Was Heißt Das Sternchen Im Führerschein?

Was Heißt Das Sternchen Im Führerschein

Die Führerschein-Rückseite Eine Erklärung – Du findest auf der Führerschein-Rückseite in erster Linie eine Tabelle, in der alle weiteren Angaben zur Fahrerlaubnis des Führerscheininhabers aufgeführt werden. Unter der Nummer 9 werden zunächst alle  Führerscheinklassen  aufgelistet, die es gibt.

In der Spalte mit der Nummer 10 findest du dann das Datum der Fahrerlaubniserteilung. Hinter jeder Klasse, für die du eine Fahrerlaubnis erworben hast, ist das Datum in dieser Spalte aufgeführt. Ist hinter einer Klasse auf deinem Führerschein ein Sternchen eingetragen, hat das zu bedeuten, dass dein  Führerschein  bereits gedruckt wurde, bevor die entsprechenden  Prüfungen bestanden wurden.

Das Datum wird dann nachträglich im Feld 14 (oben links) eingetragen. In der nächsten Spalte mit der Ziffer 11. sind die Ablaufdaten für die einzelnen Führerscheinklassen aufgeführt. In der Spalte 12 folgen nun die zunächst sehr verwirrend aussehenden Zahlen.

Diese werden Schlüsselzahlen genannt. Sie stehen für die bei dem jeweiligen Führerschein geltenden Beschränkungen und Auflagen. Außerdem werden für den Führerschein auch Zusatzangaben anhand der Schlüsselzahlen aufgelistet.

Hier findest du eine Übersicht, was die in der EU geltenden Zahlen bedeuten.

Was bedeuten die Symbole auf dem neuen Führerschein?

FÜHRERSCHEIN I ZAHLENCODES UND IHRE BEDEUTUNG

Die Führerscheinklassen für Krafträder beginnen zum Beispiel mit dem Buchstaben A, während die Pkw-Führerscheinklassen den Buchstaben B tragen: Führerscheinklassen für Krafträder: AM, A1, A2 und A. Führerscheinklassen für Pkw: B, BF17, BE, B96. Führerscheinklassen für Lkw: C, CE, C1, C1E.

Wo steht auf dem Führerschein wann er ausgestellt wurde?

Das Ausstellungsdatum ist auf der Vorderseite des Kartenführerscheins im Feld 4a eingetragen. Für Inhaber eines vor dem 19. Januar 2013 ausgestellten Kartenführerscheins gelten folgende Fristen: Führerscheine mit Ausstellungsdatum in den Jahren 1999 bis 2001 müssen bis 19.

Was bedeutet auf dem Führerschein 171?

Was bedeuten die Schlüsselzahlen im Führerschein? – Haben Sie sich Ihren Führerschein einmal genauer angeschaut? Wenn ja, haben Sie auf der Vorderseite neben Ihrem Foto sicher ein paar allgemeine Informationen entdeckt, die denen aus Ihrem Personalausweis ähneln.

Neben dem Namen, dem Geburtsdatum und -ort sowie dem Wohnort finden Sie dort das Ausstellungsdatum, das Ablaufdatum der Gültigkeit, den Namen der Ausstellungsbehörde, die Führerscheinklassen, für welche die Fahrerlaubnis gilt sowie die Führerscheinnummer.

Soweit, so deutlich. Komplizierter wird es auf der Rückseite. Ein neuer Führerschein im Scheckkarten-Format enthält dort neben einer Auflistung sämtlicher Fahrzeugklassen und dem Datum der jeweiligen Fahrerlaubnis eventuell eine Reihe an Schlüsselzahlen. Diese finden sich ganz rechts in der Spalte Nummer 12 und stehen für Zusatzangaben bei bestimmten Beschränkungen oder Auflagen, die mit der Fahrerlaubnis verbunden sind.

  • Viele Schlüsselzahlen gelten ausschließlich für einzelne Führerscheinklassen und finden sich direkt neben diesen;
  • Es kann aber auch sein, dass eine Kennzahl für alle Klassen gilt;
  • So finden Sie unter der Führerscheinklasse C1 (Fahrerlaubnis für leichte bis mittelschwere LKW) häufig die Schlüsselzahl 171;

Diese erlaubt es dem Fahrer, auch Fahrzeuge der Klasse D (Busse) zu fahren, solange diese ein Gewicht von 7,5 Tonnen nicht überschreiten und keine Fahrgäste befördert werden. Schlüsselzahlen, die für alle Führerscheinklassen gelten, finden Sie in der untersten Zeile des Dokuments.

Was bedeutet 79.03 und 79.04 auf dem Führerschein?

Mit den FeV-Änderungen zum 19. 01. 2013 wurden die dreirädrigen Kraftfahrzeuge aus der Klasse B herausgelöst und der Klasse A1 (bis 15 kW) bzw. der Klasse A (mehr als 15 kW) zugeschlagen (ugs. : „Trike-Führerschein”). Dies führt bei der Neuausstellung eines Führerscheins, beispielsweise aufgrund eines Umtausches oder einer Erweiterung der Fahrerlaubnis, gelegentlich zu fatalen Missverständnissen beim betroffenen Bürger.

Was bedeutet 174 auf dem Führerschein?

Was bedeutet die Schlüsselzahl 174 im Führerschein Klasse L? – Die Schlüsselzahl 174 gehört zu den nationalen Schlüsselzahlen und wird im Führerschein eingetragen. Was die Schlüsselzahlen bedeuten, steht in der „Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr”, kurz Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV).

Hier wird die Schlüsselzahl 174 wie folgt beschrieben: Klasse L [ist] gültig auch zum Führen von Zugmaschinen mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 40 km/h, auch mit einachsigem Anhänger (wobei Achsen mit einem Abstand von weniger als 1 m voneinander als eine Achse gelten) sowie Kombinationen aus diesen Zugmaschinen und Anhängern, wenn sie mit einer Geschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h geführt werden.

Mit Material von LWK Niedersachen, Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV).

Was bedeutet im Führerschein l 174 175?

Die Fahrerlaubnis der Klasse L gilt nur für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke; die Zweckbindung entfällt bei Fahr- berechtigungen, die vor 1999 erteilt wurden, was beim Umtausch durch die Schlüsselzahlen 174 und 175 kenntlich ge- macht wird.

Was bedeutet Punkt 12 auf dem Führerschein?

Führerschein Spalte 12 – Ganz unten rechts in der Spalte mit der Nummer 12 sind die Beschränkungen und Auflagen im Führerschein vermerkt. Dabei ist zu beachten, dass die dreistelligen Schlüsselzahlen nur in Deutschland gelten. Für die gesamte EU sind die zweistelligen Schlüsselzahlen im Führerschein gültig.

Was bedeutet 01 06 im Führerschein?

Es ist möglich, dass sich in Ihrem Führerschein eine oder mehrere Kodierungen befinden. Dies bedeutet, dass Ihr Führerschein nur unter bestimmten Auflagen oder mit Einschränkungen gültig ist. Diese werden auf der Basis Ihres körperlichen und geistigen Zustands bestimmt, wobei die Risiken, Umstände und Gefahren in Betracht gezogen werden, die dem Betrieb eines bestimmten Motorfahrzeugs eigen sind.

Diese Auflagen und Einschränkungen können sich unter anderem auf die Führerscheinklasse oder die Unterklasse, den Typ des Fahrzeugs, die Nutzungsbedingungen, den Zeitpunkt der Nutzung, wohin Sie sich mit dem Fahrzeug begeben dürfen, die Gültigkeitsdauer, die Nutzung von Orthesen oder Prothesen, usw.

beziehen. Ein Beispiel ist die Kodierung 01. 06. Diese Kodierung besagt, dass Sie ein Fahrzeug nur dann fahren dürfen, wenn Sie eine Brille oder Kontaktlinsen tragen. Ein anderes Beispiel ist die Kodierung 05. 01. Diese bedeutet, dass Sie nur ab eine Stunde nach Sonnenaufgang und bis eine Stunde vor Sonnenuntergang am Verkehr teilnehmen dürfen.

Wie lange ist ein Führerschein ohne Ablaufdatum gültig?

Wie lange sind alte Pkw -Führerscheine noch gültig? – Für den Führerschein-Umtausch gelten in Deutschland gestaffelte Fristen. Letzter Stichtag ist der 19. Januar 2033 – aber je nach Geburts- oder Ausstellungsjahr greift die Umtauschpflicht schon früher. Dezember 1998 ist das Geburtsjahr des Fahrerlaubnis-Inhabers ausschlaggebend:

  • vor 1953: Umtausch bis 19. Januar 2033
  • 1953 bis 1958: Umtausch bis 19. Januar 2022
  • 1959 bis 1964: Umtausch bis 19. Januar 2023
  • 1965 bis 1970: Umtausch bis 19. Januar 2024
  • 1971 oder später: Umtausch bis 19. Januar 2025

Bei Führerscheinen mit Ausstellungsdatum ab dem 1. Januar 1999 gilt das Ausstellungsjahr des Führerscheins (*):

  • 1999 bis 2001: Umtausch bis 19. Januar 2026
  • 2002 bis 2004: Umtausch bis 19. Januar 2027
  • 2005 bis 2007: Umtausch bis 19. Januar 2028
  • 2008: Umtausch bis 19. Januar 2029
  • 2009: Umtausch bis 19. Januar 2030
  • 2010: Umtausch bis 19. Januar 2031
  • 2011: Umtausch bis 19. Januar 2032
  • 2012 bis 18. Januar 2013: Umtausch bis 19. Januar 2033

(*) Fahrerlaubnisinhaber, deren Geburtsjahr vor 1953 liegt, müssen den Führerschein bis zum 19. Januar 2033 umtauschen, unabhängig vom Ausstellungsjahr des Führerscheins. Allgemein gilt: Pkw -Führerscheine der Klasse B, die ab dem 19. Januar 2013 ausgestellt wurden, sind nicht mehr unbegrenzt, sondern nur noch 15 Jahre lang gültig – danach müssen sie erneuert werden.

Was bedeutet im Führerschein 79 06?

Drei Fall-Varianten – Um es übersichtlicher darzustellen, hier die drei möglichen Fall-Varianten: 1. Klasse BE erworben vor dem 09. 09. 2009:

  • Der Inhaber darf nach wie vor alle fahrzeugrechtlich zulässigen BE-Kombinationen führen.
    • Die zG des Anhängers darf 3. 500 kg übersteigen.
    • Die zG des Zuges darf 12. 000 kg übersteigen.
  • Dieser Besitzstand wird beim Umtausch durch die Schlüsselzahl 79. 06 dokumentiert.
  • Führt der Inhaber gewerbliche Gütertransporte mit einem Anhänger zG > 3. 500 kg durch, dann gilt er als grundqualifiziert, unterliegt aber der Weiterbildungspflicht.
  • Bei der Kontrolle der Einhaltung der Weiterbildungspflicht (vorgeschrieben seit 09. 09. 2014) haben sich Bund und Länder auf eine Schonfrist bis zum 09. 09. 2015 geeinigt. Die Fahrer werden also vorläufig bei Verkehrskontrollen nicht angezeigt, sondern lediglich auf die Rechtslage hingewiesen.

2. Klasse BE erworben zwischen dem 09. 09. 2009 und vor dem 19. 01. 2013

  • Der Inhaber darf nach wie vor alle fahrzeugrechtlich zulässigen BE-Kombinationen führen.
    • Die zG des Anhängers darf 3. 500 kg übersteigen.
    • Die zG des Zuges darf 12. 000 kg übersteigen. •Dieser Besitzstand wird beim Umtausch durch die Schlüsselzahl 79. 06 dokumentiert.
  • Möchte der Inhaber gewerbliche Gütertransporte mit einem Anhänger zG > 3. 500 kg durchführen, muss er eine Grundqualifikation erwerben und unterliegt der Weiterbildungspflicht (Schonfrist bis 09. 09. 2015).

3. Klasse BE erworben ab dem 19. 01. 2013

  • Die zG des Anhängers ist auf 3. 500 kg begrenzt.
    • Möchte der Inhaber Anhänger mit größerer zG mitführen, muss er die Klasse C1E erwerben.
    • Dann ist – im Gegensatz zu BE 79. 06 – die zG der Kombination auf 12. 000 kg begrenzt.
  • Außerdem muss er für gewerbliche Gütertransporte mit einem Anhänger zG > 3. 500 kg die Grundqualifikation erwerben und unterliegt der Weiterbildungspflicht.

Was bedeutet die Schlüsselnummer 79 05?

Nationale Schlüsselzahlen im Führerschein –

Na­tio­na­le Schlüs­sel­zahl (nur in Deutsch­land wirks­am) Be­deu­tung
104 Mit­füh­ren ei­nes gül­ti­gen ärzt­lich­en At­tests
171 Klas­se C1, gül­tig auch für Kraft­fahr­zeu­ge der Klas­se D mit ei­ner zu­läs­si­gen Ge­samt­mas­se von nicht mehr als 7. 500 kg, je­doch oh­ne Fahr­gäs­te
172 Klasse C, gül­tig auch für Kraft­fahr­zeu­ge der Klas­se D (oh­ne Fahr­gäs­te)
174 Klasse L, gül­tig auch zum Füh­ren von Zug­ma­schi­nen mit ei­ner durch die Bau­art be­stimm­ten Höchst­ge­schwin­dig­keit von nicht mehr als 40 km/h, auch mit ein­achsi­gem An­hän­ger (wo­bei Ach­sen mit ei­nem Ab­stand von we­ni­ger als 1 m von­ein­an­der als ei­ne Ach­se gel­ten) so­wie Kom­bi­na­tio­nen aus die­sen Zug­ma­schi­nen und An­hän­gern, wenn sie mit ei­ner Ge­schwin­dig­keit von nicht mehr als 25 km/h ge­führt wer­den
175 Klasse L, auch gül­tig zum Füh­ren von Kraft­fahr­zeu­gen mit ei­ner durch die Bau­art be­stimm­ten Höchst­ge­schwin­dig­keit von nicht mehr als 25 km/h und zum Füh­ren von Kraft­fahr­zeu­gen mit Aus­nah­me der zu den Klas­sen A, A1, A2 und AM ge­hö­ren­den mit ei­nem Hub­raum von nicht mehr als 50 cm3
176 Bis zur Voll­en­dung des 18. Le­bens­jah­res nur Fahr­ten im Rah­men des Aus­bil­dungs­ver­hält­nis­ses
177 Be­schrän­kun­gen, Ne­ben­bestim­mun­gen und Zu­satz­an­ga­ben nach mit­zu­füh­ren­dem An­hang zum Füh­rer­schein
178 Nur Fahr­ten im Li­nien­ver­kehr (Klas­sen D, D1)
179 Klas­se D1 nur für Fahr­ten, bei de­nen über­wie­gend Fa­mi­lien­an­ge­hö­ri­ge be­för­dert wer­den
181 Klas­se T, nur gül­tig für Kraft­fahr­zeu­ge der Klas­se S bzw. AM
182 Bis zur Voll­en­dung des 21. Le­bens­jah­res nur Fahr­ten im In­land und im Rah­men des Aus­bil­dungs­ver­hält­nis­ses in dem staat­lich an­er­kann­ten Aus­bil­dungs­be­ruf „Be­rufs­kraft­fahr­er/Be­rufs­kraft­fahr­er­in” oder „Fach­kraft im Fahr­be­trieb” oder ei­nem staat­lich an­er­kann­ten Aus­bil­dungs­be­ruf, in dem ver­gleich­bare Fer­tig­kei­ten und Kenn­tnis­se zum Füh­ren von Kraft­fahr­zeu­gen auf öf­fent­lichen Stra­ßen ver­mit­telt wer­den. (Klas­sen D1, D1E, D und DE)
184 Bis zur Voll­en­dung des 18. Le­bens­jah­res Kraft­fahr­zeu­ge der Klas­se B (und, so­fern in der Prü­fungs­be­schei­ni­gung nicht durch­ge­strich­en, der Klas­se BE) und der Klas­se B mit der Schlüs­sel­zahl 96 1. nur in Be­glei­tung ei­ner in der Prü­fungs­be­schei­ni­gung nach An­la­ge 8b na­ment­lich be­nann­ten Per­son und 2.

Die Auf­la­gen, nur im Rah­men des Aus­bil­dungs­ver­hält­nis­ses von der Fahr­er­laub­nis Ge­brauch zu ma­chen, ent­fal­len nach Ab­schluss der Aus­bil­dung auch vor Voll­en­dung des 21. Le­bens­jah­res.

nur, wenn die in der Prü­fungs­be­schei­ni­gung nach An­la­ge 8b na­ment­lich be­nann­te Per­son a) In­ha­ber einer gül­ti­gen Fahr­er­laub­nis der Klas­se B oder ei­ner ent­sprech­en­den deut­schen, ei­ner EU/EWR- oder schwei­zer­isch­en Fahr­er­laub­nis ist; die Fahr­er­laub­nis ist durch ei­nen gül­ti­gen Füh­rer­schein nach­zu­wei­sen, der wäh­rend des Be­glei­tens mit­zu­füh­ren und zur Über­wa­chung des Stra­ßen­ver­kehrs be­rech­tig­ten Per­so­nen auf Ver­lan­gen aus­zu­hän­di­gen ist, b) nicht 0,25 mg/l oder mehr Al­ko­hol in der Atem­luft oder 0,5 Pro­mil­le oder mehr Al­ko­hol im Blut oder ei­ne Al­ko­hol­men­ge im Kör­per hat, die zu ei­ner sol­chen Atem- oder Blut­al­ko­hol­kon­zen­tra­tion führt, und c) nicht un­ter der Wir­kung ei­nes in der An­lage zu § 24a des Stra­ßen­ver­kehrs­ge­set­zes ge­nann­ten be­rau­schen­den Mit­tels steht.

185 Bis zur Voll­en­dung des 21. Le­bens­jah­res nur 1. bei Fahr­ten im In­land und 2. im Rah­men des Aus­bil­dungs­ver­hält­nis­ses in dem staat­lich an­er­kann­ten Aus­bil­dungs­be­ruf „Be­rufs­kraft­fahr­er/Be­rufs­kraft­fahr­er­in” oder „Fach­kraft im Fahr­be­trieb” oder ei­nem staat­lich an­er­kann­ten Aus­bil­dungs­be­ruf, in dem ver­gleich­ba­re Fer­tig­kei­ten und Kennt­nis­se zum Füh­ren von Kraft­fahr­zeu­gen auf öf­fent­lichen Stra­ßen ver­mit­telt wer­den.

Num­mer 2 Buch­sta­be c gilt nicht, wenn die Sub­stanz aus der be­stim­mungs­ge­mä­ßen Ein­nah­me ei­nes für ei­nen kon­kre­ten Krank­heits­fall ver­schrie­be­nen Arz­nei­mit­tels her­rührt. Die Auf­la­gen nach Num­mer 1 und 2 ent­fal­len, auch vor Voll­en­dung des 21.

Le­bens­jah­res, wenn der Fahr­er­laub­nis­in­ha­ber die Be­rufs­aus­bil­dung ab­ge­schlos­sen hat. (Klas­sen C, CE)

186 Bis zur Voll­en­dung des 21. Le­bens­jah­res nur 1. bei Fahr­ten im In­land und 2. im Rah­men des Aus­bil­dungs­ver­hält­nis­ses in dem staat­lich an­er­kann­ten Aus­bil­dungs­be­ruf „Be­rufs­kraft­fahr­er/Be­rufs­kraft­fahr­er­in” oder „Fach­kraft im Fahr­be­trieb” oder ei­nem staat­lich an­er­kann­ten Aus­bil­dungs­be­ruf, in dem ver­gleich­ba­re Fer­tig­kei­ten und Kennt­nis­se zum Füh­ren von Kraft­fahr­zeu­gen auf öf­fent­lichen Stra­ßen ver­mit­telt wer­den. (Klas­sen D1, D1E)
187 Bis zur Voll­en­dung des 24. Le­bens­jah­res nur 1. bei Fahr­ten im In­land und 2. im Rah­men des Aus­bil­dungs­ver­hält­nis­ses in dem staat­lich an­er­kann­ten Aus­bil­dungs­be­ruf „Be­rufs­kraft­fahr­er/Be­rufs­kraft­fahr­er­in” oder „Fach­kraft im Fahr­be­trieb” oder ei­nem staat­lich an­er­kann­ten Aus­bil­dungs­be­ruf, in dem ver­gleich­ba­re Fer­tig­kei­ten und Kennt­nis­se zum Füh­ren von Kraft­fahr­zeu­gen auf öf­fent­lichen Stra­ßen ver­mit­telt wer­den.

Die Auf­la­ge nach Num­mer 1 ent­fällt, wenn der Fahr­er­laub­nis­in­ha­ber das 21. Le­bens­jahr voll­en­det hat. Die Auf­la­ge nach Num­mer 2 ent­fällt, wenn der Fahr­er­laub­nis­in­ha­ber das 21. Le­bens­jahr voll­en­det oder die Be­rufs­aus­bil­dung ab­ge­schlos­sen hat.

bei Fahrten zur Personenbeförderung im Linienverkehr nach den §§ 42 und 43 PBefG bei Linienlängen von bis zu 50 Kilometer. Die Auf­la­ge nach Num­mer 1 ent­fällt, wenn der Fahr­er­laub­nis­in­ha­ber das 21. Le­bens­jahr voll­en­det hat und die Be­rufs­aus­bil­dung ab­ge­schlos­sen wur­de. (Klas­sen D, DE)

188 Bis zur Voll­en­dung des 21. Le­bens­jah­res nur im In­land und nur bei Ein­satz­fahr­ten oder vom Vor­ge­setz­ten an­ge­ord­ne­ten Übungs­fahr­ten und Schu­lungs­fahr­ten mit Ein­satz­fahr­zeu­gen der Feuer­wehr, der Po­li­zei, der nach Lan­des­recht an­er­kann­ten Ret­tungs­diens­te, des Tech­nischen Hilfs­werks und sons­ti­ger Ein­hei­ten des Ka­tas­tro­phen­schut­zes. (Klas­se C)
189 Bis zur Voll­en­dung des 24. Le­bens­jah­res nur im In­land und nur bei Ein­satz­fahr­ten oder vom Vor­ge­setz­ten an­ge­ord­ne­ten Übungs­fahr­ten und Schu­lungs­fahr­ten mit Ein­satz­fahr­zeu­gen der Feu­er­wehr, der Po­li­zei, der nach Lan­des­recht an­er­kann­ten Ret­tungs­diens­te, des Tech­nischen Hilfs­werks und sons­ti­ger Ein­hei­ten des Ka­tas­tro­phen­schut­zes. (Klas­se D)
190 Bis zur Voll­en­dung des 21. Le­bens­jah­res nur im In­land und nur für das Füh­ren von Fahr­zeu­gen, die zu Re­pa­ra­tur- oder War­tungs­zwec­ken in ge­werb­liche Fahr­zeug­werk­stät­ten ver­bracht und dort auf An­wei­sung ei­nes Vor­ge­setz­ten Prü­fun­gen auf der Stra­ße un­ter­zo­gen wer­den. (Klasse C)
191 Bis zur Voll­en­dung des 24. Le­bens­jah­res nur im In­land und nur für das Füh­ren von Fahr­zeu­gen, die zu Re­pa­ra­tur- oder War­tungs­zwec­ken in ge­werb­liche Fahr­zeug­werk­stät­ten ver­bracht und dort auf An­wei­sung ei­nes Vor­ge­setz­ten Prü­fun­gen auf der Stra­ße un­ter­zo­gen wer­den. (Klas­se D)
192 Be­rech­ti­gung zum Füh­ren von Fahr­zeu­gen nach der Vier­ten Ver­ord­nung über Aus­nah­men von den Vor­schrif­ten der Fahr­er­laub­nis-Ver­ord­nung
193 Bis zur Voll­en­dung des 23. Le­bes­jah­res nur bei Fahr­ten zur Per­so­nen­be­för­de­rung im Li­nien­ver­kehr nach den §§ 42 und 43 PBefG bei Li­nien­längen von bis zu 50 Ki­lo­me­ter nach be­schleu­nig­ter Grund­qua­li­fi­ka­tion nach § 4 Ab­satz 2 BKrFQG. (Klas­sen D, DE)
196 Berechtigt zum Fahren von Leichtkrafträder bis 125 ccm, Voraussetzung ist der Vorbesitz der Fahrerlaubnis Klasse B seit 5 Jahren.

( 21 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5) Loading.

Was bedeutet 197 auf dem Führerschein?

Gilt B197 auch im Ausland? – Ja. Die nationale Schlüsselzahl 197 dokumentiert lediglich, dass die praktische Prüfung auf einem Automatikfahrzeug abgelegt wurde. Inhaber von Klasse B197 dürfen auch im Ausland Schaltfahrzeuge fahren.

Was darf ich mit A1 79.05 fahren?

Müssen Sie ihren Führerschein der Klasse 1b umtauschen? – Was Heißt Das Sternchen Im Führerschein Bis wann müssen Sie den Führerschein der Klasse 1b umschreiben lassen? 2009 bis 2013 wurde an der Einführung des EU-Führerscheins gearbeitet, der die in die Jahre gekommenen Führerscheine ablösen soll. Durch ihn sollen die in der Europäischen Union bestehenden unterschiedlichen Formate endgültig der Vergangenheit angehören. Stattdessen gibt es einen einheitlichen Führerschein im Scheckkartenformat, der für alle Mitgliedsstaaten der EU Gültigkeit besitzt.

  • Dieser Vereinheitlichung wird der Führerschein der Klasse 1b , wie auch andere alte Führerscheinklassen, zum Opfer fallen, denn es besteht die Pflicht , die nicht mehr aktuellen Führerscheine umschreiben zu lassen;

Ihre Besitzer müssen jedoch nicht fürchten, dass ihre Fahrerlaubnis von heute auf morgen ihre Gültigkeit verliert. Es gibt eine großzügig bemessene Frist innerhalb derer der Führerschein 1b gegen die Klasse A1 umgetauscht werden kann. Bis zum 19. Januar 2033 bleibt der Führerschein der Klasse 1b höchstens noch gültig, danach ist das Fahren mit ihm endgültig nicht mehr gestattet.

  1. Deshalb sollten Betroffene bis dahin die zuständige Behörde, also das Ordnungsamt, Straßenverkehrs- oder Landratsamt , aufsuchen, um die Umschreibung ihrer Fahrerlaubnis vornehmen zu lassen;
  2. Für diesen Vorgang wird eine Gebühr von rund 25 Euro erhoben;

Der EU-Führerschein behält 15 Jahre lang seine Gültigkeit und ist ab 2033 die einzige noch akzeptierte Fahrerlaubnis. Für alle Besitzer anderer Führerscheine besteht Umtauschpflicht. Für die Umschreibung gelten unterschiedliche Umtauschfristen: Bei Führerscheinen im Scheckkartenformat (ältere EU-Führerscheine):

  • ausgestellt von 1999 bis 2001: 19. Januar 2026
  • ausgestellt von 2002 bis 2004: 19. Januar 2027
  • ausgestellt von 2005 bis 2007: 19. Januar 2028
  • ausgestellt ab 2008: 19. Januar 2029
  • ausgestellt ab 2009: 19. Januar 2030
  • ausgestellt ab 2010: 19. Januar 2031
  • ausgestellt ab 2011: 19. Januar 2032
  • ausgestellt ab 2012: 19. Januar 2033

Bei Führerscheinen aus Papier (z. rosa Führerschein ):

  • Geburtsjahr vor 1953: 19. Januar 2033
  • Geburtsjahr 1953 bis 1958: 19. Januar 2022
  • Geburtsjahr 1959 bis 1964: 19. Januar 2023
  • Geburtsjahr 1965 bis 1970: 19. Januar 2024
  • Geburtsjahr ab 1971: 19. Januar 2025

Benötigte Unterlagen für die Umschreibung von Führerschein 1b bei der Behörde:

  • Gültige Ausweispapiere (Personalausweis oder Reisepass)
  • Ein biometrisches Lichtbild in den Abmessungen 35 x 45 mm
  • Den alten Führerschein der Klasse 1b

( 63 Bewertungen, Durchschnitt: 4,37 von 5) Loading.

Wie viel PS darf man mit A fahren?

Motorradführerschein von Klasse A bis A2. Alles was Sie wissen sollten: Voraussetzungen für die Führerscheinprüfung, Praxis und Theorie, Führerscheinkosten sowie nützliche Tipps und Infos. Das Mindestalter für einen Motorradführerschein beträgt 18 Jahre. Direkteinsteiger der Fahrerlaubnisklasse A, die auf die praktische Erfahrung des Aufstiegs verzichten, können den Führerschein seit dem 19.

  • Januar 2013 mit 24 Jahren statt wie bisher mit 25 Jahren erwerben;
  • Der Motorradführerschein wird für folgende Fahrzeuge anerkannt: Gültig seit 19;
  • Januar 2013 A2 (ersetzt die Klasse A beschränkt) ist gültig für mittelschwere Krafträder bis 35 kW;

Der Motorradführerschein ist ab dem 18. Lebensjahr möglich. Seit 19. 01. 2013 dürfen Inhaber der bisherigen Klasse A beschränkt Leichtkrafträder der neuen Klasse A2 und nach Ablauf von zwei Jahren, Krafträder der Klasse A unbeschränkt fahren. A ist gültig für schwere Krafträder.

  1. Das Eintrittsalter für den Motorradführerschein ist bei: Mindestalter 20 Jahre für Krafträder bei mindestens zwei Jahren Vorbesitz der Fahrerlaubnisklasse A2 (für Aufstieg nur eine praktische Prüfung erforderlich), Mindestalter 21 Jahre für dreirädrige Krafträder über 15 kW, Mindestalter 24 Jahre für Krafträder bei Direkteinstieg;

Gültig bis 18. Januar 2013

  A (beschränkt) ist gültig für alle Krafträder bis 25 kW. Er ist ab dem 18 Lebensjahr möglich. Nach mindestens zwei Jahren Fahrerfahrung ist es möglich auch leitungsunbeschränkte Krafträder zu führen. Dies ist der so genannte Stufenführerschein.
  A (unbeschränkt) ist gültig für alle leistungsbeschränkten Krafträder ohne oder mit Beiwagen. Er ist ab dem 25 Lebensjahr möglich.

Neuregelung und neue Motorradführerscheinklassen seit 19. Januar 2013: Seit 19. Januar 2013 trat die Neuregelung zur Änderung der Führerscheinklassen in Kraft, dies betrifft auch die Motorradfahrerlaubnisklassen. Hier finden Sie im Überblick die neuen Motorrad-Klassen A2 und AM: Führerscheinklasse A2 (Ersetzt die bisherige Führerscheinklasse A beschränkt) Gilt für Motorräder mit einer Motorleistung von max.

35 kW / 48 PS und einem Verhältnis von Leistung/ Gewicht von maximal 0,2 kW/kg. Das Motorrad muss mindestens 175 kg wiegen. Neu: Wer zwei Jahre die Fahrerlaubnis A1 oder den Führerschein 3 (Ausstellung vor dem 01.

April 1980) hat, kann einen Wechsel in die Klasse A2 ohne weitere theoretische Führerscheinprüfung vornehmen, lediglich die praktische Prüfung ist zu absolvieren. Führerscheinklasse AM (Zusammenfassung der Fahrerlaubnisklasse S und M) Das Mindestalter dieser neuen Klasse beträgt 16 Jahre und umfasst alle zwei- und dreirädrigen Kleinkrafträder sowie vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge von maximal 50 cm3 Hubraum und einer Motorleistung bei Elektromotoren von maximal 4 kW und einer mit der Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von maximal 45 km/h.

  • Stufenweiser Aufstieg der Motorrad-Klassen Erforderlich für den Direkteinstieg von der Klasse A1 zur neuen Führerscheinklasse A2 und von der Klasse A2 zur Klasse A ist nach einem 2jährigen Ablauf eine praktische Prüfung;

Eine Theorieprüfung ist nicht notwendig. Das Mindestalter für den Direkteinstieg in Motorrad-Klasse A wird von 25 auf 24 Jahre gesenkt. Führerscheinklasse A1 Die Fahrerlaubnisverordnung erlaubt keine Sonderauflagen mehr für die Führerscheinklasse A1. Das bedeutet, das Verhältnis von Leistung/Gewicht darf 0,1 kW pro kg Gewicht des Motorrades nicht überschreiten, desweiteren bedeutet dies für 16- bis 17-Jährige die Aufhebung des Tempolimits von 80 km/h bei Leichtkrafträdern bis zu 125 cm3 Hubraum und einer Motorleistung von maximal 11 kW. Alte Fahrerlaubnisklassen 1, 1a, 1b, 2, 3 und 4: Sie können Motorräder der Führerscheinklasse A mit folgenden alten Klassen fahren:

Alte Führerscheinklasse Datum der Erstausstellung
vor dem 01. 01. 1954
1 30. 11. 1954 bis 01. 10. 1960 (nur Saarland betreffend)
1 30. 11. 1954 bis 01. 01. 1989
1 nach dem 31. 12. 1988
1a vor dem 01. 01. 1989
1a nach dem 31. 12. 1988
2 vor dem 01. 12. 1954
2 30. 11. 1954 bis 01. 10. 1960 (nur Saarland betreffend)
2 vor dem 01. 04. 1980*
2 nach dem 31. 03. 1980*
2 nach dem 31. 12. 1985*
3 (a und b) vor dem 01. 12. 1954
3 30. 11. 1954 bis 01. 10. 1960 (nur Saarland betreffend)
3 vor dem 01. 04. 1980*
3 31. 03. 1980 bis 01. 01. 1989*
3 nach dem 31. 12. 1988*
4 vor dem 01. 12. 1954
4 30. 11. 1954 bis 01. 10. 1960 (nur Saarland betreffend)

*nur gültig für dreirädrige Kfz (Trikes) bzw. eine Kombination dessen und einem Anhänger mit einem zulässigen Gesamtgewicht von max. 750 kg. Altersklassen – Welchen Führerschein ab welchem Alter? Hier finden Sie das Mindestalter zum Fahren von Mofa, Roller oder Motorrad.

Führerscheinklasse Mindestalter
Mofa-Führerschein 15 Jahre
AM 16 Jahre
A1 16 Jahre
A2 18 Jahre
A 24 Jahre bei Direkterwerb 20 Jahre bei Vorbesitz von Klasse-A2

Die Motorradführerschein-Kosten setzen sich wie folgt zusammen: Die Preise für einen Motorradführerschein liegen, wenn man noch keinen A1 Führerschein hat, bei ca. 300 Euro. Wenn man aber schon eine Fahrerlaubnis der Klasse A1 besitzt betragen die Kosten ca. 500 – 750 Euro. Die Gesamtkosten sind eingeteilt in eine Grundgebühr von ca. 50 Euro und Pflichtstunden von 350 – 460 Euro. Die restlichen Motorradführerschein Kosten werden auf 100 – 250 Euro geschätzt.

Besitzer der Fahrerlaubnis 3 und 4 (vor dem 01. April 1980) dürfen diese Klasse weiterhin fahren. Insgesamt fallen Kosten für Erste-Hilfe-Kurs, Anmeldungsgebühr für die Fahrschule (Gebühr für Vorstellung theoretische und praktische Fahrprüfung, Grundfahraufgaben, Stadt- und Sonderfahrten), Lernmaterial und Ausstellungsgebühr für den Führerschein an.

Die Kosten für die praktische Motorrad-Prüfung liegen bei etwa 120 Euro. Tipp: Wenn Sie bei Ihrer Motorradversicherung bzw. Finanzierung sparen möchten, sollten Sie Preise und Leistungen vergleichen. Hier haben Sie die Möglichkeit zum kostenlosen Berechnen: Motorradversicherungen vergleichen >> Motorradkredite vergleichen >> Wie läuft ein Motorradführerschein ab? Wissenswertes zum Motorradführerscheintest – Die Fahrprüfung ist auch beim Motorradführerschein in Praxis und Theorie eingeteilt: Die Praxis: Zur Praxis gehören 12 Sonderfahrten (Pflichtstunden) je 45 Minuten.

  1. Davon sind fünf Überlandfahrten (Bundes- oder Landstraße), vier Autobahnfahrten und drei Beleuchtungsfahrten bei Dunkelheit oder Dämmerung;
  2. Abhängig von den persönlichen Fähigkeiten und dem Lernfortschritt des Fahrschülers wird die Anzahl der Übungsstunden bestimmt;

Zu den Grundfahraufgaben (Ausbildung auf den Übungsplatz) gehören: – Ausweichen mit Abbremsen – Ausweichen ohne Abbremsen – Anfahren in einer Steigerung – Kreisfahren – Gefahrenbremsung – langsames Fahren – Slalom – Stop and Go Zur Theorie: Die Themen aus dem Grundstoff beim Motorradführerschein Test sind frei wählbar. Zu den Grundwissensthemen gehören:

  1. Persönliche Erfordernis → Fahrercharakter, Körperliche Eignung, Einschränkung der Körperlichen Eignung
  2. Gesetzliche Rahmenbedingungen → Internationaler Kraftfahrzeugverkehr, Versicherungen, Fahrzeugpapiere, Zulassung, Fahrzeuginspektion
  3. Verkehrseinrichtungen und -zeichen → Grundregeln der StVO (Straßenverkehrs-Ordnung) Schädigung, Rücksicht, Vorsicht,.
  4. Straßenverkehrssystem → Bahnübergänge, Autobahnen, Verkehrswege (Risiken, Bedeutung)
  5. Vorfahrt → Abknickende Vorfahrt, Kreisverkehr,.
  6. Verkehrsregeln → Dauerlichtzeichen, Verkehrsreglung durch Polizeibeamte,.
  7. Weitere Personen im Straßenverkehr → Andere Kraftfahrzeugfahrer, öffentliche Verkehrsmittel,.
  8. Geschwindigkeit, Anhalteweg, Warnzeichen, Abstand
  9. Verkehrsbeobachtung → Überholen, Ausweichen, Abbiegen, Wenden,.
  10. Weiterbildung, Aufbauseminare
  11. Handeln in besonderen Situationen → Verhalten gegenüber Sonderfahrzeugen, Verwenden der Beleuchtungseinrichtung,.
  12. Ruhender Verkehr → Abschleppen, Anschleppen, Halten und Parken,.

Wissenswertes zum Motorradführerschein: A1-Motorräder mit dem PKW-Führerschein fahren Bis 2033 muss jeder Führerschein, der vor dem 19. 01. 2013 ausgestellt wurde, in den neuen EU-Führerschein umgetauscht werden. Seit Anfang 2022 gelten die Umtauschpflichten alter Papier-Dokumente. Die erste Umtauchfrist endete im Januar 2022. Die Fristen entsprechen denen des Pkw-Führerscheins. Alle vor dem 19.

  1. Zur Theorieausbildung gehören vier Unterrichtsstunden je 90 Minuten Motorradtheorie und wenn die Führerscheinklasse B vorhanden ist sechs Unterrichtsstunden Grundstoff je 90 Minuten;
  2. Januar 2013 ausgestellten Dokumente müssen in den neuen EU-Führerschein umgetauscht werden;

Der letzte Stichtag ist der 19. Januar 2033, allerdings je nach Geburtsjahr und Ausstellungsjahr erfolgt der Tausch einiger Führerscheine bereits früher. Seit Anfang 2021 gilt die „Optimierte Praktische Fahrerlaubnisprüfung”, kurz OPFEP. Die OPFEP soll unter anderen dazu beitragen, das hohe Unfallrisiko von Fahranfängern zu vermindern.

  • Seit 2020 ist das Fahren von leichten Motorrädern der 125er-Klasse auch mit dem Autoführerschein möglich;
  • Der Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat dies unter bestimmten Bedingungen ermöglicht;
  • Durch die Änderung der Fahrerlaubnis-Verordnung können Autofahrerinnen und Autofahrer, die fünf Jahre im Besitz eines Pkw-Führerscheins sind und das Mindestalter von 25 Jahren erreicht haben, Leichtkrafträdern der Klasse A1 fahren;

Mit der Fahrerlaubniserweiterung B196 darf man Krafträder mit einem Hubraum von bis zu 125 cm³ (auch mit Beiwagen) und einer Motorleistung bis zu 11 kW (maximal 15 PS) fahren. Diese Berechtigung gilt nur innerhalb Deutschlands. Mit der Eintragung der Schlüsselzahl B196 wird kein Führerschein der Klasse A1 erworben, auch eine verkürzte Ausbildung bei Erweiterung von Motorradklasse A1 zu A oder ein vereinfachter Aufstieg von A1 zu Klasse A2 und von A2 zu A ist nicht möglich.

Führerscheinbögen unterwegs ausfüllen Führerscheinbögen lassen sich auch per Smartphone ausfüllen. So bietet beispielsweise das kostenlose Internetportal des Motorradherstellers Honda (www. bit. ly/Honda-Bikeschein) allen Table- und Smartphone-Besitzer die offiziellen Prüfungsfragen zu den Führerscheinklassen A, A1, A2 und AM.

So können Sie ganz leicht von unterwegs aus die Führerscheinfragen des Online-Lernsystems üben. Gilt die Mindestgröße von 1. 50 Meter für den Erwerb des Führerscheins AM? Eine Mindestgröße für den Erwerb der Fahrerlaubnisklasse AM ist in der “Verordnung über die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr”, kurz FeV (Paragraf 10 Abs.

1 Satz 1 lfd. Nr. 1 FeV Mindestalter) nicht vorgesehen, allerdings ergeben sich bei einer Körpergröße von unter 1,50 Meter regelmäßig Eignungszweifel, die die Anordnung eines kraftfahrttechnischen Gutachtens nötig machen (Nr.

16 des Anhanges B zu den Begutachtungsleitlinien zur Kraftfahreignung). Richtige Biker-Bekleidung bei Prüfung und Fahrstunde: Zur richtigen Kleidung bei Fahrstunde und Führerscheinprüfung der Klasse AM, A, A1 und A2 gehört die Motorradschutzkleidung. Diese besteht aus:

  • Motorradhelm
  • Motorradjacke (diese sollte eng anliegend sein)
  • Rückenprotektor, falls nicht in der Jacke bereits integriert
  • Motorradhose
  • Motorradschuhe (mit Knöchelschutz)

Kurs über lebensrettende Sofortmaßnahmen für den Führerschein der Motorrad-Klasse A, A1 und A2: Wie beim PKW-Führerschein muss natürlich auch beim Motorradführerschein ein Kurs über lebensrettende Sofortmaßnahmen am Unfallort durchgeführt werden. Der Kurs besteht aus einem theoretischen Teil und praktischen Übungen. Im Focus steht die Rettung und Lagerung von Verletzten durch Prüfen des Bewusstseins und der Atmung, 30x drücken, dem situationsgerechtem Helfen, der stabilen Seitenlage und der Wiederbelebung.

  1. In der Regel besteht der Erste-Hilfe-Kurs aus 8 Stunden (oftmals Doppelstunden mit einer Dauer von 2×45 Minuten);
  2. Voraussetzung für den Erste-Hilfe-Kurs ist zum einen für die Legitimierung der Personalausweis und für Brillenträger die Bescheinigung über den Sehtest;

Bei der Anmeldung müssen Sie eine Gebühr in Höhe von etwa 15 bis 30 Euro zahlen. Haben Sie den Kurs erfolgreich absolviert, erhalten Sie das Zertifikat über die Teilnahme und können mit der Fahrerlaubnis der Klasse A, A1 und A2 beginnen. Sehtest gehört zur Voraussetzung für den Führerschein-Erwerb: In der deutschen Fahrerlaubnisverordnung (Paragraf 12 Abs.

2 FeV) steht, dass Bewerber für eine Fahrerlaubnis der Klassen A, A1, A2 sich einem Sehtest zu unterziehen haben. In der Regel dauert der Führerscheinsehtest ca. 15 Minuten und kann bei den meisten Optikern ohne Voranmeldung durchgeführt werden.

Wichtig ist bei diesem Termin, die Vorlage Ihres Ausweises (Reisepass oder Personalausweis). Nach dem Sehtest erhalten Sie eine Bescheinigung über die Durchführung mit Angabe der gemessenen Sehleistung. Der Sehtest sollte bei der Anmeldung nicht älter als 2 Jahre sein.

  1. Leider schwankt die Gültigkeitsdauer von Führerscheinstelle zu Führerscheinstelle;
  2. Einige Führerscheinstellen akzeptieren nur Sehtests, die maximal 1 Monat alt sind;
  3. Unser Tipp – Vorher fragen! ifz-Qualitätssiegel für Motorradfahrer: Führerschein-Anwärter können künftig an dem Qualitätssiegel des Instituts für Zweiradsicherheit (ifz) das Leistungsspektrum der Fahrschule erkennen;

Das Instituts für Zweiradsicherheit vergibt das Siegel für 3 Jahre, danach ist eine erneute Prüfung der Voraussetzungen erforderlich. Die Liste mit den entsprechenden Fahrschulen finden Sie online unter www. zweiradfahrschule. de/fahrschul-finder/. EU Klage und die Auswirkungen auf den deutschen Stufenführerschein A2: Die A2-Regelung wird wegen dem EU-Recht in Deutschland verschärft.

Die EU-Führerschein-Neuregelung von 2013 sieht vor, dass Inhaber der Führerscheinklasse A2 Krafträder mit einer Motorleistung bis 35 kW / 48 PS fahren dürfen, limitiert aber gleichzeitig auch das ungedrosselte Ausgangsfahrzeug für eine mögliche Herabsetzung der Leistung, sprich maximale Leistung 70 kW / 96 PS.

Die europäische Forderung zur Drosselung (2006/126/EG Artikel 4, Absatz 3b. ) wurde in Deutschland bislang bewusst nicht umgesetzt. Nun hat die Europäische Kommission ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet. Um dem vorzugreifen, will das Verkehrsministerium die Fahrerlaubnisverordnung in 2017 entsprechend anpassen, jedoch gilt für deutsche Motorradfahrer Bestandsschutz.

Das bedeutet, die Inhaber der Fahrerlaubnisklasse A2, die zwischen dem 19. 01. 2013 und dem Tag vor Veröffentlichung der 11. Änderungsverordnung im Bundesgesetzblatt (BGBl) erteilt wurde, sind von der Neuregelung ausgenommen und genießen Bestandschutz.

Sie dürfen ihre auf 35 kW gedrosselte Motorräder, deren Ausgangsleistung 70 kW/ 96 PS übersteigt, weiterhin in Deutschland fahren. Von Auslandsfahrten rät der Industrieverband Motorrad allerdings ab. Die Beschlüsse treten mit der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt in Kraft.

12. Verordnung zur Änderung der Fahrerlaubnis-Verordnung, kurz FeV: Mit der FeV-Änderung wurde der Paragraf 6 an die Verordnung (EU) 168/2013 angepasst. Geändert wurde die Definition von vierrädrigen Leichtkraftfahrzeug.

In Deutschland dürfen leichte vierrädrige Kfz der EG-Fahrzeugklasse L6e und leichte Vierradmobile der Kategorie L6e-B mit der Fahrerlaubnis der Führerscheinklasse AM, A2, A1, B und T gefahren werden. Als Leichtelektromobil bezeichnet man ein vierrädriges, batteriebetriebenes Fahrzeug in Leichtbauweise, welches bauartbedingt zwischen einem Elektroauto, Elektromobil bzw.

  1. Elektrorad steht (EG Klasse L6e);
  2. Amtlich bezeichnet man das LEM als vierrädriges Leichtkraftfahrzeug mit einer Leermasse bis zu 350 kg (ohne Batterien), einem Hubraum bis zu 50 ccm und einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 45 km/h (je nach Bauart);

Ein Klein-Kraftrad ist ein dreirädriges Fahrzeug mit drei symmetrisch angeordneten Rädern (EG-Klasse L5e), einem Hubraum über 50 ccm (bei Verbrennungsmotoren) und einer Höchstgeschwindigkeit über 45 km/h (je nach Bauart). Interessante Tipps und Informationen zum Motorradführerschein und zu den Führerscheinklassen für Motorräder und Leichtkrafträder: Führerscheinprüfungen – Wer bei der Theorieprüfung täuscht, hat die Fahrerlaubnis noch lange nicht in der Tasche.

Bei der theoretischen Fahrprüfung ist es in den vergangenen Jahren vermehrt zu Täuschungsversuchen gekommen, teils mit ausgefeilten Methoden. Welche Fristen gelten für den Führerscheinumtausch? – Die ersten alten Führerscheine liefen bereits Anfang 2022 ab, die letzten im Januar 2033.

Für alle die vor 1953 geboren wurden, gilt als Stichtag der 19. Januar 2033, egal wann der PKW- oder Motorradführerschein ausgestellt worden ist. Mit dem Ablaufdatum endet lediglich die Gültigkeit des Führerscheindokumentes. Die Fahrerlaubnis bleibt weiterhin bestehen.

Für den Umtausch ist die Führerscheinstelle am Wohnort zuständig. Dort kann man einen Antrag auf Umtausch der Fahrerlaubnis für PKW- und Motorrad-Klassen stellen. Alle Fahrer brauchen einen gültigen Reisepass oder Personalausweis, den aktuellen Führerschein sowie ein biometrisches Passfoto.

Neues Leichtfahrzeug Opel Rocks-e – Gemäß Fahrzeughersteller Opel bietet der neue City-Stromer moderne Elektromobilität bereits für Jugendliche ab 15 Jahre mit Führerschein AM. Seit der Novellierung 2021 gilt die Regelung, Leichtfahrzeuge ab 15 Jahre mit Fahrerlaubnisklasse AM, nun bundesweit.

  1. Sicherheitsnorm für Motorradhelme – Seit Anfang 2021 können Motorradhelme nach der neuen Norm 22;
  2. 06 zugelassen werden;
  3. Die neue Helmnorm ECE 22;
  4. 06 soll Helme und auch Visiere, wie sie für den Einsatz auf motorisierten Zweirädern vorgeschrieben sind, vor allem noch sicherer machen;

Es gilt eine Übergangsfrist bis Juni 2023. Motorradfahrer mit Saisonkennzeichen – Ein Motorrad mit Saisonkennzeichen sollte mindestens sechs Monate angemeldet sein, denn nur so können Versicherte nach einem unfallfreien Jahr in eine höhere Schadenfreiheitsklasse eingestuft werden.

Motorradführerschein 2021 – Auf einige Änderungen müssen sich Führerscheinprüflinge in 2021 einstellen. Ab 01. 01. 2021 gilt bundesweit die “Optimierte Praktische Fahrerlaubnisprüfung”, kurz OPFEP. Mit der optimierten Praktischen Fahrerlaubnisprüfung wird das Ziel verfolgt, die Beurteilung der Fahrkompetenz und die Leistungsrückmeldung an den Führerschein-Bewerber zu verbessern.

Drohende Fahrverbote für Motorradfahrer an Sonn- und Feiertagen – In ganz Deutschland protestierten tausende Biker gegen die Pläne für Motorrad-Fahrverbote. Der Bundesrat hat in einer Beschlussvorlage härtere Regeln für Biker vorgeschlagen, wie zum Beispiel ein pauschales Sonn- und Feiertagsfahrverbot für Motorradfahrer und stärkere Bestrafung bei Tuning, wenn dadurch das Motorrad erheblich lauer wird.

Motorräder mit alternativen Antriebsformen, beispielsweise Elektro-Motorräder, sollen von der Fahrverbots-Regelung ausgenommen sein. Führerscheinklassen Motorrad – 24. 433 Neuzulassungen wurden nach Angaben des Industrieverbandes Motorrad (IVM) Im Mai 2020 registriert.

Das Segment Krafträder sowie die Kraftroller kamen auf ein Plus im 2stelligen Bereich. Noch stärker (über 110 Prozent) legten die Leichtkraftroller zu. Hier dürfte nicht zuletzt die Führerscheinneuregelung (B196) eine Rolle gespielt haben, bei der erfahrene Autofahrer die Möglichkeit haben, auch Motorräder der Fahrerlaubnisklasse A1, also Leichtkrafträder bis 125 Kubikzentimeter (auch mit Beiwagen) und einer Motorleistung bis zu 11 kW (15 PS), mit dem Führerschein B196 zu fahren.

  • Nicht möglich ist ein vereinfachter Aufstieg von A1 zu Motorradklasse A2 und von A2 zu Motorradklasse A;
  • Motorradführerschein 2020 – Anfang Dezember 2019 trat eine mögliche dauerhafte Absenkung des Mindestalters bei der Fahrerlaubnis der Führerscheinklasse AM auf 15 Jahre in Kraft;

Ob und wie die einzelnen Bundesländer die Regelung umsetzen, wird das Jahr 2020 zeigen. Motorradfahrer – Wer seinen Führerschein der Motorradklassen A1, A2 oder A gemacht hat, kann sich über einen Zuschuss der Marke Honda freuen. Vorausgesetzt, die Fahrerlaubnis zum Zweiradfahren wurde in den Jahren 2019 oder 2018 gemacht oder es wurde die praktische Prüfung als Einsteiger abgelegt.

Weitere Infos aus unserem News-Archiv, die Sie auch interessieren könnten: Motorradhersteller Harley-Davidson sponsert einen Teil der Fahrschulausbildung – Übungsfahrten, Sonderfahrten, Erste-Hilfe-Kurs, Sehtest und die Gebühren für Anmeldung, theoretische und praktische Motorradprüfung sowie die Ausstellung des Führerscheins sind teuer.

Das Projekt Zweirad-Führerschein wird auf jeden Fall vierstellig. Der Hersteller hilft allen, die vom Schein und einem dazu passenden Bike träumen, ab sofort auf die Sprünge. Von der Zuschuss-Aktion können Kunden profitieren, die nach dem 15. 10. 2018 den A- oder A2-Führerschein gemacht haben.

  1. Eine Fahrtauglichkeitsuntersuchung kann folgenreich sein – Wenn Sie in Deutschland Ihre Führerscheinprüfung bestanden haben, dürfen Sie normalerweise ein Leben lang Motorrad fahren, außer es passiert etwas;

Führerscheinklasse AM – Zweirad-Feeling auf drei Rädern mit dem Dreirad-Scooter Quadro3. Für diesen modernen Midsize-Roller benötigt man keinen Motorradführerschein, sondern man darf ihn mit dem Autoführerschein Klasse B bewegen, wenn man mindestens 21 Jahre alt ist.

  • S-Pedelecs bis 45 km/h – Verkehrsrechtlich zählen S-Pedelecs zu Kleinkrafträdern, die ein Versicherungskennzeichen brauchen und deren Fahrer mindestens 16 Jahre alt sein muss, darüber hinaus ist der Führerschein der Klasse AM erforderlich;

Microcar statt Moped fahren? – Jugendliche dürfen bereits ab 16 Jahren Leichtfahrzeuge unter der Voraussetzung fahren, dass sie eine Fahrerlaubnis der Führerscheinklasse AM, einen Traktor- oder einen Zweiradführerschein besitzen. Führerscheinklassen Dreirad- und Vierrad-Fahrzeuge (Fahrzeug-Kategorie L5e) – Aufgrund von Gesetzesänderungen dürfen seit 2017 auch Führerscheininhaber der Klasse B ab 21 Jahren den Vierradroller Quadro 4 (wird als 3-rädriges Kraftfahrzeug zugelassen) mit voller Leistung (23 kW) fahren.

Wer den Führerschein A1 hat, darf den Quadro4 bis max. 15 kW bereits ab 16 Jahren fahren. Neuartiger Kymco Roller-Motorrad-Mischling – Mit 51 PS liegt die Leistung knapp über der Grenze für die A2 Führerscheinklasse von 35 kW/48 PS.

Eine 48 PS-Version des neuen dynamischen und praktischen Scooter-Bikes ist in Vorbereitung, um auch Motorradführerschein A2-Besitzern das Fahren mit dem neuen Roller zu ermöglichen. Dreirad-Saison 2017 – Die motorisierten Dreiräder sind eine Alternative zum Motorrad.

  1. Das Zweirad-Feeling ist jetzt auch ohne Motorradführerschein möglich, denn die bisherigen Einschränkungen in der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) wurden zum Jahreswechsel abgeschafft;
  2. Jeder kann nun, der im Besitz eines gültigen PKW-Führerscheins ist, mit einem motorisierten Dreiradroller auf der Autobahn oder Landstraße sowie in der Stadt unterwegs sein;

A2 Führerschein – Das Motorrad drosseln wird eingeschränkt. In der EU darf man ein Motorrad nur noch dann auf die A2-Führerschein konforme Leistung drosseln, wenn dessen Ausgangsleistung im Originalzustand nicht stärker als 70 kW (95 PS) war. Diese Maßgabe wurde nur in Deutschland nicht umgesetzt.

Deutschland hatte angesichts der Umsetzung der 3. Fahrerlaubnisrichtlinie unter anderem die 70-kW-Drosselregelung nicht in die nationale Fahrerlaubnisverordnung übernommen. Das Verkehrsministerium will nun bis zum Saisonbeginn 2017 die Fahrerlaubnisverordnung entsprechend anpassen.

Jedoch gilt für deutsche Motorradfahrer Bestandsschutz. Geplante Einführung der 70 kW-Regel für den Stufenführerschein – Die EU hat Deutschland in einem Vertragsverletzungsverfahren vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) wegen etwas laschere Auslegung der Motorradführerschein-Richtlinien verklagt.

  • Spar-Tipp Motorradversicherung – Biker können durch einen Versicherungswechsel vom teuersten zum günstigsten Anbieter bis zu 74 Prozent der Versicherungsprämie sparen;
  • Motorradführerschein Vorbereitung – Bei der theoretischen Motorradprüfung am PC müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein, einschlägige Lernprogramme für Tablet, Smartphone oder Computer helfen ungemein;

Zweiräder für Einsteiger und Anfänger mit Motorradführerschein A2 – Die neue Scrambler Sixty2 mit immerhin 30 kW/41 PS fällt damit locker in die Führerschein-Klasse A2. 48-PS-Klasse – Die neuen 1,4-Liter-V2 Moto Guzzi Motorrad-Modelle Audace und Eldorado dürfen mit der Führerscheinklasse A2 gefahren werden.

  • Viel Mobilität, wenig PS – Leichtfahrzeuge können mit dem Führerschein der Fahrzeugklasse AM und mit allen Zweirad-Führerscheinen gefahren werden;
  • Honda CB125F – Für Einsteiger mit Führerschein A1;
  • Der Schulterblick bleibt wichtig – auch beim Motorradführerschein;

Die neue Liberta T1-50 (2 kW / 2,7 PS) darf mit dem Führerschein AM bereits ab 16 Jahren gefahren werden. Neue Führerscheinklasse A2 (gültig seit Januar 2013) boomt. Neues Qualitätssiegel “Zweirad-Fahrschule” – Angehende Motorradführerschein-Prüflinge erkennen an dem Siegel, dass hier eine qualifizierte Ausbildung erhältlich ist.

Gibt es volles Schmerzensgeld nur mit Motorradbekleidung? Mofa-Führerschein – Welche Kleinkrafträder darf man fahren? Mopedführerschein ab 15 Jahre. Motorradführerschein 2013 – Die neuen Vorgaben im Überblick.

Im Überblick die Neuregelungen für den Führerschein. Motorradoldtimer – BMW auf Platz 1. Neues Fahreignungsregister – So schnell ist der Führerschein weg. Ab 2013 Änderung der Fahrerlaubnisverordnung Klasse A1, die sich an der 3. EG-Führerscheinrichtlinie orientiert.

Was bedeutet CE 79 C1E 12.000 kg L ≤ 3?

Mit der alten Klasse 3 durften folgende Fahrzeuge geführt werden:

  –  Kraftwagen und Zugmaschinen bis 7,5t
  –  dreiachsige Fahrzeug-Kombinationen bis 18,5t
  –  Kleinkrafträder bis 50 ccm
  –  Leichtkrafträder bis 125 ccm (wenn die Fahrerlaubnis vor dem 01. 04. 1980 erteilt war)

Folgende neue Klassen werden beim Umtausch erteilt:

   B, BE, C1, C1E, M, L

   Es dürfen also wie vorher Kraftwagen und Zugmaschinen bis 7,5t und in der Anzahl der Achsen unbegrenzte Fahrzeug-Kombinationen (Gespanne) bis 12t geführt werden.
   A1 für Leichtkrafträder bis 125 ccm Hubraum,

   sofern die alte Fahrerlaubnis der Klasse 3 (BRD) vor dem 01. 04. 1980 erteilt wurde.
   CE(79),

   allerdings bis 31. 12. 2010 nur auf besonderen Antrag, ab 01. 01. 2011 auch ohne Antrag; die entsprechende Eintragung berechtigt zum Führen von 3-achsigen Fahrzeug-Kombinationen bis 18,5 to.

Bei CE(79) handelt es sich nicht um eine gesonderte Fahrerlaubnisklasse, sondern um eine Eintragungskonstruktion. Es wird quasi die Berechtigung für CE mit der Einschränkung durch die Schlüsselzahl 79 erteilt. Hierzu führt das VG Hamburg (Urteil vom 16. 12. 2009 – 15 K 1517/09) aus:

   “Zur Umsetzung der EU-Führerscheinrichtlinie 91/439/EWG vom 29. Juli 1991 ist auf der Grundlage des § 6 StVG die Fahrerlaubnisverordnung erlassen worden. Diese bestimmt in Anlage 3 zu § 6 Abs. 7 FeV auch den Umfang der Berechtigung nach Umstellung der alten Fahrerlaubnisklassen. Danach erhält, wer die Fahrerlaubnis der (alten) Klasse 3 bis zum 31.

Dezember 1998 erworben hat, die (neuen) Fahrerlaubnisklassen B, BE, Cl, C1E, M und L. Dies schließt gegenüber der alten Klasse 3 das Führen gewisser Züge aus. Aus Gründen der Besitzstandswahrung kann jedoch auf Antrag die neue Fahrerlaubnis um die Klasse CE 79 ergänzt werden, die die ausgeschlossenen Berechtigungen wieder in die Fahrerlaubnis einfügt.

Diese ist keine „reguläre” Fahrerlaubnisklasse und wird deshalb auch in dem insoweit abschließenden § 6 Abs. 1 Satz 1 FeV nicht genannt. Ihre Einrichtung war erforderlich geworden, weil die (alte) Fahrerlaubnis der Klasse 3 auch zum Führen von Zügen bestehend aus einem Zugfahrzeug mit einem zulässigen Gesamtgewicht bis 7,5 Tonnen und einem einachsigen Anhänger berechtigte.

  1. Soweit diese Kombination ein zulässiges Gesamtgewicht von 12 000 kg überschreitet, fällt sie in die Klasse CE, die ansonsten der (alten) Klasse 2 entspricht;
  2. Daher kann die Fahrerlaubnisklasse CE dem Inhaber einer Fahrerlaubnis der (alten) Klasse 3 nicht vollständig erteilt werden, sondern lediglich in dem Umfang, den er auch bisher mit Klasse 3 führen durfte;

Diese Einschränkung wird auf dem Scheckkartenführerschein durch das Berechtigungsmerkmal „CE 79″ zum Ausdruck gebracht (vgl. amtliche Begründung, BR-Drucks. 443/98, S. 247 f. )”

Auch das Verwaltungsgericht Ansbach (Beschluss vom 11. 02. 2013 – AN 10 E 13. 00287) hat zum Umfang der Berechtigung CE 79 festgestellt:

   “Der Umfang der Fahrerlaubnisklasse CE 79 ergibt sich aus § 6 Abs. 7 FeV i. Anlage 3 und Anlage 9 zur Fahrerlaubnisverordnung. Danach ist diese Fahrerlaubnisklasse eine Beschränkung der Klasse CE auf Grund der aus der bisherigen Klasse 3 resultierenden Berechtigung zum Führen von dreiachsigen Zügen mit Zugfahrzeug der Klasse C1 und mehr als 12.

000 kg Gesamtmasse und von Zügen mit Zugfahrzeug der Klasse C1 und zulassungsfreien Anhängern, wobei die Gesamtmasse mehr als 12. 000 kg betragen kann und von dreiachsigen Zügen aus einem Zugfahrzeug der Klasse C1 und einem Anhänger, bei denen die zulässige Gesamtmasse des Anhängers die Leermasse des Zugfahrzeugs übersteigt (nicht durch C1E abgedeckter Teil).

Es besteht zwischen den Beteiligten kein Streit darüber, dass der streitgegenständliche, zulassungspflichtige Fahrzeuganhänger über zwei Achsen verfügt mit der Folge, dass die Fahrzeugkombination des Antragstellers insgesamt vier Achsen besitzt. Demnach reicht die Fahrerlaubnis der Klasse CE 79 nicht zum Führen der streitgegenständlichen Zugkombination aus. ”

Die Berechtigung ergibt sich aus § 34 Abs. 4 Nr. 3 Buchstabe a StVZO. Danach darf die Doppelachslast bei Achsabständen von weniger als 1 Meter, die fahrerlaubnisrechtlich als 1 Achse gelten, nur 11 to. betragen; 7,5 to. plus 11 to. ergeben die 18,5 to. Bei Sattel-Kfz gilt folgendes: Die Berechtigung zum Führen von Sattelkombinationen über 7,5 t war in Klasse 3 nicht enthalten, so dass eine dem Umfang der Klasse C1E von 12 t Gesamtmasse überschreitende Sattelkombination nur mit der Klasse CE (unbeschränkt) geführt werden darf. Es wird im Führerschein eingetragen: 79(C1E>12000kg, L<=3. Das bedeutet, dass bei Kombinationen maximal 3 Achsen vorhanden sein dürfen, wenn das zGG mehr als 12. 000 kg beträgt. Siehe hierzu auch Anlage 9 (zu § 25 Absatz 3) Verwendung von Schlüsselzahlen für Eintragungen in den Führerschein - lfd- Nr. 121 - Schlüsselzahl 79 (C1E > 12. 000 kg, L ≤ 3) :

   Beschränkung der Klasse CE auf Grund der aus der bisherigen Klasse 3 resultierenden Berechtigung zum Führen von dreiachsigen Zügen mit Zugfahrzeug der Klasse C1 und mehr als 12. 000 kg Gesamtmasse und von Zügen mit Zugfahrzeug der Klasse C1 und zulassungsfreien Anhängern, wobei die Gesamtmasse mehr als 12. 000 kg betragen kann und von dreiachsigen Zügen aus einem Zugfahrzeug der Klasse C1 und einem Anhänger, bei denen die zulässige Gesamtmasse des Anhängers die Leermasse des Zugfahrzeugs übersteigt (nicht durch C1E abgedeckter Teil).

Der Buchstabe L steht in dieser Schlüsselung für die Anzahl der Achsen. Anmerkung 1: Für die Berechnung der Gesamtmasse bei der Klasseneinteilung bei Kombinationen kommt es nur auf Addition der Gesamtmassen der Zugmaschine und des Anhängers ohne Berücksichtigung der Stützlast an. Der in § 34 Abs. 7 StVZO erwähnte Abzug der Stützlast hat nur Bedeutung für die Berechnungen nach § 34 Abs.

Für die 12-to. -Berechtigung muss also eine Umschreibung vorgenommen werden. Die vorgenannten Berechtigungen gelten nicht für Sattelzüge mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 7,5 t. 6 StVZO. Weder für die erforderliche Fahrerlaubnisklasse noch für die Notwendigkeit eines EG-Kontrollgräts ist § 34 StVZO von Bedeutung.

Insofern ist in die aktuelle Fassung von § 6 Abs. 1 FEV ausdrücklich aufgenommen worden:

   “Die zulässige Gesamtmasse einer Fahrzeugkombination errechnet sich aus der Summe der zulässigen Gesamtmasse der Einzelfahrzeuge ohne Berücksichtigung von Stütz- und Aufliegelasten. ”

Anmerkung 2: Bei einem Umtausch verfallen ab dem 50. Lebensjahr keine Besitzstände, z. das Führen von Fahrzeug-Kombinationen bis 18,5 to. Ohne Umschreibung (einschl. ärztliche/augenärztliche Untersuchung) dürften sonst nur noch 3-achsige Kombinationen bis 12 to. geführt werden. Ist – wie z. nach einem Fahrerlaubnisentzug – eine alte Klasse 3 gar nicht mehr vorhanden, kann eine neue Fahrerlaubnis nur im Rahmen der durch § 6 FeV vorgegebenen Fahrerlaubnisklassen (Äquivalenzen) erteilt werden; dies bedeutet, dass nach Entzug eine Erteilung von CE(79) nicht zulässig ist. 2010) beachtet werden:

   “Personen, denen eine Fahrerlaubnis alten Rechts der Klasse 3 entzogen wurde, werden im Rahmen einer Neuerteilung nach § 20 auf Antrag außer der Klasse B auch die Klassen BE, C1 und C1E, sowie die Klasse A1, sofern die Klasse 3 vor dem 1. April 1980 erteilt war, ohne Ablegung der hierfür erforderlichen Fahrerlaubnisprüfungen erteilt, wenn die Fahrerlaubnisbehörde auf die Ablegung der Prüfung für die Klasse B nach § 20 Abs. 2 verzichtet hat. ”

Mit Wirkung ab 01. 01. 2011 hatte § 76 FEV Nr. 11a eine neue Fassung erhalten:

   § 20 (Neuerteilung der Fahrerlaubnis nach Erlöschen der Klasse 3 alten Rechts) Personen, denen eine Fahrerlaubnis alten Rechts der Klasse 3 entzogen worden ist, werden im Rahmen der Neuerteilung nach § 20 auf Antrag außer der Klasse B auch die Klassen BE, C1, C1E und CE mit einer Beschränkung mit der Schlüsselzahl 79 sowie die Klasse A1, sofern die Klasse 3 vor dem 1. April 1980 erteilt worden war, ohne Ablegung der hierfür erforderlichen Fahrerlaubnisprüfungen erteilt, wenn die Fahrerlaubnisbehörde nicht die Ablegung der Prüfung der Klasse B nach § 20 Absatz 2 angeordnet hat. Satz 1 gilt auch, wenn auf die Fahrerlaubnis der Klasse 3 alten Rechts verzichtet worden ist oder wenn bei Umstellung der Fahrerlaubnis der Klasse 3 alten Rechts ein Antrag nach Nummer 9 Satz 3 nicht gestellt worden ist.

Ab 01. 01. 2015 lautet die Fassung von § 78 Nr. 11a FEV:

   §§ 20 und 24 Absatz 2 (Neuerteilung der Fahrerlaubnis nach Entziehung einer oder Verzicht auf eine Fahrerlaubnis, erneute Erteilung einer auf Grund des Ablaufs der Geltungsdauer erloschenen Fahrerlaubnis) Personen, denen eine Fahrerlaubnis entzogen worden ist oder die einen Verzicht auf ihre Fahrerlaubnis erklärt haben , wird im Rahmen der Neuerteilung nach § 20 vorbehaltlich der Bestimmungen des Satzes 4 sowie der Nummer 9 die Fahrerlaubnis im Umfang der Anlage 3 erteilt. Personen, deren Fahrerlaubnis auf Grund des Ablaufs der Geltungsdauer erloschen ist, wird im Rahmen der Neuerteilung nach § 24 Absatz 2 vorbehaltlich der Bestimmungen des Satzes 4 sowie der Nummer 9 die Fahrerlaubnis im Umfang der Anlage 3 erneut erteilt.

In diesem Zusammenhang muss aber bezüglich der Prüfungsfreiheit im übrigen die Übergangsvorschrift des § 76 Abs. 11a FeV (Fassung bis 31. 12. Wurde vor dem 1. Januar 2015 eine Fahrerlaubnis neu erteilt, wird auf Antrag vorbehaltlich der Bestimmungen des Satzes 4 sowie der Nummer 9 die Fahrerlaubnis im Umfang der Anlage 3 erteilt.

Die Fahrerlaubnisbehörde ordnet eine Fahrerlaubnisprüfung an, wenn Tatsachen vorliegen, die die Annahme rechtfertigen, dass der Bewerber die nach § 16 Absatz 1 und § 17 Absatz 1 erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten nicht mehr besitzt.

In zeitlicher Hinsicht und bezüglich der Altersbeschränkung ist folgendes zu berücksichtigen: Die Möglichkeiten der Umschreibung bzw. des Umtauschs waren zunächst zeitlich begrenzt. Nach § 76 Nr. 9 Sätze 7 und 9 FeV entfiel die Berechtigung zum Führen einer in Klasse CE fallenden Fahrzeugkombination für Fahrerlaubnisinhaber der Klasse 3 (alt), sobald sie das 50. Lebensjahr vollenden und ihre (alte) Fahrerlaubnis nicht bis zum 31.

Dezember 1998 bzw. – sofern sie das 50. Lebensjahr bis zum 31. Dezember 1999 vollenden – nicht bis zum 1. Januar 2001 hatten umstellen lassen. Bei einer späteren Umstellung wird nur noch die Berechtigung zum Führen von Fahrzeugen bis 7,5 to.

zGG bzw. von Gespannen bis 12 to. zGG erworben, es sei denn, der Betroffene unterzieht sich den medizinischen und augenärztlichen Untersuchungen (im 5-Jahres-Rhytmus). – nach oben -.

Was bedeutet im Führerschein 13 14 10?

Wenn die praktische Fahrprüfung erfolgreich absolviert wurde, hält man ihn endlich in den Händen: den Führerschein. Alle Führerscheine werden in Deutschland zentral von der Bundesdruckerei hergestellt. Auf der Führerscheinkarte sind viele Angaben, doch welche Bedeutung steckt hinter jedem Feld? Wir haben alle Angaben, die auf dem Führerschein aufgeführt sind, zusammengefasst. 1. Name 2. Vorname 3. Geburtsdatum und Geburtsort 4a. Ausstellungsdatum der Führerscheinkarte 4b. Ablaufdatum Gültigkeit des Führerscheins 4c. Name der ausstellenden Behörde 5. Führerscheinnummer 6. Lichtbild des Führerscheininhabers 7. Unterschrift des Führerscheininhabers 8. Führerscheinklassen, für die die Fahrerlaubnis erteilt wurde 9. Sämtliche Fahrerlaubnisklassen 10. Datum für die Fahrerlaubniserteilung der jeweiligen Führerscheinklasse; kann auch im Feld 14 unter Angabe der Nr. 10 eingetragen sein. Die nicht erteilten Führerscheinklassen werden durch einen Strich entwertet. 11. Gültigkeitsdatum befristet erteilter Fahrerlaubsnisklassen 12.

  1. Wohnort (im deutschen Muster nicht vorgesehen!) 9;
  2. Beschränkungen und Zusatzangaben (einschließlich Auflagen); in codierter Form 13;
  3. Feld für Eintragungen anderer Mitgliedstaaten nach Wohnsitzwechsel ins Ausland 14;

Feld für die Eintragung des Erteilungsdatums (siehe Nr. 10) Was Heißt Das Sternchen Im Führerschein Weitere Infos zu den Angaben auf dem Führerschein: Das Feld 14 auf der Rückseite des Führerscheins ist beschreibbar. Hier kann der Fahrerlaubnisprüfer bei Erteilung der Fahrerlaubnis das Datum in den vorbereiteten Führerschein eintragen. In Feld 12 werden Auflagen, Beschränkungen und Zusatzangaben in Form von Schlüsselzahlen hinterlegt. So bedeutet die Schlüsselzahl 01.

  • 01;
  • , dass der Führerscheininhaber eine Sehhilfe tragen muss;
  • Über die Bedeutung der eingetragenen Schlüsselzahlen wird der Führerscheininhaber bei der Ausstellung des Führerscheins informiert;
  • Für Führerscheine besteht eine Umtauschpflicht bis zum Jahr 2033;

Wer muss seinen Führerschein bis wann umtauschen? Hier gibt es alle Infos im Überblick. Was Heißt Das Sternchen Im Führerschein.

Was bedeutet 79.05 auf dem Führerschein?

Nationale Schlüsselzahlen im Führerschein –

Na­tio­na­le Schlüs­sel­zahl (nur in Deutsch­land wirks­am) Be­deu­tung
104 Mit­füh­ren ei­nes gül­ti­gen ärzt­lich­en At­tests
171 Klas­se C1, gül­tig auch für Kraft­fahr­zeu­ge der Klas­se D mit ei­ner zu­läs­si­gen Ge­samt­mas­se von nicht mehr als 7. 500 kg, je­doch oh­ne Fahr­gäs­te
172 Klasse C, gül­tig auch für Kraft­fahr­zeu­ge der Klas­se D (oh­ne Fahr­gäs­te)
174 Klasse L, gül­tig auch zum Füh­ren von Zug­ma­schi­nen mit ei­ner durch die Bau­art be­stimm­ten Höchst­ge­schwin­dig­keit von nicht mehr als 40 km/h, auch mit ein­achsi­gem An­hän­ger (wo­bei Ach­sen mit ei­nem Ab­stand von we­ni­ger als 1 m von­ein­an­der als ei­ne Ach­se gel­ten) so­wie Kom­bi­na­tio­nen aus die­sen Zug­ma­schi­nen und An­hän­gern, wenn sie mit ei­ner Ge­schwin­dig­keit von nicht mehr als 25 km/h ge­führt wer­den
175 Klasse L, auch gül­tig zum Füh­ren von Kraft­fahr­zeu­gen mit ei­ner durch die Bau­art be­stimm­ten Höchst­ge­schwin­dig­keit von nicht mehr als 25 km/h und zum Füh­ren von Kraft­fahr­zeu­gen mit Aus­nah­me der zu den Klas­sen A, A1, A2 und AM ge­hö­ren­den mit ei­nem Hub­raum von nicht mehr als 50 cm3
176 Bis zur Voll­en­dung des 18. Le­bens­jah­res nur Fahr­ten im Rah­men des Aus­bil­dungs­ver­hält­nis­ses
177 Be­schrän­kun­gen, Ne­ben­bestim­mun­gen und Zu­satz­an­ga­ben nach mit­zu­füh­ren­dem An­hang zum Füh­rer­schein
178 Nur Fahr­ten im Li­nien­ver­kehr (Klas­sen D, D1)
179 Klas­se D1 nur für Fahr­ten, bei de­nen über­wie­gend Fa­mi­lien­an­ge­hö­ri­ge be­för­dert wer­den
181 Klas­se T, nur gül­tig für Kraft­fahr­zeu­ge der Klas­se S bzw. AM
182 Bis zur Voll­en­dung des 21. Le­bens­jah­res nur Fahr­ten im In­land und im Rah­men des Aus­bil­dungs­ver­hält­nis­ses in dem staat­lich an­er­kann­ten Aus­bil­dungs­be­ruf „Be­rufs­kraft­fahr­er/Be­rufs­kraft­fahr­er­in” oder „Fach­kraft im Fahr­be­trieb” oder ei­nem staat­lich an­er­kann­ten Aus­bil­dungs­be­ruf, in dem ver­gleich­bare Fer­tig­kei­ten und Kenn­tnis­se zum Füh­ren von Kraft­fahr­zeu­gen auf öf­fent­lichen Stra­ßen ver­mit­telt wer­den. (Klas­sen D1, D1E, D und DE)
184 Bis zur Voll­en­dung des 18. Le­bens­jah­res Kraft­fahr­zeu­ge der Klas­se B (und, so­fern in der Prü­fungs­be­schei­ni­gung nicht durch­ge­strich­en, der Klas­se BE) und der Klas­se B mit der Schlüs­sel­zahl 96 1. nur in Be­glei­tung ei­ner in der Prü­fungs­be­schei­ni­gung nach An­la­ge 8b na­ment­lich be­nann­ten Per­son und 2.

  • Die Auf­la­gen, nur im Rah­men des Aus­bil­dungs­ver­hält­nis­ses von der Fahr­er­laub­nis Ge­brauch zu ma­chen, ent­fal­len nach Ab­schluss der Aus­bil­dung auch vor Voll­en­dung des 21;
  • Le­bens­jah­res;

nur, wenn die in der Prü­fungs­be­schei­ni­gung nach An­la­ge 8b na­ment­lich be­nann­te Per­son a) In­ha­ber einer gül­ti­gen Fahr­er­laub­nis der Klas­se B oder ei­ner ent­sprech­en­den deut­schen, ei­ner EU/EWR- oder schwei­zer­isch­en Fahr­er­laub­nis ist; die Fahr­er­laub­nis ist durch ei­nen gül­ti­gen Füh­rer­schein nach­zu­wei­sen, der wäh­rend des Be­glei­tens mit­zu­füh­ren und zur Über­wa­chung des Stra­ßen­ver­kehrs be­rech­tig­ten Per­so­nen auf Ver­lan­gen aus­zu­hän­di­gen ist, b) nicht 0,25 mg/l oder mehr Al­ko­hol in der Atem­luft oder 0,5 Pro­mil­le oder mehr Al­ko­hol im Blut oder ei­ne Al­ko­hol­men­ge im Kör­per hat, die zu ei­ner sol­chen Atem- oder Blut­al­ko­hol­kon­zen­tra­tion führt, und c) nicht un­ter der Wir­kung ei­nes in der An­lage zu § 24a des Stra­ßen­ver­kehrs­ge­set­zes ge­nann­ten be­rau­schen­den Mit­tels steht.

185 Bis zur Voll­en­dung des 21. Le­bens­jah­res nur 1. bei Fahr­ten im In­land und 2. im Rah­men des Aus­bil­dungs­ver­hält­nis­ses in dem staat­lich an­er­kann­ten Aus­bil­dungs­be­ruf „Be­rufs­kraft­fahr­er/Be­rufs­kraft­fahr­er­in” oder „Fach­kraft im Fahr­be­trieb” oder ei­nem staat­lich an­er­kann­ten Aus­bil­dungs­be­ruf, in dem ver­gleich­ba­re Fer­tig­kei­ten und Kennt­nis­se zum Füh­ren von Kraft­fahr­zeu­gen auf öf­fent­lichen Stra­ßen ver­mit­telt wer­den.

  • Num­mer 2 Buch­sta­be c gilt nicht, wenn die Sub­stanz aus der be­stim­mungs­ge­mä­ßen Ein­nah­me ei­nes für ei­nen kon­kre­ten Krank­heits­fall ver­schrie­be­nen Arz­nei­mit­tels her­rührt;
  • Die Auf­la­gen nach Num­mer 1 und 2 ent­fal­len, auch vor Voll­en­dung des 21;

Le­bens­jah­res, wenn der Fahr­er­laub­nis­in­ha­ber die Be­rufs­aus­bil­dung ab­ge­schlos­sen hat. (Klas­sen C, CE)

186 Bis zur Voll­en­dung des 21. Le­bens­jah­res nur 1. bei Fahr­ten im In­land und 2. im Rah­men des Aus­bil­dungs­ver­hält­nis­ses in dem staat­lich an­er­kann­ten Aus­bil­dungs­be­ruf „Be­rufs­kraft­fahr­er/Be­rufs­kraft­fahr­er­in” oder „Fach­kraft im Fahr­be­trieb” oder ei­nem staat­lich an­er­kann­ten Aus­bil­dungs­be­ruf, in dem ver­gleich­ba­re Fer­tig­kei­ten und Kennt­nis­se zum Füh­ren von Kraft­fahr­zeu­gen auf öf­fent­lichen Stra­ßen ver­mit­telt wer­den. (Klas­sen D1, D1E)
187 Bis zur Voll­en­dung des 24. Le­bens­jah­res nur 1. bei Fahr­ten im In­land und 2. im Rah­men des Aus­bil­dungs­ver­hält­nis­ses in dem staat­lich an­er­kann­ten Aus­bil­dungs­be­ruf „Be­rufs­kraft­fahr­er/Be­rufs­kraft­fahr­er­in” oder „Fach­kraft im Fahr­be­trieb” oder ei­nem staat­lich an­er­kann­ten Aus­bil­dungs­be­ruf, in dem ver­gleich­ba­re Fer­tig­kei­ten und Kennt­nis­se zum Füh­ren von Kraft­fahr­zeu­gen auf öf­fent­lichen Stra­ßen ver­mit­telt wer­den.

Die Auf­la­ge nach Num­mer 1 ent­fällt, wenn der Fahr­er­laub­nis­in­ha­ber das 21. Le­bens­jahr voll­en­det hat. Die Auf­la­ge nach Num­mer 2 ent­fällt, wenn der Fahr­er­laub­nis­in­ha­ber das 21. Le­bens­jahr voll­en­det oder die Be­rufs­aus­bil­dung ab­ge­schlos­sen hat.

bei Fahrten zur Personenbeförderung im Linienverkehr nach den §§ 42 und 43 PBefG bei Linienlängen von bis zu 50 Kilometer. Die Auf­la­ge nach Num­mer 1 ent­fällt, wenn der Fahr­er­laub­nis­in­ha­ber das 21. Le­bens­jahr voll­en­det hat und die Be­rufs­aus­bil­dung ab­ge­schlos­sen wur­de. (Klas­sen D, DE)

188 Bis zur Voll­en­dung des 21. Le­bens­jah­res nur im In­land und nur bei Ein­satz­fahr­ten oder vom Vor­ge­setz­ten an­ge­ord­ne­ten Übungs­fahr­ten und Schu­lungs­fahr­ten mit Ein­satz­fahr­zeu­gen der Feuer­wehr, der Po­li­zei, der nach Lan­des­recht an­er­kann­ten Ret­tungs­diens­te, des Tech­nischen Hilfs­werks und sons­ti­ger Ein­hei­ten des Ka­tas­tro­phen­schut­zes. (Klas­se C)
189 Bis zur Voll­en­dung des 24. Le­bens­jah­res nur im In­land und nur bei Ein­satz­fahr­ten oder vom Vor­ge­setz­ten an­ge­ord­ne­ten Übungs­fahr­ten und Schu­lungs­fahr­ten mit Ein­satz­fahr­zeu­gen der Feu­er­wehr, der Po­li­zei, der nach Lan­des­recht an­er­kann­ten Ret­tungs­diens­te, des Tech­nischen Hilfs­werks und sons­ti­ger Ein­hei­ten des Ka­tas­tro­phen­schut­zes. (Klas­se D)
190 Bis zur Voll­en­dung des 21. Le­bens­jah­res nur im In­land und nur für das Füh­ren von Fahr­zeu­gen, die zu Re­pa­ra­tur- oder War­tungs­zwec­ken in ge­werb­liche Fahr­zeug­werk­stät­ten ver­bracht und dort auf An­wei­sung ei­nes Vor­ge­setz­ten Prü­fun­gen auf der Stra­ße un­ter­zo­gen wer­den. (Klasse C)
191 Bis zur Voll­en­dung des 24. Le­bens­jah­res nur im In­land und nur für das Füh­ren von Fahr­zeu­gen, die zu Re­pa­ra­tur- oder War­tungs­zwec­ken in ge­werb­liche Fahr­zeug­werk­stät­ten ver­bracht und dort auf An­wei­sung ei­nes Vor­ge­setz­ten Prü­fun­gen auf der Stra­ße un­ter­zo­gen wer­den. (Klas­se D)
192 Be­rech­ti­gung zum Füh­ren von Fahr­zeu­gen nach der Vier­ten Ver­ord­nung über Aus­nah­men von den Vor­schrif­ten der Fahr­er­laub­nis-Ver­ord­nung
193 Bis zur Voll­en­dung des 23. Le­bes­jah­res nur bei Fahr­ten zur Per­so­nen­be­för­de­rung im Li­nien­ver­kehr nach den §§ 42 und 43 PBefG bei Li­nien­längen von bis zu 50 Ki­lo­me­ter nach be­schleu­nig­ter Grund­qua­li­fi­ka­tion nach § 4 Ab­satz 2 BKrFQG. (Klas­sen D, DE)
196 Berechtigt zum Fahren von Leichtkrafträder bis 125 ccm, Voraussetzung ist der Vorbesitz der Fahrerlaubnis Klasse B seit 5 Jahren.

( 21 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5) Loading.

Was bedeutet 4a und 4b auf dem Führerschein?

Vorderseite vom Führerschein Eine Erklärung zum Führerschein-Aussehen – Die Vorderseite des Führerscheins ist relativ einfach aufgebaut. Auf der linken Hälfte ist das Foto des Führerscheininhabers zu sehen. Daneben stehen einige Zahlen, hinter denen weitere Angaben zur Person aufgelistet werden. Die folgenden Daten werden unter den jeweiligen Nummern aufgeführt:

  • 1. Nachname
  • 2. Vorname(n)
  • 3. Geburtsdatum und -ort
  • 4a. Ausstellungsdatum
  • 4b. Ablaufdatum (bei neuen EU-Führerscheinen)
  • 4c. Ausstellungsbehörde
  • 5. Führerscheinnummer
  • 7. Unterschrift des Führerscheininhabers
  • 8. Wohnort (dieser wird auf deutschen Führerscheinen nicht angegeben)
  • 9. erteilte Fahrerlaubnisklassen

Gut zu wissen! Die Nummer 6. steht für das Lichtbild. Sie ist jedoch nicht extra abgedruckt. Auf der Füherschein-Rückseite ist eine Erklärung zur Bedeutung der Nummern noch einmal aufgeführt.

Was darf ich mit C1 171 fahren?

Kraftomnibusse fahren: Schlüsselzahl 171 – In Deutschland dürfen Besitzer eines C1- oder C1E-Führerscheins auch Kraftomnibusse ohne Fahrgäste fahren. Allerdings nur, wenn die zulässige Gesamtmasse des Fahrzeugs 7500 Kilogramm nicht übersteigt – und die Fahrt der Überprüfung des technischen Zustands dient.