Wie Viel Praktische Stunden Braucht Man Für Den Führerschein?

Wie Viel Praktische Stunden Braucht Man Für Den Führerschein

Was kostet der Führerschein Klasse B? – Preiswert ist er nicht. Zwischen 1. 200 und 2. 500 Euro ist alles möglich. Wie teuer es im konkreten Fall wird, hängt von vielen Faktoren ab, etwa der Anzahl der Fahrstunden oder ob man die Prüfung gleich im ersten Anlauf besteht.

Wie viel praktische Stunden braucht man?

Das Wichtigste zu den Pflichtstunden bei Deinem Führerschein im Überblick: –

  • Als Fahranfänger musst Du insgesamt 40 Pflichtstunden à 45 Minuten bei Deinem Führerschein der Klasse B absolvieren.
  • Zwölf Doppelstunden , also 24 Pflichtstunden Theorie , sind in der Fahrschule für den Grundstoff Pflicht. Zwei weitere Doppelstunden Theorieunterricht werden für den Zusatzstoff der Führerscheinklasse B vorausgesetzt.
  • Zwölf Sonderfahrten sind als Pflichtstunden in der Praxis für Deinen Führerschein angesetzt. Sie setzen sich zusammen aus fünf Überlandfahrten, vier Autobahnfahrten und drei Nachtfahrten.
  • Eine Mindestanzahl an normalen praktischen Pflichtstunden im Auto gibt es nicht.

Ob Begleitetes Fahren mit 17 Jahren oder mehr Mobilität zu einem späteren Zeitpunkt – endlich den Führerschein in der Hand zu halten ist für viele ein langersehnter Traum. Doch bevor es so weit ist, muss erst die Schulbank gedrückt werden. Egal wie alt Du bist, denn ohne entsprechende Ausbildung in einer Fahrschule geht gar nichts. Beim Führerschein kommt es nicht nur auf das tatsächliche Fahren oder das Einparken an. Auch die Theorie spielt eine wichtige Rolle.

Du musst den Theorieunterricht in Deiner Fahrschule regelmäßig besuchen und eine Theorieprüfung ablegen. Welche Theorie­stunden und Fahr­stunden Pflicht sind und vor allem, wie viele Pflicht­stunden für Deinen Führerschein Klasse B und die Zulassung zur Fahrprüfung notwendig sind, erfährst Du jetzt.

Mit dem Führerschein entsteht auch oft der Wunsch nach einem eigenen Auto. Doch was ist, wenn etwas passiert? Mit einer umfassenden Auto­versicherung brauchst Du keine Angst vor dem Autofahren zu haben! Der Ratgeber bietet Dir allgemeine Informationen. Mehr Infos zur passenden Versicherung für Dich findest Du auf unserer Produktseite.

Wie viel Stunden braucht man beim Autoführerschein?

Fahrerlaubnis Klasse AM – Die Fahrerlaubnis der Klasse AM deckt u. leichte zweirädrige Kraftfahrzeuge mit einer bauartbestimmten Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h, einer Nutzleistung von maximal vier kW und einem Hubraum von maximal 50 cm³ ab. Alle Details zur Klasse AM Theoriestunden Der Fahrschüler muss mindestens zwölf Doppelstunden à 90 Minuten bei einem Ersterwerb der Fahrerlaubnis besuchen – bei Erweiterung sind es noch acht Doppelstunden.

Wie lange braucht man für den Führerschein Klasse B?

Wie lange brauche ich für den Führerschein? – Wenn du regelmäßig die Theoriestunden besuchst und Fahrstunden machst,. dauert es 3 bis 5 Monate, bis du den Führerschein hast. Willst du den Führerschein pünktlich zum Geburtstag haben, reicht es also, sich ein halbes Jahr vorher anzumelden.

Die insgesamt 14 Doppelstunden Theorie können bei vielen Fahrschulen in 2-wöchigen Crashkursen besucht werden. Gehst du sonst von einer Theorieeinheit die Woche aus, brauchst du dafür 14 Wochen. Auch die Übungsfahrten dauern je 90 Minuten.

Wählst du hier den Schnitt von 30 Stunden und machst wöchentlich eine Einheit, dauert das 15 Wochen. Viele Fahrschulen bieten auch Schnellkurse an, in denen du schon innerhalb von 1 bis 2 Wochen auf die theoretische und praktische Prüfung vorbereitet wirst.

  1. Dabei kommt es aber natürlich auf deine Vorkenntnisse, Begabung, deinen Einsatz und deine freie Zeit an;
  2. Denke daran, dass es normalerweise mindestens 5 Wochen dauert, bis die Behörden deinen Antrag bearbeitet haben;

Melde dich also rechtzeitig an, denn erst dann kannst du deine Prüfungen machen. Falls du durch eine Prüfung fällst, kannst du sie nach 2 Wochen wiederholen. Je nach Engagement und Können, kann deine Fahrschulzeit einige Wochen oder einige Monate dauern. © iStock/ollo.

Was sind die 12 pflichtstunden?

Was genau sind Pflichtstunden? – Pflichtstunden gibt es bei der Führerscheinausbildung sowohl für die Theorie als auch für die Praxis. In der praktischen Fahrausbildung werden die Pflichtstunden Sonderfahrten genannt.

  1. Theorie : Fahrschüler müssen für den Führerschein der Klasse B insgesamt mindestens zwölf Stunden für die theoretische Grundausbildung aufbringen, davon zwei Stunden mit zusätzlichen Lerninhalten. Bei den zwölf Pflichtstunden handelt es sich um Sitzungen von 90 Minuten, also einer doppelten Schulstunde. Die theoretischen Pflichtstunden werden in der Regel in der Fahrschule abgehalten. Dort erhalten die Fahrschüler Einblicke in alle wichtigen Bereiche der Fahrausbildung.
  2. Praxis : Eine praktische Pflichtstunde dauert 45 Minuten. Durch die Vorgabe einer bestimmten Zahl an Sonderfahrten wird sichergestellt, dass alle Fahrschüler ein Mindestfahrniveau erreichen, bevor sie sich zur Fahrprüfung anmelden können. Die Pflichtstunden selbst verteilen sich auf drei verschiedene Kategorien.

    Ergänzend zu den Pflichtstunden erhalten Fahrschüler Lernmaterial, das sie auf die theoretische Führerscheinprüfung vorbereitet. Die Lerninhalte konzentrieren sich auf 522 Fragen zum Grundstoff und 993 Fragen zum Zusatzstoff.

    Bevor die Pflichtstunden durchgeführt werden können, muss der Fahrlehrer jedoch sicherstellen, dass keine anderen Verkehrsteilnehmer gefährdet werden. Aus diesem Grund werden in der Regel vor den Sonderfahrten Fahrübungen vereinbart.

Abhängig vom Lernfortschritt Wie viele Fahrstunden für den Führerschein insgesamt benötigt werden, hängt letztlich von den Fähigkeiten des Fahrschülers ab. Der Fahrlehrer macht die Zahl der Übungsstunden abhängig vom Lernfortschritt seiner Fahrschüler. Zwar lassen sich durch das Weglassen von Übungsstunden Kosten beim Führerschein sparen, doch sollten Sie nicht zögern, eine oder zwei Stunden mehr zu nehmen.

Wie teuer ist heute ein Führerschein?

B-Führerschein Kosten – In der Steiermark kann man aus über 50 Fahrschulen wählen um Autofahren, Motorradfahren, Mopedfahren oder LKW-Fahren zu lernen. Die Auswahl ist groß, die Preisunterschiede bei den Fahrschulen auch. Wir gehen hier auf den Klassiker – den Autoführerschein, auch B-Führerschein genannt, ein.

Die Arbeiterkammer Steiermark verglich stichprobenartig per Mystery Shopping die Preise von 28 Fahrschulen in der ganzen Steiermark und kam dabei zu einem ernüchterndem Ergebnis: Für den Führerschein kommen auf einen Kosten in der Höhe von rund 1.

300 bis 2. 000 Euro je nach Region, Fahrschule und Ausbildung (Klassisch, B-Dual oder L17) zu.

  • Für die klassische Führerschein Ausbildung mit Fahrstunden und Theorie an der Fahrschule sind zwischen rund 1. 500 und 2. 000 Euro zu berappen.
  • Die Mehrphasenausbildung B-Dual ist etwas günstiger und liegt zwischen 1. 260 und 1. 680 Euro.
  • Für die mittlerweile häufigste Führerschein Ausbildung L17 beginnen die Preise bei rund 1. 300 und gehen hinauf bis etwa 1. 900 Euro.

Extra Kosten wie zum Beispiel für den Erste-Hilfe-Kurs, das Arztgutachten, die Prüfgebühr oder die Führerscheinausstellung sind dabei nicht eingerechnet. Die Gesamtpreise für den B-Führerschein setzen sich aus der Grundausbildung , dem Lernmaterial und der Mehrphasenausbildung zusammen. Je nach Fahrschule sind diese inkludiert oder werden extra hinzugerechnet. Also genau schauen!.

Auf welcher Straße übt man das Fahren?

Verkehrsübungsplatz: Auch hier gelten bestimmte Regelungen – Einen Ort, wo Sie legal mit dem Auto fahren üben können ohne einen Führerschein gibt es in Deutschland dennoch. Hierbei handelt es sich um Verkehrsübungsplätze auf Privatgelände , welche die zuvor genannten Anforderungen für die Umfriedung erfüllen. Wie Viel Praktische Stunden Braucht Man Für Den Führerschein Das Autofahren zu üben, ist auf einem Verkehrsübungsplatz gestattet. Durch die bauliche Abtrennung vom öffentlichen Raum kann auf einem Verkehrsübungsplatz kein öffentlicher Verkehr erfolgen. Mit der Zahlung der Nutzungsgebühr und dem Abschluss des Nutzungsvertrags erhalten Autofahrer die Genehmigung des Besitzers , dort ohne Führerschein das Fahren zu üben.

In der Regel ist der Zugang zu den Übungsplätzen durch kontrollierte Zufahrten beschränkt. Hinzu kommt, dass die Nutzung dieser Plätze üblicherweise auch kostenpflichtig ist, was eine weitere Zugangsbeschränkung darstellt.

Auf Übungsplätzen besteht zudem die Möglichkeit , verschiedene Verkehrssituationen zu üben, da das Gelände meist mit Straßen, Kreuzungen, Steigungen, Parkbuchten und den verschiedensten Verkehrszeichen ausgestattet ist. Sowohl Automobilclubs als auch Vereine oder Privatanbieter betreiben Übungsplätze, die Nutzungsbedingungen können sich daher unterscheiden und sollten vor eine Übungsfahrt eindeutig geklärt sein.

  • Achtung: Sie sollten einen Verkehrsübungsplatz nicht mit einem Fahrsicherheitszentrum verwechseln;
  • Unter Umständen ist ein Übungsplatz in ein solches Zentrum integriert, allerdings ist für den Zugang bzw;

die Nutzung der Flächen teilweise doch ein Führerschein notwendig. Nachfolgenden finden Sie eine Übersicht zu den Orten an denen Sie Auto fahren üben können, wenn Sie keinen Führerschein besitzen :

Auto­fahren üben erlaubt Auto­fahren üben nicht erlaubt
Verkehrs­übungs­platz öffent­licher Straßen­verkehr
um­friedetes Privat­gelände mit Ge­nehmigung des Besitzers Park­platz außer­halb einer Fahr­stunde
Parkplatz, aber nur bei einer offi­zielen Fahr­stunde Privat­gelände mit öffent­lichen Verkehr

.

Wie viele übungsfahrten Klasse B?

Wie viele Pflichtfahrstunden sind es in der Führerscheinklasse D (Busführerschein)? – Für den Busführerschein der Klasse D sieht das Gesetz mindestens 22 Pflichtstunden vor, zumindest dann, wenn man im Vorbesitz der Führerscheinklasse  C ist und darin eine Fahrpraxis von mehr als zwei Jahren vorweisen kann.

  • Hat man zwar bereits die Fahrerlaubnis für die Klasse C erworben, hier aber weniger oder bis zu zwei Jahren Fahrpraxis, erhöht sich die Zahl der Plfichtstunden auf 44.
  • Ist man im Vorbesitz Klasse D1, muss man mit 35 Pflichtfahrstunden rechnen.
  • Wer bereits die Führerscheinklasse B in der Tasche hat und über eine Fahrpraxis von bis zu zwei Jahren verfügt, muss insgesamt 89 Pflichtstunden absolvieren.
  • Und wer mit einem Führerschein der Klasse B bereits mehr als zwei Jahre gefahren ist, für den reduziert sich die Anzahl der Pflichtstunden auf  58.

Wie genau sich die Pflichtfahrstunden für den Führerschein der Klasse D und entsprechend des Vorbesitzes und der Fahrpraxis in den anderen Klassen aufgliedert, haben wir in folgender Tabelle aufgeführt.

Vorbesitz Grundausbildung Überland Autobahn Nachtfahrt
Klasse B und/oder C1, Fahrpraxis bis 2 Jahre 45 22 14 8
Klasse B und/oder C1, Fahrpraxis  über 2 Jahre 33 12 8 5
Klasse C, Fahrpraxis bis 2 Jahre 14 16 8 6
Klasse C, Fahrpraxis über 2 Jahre 7 8 4 3
Vorbesitz Klasse D1 20 5 5 5

.

Was passiert wenn man 3 mal Theorie nicht besteht?

Tipps zum Vorgang nach 3-maligem Nichtbestehen –

  • Nach 3-maligem Durchfallen werden Sie zunächst drei Monate von der Teilnahme der Theorieprüfung ausgeschlossen. In dieser Zeit bietet es sich an, noch mal alle Theoriekurse zu besuchen und Ihr Wissen zu verstärken.
  • Nutzen Sie die drei Monate, um die Fragebögen alle auswendig zu lernen. Wenn Sie dies getan haben, kann Ihnen in der nächsten Prüfung nichts mehr passieren. Wiederholen Sie das Lernen der Fragen und Antworten so lange, bis Sie die Fragen im Schlaf beantworten können.
  • Sie sind in Ihrer Theorieprüfung für den Führerschein durchgefallen und wissen nun nicht was Sie …

  • Versuchen Sie, die Fragen zu verstehen, so fällt es Ihnen leichter, diese auswendig zu lernen. Klären Sie aufkommende Unklarheiten mit Ihrem Fahrlehrer oder jemandem, der sich mit dem Autofahren gut auskennt.

Das 3-malige Durchfallen bei der Theorieprüfung ist keine Schande, lernen Sie aus Ihren Fehlern und schon bald haben Sie den Führerschein in der Hand. Wie hilfreich finden Sie diesen Artikel? .

Wie teuer ist die theoretische Prüfung?

Gebühren Strassenverkehrsamt Kanton Zürich

CHF
Antrag / Gesuche Lernfahrausweis 20. 00
Lernfahrausweis ausstellen 40. 00
Theorieprüfung 36. 00
Praktische Fahrprüfung ( Kosten Prüfungsexperte, Strassenverkehrsamt) 134. 00

.

Wie viele Fahrstunden sind Pflicht 2021?

Wie viele Fahrstunden sind obligatorisch? – Es existieren keine Vorschriften betreffend der Anzahl gefahrenen Fahrstunden. Jedoch muss eine sichere, den Gesetzen angepasste Prüfungsfahrt mit dem Prüfungsexperten absolviert werden. Diese setzt eine gewissenhafte und gründliche Ausbildung voraus.

Was sind die 12 Sonderfahrten?

FAQ: Sonderfahrten – Sind die Sonderfahrten für jeden Fahrschüler verpflichtend? Ja, unabhängig davon, welche Führers‌cheinklasse Sie erwerben möchten, müssen Sie in der Fahrschule die jeweiligen Sonderfahrten absolvieren, die der Gesetzgeber vorschreibt.

Andernfalls wird Ihnen die Zulassung für die praktische Prüfung verwehrt. Wie viele Sonderfahrten sind beim Führerschein der Klasse B vorgeschrieben? Bei einem Führerschein der Klasse B sind 12 Sonderfahrten Pflicht: 5 Überlandfahrten, 4 Autobahnfahrten und 3 Nachtfahrten.

Wie viele Pflichtstunden bei den übrigen Fahrerlau‌bnisklassen vorgeschrieben sind, verrät Ihnen diese Tabelle. Wie teuer sind die Sonderfahrten? Bei den Sonderfahrten liegen die Preise häufig über denen für reguläre Fahrstunden , da sie mitunter mehr Zeit in Anspruch nehmen und speziellere Kenntnisse vermitteln.

Was für pflichtstunden gibt es?

Führerschein machen – diese Pflichtstunden erwarten Sie – Verpflichtende Fahrstunden in der Übersicht:

Aus­bil­dungs­fahrt** Ü­ber­land­fahr­ten Au­to­bahn­fahr­ten Nacht­fahr­ten
A1, A2, A, B 5 4 3
A1 auf A2; A1 auf A; A2 auf A* 3 2 1
B auf BE; B auf C1; C1 auf C; C1 auf C1E 3 1 1
B auf C; C auf CE 5 2 3
C1 & C1E in gleich­zeit­i­gem Aus­bil­dungs­gang Ge­samt: 4 So­lo: 1 Zug: 3 Ge­samt: 2 So­lo: 1 Zug: 1 Ge­samt: 2 So­lo: 0 Zug: 2
C & CE in gleich­zeit­i­gem Aus­bil­dungs­gang Ge­samt: 8 So­lo: 3 Zug: 5 Ge­samt: 3 So­lo: 1 Zug: 2 Ge­samt: 3 So­lo: 0 Zug: 3
*A1 auf A2 und A2 auf A: Keine Pflichtstunden nötig
**Ei­ne Fahr­stun­de ent­spricht 45 Mi­nu­ten.

Theoretische Pflichtstunden für den Führerschein in der Übersicht:

Fahr­er­laub­nis­klas­se Stun­den­an­zahl Grund­stoff Stun­den­an­zahl Zu­satz­stoff Ge­samt­stun­den­an­zahl*
A1 12 4 16
A 12 4 16
B 12 2 14
M 12 2 14
L 12 2 14
T 12 6 18
*Ei­ne The­o­rie­stun­de ent­spricht 90 Mi­nu­ten.

Theoretische Pflichtstunden für Führerschein-Erweiterungen in der Übersicht:

Von Klasse. auf Klasse. Zusatz­stoff­stunden*
B C 10
B C1 6
B D 18
B D1 10
C CE 4
C D 4
C D1 8
C1 C 4
C1 D 12
C1 D1 4
D C 2
D C1 2
D1 C 4
D1 C1 2
D1 D 8
*Eine Theoriestunde entspricht 90 Minuten.

Einige Führerscheinerweiterungen sind ohne weitere theoretische Pflichtstunden für den Führerschein zu erwerben, bspw. von B auf BE oder C1 auf C1E. Daher sind diese Klassen hier nicht extra aufgeführt. Wie Viel Praktische Stunden Braucht Man Für Den Führerschein Für einen Führerschein der Klasse B müssen Pflichtstunden in Praxis und Theorie absolviert werden. Um in Deutschland den Führerschein zu machen, muss in einer Fahrschule eine Fahrausbildung durchlaufen werden. Diese setzt sich aus einem praktischen und einem theoretischen Teil zusammen. Dabei muss eine gewisse Mindestanzahl an Pflichtstunden für den Führerschein absolviert werden.

Wie lange darf ein Fahrschüler fahren?

§ 6 Pflichten des Fahrlehrers, tägliche Höchstdauer des praktischen Fahrunterrichts – (1) 1 Der Fahrlehrer hat die Fahrschüler gewissenhaft auszubilden. 2 Er hat ihnen die Kenntnisse, Fähigkeiten und Verhaltensweisen zu vermitteln, die das Straßenverkehrsgesetz und die auf diesem sowie auf dem Fahrlehrergesetz beruhenden Rechtsverordnungen für die Ausbildung und Prüfung der Bewerber um die Erlaubnis zum Führen von Kraftfahrzeugen fordern.

  1. 3 Ferner hat er sie über die Folgen von Zuwiderhandlungen gegen die Verkehrsvorschriften und über die Pflichtversicherung von Kraftfahrzeugen und Kraftfahrzeuganhängern zu unterrichten;
  2. (2) 1 Der Fahrlehrer darf täglich nur so lange praktischen Fahrunterricht erteilen, wie er in der Lage ist, die Verantwortung für die Ausbildungsfahrt zu übernehmen und den Fahrschüler sachgerecht zu unterrichten;

2 Die tägliche Gesamtdauer des praktischen Fahrunterrichts einschließlich der Prüfungsfahrten nach §  2 Abs. 15 des Straßenverkehrsgesetzes darf 495 Minuten nicht überschreiten; sie muß durch Pausen von ausreichender Dauer unterbrochen sein. 3 Soweit andere berufliche Tätigkeiten an diesem Tag ausgeübt worden sind, darf die Gesamtarbeitszeit zehn Stunden nicht überschreiten.

Wie viele Fehler darf man bei der praktischen Prüfung haben?

Erweiterung – *es sei denn 2 Fragen mit der Wertigkeit 5 wurden falsch beantwortet Bei den Klassen C, C1, CE, D und D1, die zum Erwerb die Klasse B voraussetzen, die aber auch in einem Termin mit Klasse B abgelegt werden können, erhöhen sich die zulässigen Fehlerpunkte von 10 auf 13.

Legt man gleichzeitig die theoretische Prüfung für mehrere Führerscheinklassen ab, wird der Grundstoff nur einmal geprüft. Grundstoff und Zusatzstoff werden immer gemeinsam bewertet. Die theoretische Prüfung für die Klassen A und B z.

im Ersterwerb sieht demnach folgendermaßen aus:   Grundstoff (Ersterwerb) mit 20 Fragen + Zusatzstoff Klasse A mit 10 Fragen + Zusatzstoff Klasse B mit 10 Fragen   Um die Prüfung zu bestehen, darf die Fehlerzahl aus Grundstoff und Zusatzstoff für die jeweilige Klasse nicht mehr als 10 Fehlerpunkte betragen.

  • Achtung : Werden allerdings zwei Fragen mit der Wertigkeit 5 falsch beantwortet, so ist die Prüfung nicht bestanden;
  • Ein Rechenbeispiel: Ein Fahrschüler hat noch keinen Führerschein und möchte an einem Tag die theoretische Prüfung für die Führerscheinklassen A und B ablegen;

Er erhält vom Prüfer den Bogen für den Grundstoff, die klassenspezifischen Fragen der Klasse B und zusätzlich einen Bogen mit den klassenspezifischen Fragen für die Klasse A. Der Fahrschüler bekommt nach der Prüfung folgendes Ergebnis: Grundstoff 5 Fehlerpunkte Zusatzstoff A 7 Fehlerpunkte Zusatzstoff B 3 Fehlerpunkte Das führt zu folgenden Konsequenzen: Führerscheinklasse A durchgefallen (5+7=12 Fehlerpunkte) Führerscheinklasse B bestanden (5+3=8 Fehlerpunkte) Der Grundstoff wird zwar nur einmal geprüft, das Ergebnis zählt aber für alle Führerscheinklassen (in diesem Fall A und B), die gleichzeitig geprüft werden.

Bei der nächsten Prüfung für die Klasse A wird der Fahrschüler erneut in Grund- und Zusatzstoff geprüft. Er muss also den Bogen für den Grundstoff nochmals ausfüllen, obwohl er in der ersten Prüfung nur 5 Fehlerpunkte hatte.

Der Grundstoffbogen enthält in diesem Fall statt 20 nur 10 Fragen, weil die Klasse B bereits in der ersten Prüfung erworben und  bestanden wurde und daher nun als Vorbesitz gilt. Die Klasse A wird in diesem Fall als erweiterte Führerscheinprüfung definiert. Die theoretische Prüfung entfällt auch, wenn man folgende Führerscheinklassen auf die jeweilige Anhängerklasse erweitern möchte: B auf BE

  • C1 auf C1E
  • D1 auf D1E
  • D auf DE

Wie viel Zeit hat man zwischen Theorie und Praxis?

Fahrstunden – wieviele brauche ICH – Führerschein mit Rob Dee / Daily vlog 031

Wurden Fristen verlängert? – Angesichts der langen Wartezeiten stellt sich manchen Fahrschülern die Frage, wie lange sie auf die praktische Prüfung warten können, ohne dass die bereits bestandene Theorieprüfung ihre Gültigkeit verliert oder ob der Abschluss der Ausbildung auch mehr als zwei Jahre zurückliegen darf. Viele dieser Fristverlängerungen sind mittlerweile ausgelaufen, so dass nun wieder die normalen gesetzlichen Fristen rund um den Fahrerlaubniserwerb gelten, das heißt konkret:

  • Der Abschluss der Ausbildung darf bei Ablegen der theoretischen Prüfung nicht länger als 2 Jahre zurückliegen, § 16 Absatz 3 Satz 7 Fahrerlaubnisverordnung (FeV)
  • Die praktische Prüfung muss innerhalb von zwölf Monaten nach Bestehen der theoretischen Prüfung abgelegt werden, § 18 Absatz 2 Satz 1, FeV
  • Zwischen Prüfauftrag und theoretischer Prüfungen sowie dem Bestehen der theoretischen und praktischen Prüfung dürfen nicht mehr als 12 Monate liegen, § 22 Absatz 5 FeV

Wenn vor Ort keine Fristverlängerungen mehr bestehen und die gesetzlichen Fristen nicht eingehalten werden können, besteht im Einzelfall nur die Möglichkeit, eine Ausnahmegenehmigung zu beantragen. Dann werden die Umstände des besonderen Falles geprüft. Ein Rechtsanspruch auf eine Ausnahmegenehmigung besteht jedoch nicht..

Ist die praktische Prüfung schwer?

Führerscheinprüfung zu schwer: mehr Fahranfänger scheitern – In Deutschland scheitern immer mehr Fahrschüler an den Führerscheinprüfungen. Bei mehr als jeder dritten Theorieprüfung sind die Prüflinge im Jahr 2017 durchgefallen, das geht aus Zahlen des Kraftfahrtbundesamtes hervor.

Die bundesweite Durchfallquote ist demnach auf alle Führerscheinklassen bezogen das fünfte Jahr in Folge gestiegen und lag bei 36,8 Prozent (2016: 34,8 Prozent). Auch bei 28,1 Prozent der Praxisprüfungen fielen die Führerscheinanwärter durch (2016: 26,6 Prozent) – ein Anstieg zum dritten Mal in Folge.

Bei der Theorieprüfung der Klasse B – dem Autoführerschein – ist die Durchfallquote besonders hoch und steigt ebenfalls seit Jahren. 2017 lag sie bei 44,0 Prozent (2016: 42,7 Prozent). Bei der praktischen Prüfung für den Autoführerschein fielen 39,9 Prozent der Anwärter im vergangenen Jahr durch (Vorjahr: 37,6 Prozent).

Der Vorsitzende der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände, Gerhard von Bressensdorf, führt die Steigerung in erster Linie auf den größeren Anteil nicht-deutschsprachiger Bewerber zurück. Ihnen falle die Theorieprüfung schwer, zudem seien sie oft mit einer anderen Verkehrskultur aufgewachsen und bräuchten oft drei bis fünf Anläufe bis sie bestehen, sagte Bressensdorf.

In der Praxisprüfung gebe es durch den zunehmenden Verkehr immer mehr Fehlerquellen für Prüflinge. Die geringsten Durchfallquoten hat Hessen mit 31,4 Prozent bei der Theorie und 23 Prozent bei der praktischen Prüfung. Schlusslicht bei den Theorieprüfungen ist Sachsen-Anhalt mit 44,9 Prozent, bei den Praxisprüfungen ist es Hamburg mit 41,6 Prozent.

Wie viele fallen durch die praktische Prüfung?

Kritik an Prüflingen : Warum mehr als ein Drittel der Fahrschüler beim ersten Mal durchfällt – Ein Führerschein und ein Autoschlüssel liegen auf einem Fahrzeugschein. (Symbolbild) Foto: dpa/Marius Becker Mehr als ein Drittel der Fahrschüler braucht mehr als einen Anlauf, um die Prüfung zu bestehen. Experten sagen: Das hat mit komplexeren Verkehrssituationen zu tun. Das ist aber nicht der einzige Grund. –> Über ein Drittel aller Fahrschüler braucht mehr als einen Anlauf, um die Fahrprüfung zu bestehen.

  1. Im vergangenen Jahr lag die Quote der nicht bestandenen Theorieprüfungen in NRW laut TÜV Rheinland bei 37,2 Prozent – und damit 2,4 Prozent höher als im Vorjahr;
  2. Der bundesweite Schnitt lag nach Angaben des Kraftfahrtbundesamts im Jahr 2018 bei 36,1 Prozent;

In der praktischen Prüfung ist das Ergebnis besser: 2019 sind 28,2 Prozent der Fahrschüler in NRW durchgefallen, ein Jahr zuvor waren es noch zwei Prozent mehr. Bundesweit lag die Quote 2018 bei 29,4 Prozent. Die Zahlen der durchgefallenen Prüflinge steigt bundesweit kontinuierlich.

  • 2009 waren es noch 29,9 Prozent im theoretischen und 25,4 Prozent im praktischen Teil, die mehrere Anläufe benötigten;
  • Die Gründe für die hohe Durchfallquote sind vielschichtig;
  • „Die Prüfung trennt die Spreu vom Weizen”, sagt Volker Freigang, stellvertretender Vorsitzender des Fahrlehrerverbands Nordrhein;

Viele Schüler würden unvorbereitet in die Prüfungen gehen. „Man könnte die Zahlen senken, indem die Fahrschulen nur die Schüler zur Prüfung zulassen, die gezeigt haben, dass sie reif für die Prüfung sind”, sagt Freigang. Viele Fahrschüler sind laut Freigang nicht mit dem nötigen Ernst bei der Sache.