Was Kostet Ein Führerschein Für Automatik?

Was Kostet Ein Führerschein Für Automatik

Automatik-Führerschein in der Fahrschule erwerben: Was ist zu beachten? – Bei einem Automatik-Führerschein ist der Preis mitunter davon abhängig, wie viele Fahrstunden Sie benötigen. Im Grunde genommen macht es keinen großen Unterschied , ob Sie die Fahrschulausbildung für einen Führerschein der Klasse B regulär mit einem Schaltwagen durchlaufen oder mit einem Automatik- Fahrzeug. Die vorgeschriebenen Pflichtstunden an Theorie und Praxis sind im Regelfall dieselben.

Etwas einfacher haben Sie es allerdings schon, wenn Sie einen Automatik-Führerschein machen. Schließlich müssen Sie nicht erst lernen, wie das Anfahren funktioniert , wo sich der Schleifpunkt der Kupplung befindet und wie das Schalten grundsätzlich abläuft.

Dies verschafft Ihnen zunächst einmal bei der ersten praktischen Fahrstunde und anschließend vor allem bei der praktischen Fahrprüfung einen Vorteil. Was ein Automatik-Führerschein kosten kann , lässt sich im Übrigen nicht pauschal sagen, da es dabei stets eine Rolle spielt, wie viele Fahrstunden der betroffene Fahrschüler benötigt.

  1. Dennoch könnte man vermuten, dass der Führerschein auf Automatik geringere Kosten verursacht, weil der Umgang mit der Schaltung nicht erlernt werden muss;
  2. Allgemein bewegen sich die Kosten für eine Fahrerlaubnis der Klasse B zwischen 1;

500 und 2. 500 Euro.

Kann man in Deutschland Automatik-Führerschein machen?

Führerschein-Fahrprüfung Ab 1. April 2021 gilt die neue Automatik-Regel – Ab dem 1. April 2021 gilt die Führerschein-Prüfung auf einem Automatik-Pkw auch für Autos mit Schaltgetrieben. Diese Regelung geht auf eine Initiative des Bundesverkehrsministeriums (BMVI) zurück, auch um das Thema Elektromobilität zu fördern.

Doch es gibt einiges zu beachten. Bisher durften Auto-Fahrer, die ihre Fahrprüfung auf einem Automatik-Pkw absolviert haben keine Pkw mit manueller Schaltung fahren – im sogenannten Automatik-Führerschein ist die Schlüsselzahl 78 verzeichnet.

Mit der Abschaffung dieser Regelung zum Stichtag 1. 2021 können Fahrschüler die Prüfung der Klasse B auf einem Fahrzeug mit Automatikgetriebe absolvieren und unter gewissen Voraussetzungen die Erlaubnis zum Fahren eines Autos mit Schaltgetriebe erhalten.

  • Motorisierte Zweiräder werden von der Neuregelung nicht erfasst;
  • So müssen die Fahrschüler nach der praktischen Grundausbildung mindestens zehn zusätzliche Fahrstunden à 45 Minuten mit einem Schaltfahrzeug absolvieren und die Fahrtauglichkeit in einer mindestens 15-minütigen Testfahrt in der Fahrschule nachgewiesen;

Diese Vorgaben berechtigen dann zum Führen eines Pkw mit Schaltgetriebe – im Führerschein ist die Schlüsselzahl 197 eingetragen.

Ist ein Automatik leicht zu fahren?

Automatikgetriebe bieten vor allem Anfängern einige Vorteile – Vor allem Fahranfängern bieten automatische Getriebe einige Vorzüge. Zunächst einmal ist das Fahren mit Automatik gerade für Anfänger oft einfacher und intuitiver. Fahranfänger sind oftmals mit der simultanen Bedienung der Schaltung und der Konzentration auf den Verkehr überfordert.

  1. Fällt das ständige Arbeiten mit Kupplung und Schalthebel fort, ist es viel einfacher, zuerst einmal den Verkehr im Blick zu behalten, zumal man sich nicht ständig die Frage stellen muss, welcher Gang gerade der geeignetste ist;

Auch das gefürchtete Abwürgen des Motors ist mit einem Automatikgetriebe nicht möglich. Fahrzeuge mit Automatik fahren ganz von selbst an, sobald der Fahrer seinen Fuß vom Bremspedal nimmt. Gerade in hektischen Situationen, in denen ein Abwürgen des Motors schnell einmal passieren kann und dann den Stressfaktor noch weiter erhöht wird, bringen Automatikgetriebe deshalb eine deutliche Erleichterung für den Fahranfänger.

Dies gilt insbesondere bei dem von vielen Fahrschülern gefürchteten Anfahren am Berg. Während man dazu bei einem Schaltwagen simultan mit Handbremse, Kupplung und Gaspedal arbeiten und eine Menge Feingefühl an den Tag legen muss, geht das Anfahren am Berg mit einem Automatikfahrzeug wie von selbst.

Wird der Fuß von der Bremse genommen, so wird das Fahrzeug wie von Geisterhand an der Steigung gehalten und rollt keinen Zentimeter zurück. Sobald das Gas betätigt wird, fährt der Wagen ohne Umstände los. Das Anfahren am Berg ist dadurch kein bisschen schwieriger als in der Ebene. Automatik oder Handschaltung – Quelle : Unsplash.

Kann man von Schalt auf Automatik wechseln?

Leichteres Fahren mit einem Automatik-Führerschein – Fahrzeuge mit Automatikgetriebe lassen sich leichter fahren als solche mit Schaltgetriebe. Das automatische Getriebesystem wählt die Gänge eigenständig und du musst daher nicht manuell schalten. Auch das Anfahren wird ohne Kupplungspedal erleichtert.

Das Auto nimmt dir also einige Aufgaben ab und du kannst dich voll und ganz auf den Straßenverkehr konzentrieren. Wenn du also schon weißt, dass es dir eher schwer fällt, viele Dinge gleichzeitig zu erledigen, könnte ein Automatik-Führerschein vielleicht genau das Richtige für dich sein.

Auch für Fahrschüler mit Prüfungsangst eignet sich ein Führerschein mit Automatikeintrag häufig besser, da sie weniger manuelle Bedienung am Fahrzeug übernehmen müssen und der Prüfungsablauf dadurch etwas einfacher wird. Gut zu wissen! Du kannst dich auch während deiner Fahrausbildung immer noch für einen Automatik-Führerschein entscheiden.

Wann darf ich Automatik fahren?

Sie sind hier: –

  1. Startseite
  2. Aktuelle Seite: Neue fahrerlaubnisrechtliche Regelungen für Fahrzeuge mit Automatikgetriebe

Alle aktuellen Inhalte Alle aktuellen Inhalte Quelle: AdobeStock / Jürgen Fälchle Fahrzeuge mit alternativen Antrieben und hochautomatisierten Fahrfunktionen sind heute in der Regel mit Automatikgetriebe oder auch ohne Getriebe ausgestattet. Die Verordnung über die Ausbildung und Prüfung auf Kraftfahrzeugen mit Automatikgetriebe und zur Änderung weiterer Vorschriften der Fahrerlaubnis-Verordnung vom 16. November 2020 wurde am 9. Dezember 2020 im Bundesgesetzblatt verkündet. Seit dem 01. April 2021 ist es möglich, die Fahrerlaubnisprüfung für die Fahrerlaubnisklasse B auf einem Fahrzeug mit Automatikgetriebe zu absolvieren, ohne dass dann die Fahrerlaubnis auf das Führen solcher Fahrzeuge beschränkt wird.

  • Mit der Verordnung über die Ausbildung und Prüfung auf Kraftfahrzeugen mit Automatikgetriebe und zur Änderung weiterer Vorschriften der Fahrerlaubnis-Verordnung wird auf die sogenannte Automatikbeschränkung verzichtet beziehungsweise diese Beschränkung wird aufgehoben, auch wenn die praktische Fahrerlaubnisprüfung auf einem Fahrzeug ohne Schaltgetriebe absolviert worden ist;

Voraussetzung ist eine Schulung in einer Fahrschule im Umfang von mindestens 10 Stunden (à 45 Minuten) sowie eine 15-minütige Testfahrt, in der der jeweilige Bewerber nachweisen muss, dass er zu sicheren, verantwortungsvollen und umweltbewussten Führung eines Kraftfahrzeuges der Klasse B befähigt ist.

You might be interested:  Führerschein Abgeben Wie Geht Das?

Wie lange braucht man für den Führerschein Automatik?

Was kostet der Führerschein wirklich? (Führerschein Klasse B)

Automatik-Führerschein: Wichtige Änderung für Fahranfänger! – Immer mehr Menschen überlegen mittlerweile, ob die Anschaffung eines E-Autos sinnvoll ist. Für die Ausbildung in der Fahrschule sind solche Fahrzeuge häufig aber nicht optimal, denn sie fahren in der Regel mit Automatik.

  • Der Führerschein, der mit einem E-Auto erworben wurde, kann somit eigentlich nicht für Schaltwagen genutzt werden;
  • Allerdings ermöglicht eine Gesetzesänderung , die am 1;
  • April 2021 in Kraft getreten ist, unter bestimmten Voraussetzungen die Aufhebung der sogenannten Automatikbeschränkung;

Um mit einem Automatik-Führerschein auch Schaltwagen fahren zu dürfen, müssen die Fahrschüler im Zuge der praktischen Ausbildung zur Klasse B mindestens 10 Fahrstunden zu je 45 Minuten mit einem Schaltfahrzeug absolvieren. Darüber hinaus schreibt der Gesetzgeber eine mindestens 15-minütige Testfahrt mit dem Fahrlehrer vor.

  • Diese soll als Nachweis für die Befähigung zum sicheren, verantwortungsvollen und umweltbewussten Führen eines Kraftfahrzeuges der Klasse B dienen;
  • Über die Erfüllung beider Kriterien stellt die Fahrschule eine entsprechende Bescheinigung aus;

Die Schlüsselzahl 197 auf dem Führerschein informiert am Ende darüber, dass die praktische Prüfung auf einem Automatikfahrzeug abgelegt wurde. Eine einschränkende Wirkung hat der Vermerk allerdings nicht, sodass die Fahranfänger dadurch zum Führen von Schalt- und Automatikfahrzeugen berechtigt sind. Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte: Loading. Diese Themen könnten Sie auch interessieren: .

Wie heißt der Führerschein für Automatik?

Aufhebung des Automatikvermerks – Für die Umschreibung von Automatik-Führerscheinen gilt: 1. Für Klasse B (Pkw) genügt es, bei der Fahrerlaubnisbehörde die Fahrschulbescheinigung über die Fahrstunden mit einem Schaltfahrzeug und die Testfahrt vorzulegen.

  • Das ist der Nachweis, dass der Führerscheininhaber ein Schaltgetriebe-Fahrzeug führen kann;
  • Eine neue Prüfung ist nicht erforderlich;
  • Für alle anderen Klassen muss der Nachweis durch eine zusätzliche praktische Prüfung mit einem Schaltfahrzeug erbracht werden;

Wichtig : Eine Aufhebung der Automatikbeschränkung ist nicht möglich , wenn sie aus medizinischen Gründen, also wegen einer körperlichen Beeinträchtigung oder Behinderung erfolgte..

Was spricht gegen Automatik?

Vor- und Nachteile verschiedener Getriebe – Andere Länder, andere Getriebe: In Nordamerika dominierte 2014 laut Daten von Automobilwoche und PwC mit über 73 Prozent von 17. 028. 399 eingebauten Getrieben die Wandler-Automatik. In der EU waren es nur 16,7 Prozent von 16.

Getriebeart Verbreitung Europa Verbreitung Nordamerika Vorteile Nachteile
Manuelles Schaltgetriebe: In Europa Standard­getriebe für kleine und mittlere Pkw, meist 5 bis 6 Gänge. Kein Aufpreis 68,1 % 7,8 % Hoher Wirkungsgrad mit guten Fahrleis­tungen, kein Mehr­verbrauch, kompakte Abmessungen. Unkomfortable Bedienung mit manuellem Schalten und Kuppeln, Zugkraftunterbrechung beim Schaltvorgang.
Automatisiertes Schaltgetriebe: Im Prinzip eine normale Schaltung, bei der die Gänge ­automatisch wechseln. Ab 300 € 2,9 % 0,1 % Hoher Wirkungsgrad ohne Mehrverbrauch, kompakte Abmes­sungen, preisgünstige Automatik-Funktion. Zugkraftunterbrechung während des Schalt­vorgangs, lange Schaltpausen, Möglichkeit der Fehlbedienung.
Stufenloses CVT-Getriebe: Durch einen variablen Übersetzungsbereich läuft der Motor fast immer im idealen Drehzahlbereich. Ab 1000 € 1,9 % 15,0 % Keine Schaltpausen, sehr komfortabel. Akustisch gewöhnungsbedürftig (Drehzahl ist vom Tempo entkoppelt), Aufheulen bei starkem Beschleunigen.
Wandler-Automatik: Klassische Automatik-Variante mit Drehmomentwandler und meist 6 bis 9 Gängen. Im Schnitt etwa 2000 € 16,7 % 73,7 % Hoher Fahrkomfort, keine Zugkraftunterbrechung, sanfte Schaltvorgänge, gut im Anhängerbetrieb. Relativ hoher Aufpreis, prinzipiell etwas höherer Spritverbrauch, großer Platzbedarf.
Doppelkupplungs­getriebe: Auch Direktschaltgetriebe genannt. Zwei automatisierte Teilgetriebe mit ­jeweils eigener ­Kupplung, meist 6 oder 7 Gänge. Ab 1500 € 10,4 % 3,4 % Keine Zugkraftunter­brechung, sehr schnelle Schaltvorgänge, kein Mehrverbrauch, kompakte Abmessungen. Technisch aufwendig, deshalb relativ hoher Aufpreis.

.

Wie fährt man mit Automatik am Berg an?

Schwer ist es nicht, ein paar Dinge gibt es aber schon zu beachten. Vorweg: Alle nachfolgenden Infos gelten für viele – aber eben nicht alle – Fahrzeuge. Sollte in der Bedienungsanleitung (lesen!) etwas anderes stehen, gilt natürlich was dort steht. Außerdem sind einige Dinge z.

von der Art des Getriebes (z. Wandler vs. DSG) abhängig. Zuerst zu den Bedienungseinrichtungen: Es gibt nur zwei Pedale: Rechts Gas, Mitte Bremse. Beide werden mit dem rechten Fuß bedient; der linke Fuß hat Urlaub.

Statt des Schalthebels hast du einen sog. Wählhebel. Er hat mindestens folgende Stufen: – P wie Parken: In dieser Position wird das Fahrzeug abgestellt. Entspricht bei einem Schaltwagen etwa der Situation: 1. Gang, Kupplung weg, Motor aus. Handbremse musst du selbst anziehen.

– N wie Neutral: Entspricht dem Leerlauf (kein Gang eingelegt) bei einem Schaltwagen. – D wie drive (Fahren): Zum normalen Vorwärtsfahren. – R wie Rückwärts:. Außerdem könnten u. noch folgende Stufen vorhanden sein: – 1, 2,.

(nummerierte Stufen): Auf dieser Stufe schaltet das Fahrzeug nicht höher als bis zum 1. , 2. Gang. Braucht man z. bei steilen Bergabfahrten, da das Fahrzeug sonst in immer höhere Gänge schalten würde und damit immer schneller wird. – Tiptronic, Schaltgasse, Schaltwippen o.

: Bei manchen Fahrzeugen besteht die Möglichkeit, die Gänge trotzdem manuell zu wählen. Dazu gibt es meist eine Position, in der der Wählhebel etwas seitlich in eine “Gasse” gedrückt werden kann. Dann kann man durch antippen des Hebels nach vorne oder hinten schalten.

Der Wählhebel ist normalerweise geeignet beschriftet, andernfalls: Handbuch lesen. – S wie Sport (auch schon mit E wie Economy usw. gesehen): Weitere Stufen – meist zum Vorwärtsfahren – die den Schaltzeitpunkt sportlicher oder sparsamer oder. wählen als bei D.

Im Zweifel Handbuch befragen! Jetzt zu einigen speziellen Situationen: Anlassen: Findet in P statt. Es ist (wie im Schaltwagen) unabhängig von der [vermuteten] Position des Wählhebels eine gute Idee, das Fahrzeug mit dem Bremspedal festzuhalten.

Anfahren: Zum Anfahren die Bremse drücken(!) und den Wählhebel in Position D schieben. Dazu muss man bei den meisten Fahrzeugen einen Sicherungsknopf am Wählhebel drücken. Für die Bremse gibt es bei neueren Fahrzeugen meist eine Anzeige im Cockpit: Wenn das Symbol leuchtet, kann man den Hebel nicht betätigen ohne vorher die Bremse zu treten.

  • Wenn du jetzt die Bremse losläßt, rollt das Fahrzeug auch ohne Gas zu geben schon langsam los -> daher das ganze Gedöns mit Bremse;
  • Jetzt kannst du ganz normal Gas geben;
  • Anhalten: Wie gewohnt bis zum Stand abbremsen;

Wenn du deinen Fuß von der Bremse nehmen möchtest: Stufe N wählen, Handbremse ziehen, Bremse loslassen. Andere Stufen wählen: Wählhebel in gewünschte Position schieben. Manches geht während der Fahrt (D,S,1,2,. ), anderes nur im Stillstand (D->R, P). Wenn der Hebel blockiert ist, musst du evtl.

den Sicherungsknopf drücken und/oder die Bremse treten. Rückwärts fahren: Wie gehabt, d. anhalten, Stufe R, beim Loslassen der Bremse rollt das Fahrzeug bereits. Kick-Down: Wenn du das Gaspedal bis zum Anschlag durchtrittst, wird in den kleinstmöglichen Gang zurückgeschaltet -> starke Beschleunigung, hoher Verbrauch.

Nicht erschrecken! Anfahren am Berg: Das Fahrzeug rollt in Stufe D normalerweise nicht oder nur unwesentlich zurück. An Steigungen genügt es also, das Fahrzeug mit der Bremse festzuhalten, die Bremse dann zu lösen und aufs Gas zu gehen. Handbremse ist meist unnötig – höchstens mit Berganfahrassistent sinnvoll weil bequem.

Ist ein Automatik Auto teurer in der Versicherung?

Schaltgetriebe ist günstiger – Leidenschaftliche Autofahrer ziehen oft die Handschaltung vor, wenn sich die Frage stellt: Auto mit Automatik oder Schaltung? Der Spaßfaktor beim Fahren mit Gangschaltung ist eben höher. Doch es gibt auch rein rechnerische Gründe, die gegen ein Automatikgetriebe sprechen: Anschaffung und Unterhalt gehen ins Geld.

  1. Egal, ob als Neu- oder Gebrauchtwagen – Fahrzeuge mit Automatikgetriebe sind nach wie vor vergleichsweise teuer;
  2. Auch der Kraftstoffverbrauch ist meist höher, durchschnittlich rund einen Liter auf 100 Kilometer;

Das Schaltgetriebe verbraucht oft weniger, da das Fahrverhalten leichter beeinflusst werden kann. Bei Getriebeschäden ist der Wechsel des Automatikgetriebes deutlich teurer. Immerhin : Da es keine Kupplung gibt, muss diese auch nicht repariert und gewartet werden.

Wie sieht der Führerschein mit Automatik aus?

Automatik oder nicht – was im Führerschein vermerkt ist – Unter der Ziffer 05 sind Beschränkungen aus medizinischen Gründen aufgeführt wie „Nur bei Tageslicht” (05. 01) oder „Nur mit Beifahrer, der im Besitz der Fahrerlaubnis ist” (05. 05). Wenn bei ihnen im Führerschein die Nummer 50 oder 51 vermerkt sind, dann dürfen Sie nur ein bestimmtes Fahrzeug fahren.

Was ist günstiger Automatik oder Schaltgetriebe Führerschein?

Automatik-Führerschein in der Fahrschule erwerben: Was ist zu beachten? – Bei einem Automatik-Führerschein ist der Preis mitunter davon abhängig, wie viele Fahrstunden Sie benötigen. Im Grunde genommen macht es keinen großen Unterschied , ob Sie die Fahrschulausbildung für einen Führerschein der Klasse B regulär mit einem Schaltwagen durchlaufen oder mit einem Automatik- Fahrzeug. Die vorgeschriebenen Pflichtstunden an Theorie und Praxis sind im Regelfall dieselben.

  • Etwas einfacher haben Sie es allerdings schon, wenn Sie einen Automatik-Führerschein machen;
  • Schließlich müssen Sie nicht erst lernen, wie das Anfahren funktioniert , wo sich der Schleifpunkt der Kupplung befindet und wie das Schalten grundsätzlich abläuft;

Dies verschafft Ihnen zunächst einmal bei der ersten praktischen Fahrstunde und anschließend vor allem bei der praktischen Fahrprüfung einen Vorteil. Was ein Automatik-Führerschein kosten kann , lässt sich im Übrigen nicht pauschal sagen, da es dabei stets eine Rolle spielt, wie viele Fahrstunden der betroffene Fahrschüler benötigt.

  • Dennoch könnte man vermuten, dass der Führerschein auf Automatik geringere Kosten verursacht, weil der Umgang mit der Schaltung nicht erlernt werden muss;
  • Allgemein bewegen sich die Kosten für eine Fahrerlaubnis der Klasse B zwischen 1;

500 und 2. 500 Euro.

Wie teuer ist heute ein Führerschein?

B-Führerschein Kosten – In der Steiermark kann man aus über 50 Fahrschulen wählen um Autofahren, Motorradfahren, Mopedfahren oder LKW-Fahren zu lernen. Die Auswahl ist groß, die Preisunterschiede bei den Fahrschulen auch. Wir gehen hier auf den Klassiker – den Autoführerschein, auch B-Führerschein genannt, ein.

  1. Die Arbeiterkammer Steiermark verglich stichprobenartig per Mystery Shopping die Preise von 28 Fahrschulen in der ganzen Steiermark und kam dabei zu einem ernüchterndem Ergebnis: Für den Führerschein kommen auf einen Kosten in der Höhe von rund 1;

300 bis 2. 000 Euro je nach Region, Fahrschule und Ausbildung (Klassisch, B-Dual oder L17) zu.

  • Für die klassische Führerschein Ausbildung mit Fahrstunden und Theorie an der Fahrschule sind zwischen rund 1. 500 und 2. 000 Euro zu berappen.
  • Die Mehrphasenausbildung B-Dual ist etwas günstiger und liegt zwischen 1. 260 und 1. 680 Euro.
  • Für die mittlerweile häufigste Führerschein Ausbildung L17 beginnen die Preise bei rund 1. 300 und gehen hinauf bis etwa 1. 900 Euro.

Extra Kosten wie zum Beispiel für den Erste-Hilfe-Kurs, das Arztgutachten, die Prüfgebühr oder die Führerscheinausstellung sind dabei nicht eingerechnet. Die Gesamtpreise für den B-Führerschein setzen sich aus der Grundausbildung , dem Lernmaterial und der Mehrphasenausbildung zusammen. Je nach Fahrschule sind diese inkludiert oder werden extra hinzugerechnet. Also genau schauen!.

Was ist besser Schalter oder Automatik?

Was ist schneller – manuell oder Automatik? – Pauschal lässt sich das nicht sagen, aber meistens ist bei der Beschleunigung ein Fahrzeug mit Automatikgetriebe schneller, was die Höchstgeschwindigkeit angeht, hat meist der Schalter die Nase vorne..

Kann man mit Führerschein B Automatik fahren?

Eine Richtlinienänderung könnte zu weniger Umweltverschmutzung auf europäischen Straßen führen. Foto: Unsplash / A. / Unsplash License Immer mehr Europäer*innen fahren Automatikautos. Der Anteil der Automatikfahrzeuge bei Neuwagen in Deutschland stieg laut ADAC in den vergangenen zehn Jahren von rund 17 Prozent auf knapp 25 Prozent.

Wer die praktische Fahrprüfung jedoch auf einem Automatik-Pkw macht, darf später kein Fahrzeug mit Schaltgetriebe fahren. Die Klasse B-Fahrausbildung ist zwar für Automatik- und Schaltwagen identisch: Der einzige Unterschied bei einem Führerschein, mit dem ausschließlich Automatikfahrzeuge gefahren werden dürfen, ist, dass wenigstens einige der Fahrstunden und Prüfung ebenso auf einem Automatik-Pkw absolviert wurden.

Im Gespräch mit Elisabeth Werner von der Generaldirektion Verkehr. Bisher müssen Inhaber*innen eines Führerscheins Klasse-B mit Automatikeintrag (Kennziffer 78) eine neue Fahrprüfung machen, um auch Schaltwagen fahren zu dürfen. Fahrlehrer*innen sehen jedoch seit langem die aktuelle Automatikregelung als wesentlichen Hinderungsgrund für den Einsatz moderner Ausbildungsfahrzeuge in der Fahrausbildung.

  1. Umweltschonende Elektrofahrzeuge haben stets ein Automatikgetriebe: Elektroautos vermindern den Kohlendioxid (CO2)-Ausstoß und Stickoxide, weil sie weniger Energie als ein Verbrennungsmotor benötigen;
  2. Wenn Fahrschüler*innen erst nach der Führerscheinprüfung auf einem Automatikgetriebe einer staatlich zugelassenen Stelle wie einer Fahrschule nachweisen brauchen, dass sie auch das Schalten gelernt haben, könnte das auch einen Schritt hin zu mehr Umweltverträglichkeit bedeuten;

Fahrschüler*innen würden dann auch nach Erwerb eines Führerscheins mit Automatikeintrag auf einem Automatik-PKW selbstständige Fahrpraxis üben. So könnten sie sich bei späteren Fahrstunden noch einmal gesondert auf das Schalten konzentrieren. Fahrschüler*innen würden so ermutigt, im Fahrschulunterricht auch Automatikfahrzeuge zu nutzen, was den derzeitigen Anstieg der Neuzulassungen von Elektroautos mit Automatikgetriebe weiter fördern könnte.

Deshalb beschloss die Verkehrsministerkonferenz der Bundesländer am 9. 11. 2017, sich für den Wegfall der Automatik-Beschränkung nach Fahrprüfungen auf Elektrofahrzeugen einzusetzen, um so den Weg für eine zukunftsorientierte Fahrausbildung zu ebnen.

Beim Führerscheinerwerb in Deutschland greift das EU-Recht. Details deutscher Änderungen etwa durch das Referat Straßenverkehrsrecht des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) werden mit der EU abgestimmt. Die gebürtige Wienerin Elisabeth Werner, selbst passionierte Fahrradfahrerin, arbeitet seit 1996 in der Europäischen Kommission.

Als Kommissionsbeamtin in der Generaldirektion Verkehr (DG Move) der Europäischen Kommission leitet sie das Direktorat „Landverkehr” mit vier Referaten, von denen zwei die Straße betreffen (Straßentransport und -sicherheit) sowie die Bahn.

Regeln und Entscheidungen hinsichtlich des Verkehrssektors auf europäischer Ebene liegen in den Händen der europäischen Fachminister*innen und des Europäischen Parlaments. Doch die Ökonomin Werner und die Kommission legen die Vorschläge auf den Tisch, geben die Ziele vor und verhandeln bis zum letzten Komma mit.

Eine Änderung der Anhänge der Richtlinie 2006/123/EC wurden im Rahmen des technischen Ausschusses für Führerscheinfragen in der Kommission diskutiert, jedoch zunächst wegen des Übergangs in die Amtszeit der neuen Kommission verschoben.

Die Konsultationen der internen und technischen Ausschüsse sind mittlerweile beendet. Die Expert*innen haben die Anhänge der Führerscheinrichtlinie mit einer Kommissionsentscheidung geändert. Der Prüfungszeitraum des Parlaments und des Rats endet am 9. April 2020.

Danach wird die Annahme durch die Kommission etwa zwei bis vier Wochen dauern. treffpunkteuropa. de: Was ist der Leitgedanke oder die Absicht bei der Änderung der europäischen Führerscheinrichtlinie? Elisabeth Werner (DG Move): Der Entwurf einer Richtlinie der Kommission zur Änderung von Anhang II der europäischen Führerscheinrichtlinie wird derzeit vom Europäischen Parlament und vom Rat geprüft.

Mit dieser Richtlinie werden die Bestimmungen in Anhang II der Führerscheinrichtlinie für Fahrzeuge der Klassen C, CE, D und DE in Bezug auf das Fahrzeuggetriebe geändert. Damit können alle, die einen Führerschein für Fahrzeuge mit Schaltung in einer dieser Kategorien besitzen, Fahrzeuge mit Schaltung auch in anderen Kategorien fahren, wenn sie für diese einen Automatik-Führerschein haben.

Bisher mussten Inhaber*innen eines Führerscheins Klasse-B mit Automatikeintrag eine weitere Fahrprüfung machen, um auch Schaltwagen fahren zu dürfen. Was ändert sich jetzt? Die Bestimmungen der Führerscheinrichtlinie, die hier einschlägig sind, wurden nicht geändert.

Wer einen B-Führerschein mit dem Code 78, also nur für Fahrzeuge mit Automatikgetriebe hat, muss weiterhin geschult werden und eine Prüfung bestehen, um den Code 78 aus dem Führerschein zu streichen. Aber die deutschen Behörden haben der Kommission mitgeteilt, dass sie eine Regelung zur Entfernung des Codes 78 aus einem bestehenden B-Führerschein planen, wenn Fahrschüler*innen gerade die praktische und theoretische B-Prüfung mit einem Automatikgetriebe bestanden haben.

Damit richtet sich die Änderung primär an alle mit kürzlich erworbenem Automatik-Führerschein, die Regelung soll aber nach unserem Verständnis für alle Automatik-Führerscheine gelten. Demnach müssten Schüler*innen eine Reihe zusätzliche Fahrstunden absolvieren, mindestens 10 Unterrichtseinheiten mit einer Dauer von 45 Minuten.

Da die Führerscheinrichtlinie eine Prüfung vorschreibt, um einen B-Führerschein mit Schaltung zu bekommen, müssen sie außerdem eine mindestens 15-minütige Fahrprüfung bestehen, in der sie die Fähigkeiten nachweisen, die man beim Fahren mit Schaltung braucht, beispielsweise Bergauffahren, Wenden, Vorfahrtsituationen oder umweltbewusstes Fahren.

Um das gesamte Verfahren einfacher und kostengünstiger zu gestalten, dürfen Fahrschulen und Ausbilder*innen diesen speziellen Test ohne Beteiligung eines TÜV/ DEKRA-Prüfers durchführen. Wir haben die Behörden informiert, dass wir aus europäischer Sicht keine Bedenken gegen eine solche Regelung haben.

Wir haben aber nicht vor, es europaweit vorzuschreiben..

Wie fährt man ein Automatik Auto richtig?

Ist Automatik fahren sicherer?

Aktuelle Daten zum Sicherheitsgewinn durch Automatikgetriebe gibt es zwar nicht, eine ältere Untersuchung des Marktforschungsinstituts Dato Concept hat aber zumindest ergeben, dass 64 Prozent der Automatik -Fahrer sich sicherer fühlen.

Was ist besser Kupplung oder Automatik?

Schaltung und Automatik im Alltag – Wer sich also für ein modernes Automatikgetriebe entscheidet, hat vor allem im Stau oder bei dichtem Stadtverkehr den Vorteil, nicht ständig schalten zu müssen. Das wirkt sich natürlich auf den Fahrkomfort aus, der für die Automatik spricht.

  1. Ähnlich sieht es mit dem Fahrvergnügen aus, denn hier haben moderne Automatikgetriebe aufgeholt;
  2. Wer eine sportliche Fahrweise bevorzugt, muss nicht mehr zwangsweise zur manuellen Gangschaltung greifen;
  3. Ein Kleinwagen ist allerdings mit einem manuellen Schaltgetriebe meist besser ausgestattet als mit Automatik;

Kommen wir zum Preis: Hier spielt das manuelle Schaltgetriebe seine Vorteile aus, denn es kostet keinen Aufpreis. Aber: Der Vorteil des geringeren Spritverbrauchs liegt nicht mehr automatisch auf der Seite des Schaltgetriebes, es kommt vielmehr darauf an, ob man es mit einer modernen oder älteren Automatik zu tun hat.

Wie Bremse ich bei einem Automatik Auto?

Sind Automatikfahrzeuge Spritfresser? – Früher wurden Fahrzeuge mit Automatikgetriebe oftmals aufgrund ihres höheren Benzinverbrauchs kritisiert – dank moderner Technik ist das nicht mehr der Fall. Präzise abgestimmte Schaltprozesse führen sogar oftmals zu einem geringeren Spritverbrauch als bei Fahrzeugen mit manueller Gangschaltung.

  • Cool bleiben – auch im Winter

Egal ob Automatik oder manuelles Getriebe: Bei glatten und verschneiten Straßen sollten Sie immer langsam fahren und ruckartige Lenkbewegungen vermeiden. Ein geläufiger Tipp für ins Schleudern geratene Automatikfahrende lautet, auf „N” zu schalten und behutsam gegenzulenken. Dadurch wird der Wechsel zu Standgas unterbrochen und man läuft nicht Gefahr, trotz nicht betätigtem Gaspedal (langsam) zu beschleunigen.

Dies macht aus fahrphysikalischer Sicht zwar Sinn, ist aus fahrpraktischer Sicht jedoch nicht zu empfehlen. Denn das Abwenden des Blickes von der Fahrbahn und das Greifen nach der Gangschaltung lenkt die fahrende Person von ihrer wichtigsten Aufgabe ab: Das Fahrzeug möglichst stabil zu halten.

Deshalb empfiehlt „Runter vom Gas” in kritischen Situationen: Beide Hände ans Lenkrad, den Blick aktiv dahin richten, wo man hinwill und dorthin lenken. Viele neuere Automatikmodelle besitzen außerdem einen Wintermodus. Damit fährt das Auto automatisch in einer höheren Übersetzung an und verhindert ein schnelles Durchdrehen der Reifen.

  • Kontrolliert bergab fahren 

Moderne Automatikgetriebe schalten mittlerweile beim Bergabfahren zumeist selbst in den Gang, bei dem die Motorbremsleistung optimal genutzt wird, um die mechanischen Bremsen zu schonen. Doch Sie können auch selbst aktiv werden, um beim Bergabfahren die Schaltung in höhere Gänge zu vermeiden. Einige Fahrzeuge mit Automatikgetriebe haben zum Beispiel einen eigenen Modus, der zum Bergabfahren genutzt werden kann. Dieser ist mit einem „B” auf dem Schalthebel gekennzeichnet und steht für “Brake” (Bremse).

  • Tipp: Da sich bei Eis und Schnee der Bremsweg erheblich verlängert, empfiehlt es sich, einen doppelt so großen Sicherheitsabstand einzuhalten — egal mit welchem Fahrzeug Sie fahren;
  • Alternativ können Sie auch die Schaltung auf den Gang 1 oder 2 limitieren;

Hierbei sollten Sie darauf achten, dass der gewählte Gang das Auto beim Rollen in der gewünschten Geschwindigkeit hält. Oder man aktiviert den Sport-Modus, da er die Gänge höher ausfährt und die Bremswirkung des Motors besser nutzt..