig die  gesamte Länge  des Beschleunigungsstreifens auszunutzen.

Im Idealfall hat man vor dem Einfädeln eine ähnlich hohe Geschwindigkeit erreicht wie der übrige Verkehr. Setzen Sie den  Blinker  frühzeitig und beobachten Sie während des Beschleunigens die Verkehrslage.

Bietet sich eine Lücke, so können Sie auf die Autobahn auffahren bzw. einfädeln. Weil der Verkehr auf der durchgehenden Fahrbahn der Autobahn laut Straßenverkehrsordnung (StVO) immer Vorfahrt hat, gilt kein Reißverschlussverfahren. Wenn es gar keine Möglichkeit zum Einfädeln gibt, müssen Sie im Zweifelsfall am Ende des Beschleunigungsstreifens so lange stehen bleiben, bis sich eine ausreichend große Lücke ergibt.

Fahrer auf der durchgehenden Fahrbahn sollten Höflichkeits-Bremsungen grundsätzlich unterlassen, die nachfolgenden Autos rechnen nicht mit dieser Reaktion, es kann zum Unfall kommen. Für das  korrekte Einfädeln  ist allein der Auffahrende verantwortlich.

Eine weitere Form der “Auffahrhilfe”: Ein Autofahrer zieht  von der rechten Autobahnspur abrupt nach links , um einem Fahrzeug auf dem  Beschleunigungsstreifen   die  Auffahrt zu erleichtern. Dadurch wird auf der linken Spur ein überholender Fahrer zum Bremsen gezwungen.

Wie schnell darf man in einer Autobahnausfahrt fahren?

Gelten die empfohlenen Richtgeschwindigkeiten auf den Auffahrten oder kann ich heizen so schnell ich kann, nur weil kein einschränkendes Verkehrsschild nach der Auffahrt aufgestellt war? Oder gelten die mir zuletzt angezeigten Geschwindigkeiten der Straße, aus der ich gerade komme? Ich versuche mal, ein wenig Licht in die Angelegenheit zu bringen: Auf deutschen Autobahnen wird grundsätzlich eine Richtgeschwindigkeit von 130km/h empfohlen.

Aber eben auch nur empfohlen. In Deutschland gibt es keine generelle Geschwindkeitsbegrenzung auf Autobahnen. Natürlich darf, wenn nicht anders beschildert, diese Geschwindigkeit auch überschritten werden.

Allerdings könnt ihr nach Überschreiten der Richtgeschwindigkeit bei einem Unfall mitverantwortlich gemacht werden, obwohl ihr ihn nicht verursacht habt. Nur weil ihr schnell fahren könnt, heißt das nicht automatisch, dass ihr es auch tun solltet. Was für das schnelle Fahren zutrifft, trifft auch in gewisser Weise auf das langsame Fahren zu.

Ihr solltet euch, auch wenn ihr lieber langsamer fahrt, an der Richtgeschwindigkeit orientieren. Nach der Straßenverkehrsordnung dürfen Fahrzeuge nicht ohne triftigen Grund so langsam fahren, dass sie den Verkehrsfluss behindern.

Es ist eine Mär zu glauben, es gäbe auf deutschen Autobahnen eine Mindestgeschwindigkeit von 60 km/h. Diese 60 km/h gelten nur für Fahrzeuge, die aufgrund ihrer Bauart nicht schneller als 60 km/h fahren können (wie beispielsweise Mofas oder Traktoren). Die einzige Geschwindigkeitsvorgabe, an die ich mich bei Unklarheit definitiv halten muss, ist also, die Mindestgeschwindigkeit von 60km/h einzuhalten.