Was Braucht Man Für Den Ce Führerschein?

Was Braucht Man Für Den Ce Führerschein

Berechtigung für andere Führerscheinklassen – Was Braucht Man Für Den Ce Führerschein Für den Führerschein CE liegt das Mindestalter grundsätzlich bei 21 Jahren.

  • Für den Führerschein CE ist der Vorbesitz der Klasse C erforderlich.
  • Zu den eingeschlossen Klassen gehören der Führerschein C1E, BE und T.
  • Falls Sie im Besitz des Führerscheins der Klasse D1 sind, dürfen Sie dann auch Fahrzeuge der Klasse D1E fahren. Gleiches gilt für den Vorbesitz des Führerscheins der Klasse DE.

Was braucht man alles für CE?

Die theoretische Ausbildung –

Vor­be­sitz Grund­stoff Zu­satz­stoff für C Zu­satz­stoff für CE Stun­den ins­ge­samt
B 6 10 4 20
C1 6 4 4 14
D1 6 4 4 14
D 6 2 4 12

Die Führerschein CE-Ausbildung besteht immer aus 6 Doppelstunden (90 Minuten) Grundstoff sowie Spezialstoff. Der Fragebogen für die Theorieprüfung besitzt 30 Fragen. Ab 11 Fehlerpunkten gilt die Prüfung als nicht bestanden. Die Theoriestunden für den Führerschein CE kosten etwa 300 bis 600 Euro , sind jedoch von der Fahrschule abhängig.

Was kostet CE?

Was kostet ein Lkw-Führerschein? – Neben den Gebühren der Fahrschule für Anmeldung, Theorie-Unterricht und Lernmaterial fallen vor allem die Kosten für die Fahrstunden ins Gewicht. Auch wenn der Gesetzgeber im Idealfall nur fünf Stunden vorsieht, sollte man eher 20 bis 30 Übungseinheiten einkalkulieren.

Welche Lkw darf ich mit CE fahren?

Was ist ein Führerschein der Klasse CE? – Was Braucht Man Für Den Ce Führerschein Mit dem Führerschein CE dürfen schwere Lkw mit großen Anhängern gefahren werden. Für Lastkraftwagen (Lkw) gibt es den Führerschein der Klassen C, CE, C1 und C1E. Das E steht dabei jeweils für Anhänger. C ist der allgemeine Lkw-Führerschein, der für das Führen von Fahrzeugen über 7500 kg berechtigt, während C1 dessen kleinerer Bruder ist und nur bis 7500 kg gilt.

Einfach gesagt: Der Führerschein der Klasse C gilt für schwere Lkw, C1 für leichte. Der Führerschein der Klasse CE ist die Erweiterung der Klasse C und damit sozusagen die schwerste Führerscheinklasse. Der Führerschein CE berechtigt zum Fahren von Zugfahrzeugen der Klasse C in Verbindung mit Anhängern von mehr als 750 kg Gesamtmasse.

Unter den Führerscheinklassen ist CE folglich diejenige für die schwersten Fahrzeuge. Analog zum CE-Führerschein berechtigt der C1E-Führerschein zum Fahren eines C1-Lkw mit einem Anhänger über 750 kg.

Wie lange braucht man für CE?

Wie lange dauert die Ausbildung für den LKW Führerschein? – Für den LKW Führerschein sind grundsätzlich 12 Theorieeinheiten zu je 90 Minuten nötig. Zum theoretischen Unterricht kommt eine Grundausbildung nach den Inhalten der Fahrschüler-Ausbildungsordnung hinzu.

Die Zahl der Übungsfahrten ist abhängig von persönlichen Fähigkeiten und dem individuellen Lernfortschritt. Verpflichtend sind für die Führerscheinklassen C1 und C1E insgesamt 8 Sonderfahrten – für die Führerscheinklassen C und CE sind es 14 Sonderfahrten.

Für die Berufskraftfahrerausbildung sind zusätzlich 5 Module zu absolvieren, die in der Regel in Form von Tageskursen angeboten werden. In der Regel dauert die Ausbildung ca. 2,5 – 3 Monate. Vereinzelt bieten Intensivfahrschulen die komplette Ausbildung für den LKW Führerschein in 14 Tagen an.

Wie schwer ist der Führerschein CE?

Der Lkw-Führerschein kostet richtig Geld – Mülln kennt die Sorgen der Nachwuchsfahrer gut. “Der Lkw-Führerschein kostet heute richtig Geld”, sagt der Fahrlehrer. Am Ende der Ausbildung komme der Schüler mit Prüfungsgebühr und allen vorgeschriebenen Fahrstunden auf 6.

  • 500 Euro und mehr;
  • Zudem kann er während der Ausbildung auf dem Lkw kein Geld verdienen;
  • “Wenn wir die Ausbildung am Stück durchziehen, braucht der Fahrschüler zwei Monate;
  • ” Deshalb sind mittlerweile fast alle Fahrschüler von Unternehmen gesponsert oder vom Arbeitsamt im Rahmen einer Umschulung;

Schneller als zwei Monate ist kaum machbar, denn parallel zu den 140 Schulungsstunden und der IHK-Prüfung findet die eigentliche Fahrausbildung statt. Dabei müssen die Nachwuchsfahrer für die Klassen C und CE noch mal 20 Doppelstunden Theorie pauken. “Vorgeschrieben sind je sechs Doppelstunden Grundstoff und zehn Stunden Zusatzstoff für C sowie vier für CE”, erklärt Mülln.

  1. Am Ende der Theorie steht eine Prüfung, die sich aus drei Fragebögen zum Grundstoff und den beiden Klassen zusammensetzt;
  2. Neben dem Theorieunterricht setzt Mülln seine Fahrschüler auch schon auf den Lkw;

Die Fahrschüler müssen zehn Praxisstunden à 60 Minuten im Rahmen der beschleunigten Grundqualifikation ableisten. “Für C und CE empfehlen wir 34 Fahrstunden mit 45 Minuten”, erklärt Mülln. 14 Stunden davon sind Sonderfahrten. Der Rest ist reine Übungszeit, um sich an die Fahrzeuge und den Verkehr zu gewöhnen.

  • “Wir beginnen den Unterricht ohne Anhänger;
  • ” Erst wenn alle Stunden auf dem Motorwagen absolviert sind, dürfen die Schüler bei der Fahrschule Mülln mit Anhänger fahren;
  • “Fürs Gefühl fahren wir zunächst mit dem Gliederzug”, erläutert Mülln;

Die eigentlich CE-Ausbildung findet dann aber auf dem Sattelzug statt. “Den fahren die meisten später auch im Unternehmen”, sagt der routinierte Beifahrer. Zudem ist das Rangieren mit dem Sattelzug rückwärts.

Was ist der Unterschied zwischen CE und C1E?

Nach Umstellung Führerscheinklasse 3 und 2 – In diesem Fall gilt Folgendes:

  • Alte Führerscheinklasse 3: Für die neuen Führerscheinklasse C1 und C1E gilt keine Befristung. Hingegen wird die Klasse CE mit Beschränkung auf in diese Klasse 3 fallenden LKW bis zum 50. Lebensjahr befristet zugeteilt.
  • Alte Führerscheinklasse 2: Die Klassen C und CE werden bis zum 50. Lebensjahr befristet zugeteilt.
  • Die Gültigkeitsdauer der entsprechenden Führerscheine der Klassen C1 und C1E endet, wenn der Inhaber 50 Jahre alt wird.

Was kostet die Erweiterung von C auf CE?

Klasse CE (Erweiterung von Klasse C)

Anzahl: Kosten : 190,00 € Grundbetrag
Anzahl: Kosten : 60,00 € für theoretische Prüfung
Anzahl: Kosten : 200,00 € für praktische Prüfung
Anzahl: Kosten : 80,00 € für Übungsfahrt zu je 45 Minuten (Schätze selbst wie viele Stunden Du benötigst)
Gesamtpreis: NEU berechnen! / Zurücksetzen!

.

Was ist der Unterschied zwischen C und CE?

Der Guide zum Führerschein der Klasse C – Mit dem Lkw-Führerschein unterwegs Wer über die Ausbildung zum Berufskraftfahrer nachdenkt, kommt um die Führerscheinklassen C, CE, C1 und C1E nicht herum. Die Klasse C1 steht für leichtere Lkw von 3. 500 bis 7. 500 kg zulässiger Gesamtmasse. Die Klasse C, auch als Lkw-Führerschein bezeichnet, umfasst Lkw, welche nach oben über keinerlei Begrenzung des zulässigen Gewichts verfügen. C1E und CE bezeichnen jeweils die Erweiterungen um schwerere Anhänger, sogenannte Lastzüge.

Die C-Klassen unterliegen bestimmten Befristungen der Gültigkeit. Dies ist jedoch nicht mit der Befristung des Führerscheins zu verwechseln, welche im Januar 2013 eingeführt wurde. Diese besagt, dass alte Führerscheine, welche vor diesem Monat erworben wurden, spätestens im Januar 2033 umgetauscht werden müssen.

Dabei wird jedoch nicht die Fahrerlaubnis erneuert, sondern lediglich der Führerschein. Dieser Tausch soll der Dokumentenfälschung vorbeugen. Parallel zu dieser Befristung besitzen Lkw-Führerscheinklassen noch eine begrenzte Gültigkeit zum Führen der Kraftfahrzeuge.

  1. Der Führerschein der Klasse C wird grundsätzlich nur auf 5 Jahre erteilt;
  2. Danach muss durch ein neues ärztliches bzw;
  3. augenärztliches Zeugnis ein ausreichender Gesundheitszustand nachgewiesen werden;
  4. Die Verlängerung sollte spätestens einen Monat vor Ablauf beantragt werden;

Alle Führerscheinklassen rund um den Lkw sind nur begrenzt gültig. Diese Befristung wurde bereits 1999 eingeführt und dient dazu, die Sicherheit auf deutschen Straßen zu erhöhen. Denn Lkw-Fahrer müssen sich in regelmäßigen Abständen einer ärztlichen Untersuchung unterziehen.

Wie alt darf ein LKW Fahrer sein?

Ärztliche Untersuchung & Co. : Das kommt ab 50 auf Sie zu – Was Braucht Man Für Den Ce Führerschein Führerschein: Ab 50 im LKW unterwegs zu sein, unterliegt den gleichen Regeln wie alle anderen Altersstufen auch. Die Vorgabe, dass ein LKW-Führerschein erst ab 50 Jahren regelmäßig verlängert werden muss, gibt es nicht mehr. Führerscheine der Klassen C, C1, CE, C1E, D, D1, DE oder D1E müssen alle fünf Jahre verlängert werden. Dies gilt nun unabhängig vom Alter und muss von allen Inhabern dieser Fahrerlaubnisklassen beachtet werden.

Doch warum hält sich die Annahme, dass Sie den LKW-Führerschein ab 50 Jahre verlängern müssen weiterhin? Für Berufskraftfahrer gibt es gesetzliche Bestimmungen , die bei der Verlängerung des Führerscheins zu beachten sind.

Bei einigen dieser Regelungen spielt das Alter dann wieder eine Rolle. Nachfolgende erfahren Sie, was beim Erwerb bzw. bei der Verlängerung von einem LKW-Führerschein ab dem Alter von 50 Jahren erforderlich ist.

Wie heißt der Führerschein für 40 Tonner?

Die Berechtigung zum Führen schwerer Lkw – Was Braucht Man Für Den Ce Führerschein Mit einem Führerschein der Klasse C können Sie 40 Tonnen durch den Verkehr bewegen. Lkw sind die Schwergewichte unter den Verkehrsteilnehmern und für den Gütertransport in Deutschland unerlässlich. Allerdings erfordert das Handling dieser Fahrzeuge – sowohl aufgrund der Größe als auch wegen des Gewichtes – besondere Kenntnisse und Fertigkeiten.

Wann darf ich CE machen?

Finden Sie Ihre TÜV NORD Station –

  • einem Anhänger oder Sattelanhänger mit zulässiger Gesamtmasse von mehr als 3500 kg und
  • zulässiger Gesamtmasse der Kombination von nicht mehr als 12000 kg (bisher Klasse BE, wenn die zulässige Gesamtmasse GM des Anhängers größer 750 kg war
  • einem Anhänger oder Sattelanhänger mit zulässiger Gesamtmasse von mehr als 750 kg und
  • einer zulässigen Gesamtmasse der Kombination von nicht mehr als 12000 kg
Mindestalter: 18 Jahre
Voraussetzungen: Klasse C1
Befristung: Klasse C1E wird grundsätzlich nur für 5 Jahre erteilt; danach wird sie für jeweils weitere 5 Jahre nach Vorlage einer positiven Eignungsuntersuchung (Gesundheits-Check und augenärztlichem Gutachten) verlängert.
Einschluss: Klasse BE sowie D1E, sofern Klasse D1 vorhanden
Hinweise: Bei der Ersterteilung ist als Eignungsnachweis die Vorlage einer Gesundheitsuntersuchung und einer augenärztlichen Untersuchung erforderlich.
  • mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3500 kg und
  • gebaut und ausgelegt zur Beförderung von nicht mehr als 8 Personen außer dem Fahrzeugführer,

auch mit Anhänger

  • mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 750 kg.
Mindestalter: 21 Jahre
Befristung: Klasse C wird grundsätzlich nur für 5 Jahre erteilt; danach wird sie für jeweils weitere 5 Jahre nach Vorlage einer positiven Eignungsuntersuchung (Gesundheits-Check und augenärztlichem Gutachten) verlängert.
Einschluss: Klasse C1
Hinweise: Bei der Ersterteilung ist als Eignungsnachweis die Vorlage einer Gesundheitsuntersuchung und einer augenärztlichen Untersuchung erforderlich. Die Fahrerlaubnis der Klasse C kann mit 18 Jahren erworben werden: a) nach erfolgter Grundqualifikation nach § 4 Abs. 1 BKrQK b) für Personen während oder nach Abschluss einer Berufsausbildung nach 1. dem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf “Berufskraftfahrer/ Berufskraftfahrerin” 2.
  • einem Anhänger oder Sattelanhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 750 kg
Mindestalter: 21 Jahre
Voraussetzungen: Klasse C
Befristung: Klasse C wird grundsätzlich nur für 5 Jahre erteilt; danach wird sie für jeweils weitere 5 Jahre nach Vorlage einer positiven Eignungsuntersuchung (Gesundheits-Check und augenärztlichem Gutachten) verlängert.
Einschluss: Klassen BE, C1E und T sowie DE, sofern Klasse D vorhanden
Hinweise: Bei der Ersterteilung ist als Eignungsnachweis die Vorlage einer Gesundheitsuntersuchung und einer augenärztlichen Untersuchung erforderlich. Die Fahrerlaubnis der Klasse CE kann mit 18 Jahren erworben werden: a) nach erfolgter Grundqualifikation nach § 4 Abs. 1 BKrQK b) für Personen während oder nach Abschluss einer Berufsausbildung nach 1. dem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf “Berufskraftfahrer/ Berufskraftfahrerin” 2.

dem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf “Fachkraft im Fahrbetrieb” oder 3. einem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf, in dem vergleichbare Fertigkeiten und Kenntnisse zum Führen von Kraftfahrzeugen auf öffentlichen Straßen vermittelt werden.

dem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf “Fachkraft im Fahrbetrieb” oder 3. einem staatlich anerkannten Ausbildungsberuf, in dem vergleichbare Fertigkeiten und Kenntnisse zum Führen von Kraftfahrzeugen auf öffentlichen Straßen vermittelt werden.

Eine Fahrerlaubnis der Klasse C1 berechtigt auch zum Führen von Fahrzeugen mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 3500 kg, aber nicht mehr als 7500 kg, und die zur Beförderung von nicht mehr als acht Personen außer dem Fahrzeugführer ausgelegt und gebaut sind mit insbesondere folgender, für die Genehmigung der Fahrzeugtypen maßgeblicher, besonderer Zweckbestimmung:

  1. Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr,
  2. Einsatzfahrzeuge der Polizei,
  3. Einsatzfahrzeuge der nach Landesrecht anerkannten Rettungsdienste,
  4. Einsatzfahrzeuge des Technischen Hilfswerks,
  5. Einsatzfahrzeuge sonstiger Einheiten des Katastrophenschutzes,
  6. Krankenkraftwagen,
  7. Notarzteinsatz- und Sanitätsfahrzeuge,
  8. Beschussgeschützte Fahrzeuge,
  9. Post, Funk- und Fernmeldefahrzeuge,
  10. Spezialisierte Verkaufswagen,
  11. Rollstuhlgerechte Fahrzeuge,
  12. Leichenwagen und
  13. Wohnmobile.

Dies gilt für die Fahrerlaubnis der Klassen C1E, C und CE entsprechend.

Wann darf ich 12 Tonnen fahren?

Rahmenbedingungen für die C1E-Klasse – Viele fragen sich in Bezug auf den Führerschein der Klasse C1E: Was darf ich überhaupt fahren? Vorab sei darauf hinzuweisen, dass es sich hierbei um Fahrzeuge handelt, die auch als leichtere Lastzüge bezeichnet werden.

  1. Dabei spielt immer die Fahrzeugkombination eine Rolle;
  2. Diese kann sich sowohl aus einem Kfz der Klasse B mit Anhänger als auch aus einem Fahrzeug der Klasse C1 mit Anhänger zusammensetzen;
  3. Grundsätzlich bezieht sich der Zusatz „E” immer auf einen Anhänger;

Interessant! Sattelanhänger, die auch als Sattelauflieger bezeichnet werden, unterscheiden sich von den „normalen” Anhängern insofern, dass ein Teil des Gewichts auf die Achsen einer Sattelzugmaschine verlagert wird. Der Auflieger ist über die sogenannte Sattelplatte und den Königszapfen mit der Zugmaschine verbunden. Was Braucht Man Für Den Ce Führerschein Der Führerschein der Klasse C1E gilt für all jene Gespanne, die nicht mehr als 12 Tonnen auf die Waage bringen. In beiden Fällen liegt die Obergrenze der zulässigen Gesamtmasse bei 12 Tonnen. Des Weiteren ist für den Führerschein C1E relevant, dass die Klasse C1 vorausgesetzt wird. Aber gleichzeitig schließt der C1E-Führerschein die Klasse BE mit ein. Wenn Sie im Vorbesitz einer Fahrerlaubnis der Klasse D1 sind , ermöglicht Ihnen der zusätzliche C1E-Führerschein das Fahren von D1E-Bussen.

Wie viel verdient man als LKW Fahrer?

Wie viel verdient man als LKW Fahrer/in in Österreich – Als LKW Fahrer/in verdienen Sie zwischen 16. 500 EUR und 45. 000 EUR Brutto im Jahr.

  • Das ist ein Monatsverdienst zwischen 1. 375 EUR und 3. 750 EUR Brutto.
  • Im Durchschnitt liegt das Jahresgehalt als LKW Fahrer/in damit bei 24. 880 EUR Brutto.
  • Die Hälfte der erhobenen Löhne und Gehälter liegen überhalb von 25. 000 EUR Brutto, das bedeutet einen Monatsverdienst von 2. 083 EUR Brutto.

Wie viel kostet ein Lkw Führerschein 40t?

Was kostet die Lastwagenprüfung? – Die Kosten für die Lastwagenprüfung sind je nach Fahrschule verschieden. Schon die Theoriekurse und die Unterrichtsmaterialien sind unterschiedlich teuer. Dazu kommen die Versicherung, Prüfungspauschale und natürlich die Fahrstunden.

  • Du kannst in Begleitung einer entsprechend ausgebildeten Person mit deinem Lernfahrausweis Lernfahrten unternehmen und so die Kosten für die Fahrstunden reduzieren;
  • Je nach Fahrschule und Fahrstundenzahl kannst du mit Gesamtkosten von 3;

500 bis 6. 500 Franken für die Kategorie C rechnen. Für andere Kategorien, beispielsweise CE, kommen noch einmal etwa 3. 000 Franken dazu. Für die Fahrer, die den Lkw-Führerausweis aus beruflichen Gründen machen, dürfte auch die CZV-Weiterbildung, also die Ausbildung für die Chauffeurenzulassung, die für gewerbliche Fahrten notwendig ist, interessant sein.

Wie läuft die Lkw Prüfung ab?

Praktische Prüfung – Sie besteht aus zwei Prüfungsteilen und dauert zusammen mindestens 75 Minuten. Die praktische Prüfung beinhaltet den ersten Teil Abfahrtskontrolle, sowie den Teil „Fahren innerhalb und außerhalb geschlossener Ortschaften auch auf Autobahn und Kraftfahrstraßen inklusive der Grundfahraufgaben”.

Wer darf das CE Zeichen vergeben?

Wer ist für das Anbringen der CE-Kennzeichnung zuständig? – Zunächst einmal gilt: Der Hersteller ist für die Einhaltung der europäischen Vorschriften und das Anbringen der CE-Kennzeichnung verantwortlich. Dies gilt unabhängig davon, ob der Hersteller innerhalb oder außerhalb der europäischen Gemeinschaft ansässig ist.

Was braucht keine CE-Kennzeichnung?

Rechtliche Auswirkungen [ Bearbeiten | Quelltext bearbeiten ] – Das OLG Zweibrücken definierte mit Berufungsurteil vom 30. Januar 2014 (Az. 4 U 66/13) [24] die haftungsrechtliche Bedeutung der CE-Kennzeichnung im Zusammenhang mit einer Klage wegen mangelnder Qualität gegen Poly Implant Prothèse wie folgt: „Haftungsrechtlich enthalten solche Kennzeichen noch nicht einmal eine Garantiezusage, aus welcher der Käufer des Produkts bei Qualitätsmängeln vertragliche Ersatzansprüche gegen den Hersteller geltend machen kann (vgl.

  • BGH NJW 1974, 1503);
  • Wenn solche Zeichen schon gegenüber dem Hersteller keine haftungsrechtliche Relevanz aufweisen, gilt das erst recht gegenüber der zertifizierenden Benannten Stelle , die nur das Qualitätsmanagementsystem des Herstellers zu überprüfen hat;

” Immer wieder gelangen Produkte auf den europäischen Markt, deren Konstruktion keine EU-Konformitätserklärung zu Grunde liegt. Sie tragen die CE-Kennzeichnung daher zu Unrecht. Die CE-Kennzeichnung eines Produkts oder die Ausstellung von Konformitätserklärungen ohne eine durchgeführte Konformitätsbewertung verstößt gegen geltendes Recht und zieht gegebenenfalls auch strafrechtliche Schritte nach sich.

  • Abweichende Kennzeichnungen können ebenfalls rechtswidrig sein;
  • Der 6;
  • Zivilsenat des OLG Frankfurt (Urteil vom 21;
  • Juni 2012, Az;
  • 6 U 24/11) stellte fest, die Angabe „CE-geprüft” für ein Produkt sei wettbewerbswidrig und irreführend: „Die […] Werbung ist irreführend (§ 5 UWG), weil die Angabe ‚CE-geprüft‘ – unabhängig von der Frage einer Werbung mit Selbstverständlichkeiten – bei dem angesprochenen Verkehr den Eindruck erweckt, die beworbenen Spielzeugwaren seien einer Überprüfung durch eine vom Hersteller unabhängige Stelle unterzogen;

Dieser Eindruck ist unzutreffend, weil der Verwender mit dem CE-Zeichen lediglich selbst die Konformität seines Produkts mit den einschlägigen Vorschriften bestätigt. ” [25] Das LG Stendal äußerte sich bereits am 13. November 2008 zur rechtlichen Bedeutung des CE-Zeichens und der abweichenden Angabe „CE-geprüft”: „[…] Das CE-Kennzeichen ist kein Qualitätszeichen, sondern eine Art Warenpass.

  1. Es signalisiert weder eine besondere Sicherheit noch eine Qualität des Produkts, sondern stellt eine schlichte Behauptung des Herstellers dar;
  2. Angaben über amtliche und behördliche Prüfungen und Zulassungen sind im hohen Maße geeignet, den Verkehr von der Güte und Brauchbarkeit einer Ware zu überzeugen;

[…] Durch die Verwendung der Formulierung ‚CE-geprüft‘ neben dem abgebildeten Produkt, entsteht für den unbefangenen Betrachter der Eindruck, eine neutrale Stelle habe eine Prüfung vorgenommen, ohne dass es darauf ankommt, in welche Richtung diese Prüfung stattgefunden hat.

[…]” [26] Bei vielen Angeboten auf Internet-Handelsplattformen aus Drittländern für Verbraucher liegt eine missbräuchliche Verwendung vor oder fehlt eine CE-Kennzeichnung. Dies ergibt sich oft schon durch die fehlende „Gebrauchsanleitung und die Sicherheitsinformationen in einer Sprache […], die von den Verbrauchern und sonstigen Endverwendern in dem Mitgliedstaat, in dem das Produkt auf dem Markt bereitgestellt werden soll, leicht verstanden werden kann” [2] (üblicherweise muss die Anleitung dazu in Landessprache vorliegen).

Sofern der Versand aus einem Drittland erfolgt, müssen Verbraucher (die dabei als „Einführer” im Sinne von [2] gelten) damit rechnen, dass der Zoll entsprechenden Produkten bei einer Überprüfung die Einfuhr untersagt und entschädigungslos (ggf. gebührenpflichtig) vernichtet oder an den Absender (der als Inverkehrbringer gilt) zurückschickt.

Welche Maschinen benötigen eine CE-Kennzeichnung?

Auf einen Blick –

  • Die Maschinenrichtlinie ist seit 25 Jahren in Kraft.
  • Sie fordert die CE-Kennzeichnung einer der Richtlinie entsprechenden Maschine.
  • Wird eine bereits davor im Einsatz befindliche Maschine verändert oder mit einer neuen Maschinenreihe verknüpft, muss auch sie der Richtlinie entsprechen
  • Der Beitrag zeigt, wie dabei vorzugehen ist.

Die erste EG-Maschinenrichtlinie trat am 1. Januar 1995 in Kraft. Rund 25 Jahre später gibt es noch immer Unternehmen, in denen Maschinen ohne CE-Kennzeichnung betrieben werden. Aktuell sind auf dem Markt viele Aussagen und Vermutungen zu finden, inwiefern dies überhaupt zulässig ist. Welche gesetzlichen Anforderungen an das Betreiben eines Arbeitsmittels „Maschine” liegen also vor und auf welche potenziellen Herausforderungen ist zu achten? Gemäß Maschinenrichtlinie 2006/42/EG sind die Konformitätserklärung und CE-Kennzeichnung vor dem Inverkehrbringen sowie der Inbetriebnahme der Maschine auszustellen beziehungsweise anzubringen.

Das Inverkehrbringen wird dabei als entgeltliche oder unentgeltliche Bereitstellung […] definiert, was dazu führt, dass diese Regelung auch dann gilt, wenn der Maschinenbauer die Maschine verschenkt oder für den Eigengebrauch fertigt.

Jede seit dem 1. Januar 1995 auf dem EU-Markt zur Verfügung gestellte Maschine muss somit eine CE-Kennzeichnung haben. Soweit die Anforderungen auf der Herstellerseite. Arbeitgeber, also die Maschinenbetreiber, die ihren Arbeitnehmern das Arbeitsmittel „Maschine” überlassen, sind mit einer Herausforderung aus der Betriebssicherheitsverordnung 06/2015 konfrontiert: Sie dürfen nur Arbeitsmittel zugänglich machen, die den Gemeinschaftsrichtlinien entsprechen, zu denen die EG-Maschinenrichtlinie ebenfalls gehört.

Wer darf eine CE Erklärung unterschreiben?

Der Hersteller oder sein in der Europäischen Gemeinschaft niedergelassener Bevollmächtiger (dies kann jede schriftlich vom Hersteller bevollmächtigter natürliche oder juristische Person sein) muss die EG- Konformitätserklärung nach Abschluss des Konformitätsbewertungsverfahrens ausstellen und unterschreiben.