Was Muss Ich Vor Dem Führerschein Machen?

Was Muss Ich Vor Dem Führerschein Machen

Führerscheinprüfung – Ablauf und notwendige Unterlagen

  • Gültiger Personalausweis oder Reisepass.
  • Aktuelles biometrisches Lichtbild (Frontalaufnahme)
  • Bestätigung Ihrer Fahrschule, dass Sie dort gemeldet sind.
  • Teilnahmebestätigung für einen Erste-Hilfe-Kurs.
  • Sehtest-Bescheinigung (nicht älter als 2 Jahre)

Was braucht man für den Führerschein zu beantragen?

Wann sollte man am besten den Führerschein machen?

Tipp 14: Was muss man in der Praxisprüfung tun? – Den Termin für die praktische Fahrprüfung schlägt meist dein Fahrlehrer oder deine Fahrlehrerin vor, wenn er oder sie das Gefühl hat, dass du sicher genug fährst. Du darfst die Praxisprüfung jedoch maximal einen Monat vor deinem 18.

Geburtstag bzw. 17. Geburtstag absolvieren, falls du dich für den „Führerschein mit 17″ entschieden hast. Außerdem dürfen zwischen der theoretischen Führerscheinprüfung und der Fahrprüfung nur 12 Monate liegen, sonst wird eine erneute Theorieprüfung fällig.

Bei der praktischen Prüfung ist immer eine Prüferin oder ein Prüfer dabei. Sie oder er sagt dir, was du beim Fahren tun sollst, z. wo du abbiegen,einparken oder welche Ausfahrt du nehmen sollst. Die Prüfung dauert meist 45 Minuten und wird von der Prüferin oder dem Prüfer beendet.

  1. Wenn du keine schwerwiegenden Fehler gemacht hast, z;
  2. jemandem die Vorfahrt genommen oder ein anderes Auto geschnitten hast, dann hast du die Prüfung bestanden;
  3. Dann bekommst du meist eine befristete Prüfungsbescheinigung, bis dir dein richtiger Führerschein zugeschickt wird;

Mit dieser Bescheinigung darfst du schon alleine oder, falls du erst 17 bist, mit einer Begleitperson fahren. Achtung: Für die praktische Prüfung musst du eine Gebühr von 91,75 Euro bezahlen. Hier haben wir zusammengefasst, woran du beim Führerschein denken musst:

  • Finanzierung des Führerscheins klären, z. Ferienjob, Sparkonto, Ratenzahlungen
  • Fahrschule finden und dort anmelden
  • Sehtest machen
  • Erste-Hilfe-Kurs absolvieren
  • Führerscheinprüfung beantragen (min. fünf Wochen vor der Prüfung)
  • Teilnahme an 14 Theoriestunden mit Bescheinigung durch die Fahrschule
  • Üben der theoretischen Inhalte für die Prüfung
  • Anmeldung zur theoretischen Führerscheinprüfung beim TÜV oder der DEKRA 
  • Gebühr bezahlen und Kontoauszug als Beleg ausdrucken
  • praktische Fahrstunden absolvieren (Anzahl je nach Notwendigkeit)
  • Theorieprüfung erfolgreich abschließen (nicht mehr als 10 Fehlerpunkte)
  • Absprache mit der Fahrschule bezüglich praktischer Fahrprüfung (Anmeldung)
  • Anmeldung zur praktischen Fahrprüfung (nach Bestehen der theoretischen Prüfung und dem absolvieren der nötigen Fahrstunden)
  • praktische Fahrprüfung erfolgreich abschließen (45 Minuten Fahren ohne grobe Fehler)
  • Prüfungsbescheinigung nach einigen Wochen durch richtigen Führerschein bei der DEKRA- oder TÜV-Prüfstelle austauschen

Mit diesen Kosten solltest du rechnen:

  • Sehtest: ca. 5 – 6 € (bei manchen Optikern kostenlos)
  • Erste-Hilfe-Kurs: 15 – 30 €
  • Passbild: 5 – 20 € (je nach Anzahl der Passbilder)
  • Führerscheinantrag ab 18 Jahren: 35 – 40 € 
  • Führerscheinantrag ab 17 Jahren: 50 – 65 € 
  • Theoriestunden Fahrschule: insgesamt ca. 200 €
  • Fahrstunden: 30 – 40 € pro Stunde
  • Theorieprüfung: 22,49 €
  • Praxisprüfung: 91,75 €
  • Lernmaterial für die Theorie: ca. 50 € 

Wie viel Stunden braucht man für den Führerschein?

Fahrerlaubnis Klasse AM – Die Fahrerlaubnis der Klasse AM deckt u. leichte zweirädrige Kraftfahrzeuge mit einer bauartbestimmten Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h, einer Nutzleistung von maximal vier kW und einem Hubraum von maximal 50 cm³ ab. Alle Details zur Klasse AM Theoriestunden Der Fahrschüler muss mindestens zwölf Doppelstunden à 90 Minuten bei einem Ersterwerb der Fahrerlaubnis besuchen – bei Erweiterung sind es noch acht Doppelstunden.

Wie viel kostet der Führerschein?

Fahrschule Wien 23. Bezirk – ⮞  Fahrschule Alterlaa

  • A-Schein: ab € 959,- (Ergänzung) / 1. 299,- (Vollausbildung)
  • B-Schein: ab € 1. 199,-
  • B-Schein (L17): ab € 1. 299,-
  • B-Schein (L): ab € 949,-
  • Code 111: € 299,-

4,8 von 5 Sternen bei 8 Bewertungen auf HEROLD. at: „Eine wirklich gute Fahrschule! Alle sind bemüht und kümmern sich toll! Die Fahrlehrer sind lieb und manchmal auch streng, dafür schafft ma die Prüfung beim ersten Mal! Danke liebes Fahrschulteam! Ich komme für den Motorradführerschein wieder!!!” Fahrschule Alterlaa, 1230 Wien  ⮞  Fahrschule Liesing 

  • A-Schein: ab € 1. 005 ,- (Vollausbildung)
  • B-Schein: ab € 1. 407,-
  • B-Schein (L17): ab € 1. 565,-
  • B-Schein (L): ab € 1. 297,-
  • Code 111: auf Anfrage

„Die beste Fahrschule mit der besten Betreuung. Ich habe meinen Führerschein in der Fahrschule Schlosser gemacht. Im Dezember mit dem Intensivkurs begonnen, im März die praktische Prüfung beim ersten Mal bestanden. Die Fahrlehrer und das Büro kümmern sich herzlich um jedes Anliegen, ich fühlte mich immer bestens umsorgt.

You might be interested:  Was Benötige Ich Alles Für Den Führerschein?

Welcher Sehtest für Führerschein?

Sehtest: Lkw-Führerschein – Für den Lkw-Führerschein (Klasse C und D) und bei der Personenbeförderung (etwa Taxis) gelten deutlich strengere Anforderungen an das Sehvermögen. Außerdem müssen sich Bewerber für diese Führerscheinklassen einer weiterführende augenärztlichen Untersuchung unterziehen, die neben dem Sehtest eine Prüfung.

  • des Gesichtsfelds,
  • des räumlichen Sehens,
  • der Augenbewegung,
  • des Dämmerungssehens,
  • der Blendungsempfindlichkeit und
  • des Farbensehens umfasst.

Der Augenarzt verfasst dann ein Gutachten, dass der Bewerber bei der Führerscheinstelle vorlegen muss..

Wie viele schaffen die Theorieprüfung beim ersten Mal?

Kritik an Prüflingen : Warum mehr als ein Drittel der Fahrschüler beim ersten Mal durchfällt – Ein Führerschein und ein Autoschlüssel liegen auf einem Fahrzeugschein. (Symbolbild) Foto: dpa/Marius Becker Mehr als ein Drittel der Fahrschüler braucht mehr als einen Anlauf, um die Prüfung zu bestehen. Experten sagen: Das hat mit komplexeren Verkehrssituationen zu tun. Das ist aber nicht der einzige Grund. –> Über ein Drittel aller Fahrschüler braucht mehr als einen Anlauf, um die Fahrprüfung zu bestehen.

Im vergangenen Jahr lag die Quote der nicht bestandenen Theorieprüfungen in NRW laut TÜV Rheinland bei 37,2 Prozent – und damit 2,4 Prozent höher als im Vorjahr. Der bundesweite Schnitt lag nach Angaben des Kraftfahrtbundesamts im Jahr 2018 bei 36,1 Prozent.

In der praktischen Prüfung ist das Ergebnis besser: 2019 sind 28,2 Prozent der Fahrschüler in NRW durchgefallen, ein Jahr zuvor waren es noch zwei Prozent mehr. Bundesweit lag die Quote 2018 bei 29,4 Prozent. Die Zahlen der durchgefallenen Prüflinge steigt bundesweit kontinuierlich.

  1. 2009 waren es noch 29,9 Prozent im theoretischen und 25,4 Prozent im praktischen Teil, die mehrere Anläufe benötigten;
  2. Die Gründe für die hohe Durchfallquote sind vielschichtig;
  3. „Die Prüfung trennt die Spreu vom Weizen”, sagt Volker Freigang, stellvertretender Vorsitzender des Fahrlehrerverbands Nordrhein;

Viele Schüler würden unvorbereitet in die Prüfungen gehen. „Man könnte die Zahlen senken, indem die Fahrschulen nur die Schüler zur Prüfung zulassen, die gezeigt haben, dass sie reif für die Prüfung sind”, sagt Freigang. Viele Fahrschüler sind laut Freigang nicht mit dem nötigen Ernst bei der Sache.

Wie teuer ist die theoretische Prüfung?

Ungefähre Kosten – Sie müssen etwa mit folgenden Kosten rechnen (Annahme: Kategorie B, erster Versuch):

  • Sehtest: 10 bis 15 Franken
  • Nothilfekurs: 100 bis 200 Franken
  • Theoriebuch (nicht obligatorisch): ca. 30 Franken
  • Theorieprüfung: 30 bis 40 Franken
  • Lernfahrausweis 20 bis 80 Franken
  • Verkehrskundeunterricht: 200 bis 280 Franken
  • Fahrschullektion (nicht obligatorisch, 45- 50 Min. ): 80 bis 110 Franken pro Lektion
  • Praktische Führerprüfung: 120 bis 140 Franken
  • Führerausweis: 35 bis 60 Franken

Ist die praktische Prüfung schwer?

Führerscheinprüfung zu schwer: mehr Fahranfänger scheitern – In Deutschland scheitern immer mehr Fahrschüler an den Führerscheinprüfungen. Bei mehr als jeder dritten Theorieprüfung sind die Prüflinge im Jahr 2017 durchgefallen, das geht aus Zahlen des Kraftfahrtbundesamtes hervor.

Die bundesweite Durchfallquote ist demnach auf alle Führerscheinklassen bezogen das fünfte Jahr in Folge gestiegen und lag bei 36,8 Prozent (2016: 34,8 Prozent). Auch bei 28,1 Prozent der Praxisprüfungen fielen die Führerscheinanwärter durch (2016: 26,6 Prozent) – ein Anstieg zum dritten Mal in Folge.

Bei der Theorieprüfung der Klasse B – dem Autoführerschein – ist die Durchfallquote besonders hoch und steigt ebenfalls seit Jahren. 2017 lag sie bei 44,0 Prozent (2016: 42,7 Prozent). Bei der praktischen Prüfung für den Autoführerschein fielen 39,9 Prozent der Anwärter im vergangenen Jahr durch (Vorjahr: 37,6 Prozent).

Der Vorsitzende der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände, Gerhard von Bressensdorf, führt die Steigerung in erster Linie auf den größeren Anteil nicht-deutschsprachiger Bewerber zurück. Ihnen falle die Theorieprüfung schwer, zudem seien sie oft mit einer anderen Verkehrskultur aufgewachsen und bräuchten oft drei bis fünf Anläufe bis sie bestehen, sagte Bressensdorf.

In der Praxisprüfung gebe es durch den zunehmenden Verkehr immer mehr Fehlerquellen für Prüflinge. Die geringsten Durchfallquoten hat Hessen mit 31,4 Prozent bei der Theorie und 23 Prozent bei der praktischen Prüfung. Schlusslicht bei den Theorieprüfungen ist Sachsen-Anhalt mit 44,9 Prozent, bei den Praxisprüfungen ist es Hamburg mit 41,6 Prozent.

Auf welcher Straße übt man das Fahren?

Verkehrsübungsplatz: Auch hier gelten bestimmte Regelungen – Einen Ort, wo Sie legal mit dem Auto fahren üben können ohne einen Führerschein gibt es in Deutschland dennoch. Hierbei handelt es sich um Verkehrsübungsplätze auf Privatgelände , welche die zuvor genannten Anforderungen für die Umfriedung erfüllen. Was Muss Ich Vor Dem Führerschein Machen Das Autofahren zu üben, ist auf einem Verkehrsübungsplatz gestattet. Durch die bauliche Abtrennung vom öffentlichen Raum kann auf einem Verkehrsübungsplatz kein öffentlicher Verkehr erfolgen. Mit der Zahlung der Nutzungsgebühr und dem Abschluss des Nutzungsvertrags erhalten Autofahrer die Genehmigung des Besitzers , dort ohne Führerschein das Fahren zu üben.

In der Regel ist der Zugang zu den Übungsplätzen durch kontrollierte Zufahrten beschränkt. Hinzu kommt, dass die Nutzung dieser Plätze üblicherweise auch kostenpflichtig ist, was eine weitere Zugangsbeschränkung darstellt.

Auf Übungsplätzen besteht zudem die Möglichkeit , verschiedene Verkehrssituationen zu üben, da das Gelände meist mit Straßen, Kreuzungen, Steigungen, Parkbuchten und den verschiedensten Verkehrszeichen ausgestattet ist. Sowohl Automobilclubs als auch Vereine oder Privatanbieter betreiben Übungsplätze, die Nutzungsbedingungen können sich daher unterscheiden und sollten vor eine Übungsfahrt eindeutig geklärt sein.

You might be interested:  Ab Wann In Der Probezeit Führerschein Weg?

Achtung: Sie sollten einen Verkehrsübungsplatz nicht mit einem Fahrsicherheitszentrum verwechseln. Unter Umständen ist ein Übungsplatz in ein solches Zentrum integriert, allerdings ist für den Zugang bzw.

die Nutzung der Flächen teilweise doch ein Führerschein notwendig. Nachfolgenden finden Sie eine Übersicht zu den Orten an denen Sie Auto fahren üben können, wenn Sie keinen Führerschein besitzen :

Auto­fahren üben erlaubt Auto­fahren üben nicht erlaubt
Verkehrs­übungs­platz öffent­licher Straßen­verkehr
um­friedetes Privat­gelände mit Ge­nehmigung des Besitzers Park­platz außer­halb einer Fahr­stunde
Parkplatz, aber nur bei einer offi­zielen Fahr­stunde Privat­gelände mit öffent­lichen Verkehr

.

Wie oft hat man Fahrstunde?

Zwei bis drei Fahrtermine pro Woche sollten es schon sein, wobei die ersten Termine mit Einzelstunden (45 Minuten) gefahren werden können, damit Sie nicht überfordert werden. Haben Sie den Grundstock erlernt, wird oftmals in Doppelstunden weitergefahren.

Ist eine Fahrstunde immer eine Doppelstunde?

Wie lange dauert eine Fahrstunde? – Eine Fahrstunde dauert in der Regel 45 bis 60 Minuten. In der Praxis ist es nicht ungewöhnlich, Fahrstunden als „Doppelstunden” zu bündeln. So lässt sich oftmals der Lerneffekt verbessern und zugleich sind in Summe weniger Fahrtermine notwendig.

Wie viel kostet der billigste Führerschein?

Preisvergleiche der Bundesländer und der Unterschied zwischen Land und Stadt – Die Gebühren auf den Ämtern sind für alle Fahranfänger gleich. Aber die Preise der Fahrschulen variieren stark. So bezahlen Sie in der Stadt für Ihren Führerschein häufig mehr als auf dem Land.

In den verschiedenen Bundesländern kosten die Führerscheine unterschiedlich viel. Im Schnitt ist der Führerschein für das Auto (Klasse B) in Bayern und Baden-Württemberg mit ungefähr 2. 000 € am teuersten.

In Brandenburg, Berlin und Sachsen-Anhalt ist der Führerschein mit durchschnittlich 1. 300 € am günstigsten. Sie dürfen Ihren Führerschein aber immer nur an Ihrem Wohnort machen. Den Führerschein in einem anderen Bundesland zu machen, ist normalerweise nicht erlaubt.

Was kostet jetzt der B Führerschein?

Führerscheinausbildung: Anmeldung, Theorie & Praxis – Was gibt es zu beachten?

Kosten für die Ausbildung in der Fahrschule – Es gibt wohl wenige Themen, bei denen der Preisvergleich so kompliziert ist, wie bei Fahrschulen. Gerade für den Autoführerschein berechnet jede Fahrschule ihre Ausbildungspakete unterschiedlich. Da ist es oft bei einem einzelnen Anbieter schwierig, den Überblick zu wahren und alle zusätzlichen Kosten im Blick zu haben.

  1. Ein allgemeiner Vergleich ist daher schier unmöglich;
  2. In jedem Fall solltest du dich genau informieren, wie viel der Führerschein tatsächlich kosten wird;
  3. Viele Fahrschulen werben gerne mit bestimmten Paketpreisen, während unten im Kleingedruckten noch diverse Verwaltungsgebühren oder Ähnliches angegeben sind;

Versuche immer möglichst den Gesamtpreis herauszufinden und konzentriere dich nicht zu sehr auf einzelne Kostenpunkte. Abseits der individuellen Berechnungen unterscheiden sich die Preise auch regional sehr stark. Im Schnitt können wir jedoch von Preisen zwischen EUR 1.

Wie teuer ist ein Führerschein Klasse B?

L17, Dual- und Vollausbildung  – Die laut Fahrschulen mittlerweile häufigste Ausbildung ist L17 und kostet inklusive der Lernunterlagen und Mehrphasenausbildung zwischen 1. 328 und 1. 874,90 Euro – ein Preisunterschied von 41 Prozent. Da hier der Pkw der Eltern genutzt wird, können für 3.

000 Kilometer zu je 0,42 Cent Kilometergeld zusätzliche Aufwendungen von 1. 260 Euro anfallen. Die Preise für B-Dual reichen von 1. 260 bis 1. 681,50 Euro und beinhalten Lernunterlagen und Mehrphasenausbildung.

Da hier 1. 000 Kilometer mit dem eigenen Pkw gefahren werden müssen, entsteht ein Kilometergeld von 420 Euro. Die klassische Ausbildungsvariante – Theorie und Fahrstunden durch die Fahrschule – kostet zwischen 1. 470 und 1. 931,50 Euro. Muss man die Prüfung wiederholen, kostet das: 50 bis 250 Euro.

Wie stelle ich einen Führerscheinantrag?

Wie lange ist ein Sehtest gültig für den Führerschein?

Augenarzt oder Optiker? Wo kann ich den Sehtest für den Führerschein machen? – Der Test muss bei einer offiziellen Sehteststelle absolviert werden. Die meisten Augenärzte und Optiker sind hierzu berechtigt. Wenn Deine Augen die erforderliche Sehschärfe besitzen, hast Du den Sehtest bestanden und kannst die Bescheinigung bei der Führerscheinstelle oder bei der Fahrschule vorlegen.

Allerdings darf der Sehtest nicht älter als zwei Jahre sein. Für den Fall, dass Du einen Führerschein der Klassen C, C1, CE, C1E, D, D1, D1E für Lkw und Busse oder einen Taxischein machen willst, musst Du etwas höhere Anforderungen erfüllen.

Hierfür brauchst Du ein Gutachten von einem Augenarzt mit Prüfung des Gesichtsfelds, des räumlichen Sehens, der Beweglichkeit der Augen, des Dämmerungssehens, der Blendungsempfindlichkeit und des Farbensehens. Was Muss Ich Vor Dem Führerschein Machen Quelle: Florian Schuh (picture alliance / dpa Themendienst) Buchstaben werden beim Sehtest heute kaum noch genutzt.

Wie lange dauert es bis der Führerschein zugeschickt wird Berlin?

Den vorläufigen Führerschein beantragen – So geht’s! – Wie bereits erwähnt, müssen Sie für den Antrag auf den Ersatzführerschein bzw. vorläufigen Führerschein die zuständige Behörde aufsuchen und zwar in leibhaftiger Person. Das bedeutet, Sie müssen persönlich vorsprechen und können nicht einfach einen Freund vorbeischicken. Dazu zählen:

  • Ein gültiger Lichtbildausweis , also beispielsweise der deutsche Personalausweis, alternativ ist aber auch ein Reisepass möglich.
  • Ein aktuelles Lichtbild , welches den heutigen biometrischen Vorgaben entspricht. Beim Format ist die Größe 45×35 Millimeter maßgebend. Auf dem Bild muss das frontale Abbild zu sehen sein. Es darf keine Verdeckung von Kopf oder Augen vorhanden sein.
  • Eine Karteikartenabschrift : Soll der Ersatzführerschein bei einer anderen Fahrerlaubnisbehörde erstellt werden, als es beim ursprünglichen Schein der Fall war, ist in jedem Fall eine Karteikartenabschrift vorzulegen. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn Sie in ein anderes Bundesland umgezogen sind. Der Antrag auf die Abschrift muss an die vorherige Behörde geschickt werden. Diese leitet dann alles in die Wege.
  • Die eidesstattliche Erklärung : Haben Sie die Erklärung bis zur Antragsstellung noch nicht angefertigt, können Sie das auch direkt vor Ort erledigen. Alternativ ist es auch möglich, diese zusammen mit einem Notar anzufertigen. Nicht vergessen: Sie benötigen diese Erklärung bei selbstverschuldetem Verlust, bei einem Diebstahl reicht in der Regel die Anzeige bei der Polizei.

Der Antrag auf Karteikartenabschrift erfordert ein formloses Schreiben , welches per Post, Fax oder E-Mail versandt wird. Darin müssen in jedem Fall der eigene Familienname, der Vorname, der Geburtsort und das Geburtsdatum sowie die alte und die neue Anschrift enthalten sein. Nicht zuletzt darf die Adresse der mittlerweile zuständigen Stelle nicht fehlen. Auch bei Umzügen in andere EU-Staaten kann diese Abschrift versandt werden. Vorläufiger Führerschein im Ausland: Es ist möglich, dass dieser dort nicht ausreicht. Die neu beantragte Führerscheinkarte wird nach Eingang des Auftrags in der zentralen Bundesdruckerei in Berlin angefertigt. Eine Bearbeitungszeit von vier Wochen ist in solchen Fällen nicht ungewöhnlich. Sobald die begehrte Karte zur Abholung bereit liegt, erfolgt eine schriftliche Benachrichtigung über den Postweg.

Das zuständige Amt ist in der Regel die örtliche Fahrerlaubnisbehörde. Neben Ihrer eigenen Person müssen Sie auch einige Unterlagen für den ordnungsgemäßen Antrag mitbringen. Der neue Schein kann unter Erhalt einer Vollmacht inklusive Unterschrift auch von einer anderen Person abgeholt werden.

Geht es darum, dass ein Ersatzführerschein bzw. ein vorläufiger Führerschein ausgestellt werden soll, vergessen Sie nicht, dass Sie bei Fahrerlaubnisbehörden durchaus mit Wartezeiten rechnen müssen. In der Regel ist kein Termin nötig. Dadurch sind entsprechende Verzögerungen im Zeitablauf oft unausweichlich.

Sie haben aber generell die Wahl, sich zu den regulären Öffnungszeiten am Besucherschalter zu melden oder aber einen Termin zu buchen. Die Vereinbarung von letzterem kann klassisch via Telefon oder oft auch schon über das Internet erfolgen.

Letzteres hat den Vorteil, dass Sie auch außerhalb der Regelzeiten einen freien Termin für sich reservieren können.

Wie lange dauert es bis der Brief vom TÜV kommt?

Wie läuft ein Führerschein ab? – Für deinen Führerschein brauchst du diese 7 Schritte.

  1. Anmeldung: Melde dich bei einer Fahrschule an. Um die richtige zu finden, hilft ein Vergleich der Gebühren und Leistungen oder die Meinung anderer Fahrschüler.
  2. Sehtest und Erste-Hilfe-Kurs:  Mache einen Sehtest und einen Erste-Hilfe-Kurs. Die Nachweise brauchst du für den Antrag bei der Führerschein-Behörde.
  3. Antrag: Den Antrag für den Führerschein stellt normalerweise die Fahrschule. Die Bearbeitungszeit dauert meistens mindestens 5 Wochen, in dieser Zeit kannst du schon mit der Fahrausbildung beginnen, aber noch nicht die Prüfung machen.
  4. Theorieunterricht: Wenn du die Gebühren bezahlt hast, kannst du direkt mit dem Theorieunterricht starten. Insgesamt gibt es 14 verschiedene Theorieeinheiten, jede Einheit dauert 90 Minuten. Sie decken alle wichtigen Bereiche zum Straßenverkehr und Autofahren ab. 2 Einheiten behandeln Zusatzstoff und müssen besucht werden. In den anderen 12 Grundeinheiten musst du nur mindestens 12 Mal anwesend sein, du könntest also theoretisch auch 12 Mal die gleiche Grundeinheit besuchen.
  5. Praxisunterricht: Mit Ihrem Fahrlehrer vereinbaren Sie regelmäßig Fahrstunden, normalerweise direkt 90 Minuten, also 2 Fahrstunden. Für die grundlegenden Fahrstunden gibt es keine Mindestanzahl. Der Schnitt liegt bei mindestens 18 Stunden, je nach Können reichen auch weniger. Wirklich verpflichtend sind dann nur die 12 Sonderfahrstunden, die auch mehr kosten: Sie bestehen aus 5 Überland-, 4 Autobahn- und 3 Nachtfahrten.
  6. Theorieprüfung: Hast du alle Stunden gemacht, kannst du dich zur Theorieprüfung anmelden. Das geht höchstens 3 Monate vor dem erlaubten Mindestalter. Es gibt ungefähr 1. 000 Fragen, davon werden 30 gestellt und du darfst in der Prüfung maximal 10 Fehlerpunkte haben.
  7. Praxisprüfung: Dein Fahrlehrer weiß, wann du für die praktische Führerscheinprüfung bereit bist. Du kannst sie maximal einen Monat vor dem erlaubten Mindestalter machen. Der Prüfer sagt dir, was du während der Prüfung machen musst, zum Beispiel wo du abbiegen sollst, wo und wie du einparken musst. Du bestehst die Prüfung, wenn du 45 Minuten ohne schwerwiegende Fehler fährst.