Wann Darf Ich Führerschein Machen?

Wann Darf Ich Führerschein Machen

Mit dem Führerschein anfangen Dieses Mindestalter ist vorausgesetzt – Bei uns in der 123fahrschule kannst du deinen Führerschein  in den  Klassen B  und BE machen. Dafür gilt ein Mindestalter von 18 Jahren. Für beide Fahrerlaubnisklassen kannst du jedoch auch am begleiteten Fahren teilnehmen, dem sogenannten  Führerschein mit 17  oder BF17.

Grundsätzlich gilt, dass du dich 6 Monate vor Erreichen des jeweiligen Mindestalters in der Fahrschule für den Führerschein anmelden kannst. Die früheste Möglichkeit mit dem Pkw-Führerschein zu beginnen, hast du also mit 16,5 Jahren.

Entscheidest du dich gegen den BF17-Führerschein kannst du frühestens mit 17,5 Jahren mit der Ausbildung zum Führerschein anfangen. Wenn du deinen Führerschein mit 16 anfangen möchtest, brauchst du allerdings eine Genehmigung deiner Erziehungsberechtigten.

Wie alt muss man sein um den Führerschein zu machen?

Europa: volle Fahrerlaubnis erst ab 18 –

  • Deutschland: Der Erwerb des Führerscheins ist ab 17 Jahren möglich. Bis zum 18. Geburtstag ist Autofahren nur mit einer Begleitperson erlaubt, die älter als 30 Jahre ist. Diese muss seit 5 Jahren einen Führerschein besitzen. Und darf nicht alkoholisiert sein.
  • Österreich, Belgien, Spanien, Norwegen, Schweden: Bis 18 müssen Fahranfänger ein Schild mit der Aufschrift „L17″ (Lenkberechtigung mit 17) im Fahrzeug anbringen. Für das begleitete Fahren gelten ähnliche Voraussetzungen wie bei uns.
  • Niederlande, Schweiz, Kroatien, Griechenland, Italien, Dänemark, Finnland: Mindestalter 18 Jahre
  • Frankreich: Ab 16 dürfen Fahranfänger nach 21 Fahrstunden und der bestandenen theoretischen Prüfung fahren – allerdings nur in Begleitung eines Volljährigen. Die volle Fahrerlaubnis gibt es erst mit 18.

Was darf man mit 16 Fahren Deutschland?

Durchstarten mit 16 Jahren mit dem A1-Motorradführerschein – Der Klasse-A1-Führerschein ist auch als Motorradführerschein bekannt. Die Führerscheinklasse A1 beinhaltet das Motorrad. Sie gehört zu den Klassen , die bereits mit 16 Jahren erworben werden können. Der A1-Führerschein wird auch 125ccm-Führerschein oder 125er Führerschein genannt. Er kann auch als Leichtkraftrad -Führerschein bezeichnet werden.

Kann man mit 16 schon den Führerschein anfangen?

Die früheste Möglichkeit mit dem Pkw- Führerschein zu beginnen, hast du also mit 16,5 Jahren. Entscheidest du dich gegen den BF17- Führerschein kannst du frühestens mit 17,5 Jahren mit der Ausbildung zum Führerschein anfangen.

Kann man mit 16 Führerschein machen 2021?

AM-Klasse: Ab wann dürfen Jugendliche den Mopedführerschein machen? – In Deutschland dürfen Jugendliche ab 15 Jahren Fahrzeuge der Klasse AM fahren, die auf maximal 45 km/h beschleunigen können. Dazu zählen Mopeds sowie andere Krafträder mit zwei oder drei Rädern, deren Hubraum maximal 50 Kubikzentimeter groß ist.

Der Bundesrat stimmte Ende Mai 2021 zu, das Mindestalter für den AM-Führerschein bundesweit auf 15 Jahre zu senken. Das Gesetz soll zeitnah umgesetzt werden. Einzelne Bundesländer haben bereits eigenständig das Mindestalter für den AM-Führerschein von 16 auf 15 Jahre gesenkt.

Im Ausland dürfen Jugendliche den AM-Führerschein aber erst ab ihrem 16. Geburtstag nutzen.

Kann man mit 16 Auto Führerschein machen 2022?

Der frühe Führerschein: Chance oder Risiko? – Die neue Bundesregierung plant, die Altersgrenze für den Erwerb des PKW-Führerscheins von bisher 17 auf 16 Jahre zu senken. Doch ist das wirklich sinnvoll oder gar ein unverantwortliches Risiko , wenn sich die Sprösslinge schon so früh ans Lenkrad setzen? Wenn sie das tatsächlich ganz alleine tun müssten, dann wäre dies gerade vor dem Hintergrund diverser Unfallstatistiken wohl kaum zu vertreten.

  1. Der ADAC hat dazu etwa festgestellt, dass nach wie vor jüngere Fahrer und Fahrerinnen zwischen 18 und 24 Jahren im Verhältnis zu älteren Menschen die meisten Unfälle verursachen, was an sich aber kein Novum darstellt;

Andererseits sei die Zahl der verunglückten jugendlichen Fahrer*innen seit Jahren deutlich gesunken, so der ADAC. Deshalb unterstützt auch der Automobilclub den Vorstoß der Bundesregierung. Dazu kommt, dass sich das begleitete Fahren in der Vergangenheit tatsächlich bewährt hat.

Sicher kann man grundsätzlich davon ausgehen, dass Jugendliche eher riskanter unterwegs sind und viele Risiken noch nicht so gut einschätzen können wie routinierte Fahrer und Fahrerinnen. Gerade deshalb ist das begleitende Fahren eine gute Möglichkeit, hier helfend einzugreifen und zu vorausschauendem und rücksichtsvollem Fahren anzuleiten.

Und wenn Mama und Papa nebendran sitzen, dann werden Töchterchen und Söhnchen sich bestimmt nicht wie Verkehrsrowdys benehmen. Ein sorgsamer Umgang mit dem elterlichen Fahrzeug darf außerdem vorausgesetzt werden. In diesem Zusammenhang lohnt sich auch ein Blick in die USA , wo diese Art des Führerscheinerwerbs zumindest teilweise schon seit Jahrzehnten praktiziert wird.

Was für ein Motorrad kann man mit 16 fahren?

Krafträder mit bis zu 125 ccm Hubraum und bis zu 11 kW Leistung – Der Klasse A1 – 125 ccm-Führerschein ist der Einstieg für junge Motorradfahrer. Mit dem Mindestalter von 16 Jahren kann die Klasse A1 absolviert werden und wird daher oft als Einstieg in den Straßenverkehr genutz.

  • Direkter Erwerb
  • Beinhaltet AM
  • Ab 16 Jahre
You might be interested:  Ab Wann Verliert Man Den Führerschein?

Welches Auto kann man mit 16 fahren?

04. August 2015 um 12:31 Uhr Jugendliche auf dem Land kennen das Problem: Um Schule, Ausbildungstelle oder Disco zu erreichen, können sie Bus fahren, (manchmal) das Mama-Taxi nutzen oder auf ein Zweirad umsteigen. Letzteres ist aber im Winter nicht besonders spaßig und sogar gefährlich.

Jetzt kommt eine Lösung aus dem Allgäu, mit der man ganz legal ab 16 Jahren im ausgewachsenen Kleinwagen unterwegs sein kann. Ibiza, Fabia oder Polo werden zum Ellenator Bedingung ist die Führerscheinklasse A1.

Die erlaubt, ab 16 Jahren ein Leichtkraftrad mit bis zu 125 Kubikzentimeter und maximal 15 PS fahren zu dürfen. Ebenfalls gestattet sind aber auch dreirädrige Kraftfahrzeuge mit mehr als 50 Kubikzentimeter und mehr als 45 km/h Spitze. Diese Regelung macht sich Wenzel Ellenrieder, Betreiber des gleichnamigen Autohauses im Allgäu, clever zunutze: Er baut normale Kleinwagen wie Seat Ibiza, Skoda Fabia oder VW Polo zum ,Ellenator” um.

  • Der darf dann mit der genannten Klasse A1 oder den Klassen 1b, 3 und B – sofern vor dem 19;
  • Januar 2013 erworben – gefahren werden;
  • Zwei Räder gelten als eines Der Umbau ist trickreich: Um zum Ellenator transformiert zu werden, bekommen zwei- bis vierjährige Gebrauchtwagen eine neu konstruierte Hinterachse verpasst;

An ihr sind zwei 14-Zoll-Räder mit 165er-Reifen montiert. Da die Spurbreite, gemessen von Reifenmitte zu Reifenmitte, weniger als 465 Millimeter beträgt, wird der Ellenator offiziell als Dreirad eingestuft. Die beiden Räder gelten nämlich so als ein Rad. An der Vorderachse werden standardmäßig ebenfalls 14-Zöller montiert, es lassen sich aber auch 17-Zöller bestellen.

  • 20 PS und 90 km/h Spitze Da die Leistung maximal 20 PS betragen darf, wird die Power der 1,0- oder 1,2-Liter-Ottomotoren elektronisch gedrosselt;
  • Die Kraft wird per Fünfgang-Handschaltung auf die Vorderräder übertragen;

Als maximales Drehmoment schaffen die abgeschnürten Motoren 60 Newtonmeter bei 3. 275 Touren herbei, der Verbrauch soll bei 5,5 Liter auf 100 Kilometer liegen. Und: Der Ellenator wird immerhin landstraßentaugliche 90 km/h schnell. Umbau ab 5. 500 Euro An der Ausstattung des Grundmodells wird nichts verändert.

  1. Das heißt, dass nicht nur Komfortfeatures wie die Klimaanlage weiterhin an Bord sind, sondern auch das komplette Sicherheitsprogramm inklusive ABS, ESP und Airbags;
  2. Je nach Modell, Ausstattung, Motorisierung, Laufleistung und Baujahr des Basismodells gibt es den Ellenator im Autohaus Ellenrieder ab 10;

490 Euro. Im Preis sind fünf Jahre Garantie auf den Umbau sowie gegen Durchrostung enthalten. Wer schon ein Auto mitbringt, kann den Wagen inklusive TÜV-Abnahme für etwa 5. 500 Euro innerhalb von drei Tagen verwandeln lassen.

Kann man mit 16 1 2 Fahrstunden machen?

Fahren lernen ab 16 – Du kannst im Alter von 16 1/2 Jahren die Ausbildung in der Klasse B beginnen. Noch vor Deinem 17. Geburtstag darfst Du die theoretische und die praktische Prüfung ablegen. Nach erfolgreich abgelegter Prüfung erhältst Du mit Vollendung des 17. Lebensjahres eine befristete Prüfungsbescheinigung. Diese ist im gesamten Bundesgebiet gültig,  nicht jedoch im Ausland.

Antragsformular Bf17 für Youngsters Du musst mindestens eine Begleitperson angeben, es können aber auch mehrere sein. Es macht durchaus Sinn mehrere Personen anzugeben, da eine einzelne zeitlich eventuell nicht immer verfügbar ist.

Als Begleitpersonen musst Du nicht die Eltern angegeben. Die Anforderungen, welche die Begleitpersonen erfüllen müssen, findest Du im Antragsformular. Antragsformular für Begleitpersonen.

Kann man mit 15 Auto Führerschein machen?

Die Führerscheinklasse AM – Ab 15 Jahren in allen Bundesländern Aixam fahren Seit 27. 07. 2021 dürfen Aixam Fahrzeuge in allen Bundesländern Deutschlands ab 15 Jahren gefahren werden. Der Bundestag hat am 12 Juli 2021 mit Zustimmung des Bundesrates das Fahrerlaubnisrecht zu Gunsten Jugendlicher geändert.

Das Gesetz ist am 27. 07. 2021 in Kraft getreten. Von nun an dürfen leichte vierrädrige Kraftfahrzeuge in Deutschland bereits ab 15 Jahren mit Führerschein AM gefahren werden. (BGBL 2021 Teil I Nr. 48). Somit ist der Flickenteppich Geschichte und es gilt in allen Bundesländern das Gleiche.

Laut Fahrerlaubnisverordnung ist dürfen leichte vierrädrige Kraftfahrzeuge in Deutschland mit bis zu 6kW und einem Leergewicht von 425 kg gefahren werden. Aktuell gilt die Schadstoffnorm Euro 5 für diese Fahrzeugart. Die aktuellen Aixam Baureihen erfüllen die neuesten Vorschriften!.

Was kann man mit 15 für ein Führerschein machen?

Jugendliche in ganz Deutschland können seit Mitte 2021 den Roller-Führerschein der Klasse AM mit 15 machen. • Klasse AM für 15-Jährige in allen Bundesländern möglich • Bis zum 16. Geburtstag gilt AM nur in Deutschland • Keine Fahrten ins Ausland vor dem 16.

Geburtstag erlaubt Gerade auf dem Land haben Jugendliche den Wunsch nach unabhängiger Mobilität. Es ist deshalb wichtig, dass das Mindestalter für den Roller-Führerschein (Klasse AM) gesenkt wurde. Wer die Fahrerlaubnis der Klasse AM bereits mit 15 erwirbt, dem wird zusätzlich zur Klasse AM die Schlüsselziffer 195 in den Führerschein eingetragen.

Die Schlüsselziffer 195 bedeutet, dass die Fahrerlaubnis der Klasse AM mit der Auflage erteilt wurde, dass diese bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres nur in Deutschland gilt. Fahrten ins Ausland sind damit verboten. Mit der beschlossenen bundeseinheitlichen Regelung wird der “unübersichtliche Flickenteppich” unterschiedlicher Regelungen beendet und Jugendliche können jetzt in allen Bundesländern bereits mit 15 die Klasse AM erwerben und (bis zu ihrem 16.

You might be interested:  Was Passiert Wenn Ich Meinen Führerschein Nicht Umtausche?

Soll der Führerschein ab 16 erlaubt werden Pro und Contra?

Welche Fahrzeuge dürfen junge Menschen in Deutschland in welchem Alter fahren? – Derzeit dürfen Jugendliche in Deutschland mit 17 ihren Führerschein machen. Bis zu ihrem 18. Lebensjahr müssen sie aber noch in Begleitung eines Erwachsenen fahren, der mindestens 30 Jahre alt ist und fünf Jahre seinen Führerschein besitzt.

Mofa fahren ist schon mit 15 erlaubt, Moped ab 16. Verschiedene Studien belegen, dass Fahranfänger, die am begleiteten Fahren teilgenommen haben insgesamt weniger Unfälle bauen. Das begleitete Fahren ab 16 einzuführen klingt also nach einem vernünftigen Vorschlag.

Doch die Jugendlichen ganz alleine auf die Straße loszulassen, hilft niemandem. So unterschiedlich wie die Meinungen in Deutschland zum Thema Führerschein, sind auch die Bestimmungen in den einzelnen Ländern. Die Briten und Iren beispielsweise erlauben ihren Jugendlichen das unbegleitete Fahren schon mit 17.

Wie viel kostet ein Motorradführerschein mit 16?

Details zur A1-Führerschein-Prüfung: Dauer, Kosten, Mindestalter – Wie bereits angeklungen, kann für die Klasse A1 der Führerschein schon vor dem achzehnten Lebensjahr erlangt werden. Jede Fahrschule bietet einen entsprechenden Kurs an. Die Klasse A1 im Stufensystem der Führerscheinklassen fürs Motorrad Auf dem Weg zum ultimativen Motorradführerschein A ist die Klasse A1 der erste Schritt. Die A1-Führerschein-Prüfung kann ab 16 Jahren absolviert werden. Wer mindestens 16 Jahre alt ist, kann die praktische Prüfung für ein A1-Motorrad ablegen. Dazu bedarf es allerdings einer Einverständniserklärung seitens der Eltern oder Erziehungsberechtigten. Aufgrund des geringen Mindestalters ist abzusehen: Für den A1-Führerschein gibt es keine weiteren Voraussetzungen.

Hernach folgt Klasse A2 , welche zum Führen von Motorrädern berechtigt, die eine höhere Leistung und Höchstgeschwindigkeit aufweisen. Allerdings kann diese Klasse erst mit 18 Jahren absolviert werden. Die Prüfung für Klasse A darf voraussetzungslos erst mit 24 Jahren abgelegt werden.

Es ist also nicht notwendig etwa den in der Rangfolge darunter stehenden AM-Führerschein vorzuweisen. Die Klasse AM nimmt eine Sonderrolle ein und ist kein offizielles Mitglied im Klub der Führerscheinklassen, da sie keine Stufe zur Klasse A darstellt. Um ein Mofa zu fahren, braucht es übrigens weder einen Motorradführerschein der Klasse A1 noch Klasse AM.

  • Das Fahrrad mit Hilfsmotor, dessen Höchstgeschwindigkeit nicht über 25 km/h hinausgeht, kann mit einer Prüfungsbescheinigung gefahren werden, die auch in einer Fahrschule erworben wird;
  • Die Dauer der Ausbildung beläuft sich auf etwa ein bis zwei Monate;

Dies schließt den Besuch von 16 90-minütigen Theoriestunden mit ein. Darüber hinaus kommt es natürlich darauf an, wie viel Zeit der Fahrschüler für die Praxisstunden wöchentlich einplanen kann. Entsprechend leer muss auch der Terminplan des Fahrlehrers sein.

Außerdem kann es zu Verzögerungen kommen, wenn die A1-Prüfung nicht bestanden wird und also nachgeholt werden muss. Doch was kostet ein 125ccm-Führerschein? Die Kosten für den A1-Führerschein sind genau wie die Ausbildungsdauer vom Prüfling abhängig.

Eine zu wiederholende Prüfung treibt die Führerscheinkosten für den A1-Führerschein natürlich in die Höhe. Doch gewisse fixe Beträge können natürlich schon im Vorfeld eingeplant werden. Für die Ausbildung samt Übungsfahrten , Sonderfahrten , Theoriestunden und Anmeldegebühren können Sie mit etwa 950 € bis 1.

500 € Kosten beim Führerschein der Klasse A1 rechnen. Dieses Geld werden nicht viele 16-Jährige aufbringen können. Deshalb ist es eine Überlegung wert, stattdessen den Rollerführerschein zu machen, der den Führerschein der Klasse A1 in puncto Kosten weit unterbietet.

Immerhin kann ein junger Mensch dann auf dem Roller , Moped oder Mofa durch die Gegend cruisen. Für leistungsstarke dreirädrige Fahrzeuge und Krafträder der Klasse A1 kann man dann noch ein bisschen sparen. Diese Sonderfahrten sind für den A1-Führerschein obligatorisch:

  • 5 Überlandfahrten
  • 4 Autobahnfahrten
  • 3 Nachtfahrten

Kann man mit 14 einen Führerschein machen?

FAQ: AM-Führerschein – Wozu dient die Führerscheinklasse AM? Zum Führen welcher Fahrzeuge die Fahrerlaubnisklasse AM berechtigt, erfahren Sie hier. Darf man bereits mit 14 Jahren einen Rollerführerschein machen? Das Mindestalter für die Fahrerlaubnis der Klasse AM liegt bei 15 Jahren.

Kann man mit 15 Auto Führerschein machen?

Die Führerscheinklasse AM – Ab 15 Jahren in allen Bundesländern Aixam fahren Seit 27. 07. 2021 dürfen Aixam Fahrzeuge in allen Bundesländern Deutschlands ab 15 Jahren gefahren werden. Der Bundestag hat am 12 Juli 2021 mit Zustimmung des Bundesrates das Fahrerlaubnisrecht zu Gunsten Jugendlicher geändert.

  1. Das Gesetz ist am 27;
  2. 07;
  3. 2021 in Kraft getreten;
  4. Von nun an dürfen leichte vierrädrige Kraftfahrzeuge in Deutschland bereits ab 15 Jahren mit Führerschein AM gefahren werden;
  5. (BGBL 2021 Teil I Nr;
  6. 48);
  7. Somit ist der Flickenteppich Geschichte und es gilt in allen Bundesländern das Gleiche;

Laut Fahrerlaubnisverordnung ist dürfen leichte vierrädrige Kraftfahrzeuge in Deutschland mit bis zu 6kW und einem Leergewicht von 425 kg gefahren werden. Aktuell gilt die Schadstoffnorm Euro 5 für diese Fahrzeugart. Die aktuellen Aixam Baureihen erfüllen die neuesten Vorschriften!.

Was kann man mit 15 für ein Führerschein machen?

Jugendliche in ganz Deutschland können seit Mitte 2021 den Roller-Führerschein der Klasse AM mit 15 machen. • Klasse AM für 15-Jährige in allen Bundesländern möglich • Bis zum 16. Geburtstag gilt AM nur in Deutschland • Keine Fahrten ins Ausland vor dem 16.

Geburtstag erlaubt Gerade auf dem Land haben Jugendliche den Wunsch nach unabhängiger Mobilität. Es ist deshalb wichtig, dass das Mindestalter für den Roller-Führerschein (Klasse AM) gesenkt wurde. Wer die Fahrerlaubnis der Klasse AM bereits mit 15 erwirbt, dem wird zusätzlich zur Klasse AM die Schlüsselziffer 195 in den Führerschein eingetragen.

Die Schlüsselziffer 195 bedeutet, dass die Fahrerlaubnis der Klasse AM mit der Auflage erteilt wurde, dass diese bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres nur in Deutschland gilt. Fahrten ins Ausland sind damit verboten. Mit der beschlossenen bundeseinheitlichen Regelung wird der “unübersichtliche Flickenteppich” unterschiedlicher Regelungen beendet und Jugendliche können jetzt in allen Bundesländern bereits mit 15 die Klasse AM erwerben und (bis zu ihrem 16.

You might be interested:  Nach Wie Vielen Punkten Führerschein Weg?

Was kann ich mit 12 Jahren fahren?

Kinder ab 12 dürfen sie fahren: E-Scooter sollen bald kommen – doch Experten warnen In vielen europäischen Metropolen flitzen viele junge Leute schon mit ihnen herum – nun sollen E-Scooter bald auch in Deutschland erlaubt sein. Es gibt aber klare Vorgaben.

Und nicht alle sind begeistert. In diesem Sommer könnte es voller werden auf Rad- und Gehwegen vor allem in Großstädten. Denn die Zulassung kleiner Tretroller mit Elektromotor in Deutschland rückt näher. Das Kabinett beschloss am Mittwoch eine Verordnung mit Regeln für den Einsatz der Gefährte.

Dabei ist die Sicherheit eine sensible Frage – Experten warnen bereits vor neuen Risiken, wenn bald schon Jugendliche mit den kleinen E-Gefährten losdüsen können. Vorher muss aber erst noch der Bundesrat zustimmen, er entscheidet voraussichtlich am 17. Mai.

DIE FAHRZEUGE: Weil sie einen elektrischen Motor haben, gelten die Flitzer als Kfz, amtlich gesprochen als “Elektrokleinstfahrzeuge”. Das erfordert eine Reihe von Vorschriften. Sie dürfen nur eine bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von bis zu 20 Kilometer pro Stunde (km/h) haben und nicht mehr.

Sie müssen eine Lenk- oder Haltestange haben und dürfen höchstens 70 Zentimeter breit sein, 1,40 Meter hoch und zwei Meter lang. Maximalgewicht ohne Fahrer: 55 Kilogramm. Zu bekommen sind die Roller oft für einige Hundert Euro oder mehr. Die Akkus können nach Branchenangaben an Steckdosen geladen werden.

  1. Pflicht sind zwei unabhängig voneinander wirkende Bremsen und eine Beleuchtung, die abnehmbar sein darf;
  2. Vorgeschrieben werden seitliche Reflektoren und mindestens eine “helltönende Glocke”;
  3. Steuer-Elemente für den Motor wie Drehgriffe und Knöpfe müssen beim Loslassen binnen einer Sekunde in Nullstellung zurückspringen;

Die Standflächen müssen rutschfest sein. Anhänger sind tabu. Es soll möglich sein, die oft zusammenklappbaren Geräte auch in Bussen und Bahnen mitzunehmen. DIE REGELN:  E-Roller, die weniger als 12 km/h schaffen, sollen schon für Jugendliche ab 12 Jahren erlaubt sein – schnellere Gefährte dann ab dem vollendeten 14.

Lebensjahr. Eine Mofa-Prüfbescheinigung oder eine Helmpflicht sind nicht vorgesehen. Vorgeschrieben werden sollen aber eine Haftpflichtversicherung samt Versicherungsaufkleber mit Anti-Fälschungs-Hologramm hinten am Fahrzeug.

Einfach überall herumbrausen dürfen die neuen E-Fahrzeuge nicht. Geplant ist wieder eine Unterscheidung nach möglichem Maximaltempo: Bei weniger als 12 km/h dürfen die Gefährte innerorts nur Gehwege und gemeinsame Geh- und Radwege benutzen. Sind die nicht vorhanden, ist auch die Fahrbahn erlaubt – aber nicht außerhalb geschlossener Orte.

Sind E-Roller schneller als 12 km/h, gehören sie auf Radwege und Radfahrstreifen. Fehlen sie, darf es innerorts und außerorts auch die Fahrbahn sein. Auf Gehwegen gilt: Fußgänger haben klar Vorrang und dürfen “weder behindert noch gefährdet” werden.

Dort und in Fußgängerzonen ist auch nur Schritttempo zulässig. DIE CHANCEN: “E-Roller haben ein enormes Zukunftspotenzial”, sagt Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer ( CSU ), der für die Verordnung schon grünes Licht der EU einholte. Zusammen mit dem öffentlichen Nahverkehr seien sie “eine echte zusätzliche Alternative zum Auto”.

  1. Per E-Scooter könnte es etwa für staugeplagte Großstädter von der S-Bahn oder Bushaltestelle weiter nach Hause oder zur Arbeit gehen;
  2. Auch der Autofahrerclub ADAC erwartet, dass E-Tretroller auf solchen kürzeren Distanzen eine attraktive Alternative zum Pkw sein könnten;

Damit könnten sie einen Beitrag für saubere Luft in den Städten leisten. Auch wirtschaftlich dürfte sich ein neues Geschäftsfeld auftun. Verleih-Anbieter stehen schon in den Startlöchern. DIE RISIKEN: Die ganz neuen Verkehrsteilnehmer schaffen neues Konfliktpotenzial.

Sorgen richten sich vor allem darauf, dass langsamere E-Roller auf Gehwegen fahren sollen. “Wir befürchten eine weitere Zuspitzung der bereits seit längerem hitzigen Lage im innerstädtischen Straßenverkehr”, sagte der Chef der Gewerkschaft der Polizei , Oliver Malchow.

Die Polizei sei außer Stande, auch rollenden E-Verkehr auf Bürgersteigen zu moderieren und zu kontrollieren. Der ADAC forderte, Auswirkungen auf den Fußverkehr genau zu dokumentieren. Nötig sei dafür eine wissenschaftliche Begleitung. Auch Roland Stimpel vom Fachverband Fußverkehr Deutschland befürchtet eine wachsende Unfallgefahr auf Gehwegen.

Der Präsident der Deutschen Verkehrswacht, Kurt Bodewig, mahnte: “Wir dürfen einen aggressiven Nutzungskonflikt gegen Fußgänger in den Innenstädten nicht zulassen. ” Bremens Verkehrssenator Joachim Lohse (Grüne) will bei der Konferenz mit seinen Länderkollegen an diesem Freitag einen Vorschlag zur Abstimmung stellen, der die Freigabe für Gehwege ablehnt.

Jugendliche ab 12 hätten meist nicht genug Straßenverkehrserfahrung, um die oft komplexen Situationen auf Gehwegen mit E-Rollern zu beherrschen. DIE NÄCHSTEN SCHRITTE: Der Bundesrat könnte sich noch für Änderungen an der Verordnung stark machen. Dann soll sie möglichst noch im Frühjahr in Kraft treten.

Daneben bereitet die Bundesregierung auch Regelungen für andere E-Gefährte ohne Lenkstange vor – das sind Hoverboards oder Skateboards mit Elektromotor. Hier plant Minister Scheuer eine Ausnahmeverordnung.

An den Details wird noch gearbeitet.