Führerschein Weg Wann Verjährt?

Führerschein Weg Wann Verjährt
Wann verjährt eine MPU? – Zuerst muss klargestellt werden: Eine MPU verjährt im eigentlichen Sinne des Wortes nicht. Daher existiert auch keine offizielle Verjährungsfrist einer MPU. Anordnungen der Straßenverkehrsbehörde können nämlich nicht verjähren.

Dennoch kann eine Verjährung der MPU eintreten: Leisten sich Betroffene im Straßenverkehr fünf Jhare lang keine schwerwiegenden Ordnungswidrigkeiten, startet im sechsten Jahr eine Art MPU-Verjährung. Diese dauert zehn Jahre.

Ist diese Frist abgelaufen, kann der Führerschein neu beantragt werden, da der Eintrag in der Akte nach 15 Jahren gelöscht wird und somit nicht mehr verwendet werden kann. Um die Fahrerlaubnis zurück zu erhalten, ist ein erneuter Besuch der Fahrschule vonnöten.

  1. Das schließt sowohl die theoretische als auch die praktische Fahrprüfung ein;
  2. Des Weiteren müssen die Sonderfahrten erneut absolviert werden;
  3. Auch die Pflichtstunden für den Theorieunterricht müssen nachgewiesen werden;

Wann verjährt die MPU? Eine gesetzliche MPU-Verjährungsfrist existiert nicht. Allerdings wird nach 15 Jahren der Eintrag aus der Akte gelöscht. Danach kann der Führerschein neu beantragt werden. Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte: Loading. Diese Themen könnten Sie auch interessieren: .

Wie lange bleibt der Führerschein weg?

Das Wichtigste in Kürze –

  • Der Entzug der Fahrerlaubnis erfolgt für mindestens sechs Monate und kann bis zu fünf Jahre andauern.
  • In besonders schweren Fällen ist auch ein lebenslanger Entzug der Fahrerlaubnis möglich. Dazu muss die Maximalfrist nach Ablauf begründet verlängert werden.
  • Eine Wiederbeantragung des Führerscheins ist erst drei Monate vor Ablauf der Sperrfrist möglich.
  • Zusätzlich können die zuständigen Behörden Auflagen wie das Absolvieren einer Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) oder einen Abstinenznachweis fordern.
  • Ein Fachanwalt für Verkehrsrecht hilft Ihnen dabei, einen Führerscheinentzug bestmöglich zu vermeiden oder nach einem Entzug der Fahrerlaubnis den Führerschein zurückzuerhalten.

Wie lange habe ich Zeit um eine MPU zu machen?

In der Regel beginnt für Menschen, die auf eine MPU -„Verjährung’ warten, die Tilgungsfrist also nach fünf Jahren, wodurch sich eine Wartezeit von 15 Jahren ergibt.

Was muss ich tun um meinen Führerschein wieder zu bekommen?

Kann ich nach 10 Jahren Führerschein zurück ohne MPU?

Den Führerschein gibt es nach 10 bis 15 Jahren auch ohne MPU zurück – Warten auf den Führerschein und die MPU umgehen: Oft müssen betroffene wieder in die Fahrschule. Nach 10 bis 15 Jahren gibts den Führerschein wieder zurück auch ohne MPU. Möglich macht dies  Tilgungsfrist. Es existiert zwar offiziell keine Frist für die MPU-Verjährung , allerdings gelten gemäß § 29 Straßenverkehrsgesetz (StVG) alle Vergehen, welche zum Fahrerlaubnisentzug geführt haben, spätestens dann als getilgt.

Den Führerschein gibt es aber nach 10 Jahren noch nicht zurück, ohne dass eine MPU absolviert worden ist. Wer die MPU umgehen möchte, muss in der Regel 15 Jahre auf die Fahrerlaubnis warten. Grund dafür ist, dass nicht immer klar ist, wann die Tilgungsfrist beginnt.

Längstens dauert dies aber 5 Jahre, weshalb Betroffene den Führerschein nicht nach 10, sondern 15 Jahren erst zurück erhalten, ohne ein positives MPU-Gutachten abgeben zu müssen. Voraussetzung ist aber, dass in dem Zeitraum keine Verwaltungsakte stattfinden, welche die Tilgungsfrist weiter nach hinten verschieben. ( 203 Bewertungen, Durchschnitt: 3,83 von 5) Loading.

Kann man seinen Führerschein auch ohne MPU wieder bekommen?

Verzichtet ein Betroffener auf die Teilnahme an einer MPU, erhält er seinen Führerschein nach der sogenannten Tilgungsfrist zurück. Die gesetzliche Grundlage bildet § 29 StVG. Demnach gelten alle Vergehen, welche zu einem Fahrerlaubnisentzug geführt haben, nach 10 Jahren als getilgt.

Wird die MPU 2022 abgeschafft?

Hoffnungsschimmer für die Abschaffung der MPU in Deutschland – Auch, wenn die MPU in naher Zukunft wohl nicht abgeschafft wird, gibt es einige Punkte, die dafür sprechen, dass sich die Lage in der Zukunft ändern könnte. So fordert der ADAC ein, dass die psychologische Untersuchung der MPU per Ton- und Video-Mitschnitt aufgenommen wird.

  • Bisher wurde das Gespräch nur durch den Gutachter schriftlich festgehalten;
  • Das bietet viel Raum für Fehlinterpretationen;
  • Desweiteren fordert der ADAC, dass Betroffene frühzeitiger darüber informiert werden, wann der Führerschein entzogen werden soll;
You might be interested:  Wie Lange Dauert Ungefähr Der Führerschein?

Denn wenn die Fahrerlaubnis entzogen wird, beispielsweise wegen Alkohol am Steuer, beginnt zunächst die Sperrfrist. Diese kann je nach Vergehen eine Dauer von einigen Monaten bis zu fünf Jahren haben. Damit den Betroffenen nicht unnötig viel Zeit verloren geht, können sie in dieser Zeit schon den Antrag auf Wiedererteilung stellen.

Zudem sollen laut ADAC endlich Rechtsmittel gegen die Anordnung der MPU zur Verfügung gestellt werden. Bisher gibt es diese gegen die Anordnung der MPU nicht. Das bedeutet, dass sich weder die Entziehung noch die Verweigerung der Wiedererteilung der Fahrerlaubnis anfechten lässt.

Bei einer möglicherweise subjektiven Einschätzung eines Gutachters ohne Ton- oder Videomitschnitt kann das verheerende und unfaire Folgen für die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis der Betroffenen haben. Anfechtbar jedoch ist die Fahreignung als solche, da es sich dabei um einen unbestimmten Rechtsbegriff handelt. Fahreignung umfasst körperliche und geistige Eignung und Persönlichkeitsmerkmale wie beispielsweise Zuverlässigkeit. Solche Persönlichkeitsmerkmale sind wiederum von subjektiver Natur und sollten nicht von einem einzigen Gutacher eingeschätzt werden. Auch der im Verkehrsrecht ständig auftauchende Begriff Mobilitätskompetenz wird derzeit stark diskutiert.

  • Mobilitätskompetent ist, wer Verkehrsregeln beherrscht und sicheres Verhalten im Verkehr an den Tag legt;
  • Genau wie passende Persönlichkeitsmerkmale ist das eine sehr ungenaue Definition;
  • Wie sich aus diesen Argumenten und weiterer Meinungen aus Fachkreisen ableiten lässt, gibt es kein einheitliches Konzept für erfolgreiches Absolvieren der MPU;

Daher sollten übergreifende Standards entwickelt und das Personal weiter qualifiziert werden. Aufgrund dieser Basis und auch weiterer Forderungen finden sich immer mehr Petitionen im Internet und Versammlungen von Privatpersonen, welche die Abschaffung der MPU fordern.

Wie teuer ist eine komplette MPU?

Was kostet eine MPU? – Bis Juli 2018 waren die Kosten einer MPU bundeseinheitlich geregelt und damit deutschlandweit identisch – egal ob die Begutachtung bei TÜV, Dekra oder einer anderen Begutachtungsstelle durchgeführt wurde. Seit dem 1. August 2018 kann jedoch jede Begutachtungsstelle die Kosten für die MPU frei festlegen.

  • Um die genauen Preise zu erfahren, müssen betroffene Autofahrer:innen daher bei der jeweiligen Stelle selbst nachfragen;
  • Der ADAC nennt Kosten von circa 350 bis 750 Euro – diese muss der:die Betroffene selbst zahlen;

Im Vorfeld der MPU können zudem Kosten zwischen 50 und 350 Euro für Blut-, Urintests und Haaranalysen anfallen. Wer spezielle Vorbereitungskurse in Anspruch nimmt, muss – je nach Umfang und Anbieter des Seminars – mit weiteren 150 bis 800 Euro rechnen. Und tatsächlich sollten Autofahrer hier nicht an der falschen Stelle sparen: Meist ist es billiger, die MPU mit Hilfe einer Beratung beim ersten Mal zu bestehen, als die Untersuchung mehrmals über sich ergehen lassen zu müssen.

MPU-Gebühren (bis Juni 2018) Kosten
wegen einer oder mehrerer Alkoholauffälligkeiten 402,22 Euro
wegen Punkten im Straßenverkehr oder Straftat(en) 347,48 Euro
wegen Alkoholauffälligkeit und Punkten im Straßenverkehr 575,96 Euro
wegen Drogenauffälligkeit 554,54 Euro
wegen Drogenauffälligkeit und Punkten 728,28 Euro
wegen Drogen- und Alkoholauffälligkeit 755,65 Euro
wegen Drogen – und Alkoholauffälligkeit sowie Punkten im Straßenverkehr oder Straftat(en) 929,39 Euro

Verkehrsrecht Fahren ohne Führerschein: Diese Strafe droht! Fahren ohne Fahrerlaubnis ist strafbar.

Was kostet eine MPU 2022?

FAQ: Medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) – Was genau ist eine MPU? Lassen Zuwiderhandlungen im Straßenverkehr ernsthafte Zweifel an der Fahreignung des Betroffenen aufkommen, kann die Fahrerlaubnisbehörde eine medizinisch-psychologische Untersuchung verlangen.

In der MPU soll überprüft werden, ob diese Zweifel berechtigt sind oder nicht. Besteht er die MPU nicht, kann die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis verwehrt werden. Wann droht eine MPU-Auflage? In welchen Fällen eine MPU aufgrund von Zweifeln an der Fahreignung drohen kann, erfahren Sie hier.

Wie lange dauert die MPU? Die MPU-Begutachtung dauert in der Regel zirka 2 bis 4 Stunden und beginnt regelmäßig am Vormittag. Je nach Umfang der Untersuchungen und der zugrunde liegenden Zuwiderhandlungen kann ein MPU-Termin mal mehr, mal weniger Zeit in Anspruch nehmen (z.

MPU wegen zu vieler Punkte vs. MPU wegen Alkohol oder Drogen ). Infos zum genauen Ablauf der MPU finden Sie hier. Wann ist die MPU verjährt? Eine MPU-Auflage droht in der Regel nicht mehr, wenn bei Antrag auf Wiedererteilung auf Fahrerlaubnis die Sperrfrist bereits abgelaufen und der Verstoß verjährt ist (spätestens also nach 15 Jahren bei 5 Jahren Sperrfrist und 10 Jahren Verjährungsfrist z.

bei Trunkenheit am Steuer). Was kostet die MPU? Die Kosten der MPU richten sich nach dem Aufwand im Einzelfall (je nach Umfang möglicher Vorbereitungskurse sowie medizinischer Untersuchungen. Mit etwa 450 € ist zu rechnen, Kosten weit über 1. 000 € sind im Einzelfall jedoch denkbar.

Wann muss man seinen Führerschein komplett neu machen?

Antrag auf Neuerteilung der Fahrerlaubnis – Der Führerscheinentzug wird entweder durch die Fahrerlaubnisbehörde ohne im Rahmen eines Gerichtsverfahrens bestimmt. Spätestens ab diesem Termin gilt die sogenannte Sperrfrist. Im Durchschnitt beträgt diese neun bis 11 Monate.

Ist die Frist abgelaufen, bekommen Sie den Führerschein aber nicht automatisch wieder ausgehändigt. Betroffene müssen eine Neuerteilung vom Führerschein beantragen. Sie können den Antrag schon sechs Monate vor Ablauf der Sperre stellen.

Um den Führerschein durch eine Wiedererteilung zu bekommen, prüft die Behörde im Vorfeld verschiedene Faktoren. Denkbar ist es auch, den Antrag erst sehr viel später einzureichen und den Führerschein durch eine Neuerteilung erst nach 15 Jahren zu erhalten.

You might be interested:  125Er Führerschein Wie Viel Ps?

In jedem Fall muss der Betroffenen selbst tätig werden. Nimmt die Fahrerlaubnisbehörde an, dass der Betroffene nicht mehr die erforderlichen Kenntnisse für eine Fahrerlaubnis besitzt, muss eine erneute Fahrerlaubnisprüfung abgelegt werden ( § 20 Abs 2.

FeV ). Erstreckte sich die Sperrfrist früher über zwei Jahre, mussten die theoretische und praktische Prüfung in jedem Fall erneut abgelegt werden. Der Betroffene musste den Führerschein neu machen. Diese Regelung wurde jedoch im Jahre 2008 aufgehoben. Seither ist die erneute Führerscheinprüfung nur noch dann erforderlich, wenn besondere Umstände im Einzelfall die begründen. Führerschein Weg Wann Verjährt Eine Wiedererteilung der Fahrerlaubnis ohne eine MPU absolvieren zu müssen, ist nach spätestens 15 Jahren möglich. Der Antrag auf den Führerschein durch eine Wiedererteilung kann sechs Monate vor Ablauf der Sperrfrist gestellt werden. In jedem Fall sind folgende Unterlagen vorzulegen:

  • ein aktueller Sehtest
  • eventuell eine ärztliche Untersuchungsbescheinigung
  • ein biometrisches Passfoto
  • der Strafbefehl oder das Gerichtsurteil mit Rechtskraftvermerk
  • der Personalausweis oder Reisepass

Unter Umständen muss der Betroffene eine MPU nachweisen. Wurde die Fahrerlaubnis wegen einer Trunkenheitsfahrt entzogen, sollte Rücksprache mit der Behörde gehalten werden. Möglicherweise muss eine Rehabilitationsmaßnahme besucht werden.

Wer entscheidet über die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis?

Für die Wiedererteilung gelten grundsätzlich die gleichen Vorschriften wie für die Ersterteilung, d. die Fahrerlaubnisbehörde prüft, ob der Antragsteller zum Führen von Kraftfahrzeugen geeignet und befähigt ist.

Wie finde ich heraus ob ich eine MPU machen muss oder nicht?

Die Fahrerlaubnisbehörde bestimmt, ob Sie eíne MPU machen müssen! – Nur die Fahrerlaubnisbehörde bestimmt darüber, ob Sie eine MPU machen müssen. Deshalb finden Sie weder in einem Urteil, einem Strafbefehl oder Bußgeldbescheid Hinweise darüber, ob eine MPU auf Sie zukommt.

Unter welchen Voraussetzungen eine MPU gefordert werden kann, bzw. muss, ist in der Fahrerlaubnisverordnung geregelt. Die Fahrerlaubnisbehörde kann auch die Fahrerlaubnis entziehen. Dies ist z. dann der Fall, wenn Sie der Aufforderung ein MPU Gutachten vorzulegen nicht fristgerecht nachkommen, oder ein negatives Gutachten vorlegen.

Achtung! Ob Sie ein negatives Gutachten der Fahrerlaubnisbehörde zukommen lassen, sollten Sie vorher mit einem fachkundigen Berater besprechen..

Kann ich etwas tun um eine MPU zu umgehen?

MPU angeordnet – kann man sie jetzt noch umgehen? – Sollte der Brief, in dem man um die Einreichung eines MPU-Gutachtens gebeten wird, bereits im Briefkasten liegen, wird es leider schwer, die MPU jetzt noch zu umgehen. Zunächst sollte man auf jeden Fall den eigenen Anspruch wahrnehmen, Akteneinsicht in all die Unterlagen zu bekommen, welche die Behörde dem MPU-Gutachter übersenden wird.

  • Wichtig ist insbesondere die Begründung des Gerichts für die Entscheidung, die Fahrerlaubnis zu entziehen und eine Sperrfrist anzuordnen;
  • Sie ist die Grundlage, auf der ein Gutachter später arbeiten wird;

Gegen die Anordnung selbst kann man leider nichts tun. Wie das Bundesverwaltungsgericht es sieht, ist das Schreiben nur vorbereitend und enthält keine Regelung, die man selbstständig angreifen kann – schließlich kann man sich auch entscheiden, sich nicht „freiwillig” der MPU zu unterziehen und auf den Führerschein zu verzichten.

  1. Wehren kann man sich aber, wenn die Behörde die Fahrerlaubnis bereits entzogen bzw;
  2. ihre Wiedererteilung versagt hat;
  3. Möchte man die MPU also um jeden Preis umgehen, kann man abwarten, bis die Frist der Behörde verstrichen ist und einen negativen Bescheid kassieren;

Dann kann man mit einem gerichtlichen Eilverfahren verhindern, dass diese Entscheidung sofort rechtswirksam wird. Außerdem muss man innerhalb der Frist von einem Monat nach Zugang dieser Entscheidung Widerspruch einlegen bzw. Klage vor dem Verwaltungsgericht erheben.

Kann mir ein Anwalt helfen bei MPU?

Es ist nur selten möglich, die MPU durch einen Anwalt zu umgehen – Betroffene können sich nicht darauf verlassen , dass eine MPU durch einen Anwalt grundsätzlich umgangen werden kann. Dies hängt damit zusammen, dass die Anordnung selbst nicht angreifbar ist und somit kein konkreter Rechtsbehelf angewandt werden kann.

  1. So könnte eine MPU durch einem Rechtsanwalt erst dann angefochten werden, wenn Sie entgegen der Aufforderung kein Gutachten erbracht haben – weil dieses eine Sache darstellt, die dann zusätzlich berücksichtigt werden müsst – und daraufhin eine Entziehung der Fahrerlaubnis erfolgen würde;

Im Regelfall kann die alleinige Auflage der MPU selbst vom Anwalt nicht angefochten werden, der Fahrerlaubnisentzug in Verbindung mit der MPU theoretisch schon. Ein Anwalt kann zur MPU-Vorbereitung konsultiert werden Nach Eingang des entsprechenden Bescheides haben Betroffene einen Monat Zeit , der Entziehung der Fahrerlaubnis zu widersprechen. Möchten Sie Ihre MPU also mit Anwalt bestreiten, dann ist frühzeitiges Handeln das A und O. Ob dann tatsächlich reale Chancen auf ein Umgehen der Maßnahme bestehen, hängt natürlich vom Einzelfall ab. Hat die Behörde berechtigterweise Zweifel an der Eignung eines Verkehrsteilnehmers – z.

You might be interested:  Wann Kann Man Sich In Der Fahrschule Anmelden?

Kann man eine MPU kaufen?

Ein positives MPU-Gutachten kaufen – Was ist davon zu halten? – Führerschein Weg Wann Verjährt Eine MPU zu kaufen ist in Deutschland nicht legal. Auf diese Weise erhalten Sie Ihren Führerschein sicher nicht zurück. Die Absolvierung einer MPU (medizinisch-psychologische Untersuchung) ist mit hohen Kosten und einer intensiven Vorbereitung verbunden. Dazu kommt, dass im Schnitt mehr als ¼ aller Teilnehmer die Untersuchung nicht bestehen.

Wird die MPU 2022 abgeschafft?

Hoffnungsschimmer für die Abschaffung der MPU in Deutschland – Auch, wenn die MPU in naher Zukunft wohl nicht abgeschafft wird, gibt es einige Punkte, die dafür sprechen, dass sich die Lage in der Zukunft ändern könnte. So fordert der ADAC ein, dass die psychologische Untersuchung der MPU per Ton- und Video-Mitschnitt aufgenommen wird.

Bisher wurde das Gespräch nur durch den Gutachter schriftlich festgehalten. Das bietet viel Raum für Fehlinterpretationen. Desweiteren fordert der ADAC, dass Betroffene frühzeitiger darüber informiert werden, wann der Führerschein entzogen werden soll.

Denn wenn die Fahrerlaubnis entzogen wird, beispielsweise wegen Alkohol am Steuer, beginnt zunächst die Sperrfrist. Diese kann je nach Vergehen eine Dauer von einigen Monaten bis zu fünf Jahren haben. Damit den Betroffenen nicht unnötig viel Zeit verloren geht, können sie in dieser Zeit schon den Antrag auf Wiedererteilung stellen.

  • Zudem sollen laut ADAC endlich Rechtsmittel gegen die Anordnung der MPU zur Verfügung gestellt werden;
  • Bisher gibt es diese gegen die Anordnung der MPU nicht;
  • Das bedeutet, dass sich weder die Entziehung noch die Verweigerung der Wiedererteilung der Fahrerlaubnis anfechten lässt;

Bei einer möglicherweise subjektiven Einschätzung eines Gutachters ohne Ton- oder Videomitschnitt kann das verheerende und unfaire Folgen für die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis der Betroffenen haben. Anfechtbar jedoch ist die Fahreignung als solche, da es sich dabei um einen unbestimmten Rechtsbegriff handelt. Fahreignung umfasst körperliche und geistige Eignung und Persönlichkeitsmerkmale wie beispielsweise Zuverlässigkeit. Solche Persönlichkeitsmerkmale sind wiederum von subjektiver Natur und sollten nicht von einem einzigen Gutacher eingeschätzt werden. Auch der im Verkehrsrecht ständig auftauchende Begriff Mobilitätskompetenz wird derzeit stark diskutiert.

  1. Mobilitätskompetent ist, wer Verkehrsregeln beherrscht und sicheres Verhalten im Verkehr an den Tag legt;
  2. Genau wie passende Persönlichkeitsmerkmale ist das eine sehr ungenaue Definition;
  3. Wie sich aus diesen Argumenten und weiterer Meinungen aus Fachkreisen ableiten lässt, gibt es kein einheitliches Konzept für erfolgreiches Absolvieren der MPU;

Daher sollten übergreifende Standards entwickelt und das Personal weiter qualifiziert werden. Aufgrund dieser Basis und auch weiterer Forderungen finden sich immer mehr Petitionen im Internet und Versammlungen von Privatpersonen, welche die Abschaffung der MPU fordern.

Wann muss man den Führerschein komplett neu machen?

Hinweis – Die folgende Verfahrensbeschreibung gilt auch für den Fall, dass ein gültiger Papierführerschein gegen einen Scheckkartenführerschein umgetauscht werden soll. Es ist nicht verpflichtend, einen gültigen Papierführerscheinen gegen einen Scheckkartenführerschein umzutauschen, ein freiwilliger Umtausch ist allerdings möglich.

Was passiert wenn der Führerschein entzogen wird?

Sind Entzug der Fahrerlaubnis und Führerscheinentzug dasselbe? – Beide Begriffe werden häufig in einen Topf geworfen. Rechtlich spricht man aber nicht von Führerscheinentzug, sondern vom Entzug der Fahrerlaubnis. Das bedeutet, dass nach einer Straftat die Berechtigung , ein Kraftfahrzeug zu führen, erlischt.

Sie muss nach Ablauf einer Sperrfrist neu beantragt werden. Außerdem droht eine hohe Geldstrafe und Punkte in Flensburg. Bei der Neubeantragung kann zusätzlich eine MPU verlangt werden. Etwas ganz anderes sind zeitlich befristete Fahrverbote.

Der Führerschein muss in dieser Zeit abgegeben werden. Der Betroffene bekommt ihn aber nach Ablauf des Fahrverbots ohne weitere Auflagen wieder zugesendet.

Kann der Führerschein verfallen?

Wie lange sind alte Pkw -Führerscheine noch gültig? – Für den Führerschein-Umtausch gelten in Deutschland gestaffelte Fristen. Letzter Stichtag ist der 19. Januar 2033 – aber je nach Geburts- oder Ausstellungsjahr greift die Umtauschpflicht schon früher. Dezember 1998 ist das Geburtsjahr des Fahrerlaubnis-Inhabers ausschlaggebend:

  • vor 1953: Umtausch bis 19. Januar 2033
  • 1953 bis 1958: Umtausch bis 19. Januar 2022
  • 1959 bis 1964: Umtausch bis 19. Januar 2023
  • 1965 bis 1970: Umtausch bis 19. Januar 2024
  • 1971 oder später: Umtausch bis 19. Januar 2025

Bei Führerscheinen mit Ausstellungsdatum ab dem 1. Januar 1999 gilt das Ausstellungsjahr des Führerscheins (*):

  • 1999 bis 2001: Umtausch bis 19. Januar 2026
  • 2002 bis 2004: Umtausch bis 19. Januar 2027
  • 2005 bis 2007: Umtausch bis 19. Januar 2028
  • 2008: Umtausch bis 19. Januar 2029
  • 2009: Umtausch bis 19. Januar 2030
  • 2010: Umtausch bis 19. Januar 2031
  • 2011: Umtausch bis 19. Januar 2032
  • 2012 bis 18. Januar 2013: Umtausch bis 19. Januar 2033

(*) Fahrerlaubnisinhaber, deren Geburtsjahr vor 1953 liegt, müssen den Führerschein bis zum 19. Januar 2033 umtauschen, unabhängig vom Ausstellungsjahr des Führerscheins. Allgemein gilt: Pkw -Führerscheine der Klasse B, die ab dem 19. Januar 2013 ausgestellt wurden, sind nicht mehr unbegrenzt, sondern nur noch 15 Jahre lang gültig – danach müssen sie erneuert werden.