Wann Kommt Der 125Er Führerschein Für Autofahrer?

Wann Kommt Der 125Er Führerschein Für Autofahrer

125er fahren mit dem Autoführerschein Mit B196-Schein ohne Prüfung Motorrad fahren – Seit Januar 2020 können Autofahrer ihren Klasse B-Autoführerschein ohne Prüfung erweitern und 125er-Motorräder und -Roller fahren. Seither haben über 130. 000 Führerscheininhaber die Möglichkeit genutzt.

Wir erklären Ihnen, wie das geht, was das kostet und welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen. Im Dezember 2019 beschloss der Deutsche Bundesrat, dass in Deutschland künftig jeder – unter bestimmten Voraussetzungen – mit seinem Autoführerschein auch 125er-Leichtkrafträder fahren darf.

Diese Regelung gilt seit Januar 2020. Wir geben hier einen Überblick, welche Voraussetzungen dafür erfüllt sein müssen, wie viel das kostet und wie erfolgreich die neue Führerscheinregelung bereits angenommen wird – und von wem.

Was für ein Motorrad darf ich mit dem Autoführerschein fahren?

Neben allen Kraftfahrzeugen der Klasse B dürfen auch Krafträder der Klasse A1 geführt werden, das heißt Krafträder mit einem Hubraum von nicht mehr als 125 cm³ und einer Motorleistung von nicht mehr als 11 kW, bei denen das Leistung/Leergewicht-Verhältnis 0,1 kW/kg nicht übersteigt, sowie dreirädrige Kraftfahrzeuge bis.

Wie viel ccm darf man mit B fahren?

Neue Führerschein-Regelung Autofahrer dürfen 125er fahren – Wer den Führerschein der Klasse B oder die Klasse-3-Fahrerlaubnis besitzt, darf bereits jetzt auch Zweiräder fahren. Allerdings darf nicht jeder alles fahren. Neu ist die Regelung, dass Autogahrer auch 125er pilotieren dürfen – unter Auflagen.

  1. Eine Übersicht, was erlaubt ist und was nicht;
  2. Der Deutsche Bundesrat hat in seiner letzten Plenarsitzung vor Weihnachten am 20;
  3. Dezember 2019 beschlossen, dass künftig jeder Deutsche unter bestimmten Voraussetzungen mit seinem Autoführerschein auch 125er-Leichtkrafträder fahren darf;

Im Vorfeld hatte es eine Menge Gezerre um den im Sommer öffentlich gewordenen Plan gegeben. Aufgrund von heftiger Kritik von Medien und diversen Verkehrssicherheitsverbänden wurde der ursprüngliche Plan nachgebessert. Er sieht nun vor, dass Inhaber von Autoführerscheinen ohne zusätzliche Fahrprüfung Leichtkrafträder fahren dürfen, wenn sie mindestens fünf Jahre lang schon ihren Führerschein der Klasse B haben, mindestens 25 Jahre alt sind und mindestens neun Fahrschuleinheiten á 90 Minuten absolviert haben, vier davon in Theorie und fünf in Praxis. Wann Kommt Der 125Er Führerschein Für Autofahrer Honda Motorräder wie die Honda CBF125 sollen bald auch von Klasse-B-Führerscheininhabern gefahren werden können. Anschließend ist eine einfache Bescheinigung ausreichend für den Führerschein der Klasse B mit Schlüsselzahl 196. Diese beinhaltet die Erlaubnis, Leichtkrafträder bis 125 Kubik und 15 PS zu führen, die bei voller Leistung nicht leichter als 110 Kilo sein dürfen.

Achtung: Dieses Recht gilt nur innerhalb Deutschlands. fahrten ins Ausland sind nicht erlaubt. Mit der jetzt erteilten Zustimmung des Bundesrats ist die Umsetzung in geltendes Recht nur noch eine Formalie.

Unberührt davon sind aber die bisher schon gültigen Regeln, die den Inhabern des Klasse-B-Führerscheins bereits das Fahren von Zweirädern erlaubt.

Welche Zweiräder darf ich mit Führerschein Klasse B fahren?

Wann Kommt Der 125Er Führerschein Für Autofahrer Motorradfahren mit Autoführerschein Der Bundesrat stimmte Ende 2019 dem Vorhaben zu, Autofahrern ohne zusätzliche Prüfung das Motorradfahren zu erlauben. >> Mehr zum Thema News Foto: BauerStock/AUTO ZEITUNG Inhalt

  1. Regeln: Motorradfahren mit Autoführerschein
  2. Kritik & Zustimmung
  3. 2020: Rund 78. 000 machen vom Motorradfahren mit Autoführerschein Gebrauch & Kraftrad-Boom

Autofahrer:innen dürfen unter bestimmten Bedingungen ohne zusätzliche Führerschein-Prüfung Motorradfahren – das betrifft  leichte Krafträder der Klasse A1 mit bis zu 125 Kubikzentimeter Hubraum und bis zu 15 PS Leistung. Die AUTO ZEITUNG erklärt die Regeln. Unter bestimmten Voraussetzungen ist seit Ende 2019 das Motorradfahren auch mit dem Autoführerschein möglich. Seitdem dürfen Autofahrer:innen leichte Krafträder der Klasse A1 mit einem Hubraum von bis zu 125 Kubikzentimeter und einer Motorleistung von nicht mehr als 11 Kilowatt, also 15 PS, fahren.

Eine zusätzliche Prüfung muss dafür nicht abgelegt werden, es gibt aber Regeln: Wer ohne Motorradführerschein mit einem sogenannten 125er unterwegs sein will, muss aber mindestens 25 Jahre alt sein, seit fünf Jahren einen Führerschein der Klasse B haben und eine Schulung mit vier Theorie- und fünf Praxiseinheiten in der Fahrschule hinter sich bringen.

Interessierte sollten voraussichtlich mit Kosten zwischen 500 und 1000 Euro für die Führerschein-Erweiterung rechnen. Ziel des Motorrad-Vorstoßes war es, “mehr Mobilität – insbesondere auch im Bereich der Elektromobilität – zu ermöglichen und gleichzeitig die Verkehrssicherheit sicherzustellen”, so das Bundesverkehrsministerium.

You might be interested:  Führerschein Wie Viele Theoriestunden Sind Pflicht?

Was darf man mit B alles fahren?

Soll B196 wieder abgeschafft werden?

Bilanz neue 125er-Führerscheinregelung Mehr als 130. 000 B196-Eintragungen in zwei Jahren – Die Möglichkeit, den Autoführerschein Klasse B um die Schlüsselzahl 196 zu erweitern, um 125er-Motorräder und -Roller fahren zu dürfen, wurde 2020 sehr gut angenommen.

2021 ebbt der Ansturm darauf etwas ab. Seit Januar 2020 können Autofahrer ihren Führerschein mit relativ geringem Aufwand um die Fahrerlaubnis für Leichtkrafträder erweitern – ohne eine theoretische oder praktische Prüfung absolvieren zu müssen.

Voraussetzungen: Autofahrer müssen ihren Klasse B-Führerschein bereits mindestens 5 Jahre besitzen, mindestens 25 Jahre alt sein und mindestens neun 90-minütige Doppelstunden in der Fahrschule absolvieren – vier Theoriestunden, fünf Praxisstunden. Vom Fahrlehrer gibt es dann eine Bescheinigung, mit der auf dem Amt die Schlüsselnummer 196 im Führerschein eingetragen wird.

Wie schnell fährt eine 125?

Wie ist die Leistung eines 125 cm³ Rollers? – Trotz dem begrenzten Hubraum von 125 cm³ sind motorisierte Zweiräder perfekt für den Stadtverkehr geeignet, da sie leicht zwischen die Autos passen. Zusätzlich zu diesem Vorteil bieten 125er-Roller die Vorteile eines bequemen Sitzes, einer komfortablen Höchstgeschwindigkeit, eines Automatikgetriebes, eines Antiblockiersystems (ABS) etc.

, für maximale Sicherheit. Darüber hinaus locken günstigere Beiträge zur Versicherung im Vergleich zu denen anderer Kraftfahrzeuge. Was die Leistung anbelangt, so kann die Höchstgeschwindigkeit der 125er 100 km/h übersteigen – bis zu einem Höchstwert von 110 bis 115 km/h.

So kann sich der Fahrer unbesorgt auch auf die Straße außerhalb der Stadt begeben. Was den Motor betrifft, so handelt es sich in der Regel um einen leisen Viertakt-Einzylindermotor, der so zuverlässig ist, wie der eines Autos. Peugeot 125er Roller FAQ Übersicht.

Kann ich mit Klasse B 125ccm fahren?

Seit Januar 2020 dürfen Inhaber des Pkw-Führerscheins (Klasse B ) unter bestimmten Voraussetzungen Motorräder und Roller bis 125 ccm Hubraum fahren, für die man sonst den Führerschein der Klasse A1 braucht. Im Amtsdeutsch: Fahrerlaubnis-Erweiterung der Klasse B mit der Schlüsselzahl 196.

Wie schnell fährt eine 125 mit 15 PS?

Trotz 11 kW/ 15 PS ist nur eine Höchstgeschwindigkeit von 110 km/h drin.

Wie viel kostet A1 Wenn man B hat?

B196 Führerschein: Kosten – Die Kosten für einen 125er-Führerschein variieren je nach Fahrschule und Region. In der Regel liegen die B196 Kosten jedoch zwischen 500 und 920 Euro. Zusätzlich kommt eine Gebühr von ca. 40 Euro durch das Eintragen beim Amt dazu.

Wie schnell darf man mit dem A1 fahren?

Führerschein der Klasse A1: Was darf ich damit fahren? – Wann Kommt Der 125Er Führerschein Für Autofahrer Beim Führerschein der Klasse A1 liegt die Höchstgeschwindigkeit der Motorräder meist bauartbedingt bei 110 km/h. Der A1-Führerschein berechtigt zum Führen von Krafträdern , die über einen Hubraum von maximal 125 ccm und eine Motorleistung von höchstens 11 kW verfügen. Zusätzlich dazu schreibt der Gesetzgeber ein Verhältnis von Leistung und Leermasse vor, welches 0,1 kW je Kilogramm nicht überschreiten darf.

Aufgrund der Hubraumbeschränkung wird diese Fahrerlaubnis im allgemeinen Sprachgebrauch auch als 125er-Führerschein bezeichnet. Allerdings ist es nicht richtig, die Klasse A1 nur als Motorradführerschein zu bezeichnen, denn sie berechtigt auch zum Führen von dreirädrigen Kraftfahrzeugen (Trikes).

Verfügen diese über einen Verbrennungsmotor , muss der Hubraum mindestens 50 ccm umfassen oder eine bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von mehr als 45 km/h bei einer Leistung von bis zu 15 kW erreichen. Um ein Trike oder Motorrad der Klasse A1 führen zu dürfen, muss die entsprechende Fahrerlaubnis erworben werden. Welche Ausbildungsinhalte dabei vorgeschrieben sind, zeigt die nachfolgende Auflistung :

  • 12 Theoriestunden zum Grundstoff (je 90 Minuten)
  • 4 Theoriestunden zum Zusatzstoff (je 90 Minuten)
  • 5 Fahrstunden Überland (je 45 Minuten)
  • 4 Fahrstunden auf der Autobahn (je 45 Minuten)
  • 3 Fahrstunden bei Dunkelheit (je 45 Minuten)

Darüber hinaus sind beim Führerschein A1 reguläre Fahrstunden vorgeschrieben , allerdings gibt es keine konkreten Vorgaben bei der Anzahl. Diese hängt somit vor allem von den Fähigkeiten des Fahrschülers und dessen Lernfortschritten ab. Sowohl die theoretische als auch die praktische Ausbildung werden mit einer Prüfung abgeschlossen. Bei der Theorie gilt es, einen Fragebogen mit 30 Fragen zu beantworten.

Hierfür gilt es verschiedene Voraussetzungen zu erfüllen. So verlangt der Gesetzgeber beim A1-Führerschein ein Alter von mindestens 16 Jahren. Darüber hinaus ist ein Besuch der Fahrschule vorgeschrieben, bei dem sowohl die theoretischen als auch die praktischen Grundlagen geschaffen werden.

Die praktische Prüfung für den A1-Führerschein dauert mindestens 45 Minuten.

Was darf ich mit 50 noch fahren?

Übergangsregelungen – Ärztliche Untersuchungen für „Altinhaber” Soweit Inhaber einer Fahrerlaubnis der Klasse 3 keine Fahrzeugkombinationen führen wollen, die nach neuem Recht in die Klasse CE fallen, brauchen sie sich keinen ärztlichen Untersuchungen zu unterziehen.

Bei einem Umtausch ihrer Fahrerlaubnis erhalten sie neben den Klassen B und BE auch die Klassen C1 und C1E ohne Befristung. Die Berechtigung, mit Klasse 3 auch Fahrzeugkombinationen zu führen, die nach neuem Recht zur Klasse CE gehören erlischt mit Vollendung des 50.

You might be interested:  Woher Bekomme Ich Einen Internationalen Führerschein?

Lebensjahres (Hierzu zählen vor allem dreiachsige Züge mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 12. 000 kg oder Züge aus einem Zugfahrzeug zwischen 3. 500 kg und 7. 500 kg zulässiger Gesamtmasse und einem Anhänger. Bei einem Umtausch vor Vollendung des 50.

Lebensjahres wird auf Antrag zusätzlich zu den Klassen B, BE, C1 und C1E die Klasse CE zugeteilt, beschränkt auf Züge, die bisher in Klasse 3 fielen und befristet bis zur Vollendung des 50. Lebensjahres.

Auf dem Führerschein erkennt man dies an der Schlüsselzahl 79 bei der Klasse CE. Will der Inhaber der Fahrerlaubnis diese Berechtigung nach Vollendung des 50. Lebensjahres weiter behalten, muss er einen Antrag auf Verlängerung seiner eingeschränkten Klasse CE stellen.

Die Verlängerung erfolgt dann unter den allgemein geltenden Bedingungen (s. Ärztliche Untersuchungen/Geltungsdauer der Fahrerlaubnis). Die geschilderte Regelung gilt auch für Inhaber einer Fahrerlaubnis der Klasse 2.

Ihre Berechtigung zum Führen von Fahrzeugen, die in die neuen Klassen C und CE fallen, endet mit Vollendung des 50. Lebensjahres. Will der Betreffende die Berechtigung behalten, muss er einen Antrag auf Umtausch seines alten Führerscheins bzw. einen Antrag auf Verlängerung seiner Fahrerlaubnis der Klassen C und CE stellen.

Welche Klassen sind in B enthalten?

Führerschein Klasse B: Diese Fahrzeuge dürfen Sie fahren – Wann Kommt Der 125Er Führerschein Für Autofahrer Wer den Führerschein der Klasse B gemacht hat, darf auch einen Roller fahren. In Klasse B sind auch die Klassen L und M mit eingeschlossen. Die Klasse L besagt, dass Zugmaschinen , die nach ihrer Bauart für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke genutzt werden und eine maximale Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h haben, gefahren werden dürfen.

Wird ein Trecker in Kombination mit einem Anhänger verwendet, so darf nicht schneller als 25 km/h gefahren werden. Das besagt der Paragraf 58 der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung. Ebenfalls in der Klasse L mit inbegriffen: selbstfahrende Arbeitsmaschinen (Kraftfahrzeuge, die für die Arbeit bestimmt sind und nicht für die Beförderung von Personen oder Gütern) wie zum Beispiel Kehr- oder Erntemaschinen.

Der Führerschein Klasse AM erlaubt die Fahrt mit zweirädrigen Kleinkrafträder:  Roller,  Mopeds ,  Fahrräder mit Hilfsmotor mit einer Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h sowie Mofas.

In welchen Ländern darf man 125ccm mit Autoführerschein fahren?

In manchen Ländern darfst du aber auch ohne B196 eine 125er mit Klasse B führen, bspw. Italien, Tschechien, Spanien & Polen (nach 3 Jahren Besitz von B), Lettland, Slowakei (nach 2 Jahren), Portugal (ab 25 Jahren).

Was bedeutet A1 auf dem Führerschein?

Während du mit dem Führerschein der Klasse AM Roller fahren darfst, ist der Führerschein der Klasse A1 dein Einstieg in die Welt der Motorräder. Den kleinen Motorrad-Führerschein darfst du bereits mit 16 Jahren machen. Beim A1-Führerschein erhältst du automatisch auch den AM-Führerschein. Du möchtest langsam den Schritt in die Welt der Motorräder wagen? Dann suche hier eine geeignete Fahrschule in deiner Nähe, um den Führerschein der Klasse A1 zu machen.

  • Mindestalter: 16 Jahre. Die Theorieprüfung kannst du bereits 3 Monate vorher ablegen, die praktische Prüfung 1 Monat vor deinem Geburtstag.
  • Unterlagen/Dokumente:  Sehtest, Erste-Hilfe-Kurs und biometrisches Passbild.
  • Befristung : keine. Jedoch ist der Führerschein nur 15 Jahre gültig. Spätestens dann musst du ein neues Dokument beantragen, das dann wieder 15 Jahre gültig ist.
  • Prüfungen: Für den A1-Führerschein musst du eine erfolgreiche Theorie- und Praxisprüfung ablegen.
  • Diese Führerscheinklasse erhältst du automatisch mit dem A1-Führerschein:   AM
  • Das darfst du mit dem A1-Führerschein fahren:  Krafträder mit einem Hubraum von max. 125 ccm , einer Leistung von höchstens 11 kW und einem Verhältnis von Leistung zu Gewicht von max. 0,1 kW/kg. Zudem darfst du dreirädrige Kraftfahrzeuge (z. Trikes) mit einem Hubraum von über 50 ccm (bei Verbrennungsmotoren) oder einer bbH von über 45 km/h fahren.
  • Besonderheit: Bei dem A1-Führerschein handelt es sich um die erste Stufe der Motorrad-Führerscheine. Darauf folgen der Führerschein Klasse A2 mit einem Mindestalter von 18 Jahren und der A-Führerschein mit mindestens 20 Jahren. Sinn der Stufen ist, dass man sich langsam steigert und sich behutsam an die steigenden Motorleistungen herantastet.

In deiner theoretischen Führerscheinausbildung wirst du mit den Grundlagen des Motorradfahrens und den Verkehrsvorschriften vertraut gemacht. Der Theorieunterricht umfasst dabei den Grund- und Zusatzstoff. Der Grundstoff beinhaltet den allgemeinen Prüfungsstoff, der für alle Führerscheinklassen gilt. Der Zusatzstoff beinhaltet die besonderen Anforderungen der jeweiligen Fahrzeugklasse. Beim Grundstoff in Klasse A1  musst du insgesamt 12 Doppelstunden à 90 Minuten besuchen, um zur Theorieprüfung zugelassen zu werden.

  • Mit dem A1-Führerschein darfst du die “kleinen” Motorräder mit einem Hubraum von bis zu 125 ccm fahren;
  • Die Leistung darf maximal 11kW betragen;
  • Allerdings ist die Leistung auf max;
  • 15 kW begrenzt;
  • Besitzt du bereits eine Fahrerlaubnis, reduziert sich der Grundstoff auf 6 Doppelstunden;

Zudem musst du beim Zusatzstoff mindestens 4 Doppelstunden à 90 Minuten besucht haben. In diesen Stunden geht es anders als im Grundstoff um spezielle Motorradinhalte der Ausbildung. Sie sind verpflichtend vorgeschrieben für den Erwerb des Führerscheins. Dabei gilt: Hast du Probleme bei einem bestimmten Thema, z. In deinen Motorrad-Fahrstunden machst du dich mit deiner Maschine und den Verkehrsvorschriften vertraut. Wie viele dieser Übungsstunden du brauchst, hängt ganz von deinem Können und Lernfortschritt ab. Eine Fahrstunde dauert dabei immer 45 Minuten. Eine vorgeschriebene Zahl an Sonderfahrten muss absolviert werden. So musst du in Klasse A1 mindestens 5 Ausbildungsstunden auf Bundes- oder Landstraßen machen, 4 Ausbildungsstunden auf Autobahnen und 3 Ausbildungsstunden bei Dämmerung oder Dunkelheit.

den Vorfahrtregeln, darfst du dir den Stoff selbstverständlich auch noch ein zweites Mal im Unterricht anhören. Bei den oben genannten Stunden handelt es sich um die mindestens vorgeschriebenen Stunden. Wenn du bereit für die Prüfung bist, wird dir dein Fahrlehrer Bescheid geben und dir in einer finalen Stunde nochmals wertvolle Tipps für deine Prüfungsfahrt geben.

Schau dir vorab auch noch mal deine schwierigen Stellen aus deinem Prüfgebiet in der Drivers Cam App an. Eine gute Fahrschule lässt dich nicht ohne sichere Schutzkleidung aufs Motorrad steigen, sondern wird dir diese zur Verfügung stellen. Lege dir aus hygienischen Gründen eine Sturmhaube zu oder kaufe dir am besten gleich einen gut sitzenden Helm, den du danach sowieso brauchen wirst. Gerne gibt dir deine Fahrschule auch Tipps für den Kauf einer eigenen Schutzkleidung..

You might be interested:  Fahrschule Welche Auswirkungen Kann Haschischkonsum Haben?

Kann ich mit Klasse B 125ccm fahren?

Seit Januar 2020 dürfen Inhaber des Pkw-Führerscheins (Klasse B ) unter bestimmten Voraussetzungen Motorräder und Roller bis 125 ccm Hubraum fahren, für die man sonst den Führerschein der Klasse A1 braucht. Im Amtsdeutsch: Fahrerlaubnis-Erweiterung der Klasse B mit der Schlüsselzahl 196.

Wer darf eine 125er fahren?

Welche Fahrzeuge dürfen mit dem Zweiradführerschein A1 gefahren werden? – Der Inhaber eines Führerscheins der Klasse A1 ist berechtigt, Zweiräder mit einem Hubraum von maximal 125 cm³, deren Leistung 11 KW nicht übersteigt, oder Dreiräder mit einer Höchstleistung von 15 KW und einem Verhältnis von Leistung und Gewicht von maximal 0,1 kW/kg zu führen.

Was für ein Motorrad darf ich mit Klasse 3 fahren?

Klasse A – Keine Krafträder dieser Klasse. Nur dreirädrige Kraftfahrzeuge über 15 kW (auch mit Anhänger bis 750 kg zG) Diese Berechtigung wird beim Umtausch des Führerscheins durch Zuteilung der Klasse A mit den Schlüsselzahlen 79. 03 und 79. 04 dokumentiert**.

  1. Weitere Informationen zu den Motorradklassen finden Sie hier;
  2. _____ * Bis zum 01;
  3. 04;
  4. 1980 durften Inhaber der Klasse 3 oder 4 alle Kleinkrafträder ohne Begrenzung der bbH, z;
  5. Hercules KS 50 oder Kreidler Florett, fahren;

Kleinkrafträder mit einer bbH von mehr als 40 km/h wurden ab dem 01. 04. 1980 der damals neu eingeführten Führerscheinklasse 1b zugeordnet. Mit dieser Neuordnung sollte die hohe Unfallbelastung der Fahrer dieser Fahrzeuge eingedämmt werden. Inhaber einer vor diesem Stichtag erteilten Fahrerlaubnis der Klasse 3 oder 4 behielten natürlich ihre Rechte und durften diese Krafträder auch weiterhin fahren.

Deshalb wird in diesem Fall beim Umtausch auch die Klasse A1 zugeteilt ** Bis zum 18. 01. 2013 durften mit der Klasse B dreirädrige Kraftfahrzeuge gefahren werden. Ab dem 19. 01. 2013 wurden diese den Klassen A1 (bis 15 kW) und A (mehr als 15 kW) zugeordnet.

Deshalb bekommt man beim Umtausch einer Fahrerlaubnis der Klasse B, erteilt vor dem 19. 01. 2013 die Klasse A bzw. A1 mit den Schlüsselzahlen 79. 03 und 79. 04 zugeteilt. Damit wird lediglich der Besitzstand (Fahren dreirädriger Kraftfahrzeuge) dokumentiert. Zum Führen von Leichkrafträdern bzw. Krafträdern berechtigen diese Fahrerlaubnisse jedoch nicht! Siehe auch Anlage 3 FeV “Umstellung von Fahrerlaubnissen alten Rechts und Umtausch von Führerscheinen nach bisherigen Mustern”   Copyright by Fahrlehrerverband Baden-Württemberg e. – Nachdruck und Vervielfältigung, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Fahrlehrerverbandes Baden-Württemberg e.

Welchen Führerschein braucht man für 250 ccm?

Führerschein Motorrad – Autoführerschein: Welche Vorteile gibt es? – Wann Kommt Der 125Er Führerschein Für Autofahrer Vielleicht besitzt ihr bereits einen Autoführerschein und wollt jetzt auch die Welt auf zwei Rädern erkunden? Das bringt Vorteile für euch, denn so spart ihr euch einerseits sechs Theoriegrundstunden, andererseits auch den Erste-Hilfe-Kurs, den ihr bereits für eure Fahrprüfung mit dem Auto besuchen musstet. Außerdem dürfen alle Autofahrer Kleinkrafträder mit 50 ccm Hubraum fahren, ohne eine extra Prüfung ablegen zu müssen. Für Autofahrer, die bis zum 18. Januar 2013 ihren Führerschein gemacht haben, ist die Führerscheinklasse AM bereits enthalten, sodass Roller und Trikes bis 15 kw und 20 PS genutzt werden dürfen.

Autofahrer, die ihren Führerschein vor dem 1. April 1980 abgelegt haben, dürfen Fahrzeuge der Führerscheinklasse A1 ohne extra Prüfung fahren. Um auf A2 aufzusteigen, ist nur eine praktische Prüfung nötig.

Seit dem 1. Januar 2020 gilt außerdem die B196, die besagt, dass Besitzer eines Autoführerscheins, die

  • mindestens 25 Jahre alt sind und
  • schon fünf Jahre den Führerschein besitzen

relativ einfach einen 125er Führerschein ablegen können, indem sie nur vier Theorie- und fünf praktische Stunden absolvieren müssen. Ihr wollt noch mehr hilfreiche Tipps und Informationen rund ums Thema Motorradfahren? Dann meldet euch direkt für unseren Newsletter an – ihr erhaltet zusätzlich 10 % Neukunden-Rabatt :  Zur Newsletter-Anmeldung.