Wie Groß Darf Ein Boot Sein Ohne Führerschein?

Wie Groß Darf Ein Boot Sein Ohne Führerschein
Motorboot führerscheinfrei fahren Dies ist grundsätzlich abhängig von der Motorleistung des Bootes. Denn auch hier gilt die Grenze von 15 PS Nutzleistung oder 11,03 kW sowie eine maximale Länge von 15 Metern und eine Maximalgeschwindigkeit von 12 km/h in stillem Wasser.

Sind Elektroboote führerscheinfrei?

Grundsatz wegen Führerscheinpflicht – Grundsätzlich besagt das Gesetz, dass man in Deutschland keinen Bootsführerschein benötigt, wenn das Boot nicht mehr als 15 PS oder 11,03 kW hat. Zudem muss die Person, die das Boot fährt, mindestens sechszehn Jahr alt sein und muss geistig und körperlich dafür fit sein.

Wie viel PS darf ein Boot haben ohne Führerschein Schweiz?

Die Prüfung – Der angehende Schiffsführer muß seine Befähigung in einer theoretischen sowie in einer praktischen Prüfung nachweisen. Die Theorieprüfung für Motorboot Kat. A und Segelschiff Kat. D) ist identisch. Wer bereits einen Führerausweis der einen Kategorie benötigt beim Erwerb der anderen Kategorie die Theorieprüfung nicht mehr zu absolvieren.

  • Die theoretische Prüfung wird am Computer abgenommen;
  • An der Prüfung muß ein Prüfungsbogen mit 60 Theoriefragen gelöst werden;
  • Wer mindestens 56 Theoriefragen richtig beantwortet, hat die Prüfung bestanden;

Die Anzahl der Prüfungsfragen beträgt insgesamt ca. 380 Fragen. Wird der praktische Teil nicht innerhalb von 18 Monaten nach Bestehen der Theorieprüfung abgelegt, muß die Theorieprüfung erneut abgelegt werden. (Aus bestimmten Gründen ist eine Fristverlängerung von max.

Wie groß darf ein Boot sein?

Der international gültige und verpflichtende SBF mit dem Geltungsbereich Binnenschifffahrtsstraßen erlaubt das Führen motorisierter Fahrzeuge mit mehr als 15 PS (11,03 KW) und maximal 20 m Bootslänge auf Binnenschifffahrtsstraßen und einer Vielzahl von Landeswasserstraßen bzw.

Wie weit kommt man mit einem 15 PS Boot?

Es eignen sich also leichtere Boote für eine Motorisierung mit bis zu 15 PS – vor allem Schlauchboote, aber auch solche mit GFK-Rumpf. Für Schlauchboote bis etwa 4 m Länge und kleinere Kajütboote reichen 15 PS Antriebsleistung für gemütliches Reisen allemal, Schlauchboote kommen damit sogar ins Gleiten.

Was passiert wenn man ohne Bootsführerschein erwischt wird?

FAQ: Boot ohne Führerschein fahren – Wann braucht man einen Bootsführerschein? Ein Bootsführerschein wird benötigt, wenn Sie Wasserfahrzeuge führen wollen, für die eine Führerscheinpflicht besteht. Wann Sie ein Boot ohne Führerschein fahren dürfen, hängt unter anderem von der Leistung des Motors und der Segelfläche ab.

Mehr dazu erfahren Sie hier. Wie viel PS darf ein Boot haben ohne Führerschein? Grundsätzlich dürfen Sie auf Binnengewässern Boote mit einer Leistung von bis zu 15 PS ohne Führerschein fahren. Es gibt jedoch auch regionale Regelungen, die z.

bereits ab 5 PS Leistungen einen Führerschein vorschreiben. Welche Unterschiede es zwischen den Bootstypen gibt, lesen Sie hier. Welche Bußgelder drohen, wenn ich ohne Führerschein ein Boot fahre? Führen Sie ein Boot ohne erforderliche Fahrerlaubnis, müssen Sie mit Bußgeldern von bis zu 5.

Welches Boot ohne Bootsführerschein?

Sie dürfen auf den meisten Binnengewässern ohne Führerschein ein Boot führen, wenn der Motor 15 PS oder weniger hat und das Boot weniger als 20 m lang ist. Auch auf deutschen Küstengewässern dürfen Sie ohne Führerschein fahren, wenn Ihr Boot mit bis zu 15 PS Antriebsleistung ausgerüstet ist.

Wie schnell ist ein Boot mit 6 PS?

theartisking 18. 06. 2020, 23:43 Hallo Zusammen Ich habe einen Aussenborder von Yamaha aus dem Jahre 2000 (4 Takt) er hat 6PS und ist aus der F8 Motorenfamilie wie ich herausgefunden habe. Wir haben ein YAM 330S Schlauchboot (50kg) Gewicht. Heute waren wir wieder auf dem Zrichsee und unser Boot schafft maximal 10km/h, manchmal geht es auch runter auf 8-9km/h.

  • Ich finde sehr wenig;
  • Wir sind beide zusammen etwa 170kg schwer + 20kg Material inkl;
  • Tank;
  • Kann es sein dass der Motor so schwach ist oder ist vielleicht etwas kaputt? Soll ich mal einen anderen Propeller kaufen? (Wenn, ja knntet ihr mir einen direkt empfehlen);

Ich knnte ihn auch fr 965 ‘upgraden / pushen’ auf 8PS. Im Link seht ihr Fotos vom Aussenborder (Kurzschaft). Auf Videos und Erzhlungen fahren alle bestimmt ber 15km/h. https://www. dropbox. com/sh/japmobipu3snlmn/AAC_hmCuCrBaiZITx5Syb0wTa?dl=0 Wre unglaublich toll wenn jemand helfen knnte, fhle mich ein wenig hilflos – kenne niemanden mit Boot oder Erfahrung in dem Bereich.

Wie viel kostet Bootsprüfung?

Die Prüfungsgebühr für die theoretische Bootsprüfung beträgt in allen Kantonen rund CHF 40. -, und der obligatorische Sehtest bei einem Optiker oder Augenarzt kostet ebenfalls ungefähr CHF 40.

Für welche Boote braucht man einen Bootsführerschein?

Wer auf deutschen Gewässern ein Motor- oder Segelboot legal bewegen möchte, braucht in vielen Fällen keinen Befähigungsnachweis, womit der Zugang zum Wassersport sehr vereinfacht wird. Ein Führerschein wird erst dann fällig, wenn es um Boote mit einer Motorisierung von mehr als 11,03 KW oder 15 PS geht.

Welcher Führerschein für Boote über 15 m?

Der Sportbootführerschein Binnen wird zum Führen eines Sportbootes auf Binnenwasserstraßen benötigt. Der Schein gilt für Schiff bis zu einer Länge von 15 Metern zum Führen von Booten mit einer Motorleistung von mehr als 15 PS.

Welcher Führerschein für 30 Meter Yacht?

Antworten (16) Bei Jachten oder Motorbooten ist es anders als bei straßengebundenen Fahrzeugen. Es kann sie jeder fahren, er braucht keinen Führerschein. Es muss lediglich einer an Bord sein mit einem Führerschein. Und diesen Führerschein braucht man auch nur auf Binnenwasserstraßen und den küstennahen Bereich (ohne weiter ins Detail gehen zu wollen).

You might be interested:  Wie Lange Kann Man Den Lkw Führerschein Verlängern?

verlässt man diesen bereich, dann benötigt niemand einen Führerschein. Die Bootsführercheine sind auch nicht Gewichts- oder Größenabhängig. Abgesehen von der Motorleistung, ab der ein Führerschein benötigt wird.

Die Grenze ist ca. 6 PS an der Schraube. Gast @ bh_roth : Da sich alle Häfen, die man anlaufen kann, meistens im Küstennahen Bereich befinden, empfiehlt es sich auf jeden Fall, einen Bootsführerschein zu machen. Wo ist Backbord, wo ist Steuerbord, was bedeuten die Grünen und Roten Bojen, wie bremst man eine Yacht ohne den Anlegesteg zu zerstören. Gerade wenn man viel international unterwegs ist, z. im Mittelmeer, und auf einer grösseren Yacht auch mal Gäste mitnimmt, empfiehlt es sich zusätzlich zu dem Bootsführerschein auch ein Kapitänspatent zu machen. bh_roth Da habe ich im Mittelmeer genügend Erfahrungen mit einigen hundert Seemeilen gemacht. Das einfache aufstoppen an einem Anleger längsseits ist keine große Aufgabe, aber am Mittelmeer ist fast jeder Liegeplatz mit dem Heck voran anzusteuern. Deshalb haben die Yachten auch einen weiteren Ruderstand (außer dem innen und den auf der Flybridge) am Heck. bh_roth Was sich empfiehlt oder nicht, darüber kann man diskutieren. Nicht diskutieren kann man über das, was vorgeschrieben ist. Und das habe ich beantwortet. Niemand braucht ein Kapitänspatent, wenn es eine private Yacht oder eine private Fahrt mit Gästen ist. Und Anlegen lernt man dann auch, wenn man den Führerschein macht.

Oder eben einen Skipper anzuheuern, der es kann. Schon alleine aus rechtlichen Gründen, falls es mal zu einem Schaden kommt. Das war immer der Moment, in dem ich das Ruder an den Eigner am Heck übergeben habe.

Davon abgesehen, wird ein Berechtigter, wenn er auch einen unerfahrenen “draußen” fahren lässt, das Anlegen selbst übernehmen. Allzu schnell ist am Boot ein Schaden entstanden, der mal eben den Preis einer S-Klasse verschlingt- vom Schaden an dem Anleger mal abgesehen. Amos Haben mal im Italienurlaub ein Ehepaar aus Wien kennengelernt. Er erzählte mir, daß er für einen kleinen Törn aus dem Hafen heraus für 1000 Euro Diesel brauchte! Stimmt das? Amos BTW: Seine Frau hat ihn übrigens dauernd genervt, weil sie eine Ferrari-Yacht haben wollte. Gast bh_roth, machen wir es einfach: die Frage lautet ob man dafür einen Führerschein braucht. Die Antwort ist: JA. Dass man auf See natürlich auch ohne Führerschein mal das Steuer übernehmen kann, klingt so wie dass ich auf Privatgelände auch jeden LKW oder Trecker oder sonstwas fahren kann ohne Führerschein. bh_roth Die Yacht, die ich von Cogolin aus gefahren habe, hatte 2 Caterpillar Schiffsdiesel mit jeweils 800 PS. Da war der Verbrauch bei 1/3 Fahrt (Verdränger) etwa 300 Liter pro Stunde. 1000 Liter laufen da wohl durch, wenn man das Teil mit voller Fahrt durchs Meer bügelt. Aber allein ein “kleiner” Törn aus dem Hafen? Dann muss das schon eine Yacht jenseits der 25 Meter sein / gewesen sein. bh_roth Die Antwort ist: Nein, man benötigt keinen “speziellen” Führerschein. Mit einem Bootsführerschein kann man alle Yacht-Größen fahren. Die Antwort ist auch: Nein, man benötigt überhaupt keinen Führerschein, wenn ein Füherscheinbesitzer an Bord ist. bh_roth Die Antwort ist: Nein, man benötigt keinen “speziellen” Führerschein. Mit einem Bootsführerschein kann man alle Yacht-Größen fahren. Die Antwort ist auch: Nein, man benötigt überhaupt keinen Führerschein, wenn ein Füherscheinbesitzer an Bord ist. Gast bh_roth, heute nervst Du. Man kann mit einem Bootsführerschein (binnen) keine Yacht im Mittelmeer fahren. Man braucht einen speziellen Bootsführerschein, See. Weiter: ich erkenne in der Frage nicht, ob man so eine Yacht fahren kann, solange jemand mit so einem Führerschein an Bord ist, die Frage lautete: “braucht man einen Führerschein, um so ein Teil zu fahren”.

Und noch mals davon abgesehen, kann man eine Yacht eh nicht allein fahren (ablegen – fahren – anlegen). Und da bleibt die Antwort ja. Egal, wer den Schein in der Tasche hat, er muss zumindest an Bord sein.

Ich gratuliere Dir dazu, dass man Dich mal ans Steuer einer solchen Yacht gelassen hat, unter Aufsicht des Führerscheininhabers. Dafür gibts 100 Gummipunkte. Amos Habe das Boot nicht gesehen, der Mann klang aber glaubhaft. Dorfdepp Glaub keinem, der 1000 Liter Aral-Diesel intus hat. argonkrypton Nein , es reicht nicht , wenn ein Patent/ Führerschein Inhaber nur mit an Bord ist. Er muss die Wachführung innehaben , wenn ein nicht berechtigter Rudergänger ist. Einfach nur das Ruder bedienen heisst ja nicht ein Schiff zu führen. Musca Vor dem Richter und auf hoher See sind wir in Gottes Hand ewasco Es kommt darauf an wo eine Yacht registriert ist. In Deutschland muss jeder, der ein Boot mit mehr als 15PS fahren will einen Sportbootfuehrerschein machen. Bei groesseren Yachten wird schon die Versicherung darauf bestehen das der Schiffsfuehrer (Captain) zumindest über eine Yachtmaster Lizenz verfügt.

Wie groß darf ein Sportboot sein?

Segelyachten gehören zu den Sportbooten Ein Sportboot (nach neuerer Definition Sportfahrzeug) ist ein Wasserfahrzeug , welches zu Sport- oder Erholungszwecke verwendet wird und kein Fahrgastschiff oder Fahrgastboot ist. Motorisierung, Größe und Anzahl der Crew spielen dabei keine Rolle. Ebenso ist Bau und Ausrüstung sowie Ausstattung unerheblich, sondern allein der Verwendungszweck ist entscheidend. Auch ehemalige Berufschiffe können Sportboote sein, unterliegen aber ab einer Länge von 20 m der Untersuchungspflicht durch die ZSUK.

Wie schnell ist ein 30 PS Boot?

Veröffentlicht am 08. 12. 2007 | Lesedauer: 3 Minuten Auf vielen Binnenrevieren herrschen strenge Tempolimits. Ein Vergleich zeigt, welche Motorgröße dafür ausreicht W as nützt die größte Maschine, wenn man sie nicht voll aufdrehen kann? Vor allem auf Binnenrevieren hat ein hubraumstarker Kraftprotz am Heck nichts verloren.

Auf den Wasserwegen rund um Berlin zum Beispiel herrscht für Motorboote fast überall zwischen Wannsee und Müggelsee ein Tempolimit von 12 oder sogar 8 km/h. Lediglich auf den großen Seen wie dem Müggelsee ist die Hauptfahrrinne bis 25 km/h freigegeben.

Auch auf der Mecklenburgischen Seenplatte, den holländischen Binnenrevieren und Schweizer Seen wurde die Gemächlichkeit zum Gesetz erklärt. Und der Spritpreis dämpft ebenfalls zunehmend die Lust am Gasgeben. Um ein kleines Boot anzutreiben, ist ein starker Motor also kaum notwendig.

  • Doch wie viel PS sind wenigstens notwendig, um auch von der Stelle zu kommen? Das Fachmagazin „Wassersport” ist dieser Frage nachgegangen und hat vier unterschiedlich starke Viertaktaußenborder an einem gängigen Motorboot, einer Quicksilver 470 Cruiser, getestet;
You might be interested:  Idiotentest Führerschein Ab Wann?

Auf einem mittleren Straßenanhänger, gezogen von einem Mittelklasse-Pkw, kann das 4,67 Meter lange Boot mit fünf Plätzen bequem zum Urlaubsziel mitgenommen werden. Am Heck ist jeder der getesteten Außenbordmotoren mit 5, 8, 30 oder 50 PS leicht montierbar.

Auf dem herbstlichen Bodensee wurden für alle vier Motoren die Geschwindigkeits-, Verbrauchs- und Geräuschwerte bei einheitlichem Tempo gemessen. Mehr als geruhsame Verdrängerfahrt ist bei den genannten Tempolimits ohnehin nicht möglich – der Bug des Bootes bleibt im Wasser, der Verbrauch liegt entsprechend niedrig.

Wie zu erwarten war, erweist sich der 5-PS-Einzylinder am sparsamsten: Bei 9,2 km/h (fünf Knoten) „Marschfahrt”, also ruhiger Dauergeschwindigkeit, verbrauchte die Maschine einen Liter pro Stunde. Geringfügig darüber lag die 8-PS-Version mit 1,3 Liter. Der 30-PS-Motor verbrauchte bei demselben Tempo 2,3 Liter, die 50-PS-Maschine 2,5 Liter.

  1. Bei Maximalfahrt spielen die beiden großen Maschinen ihre Kraft aus: Die beiden kleinen Maschinen schaffen nur 10 bzw;
  2. 10,5 km/h, weil sie das Boot nicht ins Gleiten bringen können;
  3. 30 PS treiben die Quicksilver auf 30 km/h, mit 50 PS erreicht sie sogar Tempo 42,9;

Der Verbrauch liegt allerdings – je nach Bootstyp und Endgeschwindigkeit – erheblich höher. Ein weiteres Argument für die kleinen Maschinen: Bis 5 PS können sie in Deutschland führerscheinfrei genutzt werden. Also ist ein trailerbares Schiffchen mit kleiner Maschine das ideale Einsteigerboot, um die ersten Erfahrungen auf Seen oder im direkten Küstenbereich der Ostsee zu machen.

Auf großen Flüssen wie dem Rhein oder der Elbe, die teilweise stark befahren sind und Strömungen bis zu 8 km/h entwickeln, oder auf der Nordsee mit ihren starken tidenabhängigen Strömungen sind solche Fahrzeuge aber hoffnungslos untermotorisiert – sie müssen dort mit stärkeren Maschinen aufgerüstet werden, der Skipper braucht dann den Sportbootführerschein.

Etwas anders sieht es mit der Geräuschentwicklung aus: Am lautesten röhrt bei Marschfahrt der 5-PS-Außenborder mit 76 Dezibel, erheblich lauter als ein Rasenmäher, der in zehn Meter Entfernung etwa 60 Dezibel erzeugt. Auch die 50-PS-Maschine (68 dB) ist relativ laut.

Am wenigsten Schallbelastung kommt von der 30-PS-Ausführung mit rund 64 Dezibel. Wer also auf Gewässern mit Tempolimit unterwegs ist, kommt mit einem in Deutschland führerscheinfreien Außenborder von 5 PS bestens zurecht.

Und genießt damit zu einem relativ günstigen Einsteigerpreis (siehe Kasten) geruhsames Bootsvergnügen pur. Später lässt sich das Boot immer noch mit einem PS-stärkeren Motor aufrüsten, um auf großen Flüssen oder dem offenen Meer unterwegs zu sein..

Wie schnell fährt ein Boot mit 20 PS?

Schlauchboote mit 20 PS Motor können schnell 30 km/h erreichen – Welcher Besitzer ist nicht begeistert von einem 20 PS Schlauchboot? Annähernd bis zu 30 km/h oder etwas mehr lassen sich aus diesem Schlauchboot Motor entlocken. Ideal für den Urlaub in Länder wie Österreich oder Italien.

Wer darf ein Boot steuern?

Bootsführerschein dauerhaft nutzen – Wenn Sie sich entscheiden, an einem Lehrgang zum Erwerb des Bootsführerscheins teilzunehmen, können Sie den Führerschein dauerhaft nutzen. Hier unterscheidet sich der Bootsführerschein nicht vom klassischen Führerschein. Diese Vorteile haben Sie, wenn Sie einen Bootsführerschein besitzen:

  • Sie brauchen keinen Charterschein und können jederzeit ein Boot ohne Aufwand anmieten
  • Sie dürfen mit Ausnahme der genannten Einschränkungen alle Binnengewässer in Deutschland befahren
  • Sie dürfen auch Boote mit hoher Motorisierung fahren
  • Sie können sich ein eigenes Boot kaufen und dieses im Rahmen der Vorschriften auf allen deutschen Binnengewässern bewegen.

Wichtig zu wissen:  Es gibt in Deutschland neben dem Bootsführerschein für Binnengewässer weitere Führerscheine für den privaten Betrieb von Booten und Wasserfahrzeugen:

  • Hochseeführerschein für das Führen von Booten auf der Nord- und Ostsee
  • Segelschein für das Führen von Segelbooten

Im Rahmen der Bußgeldbestimmungen wird bei Kontrollen darauf geachtet, dass Sie im Besitz des passenden Führerscheins sind. Achten Sie immer darauf, welches Gewässer Sie befahren und ob Sie die entsprechende Berechtigung mitführen. Unser Tipp:  Es reicht aus, wenn eine Person auf einem Boot im Besitz des Führerscheins ist. Dies bedeutet nicht, dass diese Person das Boot auch fahren muss.

Diesen erwerben Sie in der Regel auch nur einmal in Ihrem Leben. Sollten Sie in einer wasserreichen Gegend wohnen oder regelmäßig ein Boot chartern, empfiehlt es sich, im Besitz eines Bootsführerscheines zu sein.

Jeder Mitreisende, der das Alter von 16 Jahren vollendet hat, darf ein Boot auf Binnengewässern am Steuer führen. Verantwortung trägt grundsätzlich die Person, die einen Bootsführerschein besitzt. Im Falle einer Kontrolle ist diese Person als Schiffsführer oder Kapitän des Boots alleiniger Ansprechpartner für die Polizei.

Wer darf Elektroboot fahren?

Raus auf die Elbe nur mit Sportbootführerschein! – Das Befahren der Elbe ist mit unseren führerscheinfreien Booten nur mit einem Sportbootführerschein (See oder Binnen) erlaubt, da Fahrten im Strom und die Begegnungen mit der Berufsschifffahrt für Laien nicht ungefährlich sind. Den Sportbootführerschein können Sie auch in unserer zertifizierten Sportbootschule in Hamburg Moorfleet machen : Sportbootführerschein See in Hamburg Sportbootführerschein Binnen in Hamburg Sportbootführerschein See & Binnen Kombikurs Hamburg UKW Sprechfunkzeugnis SRC und UBI in Hamburg Fachkundenachweis für Seenotsignalmittel in Hamburg Wenn Sie es ruhig und entspannt angehen möchten, können Sie sich auch ein führerscheinfreies Tretboot mieten und damit ohne störende Motorgeräusche das wunderschöne Landschafts- und Naturschutzgebiet an der Dove-Elbe auf dem Wasser erkunden..

Für welche Boote brauche ich einen Führerschein?

Wer auf deutschen Gewässern ein Motor- oder Segelboot legal bewegen möchte, braucht in vielen Fällen keinen Befähigungsnachweis, womit der Zugang zum Wassersport sehr vereinfacht wird. Ein Führerschein wird erst dann fällig, wenn es um Boote mit einer Motorisierung von mehr als 11,03 KW oder 15 PS geht.

You might be interested:  Welche Unterlagen Braucht Man Für Die Fahrschule?

Was für einen Führerschein braucht man für ein U Boot?

Vom Jüngstenschein zum kleinen “Kapitänspatent” – Die viel gepriesene Freiheit der Meere endet häufig schon auf dem Steg. Vor dem Chartertörn auf dem Wasser steht in vielen Ländern ein Führerschein für Boote. Ausnahmen bestätigen jedoch die Regel. So gibt es ausgesprochene Wassersportländer wie Dänemark, Holland, England und Frankreich, in denen Charteryachten auch ohne Führerschein gechartert werden können.

  1. Allerdings setzen alle Vercharterer voraus, dass genügend Erfahrung vorhanden ist, um eine Yacht sicher zu führen;
  2. Stützpunktmitarbeiter erkennen meist schon bei der Einweisung, ob ihr Kunde ein “Seemann” oder ein “Landei” ist;

Es ist tatsächlich schon vorgekommen, dass eine Crew nur eine Yacht bekam, nachdem sie einen Skipper angeheuert hatte. Abhilfe kann hier eventuell der Segelschein Yacht, der vom Verband Deutscher Sportbootschulen angeboten und von vielen Charterunternehmen akzeptiert wird.

Informationen zum Segelschein Yacht Ganz neue Wege sind in Deutschland seit der Einführung der Charterbescheinigung möglich. In bestimmten Regionen besteht mittels einer Ausnahmeregel die Möglichkeit, Hausboote nach einer mehrstündigen Einweisung ganz ohne den sonst obligatorischen Sportbootführerschein chartern zu können.

Detaillierte Infos folgen unter dem Punkt “Charterbescheinigung”. Das Revier für sie ist jedoch begrenzt, was aber keinen Einfluss auf die kräftige Nutzung dieser einmaligen scheinfreien Bootsferien in Deutschland hat. Wer die Müritz in ihrer ganzen Schönheit per Charterboot erleben will, benötigt allerdings weiterhin einen Führerschein und wird bei der Beschäftigung mit dem Thema erst einmal in eine verwirrende Ernüchterung erleben.

Das Angebot an Scheinen ist auf den ersten Blick riesig. Dabei gibt es nur zwei vom Staat vorgeschriebene Führerscheine und die sind in der Regel auch nur notwendig, wenn das Segel- oder Motorboot mit einer Maschine mit mehr als 15 PS Leistung ausgerüstet ist (Ausnahmen s.

Keinen Führerschein benötigt man, wenn das Traumboot einen Motor mit geringerer Leistung hat. Der staatliche Führerschein, der für das Befahren der Meere mit den stärker motorisierten Booten vorgeschrieben ist, heißt Sportbootführerschein See (SBF-See).

Für Binnengewässer benötigt man den Sportbootführerschein Binnen. Beide Prüfungen dürfen ab dem 16. Lebensjahr abgelegt werden. Als staatliche Scheine werden der Sportküstenführerschein (Bedingung: SBF-See und 300 Seemeilen Fahrpraxis), der Sportseeschifferschein (Bedingung: Sportküstenführerschein und 1000 Seemeilen Fahrpraxis) und als Krönung so etwas wie ein kleines Kapitänspatent, der Sporthochseeschifferschein (Bedingung: Sportseeschifferschein und weitere 1000 Seemeilen Fahrpraxis) angeboten.

Alle staatlichen Scheine berechtigen zum Motorboot fahren und zum Segeln. Anders ist es auf dem Bodensee. Dort gibt es die staatlich vorgeschrieben Scheine (Bodenseeschifferpatente), die entweder für Motorboote ab 6 PS Leistung (4,4 kW) oder Segelboote mit mehr als 12 Quadratmetern Segelfläche vorgeschrieben sind.

Der Staat mischt sich noch einmal in die Bootsfreizeit ein, wenn sich Eigner mit einer Signalpistole (Kaliber 4) für den Seenotfall ausrüsten wollen. Davor steht die Seenotsignalmittelprüfung. Allerdings macht Schleswig-Holstein hier eine Ausnahme, es reicht eine Einweisung durch den Vercharterer.

Grundlage ist der Plan der EU, den Schein obsolet werden zu lassen. Wer an Bord funken will, hat die Wahl zwischen den Prüfungen der je nach Seegebiet vorgeschriebenen Scheine “Betriebsfunkzeugnis Klasse 1” (UKW-Funk international), Betriebsfunkzeugnis Klasse II (UKW-Funk national) und “Allgemeines Betriebsfunkzeugnis” (UKW, Grenzwelle, Kurzwelle, Inmarsat und Telex).

  • Mit einem breit gefächerten Angebot an freiwilligen Segelführerscheinen wartet auch der Deutsche Segler Verband (DSV) auf;
  • Wer beispielsweise an einer offiziellen Regatta teilnehmen will, benötigt diese Verbandsscheine;

Es beginnt mit dem “Jüngstenschein”, ein Segelführerschein für Kinder. Mindestalter ist das 7. Lebensjahr..

Wo darf man mit einem Elektroboot fahren?

Die Antwort auf die Frage, ob man mit einem Elektro Außenborder auf allen Gewässern fahren darf, kann nicht eindeutig mit JA oder Nein beantwortet werden. In der Regel ist es so, dass man vorrangig mit einem elektrisch betriebenen Boot fahren darf als mit einem benzinbetriebenen. Aber in Deutschland gibt es natürlich keine Regel ohne Ausnahme, weshalb es auch viele Gewässer gibt, auf denen nicht mit einem Elektro Außenborder gefahren werden darf. Oft liegt es daran, dass sich entweder ein Bootsverleiher angesiedelt hat oder dass „ansässige” Angler oder Fischer nicht gestört werden möchten. In solch einem Fall ist es eventuell möglich, dass man sich ebenfalls einen Angelschein besorgt, um auf diesem See fahren zu dürfen.

  1. Der Grund liegt darin, dass der Motor viel leiser als ein Benzinmotor ist und zudem keine Abgase produziert;
  2. Dies gilt nicht nur für große Seen, sondern auch für kleinere;
  3. Auskünfte hierzu erhält man stets beim zuständigen Landratsamt, denn jedes Bundesland und teilweise auch die Gemeinden dürfen eigene Vorschriften erlassen;

Es gilt leider nicht immer das Bundesgesetz. Zudem hilft es oft, wenn man mit dem möglichen Besitzer des Sees spricht, zum Beispiel der Gemeinde oder falls es sich um einen See am Campingplatz handelt: Einfach den Betreiber vom Campingplatz fragen, ob auf dem Wasser ein Elektro Außenborder erlaubt ist.

  1. Dann sind Sie auf der sicheren Seite und umgehen das Problem mit möglicherweise hohen Geldstrafen;
  2. Ebenso sollte in keinem Naturschutzgebiet ( z;
  3. Vogelschutzgebiet) mit einem motorisierten Boot gefahren werden – dort darf man teilweise zu bestimmten Jahreszeiten nicht einmal mit einem Paddelboot unterwegs sein sein;

Die andere Frage, die sich in diesem Zusammenhang ergibt, lautet: Auf welchem Gewässer darf man mit welcher Leistung fahren? Denn hier werden auch bei einem Elektro Außenborder Unterschiede gemacht. So darf man zum Beispiel auf dem Bodensee nur mit Elektrobooten fahren, die nicht mehr als 6 PS haben.

Auf vielen Flüssen in Deutschland gilt sogar die 5PS Regel. All dies führt dazu, dass Sie sich vor dem Einsatz des Elektrobootes erkundigen sollten, mit welcher Leistung Sie auf welchem Gewässer fahren dürfen.

Zudem dürfen sogar Kinder unter 16 Jahren mit einem mit einem Elektro Außenborder  ausgestatteten Boot fahren, wenn 5 PS nicht überschritten werden. Sollten Sie sich für einen Elektro Außenborder entscheiden, der mehr als 15 PS hat, dann benötigen Sie in der Regel einen Bootsführerschein.