A2-Führerschein Was Darf Ich Fahren?

A2-Führerschein Was Darf Ich Fahren
Mit dem Führerschein der Klasse A2 dürfen Motorräder mit einer Leistung von bis zu 35 kW gefahren werden, die Hubraumbegrenzung entfällt. Mit dem A2-Führerschein dürfen Sie auch alle Krafträder der Klassen A1 und AM fahren. Für den theoretischen Teil der Ausbildung müssen Sie auch hier mindestens 12 Einheiten mit je 90 Minuten Grundstoff und 4 Einheiten Zusatzstoff absolvieren.

  1. Zusätzlich zu den normalen Fahrstunden müssen 12 Sonderfahrten mit dem Motorrad gemacht werden: 5 Fahrten über Land, 4 Fahrten auf der Autobahn und 3 Fahrten bei Nacht;
  2. Wenn Sie seit mindestens 2 Jahren den Führerschein der Klasse A1 besitzen, reicht das Absolvieren der praktischen Prüfung aus, um die Hochstufung auf A2 zu erlangen;

Weitere 2 Jahre später kann dann der Führerschein durch das erneute Absolvieren der praktischen Prüfung auf den „großen” A-Führerschein hochgestuft werden. Das Mindestalter für den A2-Führerschein beträgt 18 Jahre. Die Kosten für den Führerschein liegen zwischen 1.

Wie viel PS darf man mit A2?

Motorräder Führerschein A2. Mit einem Führerschein der Klasse A2 darfst Du folgende Bikes fahren: Motorräder mit oder ohne Beiwagen und maximal 35 kW (48 PS ) Leistung sowie maximal 0,2 kW/kg Eigengewicht (Deine Maschine muss also mindestens 175 Kilo wiegen).

Wie schnell darf man mit dem A2 fahren?

Einteilung der Motorradführerscheine in ein Stufensystem – Für Krafträder gibt es vier Führerscheinklassen : AM , A1 , A2 und A. Während AM für sich steht, bauen die restlichen Klassen aufeinander auf. Hat ein Kraftradfahrer bereits die Führerscheinprüfung einer unteren Klasse bestanden, kann er gewöhnlich den nächsten Führerschein direkt erwerben.

  • Beispiel: Das Mindestalter der Klasse A beträgt 24 Jahre;
  • Besitzt ein Fahrer jedoch bereits einen A2-Führerschein, so kann er den A-Schein schon mit 20 Jahren erwerben;
  • Außerdem beinhalten höhere Klassen automatisch die Fahrleraubnis der unteren Klassen;

Mit einem A2-Führerschein können Sie also auch Mofas , Quads und Motorräder der Klasse A1 fahren.

Wie viel ist 35 kW in CCM?

– Die Kategorie A1 125ccm  , max. 11 kW darf bereits mit 16 Jahren gefahren werden. 16 -18 jährige, welche Lernfahrausweis im Jahr 2020 mit max. 50ccm bekommen haben, sollten diesen zu 125ccm gratis beim Strassenverkehrsamt umschreiben lassen. Ab 15 Jahren darf bereits ein Kleinmotorrad, 50ccm, max.

  1. 4kW, 45km/h beschränkt gefahren werden;
  2. – Die Kategorie A;
  3. – Die  Kategorie A beschränkt (max;
  4. 35;
  5. 0 kW) ab 18 Jahren  bleibt unverändert;
  6. – Für die  Kategorie A unbeschränkt (über 35;
  7. 0 kW)  gilt kein Direkteinstieg mehr ab 25 Jahren;

Für diese muss nach 2 Jahren klagloser Fahrpraxis mit A beschränkt eine weitere praktische Prüfung, mit entsprechendem Fahrzeug (mind. 35. 1 kW) abgelegt werden. Ausnahme ist, wer die praktische Prüfung A beschränkt (mit Lernfahrausweis bereits gültig vor 2021), bis 30.

  • Juni 2021 bestanden hat;
  • Diese können nach 2- jähriger klagloser Fahrpraxis, wie gehabt, ein Gesuch ans Strassenverkehrsamt stellen, die Beschränkung 35kW ohne Prüfung aufzuheben;
  • Dies gilt aber nicht für jene, welche im Jahr 2003 ein “Update” vom 125ccm A1 zu Kategorie A (max;

25kw respektive max. 35 kW) “geschenkt” bekommen haben. Diese müssen die Prüfung über 35 kW absolvieren.

  • Unter- Kategorie A1: maximum 125 ccm. (maximum 11 kW). Ab 16 Jahren, ab 15 Jahren maximum 50ccm, 4kW, 45km/h.
  • Kategorie A- (Leistungsbeschränkt): maximum 35. 0 kW Motorleistung, maximum 0. 2 kW / kg Leergewicht. Ab 18 Jahren.
  • Kategorie A (unbeschränkt): mindestens 35. 1 kW Motorleistung, oder mindestens 0. 21 kW / kg Leergewicht. Nach 2-jähriger klagloser Fahrpraxis mit A- (Leistungsbeschränkt), Antrag Lernfahrausweis möglich.

Zu unseren Fahrzeugen, Motorrad, Roller: PS: Öfters kommt die Frage: Wieviel ccm sind 35 kW? Dies lässt sich nicht eindeutig beantworten. Es ist infolge unterschiedlicher Bauart des Motors (1, 2, oder mehrere Zylinder in unterschiedlicher Anordnung mit unterschiedlicher Kraft (Drehmoment) variabel. Heutige erhältliche Fahrzeuge welche mehr als 35 kW Motorenleistung aufweisen, sind meistens über 500ccm.

Vor April 2003 galt: Kategorie A1 : ab 18 Jahren, maximal 125ccm (damals hatten 125ccm Motorräder bis zu 20 kW, ca. 27 PS) Kategorie A , über 125ccm (Konnte mit Führerprüfung erworben werden nach 2 Jahren klagloser Fahrpraxis mit 125ccm Motorrädern.

) Ab April 2003 galt: Kategorie A1 : 16- jährige max. 50ccm, 18- jährige max. 125ccm mit max. 11 kW (sozusagen Kleinmotorräder) Kategorie A- (beschränkt ): 18- jährige max. 25 kW Kategorie A : mind. 35 kW, nach 2- jähriger Fahrpraxis A- prüfungsfrei, oder mit 25 Jahren Direkteinstieg mit Führerprüfung möglich.

(Somit waren die 25 kW bis 35 kW Motorräder im Wert gefallen) Ab 1. April 2016 galt: Kategorie A1 : 16- jährige max. 50ccm, 18- jährige max. 125ccm mit max. 11 kW Kategorie A- (beschränkt ): ab 18 Jahren max. 35 kW, Prüfungsfahrzeug mind.

400 ccm. Kategorie A : mind. 40 kW, Prüfungsfahrzeug mind. 600 ccm. Nach 2- jähriger klagloser Fahrpraxis A- prüfungsfrei, oder mit 25 Jahren Direkteinstieg mit Führerprüfung möglich. (Somit wären alle 400ccm welche meistens ca. 398 ccm, sowie alle 600 ccm welche meisten ca.

598 ccm haben nicht mehr als Prüfungsfahrzeug zugelassen. Volkswirtschaftlich sehr schlecht, da z. alle 250 ccm nicht mehr für die Führerscheinprüfung zugelassen wurden. Alle Fahrzeuge zwischen 35kW und 40 kW verloren an Wert) Ab ca.

17. Mai bis 31. Dezember 2016 galt: Kategorie A1 : 16- jährige max. 50ccm, 18- jährige max. 125ccm mit max. 11 kW Kategorie A- (beschränkt ): ab 18 Jahren max. 35 kW Kategorie A : mind. 40 kW. Nach 2- jähriger klagloser Fahrpraxis A- prüfungsfrei, oder mit 25 Jahren Direkteinstieg mit Führerprüfung möglich.

  • (Somit konnte mit fast allen Motorrädern die Führerprüfung absolviert werden, ausser mit Fahrzeugen zwischen 35 kW und 40 kW;
  • Diese haben Wertverlust) Ab 1;
  • Januar 2017 galt: Kategorie A1 : 16- jährige max;

50ccm, 18- jährige max. 125ccm mit max. 11 kW Kategorie A- (beschränkt ): ab 18 Jahren max. 35 kW, Prüfungsfahrzeug mind. 390ccm Kategorie A : mind. 40 kW, Prüfungsfahrzeug mind. 590 ccm. Nach 2- jähriger klagloser Fahrpraxis A- prüfungsfrei, oder mit 25 Jahren Direkteinstieg mit Führerprüfung möglich.

  1. (Somit konnte mit alle 400ccm welche meistens ca;
  2. 398 ccm, sowie alle 600 ccm welche meisten ca;
  3. 598 ccm haben als Prüfungsfahrzeug gebraucht werden;
  4. Volkswirtschaftlich immer noch schlecht, da z;
  5. alle 250 ccm nicht mehr für die Führerscheinprüfung zugelassen wurden;
You might be interested:  Was Darf Man Mit Dem L Führerschein Fahren?

Alle Fahrzeuge zwischen 35kW und 40 kW haben Wertverlust) Ab 8. Juni 2017 galt: Kategorie A1 : 16- jährige max. 50ccm, 18- jährige max. 125ccm mit max. 11 kW Kategorie A- (beschränkt ): ab 18 Jahren max. 35 kW Kategorie A : mind. 35 kW. Nach 2- jähriger klagloser Fahrpraxis A- prüfungsfrei, oder mit 25 Jahren Direkteinstieg mit Führerprüfung möglich.

(Die Volkswirtschaftliche beste Lösung, welche angelehnt an die EU Führerscheinkategorien sind. Somit kann wieder mit allen Motorrädern die Führerscheinprüfung absolviert werden. Einfach ausgedrückt bis 35 kW, sowie ab 35 kW.

Fast wie früher die bis 125 ccm Maschinen, sowie ab 125 ccm Motorräder. ) Somit dürfte unser Wirtschaftsstandort Schweiz mit dem Mut für die Gesetzesänderung gewonnen haben. Ab 1. Januar 2021 gilt: Kategorie A1 : 16- jährige max. 125ccm 11kW, 15- jährige max.

Was braucht man für A2?

A unbeschränkt – Nach dem 25. Geburtstag durften alle Besitzer eines Führerscheins per Direkteinstieg A beschränkt mit unbeschränkten Krafträdern fahren. Sie brauchten auch keine praktische Prüfung , um diesen Führerschein zu erlangen. Dieses System nannte sich ” Stufenführerschein “.

  • Laut einer neuen EU-Richtlinie müssen alle Führerscheine, welche vor dem 19;
  • Januar 2013 ausgestellt wurden, bis zum 19;
  • Januar 2033 erneuert werden;
  • Dabei bedarf es lediglich eines neuen Passbilds und einer Verwaltungsgebühr;

Alle neuen EU-Führerscheine müssen alle 15 Jahre ausgewechselt werden. Wer noch einen alten Führerschein besitzt, auf dem A beschränkt vermerkt ist, bekommt bei einem Austausch die Führerscheinklasse A2 vermerkt. A unbeschränkt ist mit der neuen EU-Klasse A gleichzusetzen. Diese können Sie folgendem Ratgeber entnehmen:

  • Gültigkeit des Führerscheins

Führerscheine, welche vor dem 1. Januar 1989 erworben wurden, sind mit anderen Führerscheinklassen ausgezeichnet: 1, 1a, 1b, 2, 3, 4 und 5. Die Klasse 1a ist gleichbedeutend mit dem A2-Führerschein. Wer also seinen alten Führerschein gegen einen neuen EU-Führerschein tauscht, bekommt die Führerscheinklasse A2 vermerkt. Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte: Loading. Diese Themen könnten Sie auch interessieren: .

Wie viele theoriestunden braucht man für A2 Wenn man B hat?

Wie bekommen Sie den Führerscheinklasse A2? – A2-Führerschein Was Darf Ich Fahren Auch für einen Motorradführerschein der Klasse A2 müssen Theorie- und Praxisprüfung erfolgreich absolviert werden. Nachdem Sie den Sehtest sowie den Erste-Hilfe-Kurs absolviert haben, können Sie sich bei einer Fahrschule Ihrer Wahl anmelden und mit der theoretischen Ausbildung anfangen. Für den Motorradführerschein der Klasse A2 sind 16 Theoriestunden à 90 Minuten vorgesehen, wovon 12 Stunden dem Grundstoff gewidmet sind.

In den anderen vier Stunden befassen Sie sich mit Spezialwissen zum Kraftrad. Wenn Sie Ihre Führerscheinklasse A2 lediglich erweitern, müssen Sie in der Regel nur 6 Theorienstunden für den Grundstoff absolvieren.

Anschließend sind Sie zur theoretischen Prüfung zugelassen, wobei Sie einen Fragebogen bekommen, der 30 Fragen enthält. Unter anderem wird hierbei Ihr Wissen zum Überholen, zur Geschwindigkeit etc. abgefragt. Als nicht bestanden gilt die Prüfung dann, wenn Sie mehr als 10 Fehlerpunkte erzielt haben oder zwei Fragen falsch beantworten, die jeweils mit fünf Fehlerpunkten zu bewerten sind. Lediglich 12 Sonderfahren sind vorgeschrieben , die wie folgt aufgebaut sind:

  • Fünf Überlandfahrten
  • Vier Autobahnfahrten
  • Drei Nachtfahrten.

Bei einer Führerscheinerweiterung entfällt die Theorieprüfung. Die praktische Prüfung muss jedoch absolviert werden. Wird der Fahrschüler zur praktischen Prüfung zugelassen, hat er in der Regel folgende Aufgaben :

  • Bei einer Geschwindigkeit von etwa 50 km/h so stark wie möglich abbremsen, ohne dabei wesentlich von der Fahrlinie abzuweichen
  • Mit Schrittgeschwindigkeit Slalom fahren
  • Einem Hindernis ausweichen, ohne dabei abzubremsen
  • Einem Hindernis ausweichen, nachdem abgebremst wurde

Es gibt dazu Alternativen , welche bei einer Führerscheinerweiterung in der Regel nicht geprüft werden. Dazu gehören:

  • Wiederholtes Anfahren und Anhalten („Stop and Go” genannt)
  • Kreisfahrt (in einen Kreis einfahren, diesen mehrmals fahren und dann verlassen)
  • In Schrittgeschwindigkeit geradeaus fahren (Strecke von etwa. 25 m Länge)
  • Absolvieren einer langen Slalomstrecke (etwa 80 m Länge), die Geschwindigkeit soll dabei weitestgehend konstant bleiben

Im Normalfall müssen Prüflinge damit rechnen, dass die Prüfung nach etwa einer Stunde vorbei ist. Bei einer Führerscheinerweiterung dauert diese nur 40 Minuten. Zu einer verkürzten Dauer kommt es auch dann, wenn eine Person schon über den Führerschein der Klasse A2 verfügt, bei der Prüfung jedoch ein Motorrad mit Automatikgetriebe genutzt hat. Wenn Sie bereits einen Führerschein der Klasse B besitzen, müssen Sie lediglich 10 Theoriestunden absolvieren: 6 zum Grundstoff und 4 zu Spezialwissen.

Wie viel PS darf man mit dem am Führerschein fahren?

Dreirädrige Krafträder – Auch bei dieser Art der Krafträder ist die Geschwindigkeit auf 45 km/h gedrosselt. Der Hubraum der Fremdzündungsmotoren darf höchstens 50 ccm groß sein. Die maximale Nutzleistung ist auf 4 kW bei anderen Verbrennungsmotoren beschränkt.

Kann man direkt A2 machen?

Der Motorradführerschein A2 und seine Verbindung zu anderen Klassen – Wer den Führerschein der Klasse A2 besitzt, ist auch berechtigt, Fahrzeuge der Klassen A1 (Motorleistung maximal 11 kW) und AM zu fahren. Allerdings ist der Besitz einer Führerscheinklasse keine Bedingung für den Erwerb der Führerscheinklasse A2.

Jeder, der das 18. Lebensjahr erreicht hat, kann direkt den A2-Führerschein machen. Nach einer Frist, die mindestens zwei Jahre lang sein muss, kann ein Fahrer seinen Führerschein A1 auf A2 erweitern, indem er eine praktische Prüfung ablegt.

Dasselbe gilt für den Erwerb der Klasse A. Zwei Jahre mit einem A2-Führerschein reichen aus. Danach muss der Interessierte nur eine praktische Prüfung absolvieren, um den Führerschein der Klasse A zu machen. Dadurch ist er dann berechtigt, Motorräder mit mehr als 45 km/h Höchstgeschwindigkeit zu fahren.

Wie viel kW darf man mit A fahren?

Übersicht über die Führerscheinklassen für Roller und Motorräder

Motorrad-Führerscheinklasse Motorradtyp
Führerscheinklasse B mit SZ 196 Krafträder mit bis zu 125 ccm Hubraum und bis zu 11 kW Leistung
Führerscheinklasse A Krafträder sowie dreirädrige Kraftfahrzeuge

.

Wie viel ccm darf man mit A fahren?

Alle wichtigen Kennzahlen zum Motorrad-Führerschein auf einen Blick: –

Klasse Max. Hubraum Max. Motorleistung Höchstgeschwindigkeit Mindestalter Nutzbare Fahrzeuge
AM 50 ccm 4 kW 45 km/h 16 Roller, E-Bikes
A1 125 ccm 11 kW 110 km/h 16 Leichtkrafträder, Roller, Trikes
A2 / 35 kW 200 km/h 18 Motorräder
A / / / 24 bzw. 20 Motorrader ohne Leistungs- oder Hubraumgrenzen

.

Was ist der Unterschied zwischen A1 und A2?

Zusammenfassung – das Wichtigste in Kürze –

  1. Mir den Führerscheinklassen A, A1, A2 und AM dürfen Sie leichte Motorkrafträder und größere Maschinen ebenso wie Trikes und Quads fahren.
  2. Bei der Führerscheinklasse A gibt es bezüglich Leistung der Maschine keine Beschränkung im Sinne von kW.
  3. Das Mindestalter beträgt bei der Klasse A 24 Jahre. Hat man jedoch bereits mindestens 2 Jahre Fahrpraxis der Klasse A2, darf man bereits mit 20 Jahren den A-Führerschein machen.
  4. Mit der Klasse A1 dürfen Sie Motorräder bis max. 11 kW  Nennleistung und einem Hubraum von höchstens 125 ccm fahren. Hier beträgt das Mindestalter 16 Jahre.
  5. Die  Führerscheinklasse A2 ist auf Motorräder beschränkt, die eine Nennleistung von höchstens 35 kW aufweisen. Das Mindestalter liegt bei 18 Jahren.
  6. Die AM-Klasse ist die Einstiegsklasse vor allem für Jugendliche, die mindestens 16 Jahre alt sind.
  7. Die Kosten für einen Motorradführerschein variieren zwischen etwa 100-200 Euro für die AM-Klasse und bis zu über 1. 000 Euro für alle anderen Klassen, abhängig von der Fahrerfahrung mit anderen Fahrzeugklassen.
  8. Mit einem alten Führerschein der Klassen 1, 1a und auch 2 und 3, können Sie die neue Klasse A fahren.

.

Was muss man von A1 auf A2 machen?

Die Motorrad-Führerschein Erweiterung Führerschein A1 auf A2 erweitern: Wenn Sie den Führerschein der Klasse A1 2 Jahre lang besitzen, dürfen Sie eine verkürzte praktische Prüfung mit einer Dauer von ca. 40 Minuten machen, um die Berechtigung für die Klasse A2 zu erhalten.

Wie viel kostet es von A1 auf A2?

Führerschein Klasse A (Motorrad): So setzen sich die Kosten zusammen – Die Kosten für den Führerschein Klasse A (Motorrad) setzen sich aus zahlreichen Posten zusammen, die zum Großteil abhängig von den jeweiligen Rahmenbedingungen sind. In jedem Fall müssen Kosten für die Anmeldung in der jeweiligen Fahrschule sowie für Fahrstunden und Übungsmaterialien eingeplant werden.

Außerdem fallen – wie beim Erwerb des Autoführerscheins auch – Ausgaben für einen Erste-Hilfe-Kurs (Lebensrettende Sofortmaßnahmen am Unfallort) , für einen Sehtest sowie für Passbilder an, die abhängig von den jeweiligen Anbieter:innen sind.

Auch die Verwaltungsgebühren der Straßenverkehrsbehörde für den Führerscheinantrag können je nach Bundesland und Führerscheinklasse variieren. Außerdem müssen Fahrschüler:innen für die Vorstellung zur Führerscheinprüfung zahlen. Bei der theoretischen und praktischen Führerscheinprüfung bei TÜV oder Dekra können sie unabhängig von Region und Fahrschule mit festen Beträgen kalkulieren.

Die Gebühren für die theoretische Prüfung am PC betragen 22,49 Euro – unabhängig davon, welche Führerscheinklasse erworben wird. Die Gebühren für die Praxis hingegen unterschieden sich von Klasse zu Klasse und wurden zum Jahreswechsel 2021 mit Inkrafttreten einer Änderung der praktischen Führerscheinprüfung angehoben.

Für Klasse A werden nun beispielsweise 146,56 Euro statt zuvor 121,38 Euro fällig, für die Klasse A1 sind es nun ebenfalls 146,56 statt bislang 91,75 Euro. Und wer von Klasse A1 auf A2 erweitern möchte, muss jetzt 127,13 Euro (vorher: 80,92 Euro) zahlen.

  • Übrigens: Die Kosten für den Motorradführerschein lassen sich reduzieren, wenn ein Kombiführerschein A2/B gemacht wird;
  • So müssen diejenigen, die noch keinen Autoführerschein besitzen, nur ein Mal die theoretische Prüfung absolvieren und erhalten möglicherweise auch Rabatt bei den Fahrstunden;

Insgesamt können sich die Kosten für den Führerschein der Klasse auf bis zu 2000 Euro belaufen. News Rollerführerschein ab 15 (Moped): Regelung Rollerfahren ab 15 gilt nun deutschlandweit.

Wie läuft A2 Prüfung ab?

Die Dauer der praktischen Fahrprüfung beträgt 45 Minuten. Vor Fahrtantritt musst Du einige technische Fragen zum Motorrad beantworten. Weiterhin gibt es neun Grundfahraufgaben die Du neben dem verkehrsgerechten Führen Deines Fahrzeuges beherrschen musst:

  1. Fahren eines Slaloms mit Schrittgeschwindigkeit
  2. Abbremsen mit höchstmöglicher Verzögerung
  3. Ausweichen ohne Abbremsen
  4. Ausweichen nach Abbremsen
  5. Slalom (4 x 7 m Abstand)
  6. Langer Slalom
  7. Fahren mit Schrittgeschwindigkeit geradeaus
  8. Stop and Go
  9. Kreisfahrt

Bei jeder Prüfung wählt der Prüfer sechs der oberen Grundfahraufgaben aus. Die Aufgaben 1 bis 4 musst Du durchführen. Aus den Nummern 5 und 6 wählt er eine weitere und aus den Nummern 7 bis 9 die letzte Grundfahraufgabe. Maximal drei Grundfahraufgaben darfst Du einmal wiederholen..

Welches Motorrad hat 48 PS?

Gebrauchte 48-PS-Kräder gibt es zuhauf – Fürs Sammeln von Erfahrungen und die seit 2013 notwendige praktische Aufstiegsprüfung braucht’s nämlich Praxis und somit das passende Motorrad. Doch wonach richtet sich die Auswahl? Die Taler auf dem Konto spielen eine Rolle.

  • Viel wichtiger ist aber die Frage: Womit soll’s losgehen? Gebrauchte 48-PS-Kräder gibt es zuhauf;
  • Und falls eines fehlt, bieten Spezialisten wie Alpha Technik ( www;
  • alphatechnik;
  • de ) oder Mehls ( www;
  • motorrad-mehls;

de ) die benötigten Umrüstsätze zur Powerkastration an. Aber eine andere Frage drückt viel stärker gegen die Hirnrinde. Muss es überhaupt ein gedrosseltes Motorrad sein? Schließlich findet sich in der 48-PS-Klasse mittlerweile eine große Auswahl an Motorrädern. A2-Führerschein Was Darf Ich Fahren r-photography. info Sechsmal A2-tauglich. Da sollte für jeden Motorrad-Einsteiger etwas dabei sein. Diesmal geht’s nicht um Punkte, sondern ums persönliche Empfinden. Weshalb weder die Meinung des Autors noch von Top-Tester Karsten Schwers allein über Wohl und Wehe entscheidet.

  1. Also offen mit maximal 48 PS oder gedrosselt auf ebenjene 48 PS und später offen bis zu 95 Pferdestärken stark – so lautet die wichtigste aller Fragen;
  2. Zur Antwortfindung aus der Riege der 48-PS-Vertreter versammeln sich: Ducati Monster 797, Honda CB 500 F, Honda Africa Twin, ­KTM 390 Duke, Triumph Street Triple S A2 und Yamaha MT-07;

Mit an Bord sind Alisa Bielicke, MOTORRAD-Grafik-Trainee und seit anderthalb Jahren mit einer gedrosselten Suzuki GSX-R 600 unterwegs, sowie Iris Schaber, die gute Seele der Redaktion, die es privat mit einer Kawasaki ZX-6R auf die Rennstrecken Europas zieht.

Wie viel PS darf ein Motorrad fahren?

Der Zugang zum Motorradführerschein ist jetzt einfacher, 48 PS starke Motorräder sind schon für Fahranfänger erreichbar. Die Hersteller hoffen auf eine Nachfrage-Belebung durch Neueinsteiger. Die Honda CB 500 ist mit ihren 35 kW/48 PS ganz nach persönlichem Geschmack in drei Versionen erhältlich. Sie verspricht mit einem knapp 16 Liter großen Tank ordentliche Reichweite. ABS gibt es serienmäßig. Die Ausführung F ist das unverkleidete Grundmodell mit spitz zulaufender Scheinwerfermaske, zwei getrennten Sitzen und einem einsteigerfreundlichen Preis von 5.

500 Euro. Die Version CB 500 X eignet sich für Biker, die gerne höher und aufrecht sitzen. Ein Motorschutz und das höhere Fahrwerk geben ihr mit der Halbschalen-Verkleidung das Aussehen einer Reise-Enduro.

A2 Führerschein – Ab jetzt wird zügig gefahren! (natürlich mit Hirn!)

Dagegen ist das Design der CBR 500 R an die Rennmaschinen der Marke angelehnt. Entsprechend sportlich ist die Sitzposition hinter der Vollverkleidung des Modells. (Foto: PR) Dortmund Der Zugang zum Motorradführerschein ist jetzt einfacher. Mit der neuen Führerscheinklasse A2 dürfen Motorräder mit bis zu 35 kW/48 PS gefahren werden.

  1. In diese Klasse können die Inhaber einer Fahrerlaubnis für Roller und Leichtkrafträder mit bis zu 125 ccm Hubraum und höchstens 11 kW/15 PS nach einer praktischen Prüfung dann auch aufsteigen;
  2. Eingeschlossen sind hier auch Autofahrer, die ihren Pkw-Führerschein vor dem 1;

April 1980 gemacht haben. Führerschein-Neulinge ab 18 Jahren können direkt den Führerschein der Klasse A2 erwerben, in der bisher ein Leistungs-Limit von 25 kW/34 PS galt. Weitere Neuerung: Inhaber der Führerscheinklasse A1 im Alter von 16 und 17 Jahren dürfen mit Leichtkrafträdern schneller als bisher unterwegs sein, weil die Begrenzung auf eine Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h entfällt.

Wer direkt Motorräder ohne Leistungsbegrenzung fahren will, muss nun mindestens 24 Jahre statt bisher 25 Jahre alt sein. Wer bereits mit Motorrädern mit 35 kW/48 PS unterwegs war, kann nach frühestens zwei Jahren und einer praktischen Prüfung in die nicht leistungsbegrenzte Klasse A aufsteigen.

Top-Jobs des Tages Jetzt die besten Jobs finden und per E-Mail benachrichtigt werden. Zur neuen Saison, die traditionell mit den Motorradmessen in Leipzig (1. bis 3. Februar) und Dortmund (28. bis 3. ) beginnt, erwarten die Hersteller eine deutlich größere Nachfrage von Neueinsteigern. Ein kleines Zulassungsplus im letzten Jahr und erleichterte Bedingungen bei der Fahrerlaubnis lassen Hoffnung für den deutschen Zweirad-Markt zu: Mit einer Produktoffensive versuchen die Motorrad-Hersteller den positiven Trend zu festigen. Dabei stehen in dieser Motorrad-Saison gut ausgestattete Reise-Enduros im Mittelpunkt. Wir nennen die wichtigsten Neuheiten, und beginnen mit den Reise-Enduros und Einsteiger-Modellen: BMW bringt die neue Version der Reise-Enduro R 1200 GS , die 2012 das zulassungsstärkste Motorrad war.

“Der Weg zum Motorradfahren wird mit den neuen Vorschriften kürzer und preisgünstiger, und die Maschinen sind attraktiver geworden. Das könnte 2013 einen Boom bei Neueinsteigern auslösen”, fasst Hans-Jürgen Weigt, Sprecher der Dortmunder Motorradmesse, die Erwartungen der Branche zusammen.

Erstmals in der Geschichte der Boxer-Modelle regulieren zwei Wasserkühler die Temperatur in dem 1,2-Liter-Zweizylindermotor, der 92 kW/125 PS leistet. Die Optik “luftgekühlter Zylinder” bleibt aber erhalten. Die Preise beginnen bei rund 14. 000 Euro. (Foto: PR).

Welche Motorräder gibt es mit 48 PS?

Wie schnell kann man mit 48 PS fahren?

Veröffentlicht am 30. 04. 2013 | Lesedauer: 4 Minuten A2-Führerschein Was Darf Ich Fahren Die Honda NC 700 S, ein schnörkelloses Motorrad, das geradezu für Einsteiger entworfen wurde Quelle: Honda Seit Anfang des Jahres gilt in Europa eine neue Führerscheinklasse für Motoradeinsteiger. Statt bislang mit 34 PS dürfen die Rookies nun mit 48 PS starten. Wir haben vier Bikes für vier unterschiedliche Fahrertypen herausgesucht. B rüssel sei Dank! Seit dem 19. Januar dürfen Einsteiger ab 18 Jahren den neuen Führerschein A2 machen und damit Motorräder bis 35 kW/48 PS fahren.

Bislang lag die Grenze für Anfänger bei 25 kW/34 PS. Nach zwei Jahren Fahrpraxis entfällt das 48-PS-Limit, und aus dem beschränkten Führerschein A wird A offen. Diesen unbürokratischen Wegfall gibt es aber nur für diejenigen, die den Führerschein vor dem 19.

Januar 2013 gemacht haben. Wer danach zur Prüfung kam und nach A2 offen fahren will, muss eine praktische Fahrprüfung ablegen. Recht unterschiedlich haben sich die Hersteller auf die Änderungen eingestellt. Während einige gar nicht reagierten, richteten sich andere frühzeitig mit ganz neuen, speziell auf die 48-PS-Marke ausgerichteten Modellen auf die neue Klientel aus.

  1. Allen voran Honda, die im vergangenen Jahr die NC-Reihe mit drei Modellen auf den Markt brachten und in diesem Jahr die CB-500-Reihe mit ebenfalls drei Ausführungen hinterher schicken;
  2. Andere Hersteller verweisen auf so genannte Drossel-Kits, die Bikes mit höherer Leistung auf 48 PS drosseln – was vor allem für jene Kunden interessant sein dürfte, die den Umstieg auf mehr Power fest planen;

Doch zunächst konzentrieren wir uns auf die auf 48 PS ausgelegten Modelle und stellen stellvertretend vier Kandidaten für ganz unterschiedliche Fahrercharaktere vor: Eine Reisenduro, einen Sportler, ein Naked Bike und einen Roller. Wer gerne mal den Asphalt verlässt Beginnen wir unsere kleine Rundreise beim Marktführer BMW.

  • Die Münchner haben das 48-PS-Thema weitgehend verschlafen, so dass mit der G 650 GS lediglich ein Modell zur Debatte steht;
  • Wobei das Kürzel GS traditionell für Gelände/Straße steht, die G 650 sozusagen die kleine Schwester der R 1200 GS ist;

Ihr charaktervoller Einzylinder treibt die knapp 200 Kilogramm schwere BMW auf einen Topspeed von 170 km/h, die Beschleunigung aus dem Stand auf 100 km/h benötigt nur 5,1 Sekunden. Immerhin 58 Newtonmeter Drehmoment erlauben zudem schaltfaules Fahren. Beachten sollte man die mit 80 Zentimetern recht hohe Sitzposition; ein ABS ist serienmäßig an Bord.

Kurz: Die BMW ist ein Vernunftmotorrad mit einem Verbrauch von 3,5 Litern und einem Preis von rund 7. 700 Euro. Die G 650 GS bietet sich an zum Cruisen allein oder zu zweit, für Urlaubstouren, aber auch für den Ritt übers (leichte) Gelände.

Wer gerne sportlich unterwegs ist Honda offeriert mit der CBR 500 R einen Halbliter-Flitzer, der diesen Namen durchaus verdient. Denn nicht nur die Kubikzahl hat sich gegenüber der Fireblade halbiert, mit 6. 255 Euro blättert man auch nur halb soviel Geld auf den Tisch des Händlers.

  • Geboten bekommt man dafür einen Zweilinder-Reihenmotor mit 43 Newtonmeter Drehmoment bei 7;
  • 000 Umdrehungen, der den Sprint von Null auf 100 km/h in 5,5 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 175 km/h schafft;

Außerdem bietet sie eine Vollverkleidung, eine für Sportler sehr kommode Sitzposition und eine Sitzbank, auf der die Sozia sich leidlich wohl fühlt. Und erste Ausfahrten können die Skepsis hinsichtlich vielleicht müder Motorleistungen zerstreuen: Der Zweizylinder hat durchaus das Zeug auch zu flotterer Gangart.

  1. Die CBR 500 R taugt also sowohl für die flottere Fahrt wie fürs gemütliche Cruisen;
  2. Wer den Alleskönner sucht Bikes wie die G 650 GS oder die CBR 500 R wecken freilich nicht die Aufmerksamkeit der Puristen, die gerne ohne Verkleidung unterwegs sind;

Für diese Klientel hat Honda bereits 2012 die NC 700 S präsentiert, ein schnörkelloses Motorrad, das geradezu für Einsteiger entworfen wurde. Bequeme Sitzposition, einen kräftigen, gutmütigen Motor und ein problemloses Fahrwerk sind die Attribute des 215 Kilo schweren Roadsters.

Seine 60 Newtonmeter Drehmoment leistet der Reihen-Zweizylinder schon bei 4. 700 Umdrehungen, außerdem ist er sehr sparsam. Der Tank liegt ungewöhnlich platziert unter der Sitzbank, vorn findet sich dafür ein Stauraum – etwa für einen Helm.

Auch bei der NC-Reihe setzt Honda auf Kampfpreise: So kostet die 700 S mit ABS schlappe 5. 730 Euro. Kein Wunder, dass der Vorrat im vergangenen Jahr schnell verkauft war. Wer auf starke Roller steht Für die Roller-Fans bietet Yamaha den passenden Untersatz.

  • Der T-Max 530 ABS ist vor allem in Südeuropa ein Verkaufsschlager;
  • Sein Zweizylinder-Motor leistet 47 PS und 52 Newtonmeter bei nur 5;
  • 250 Touren, womit er den 218 Kilo schweren Roller lässig durch den Verkehr zu bewegen vermag;

Praktisch ist der üppige Stauraum unter der Sitzbank, und die niedrige Sitzhöhe von 80 Zentimetern trägt ebenso wie das Automatikgetriebe zum Komfort und der Alltagstauglichkeit bei. Die guten Bremsen sind, wie der Name schon sagt, ABS-unterstützt. Recht happig fällt indes der Preis aus: Für 11.