Führerschein Mit 17 Wie Viele Fahrstunden?

Führerschein Mit 17 Wie Viele Fahrstunden
Voraussetzungen für den Führerschein mit 17 – Wer beim Begleiteten Fahren mitmachen will, kann sich schon im Alter von 16 Jahren und sechs Monaten mit der ausdrücklichen Zustimmung eines Erziehungsberechtigten in der Fahrschule für den Pkw-Führerschein anmelden.

  1. Dabei sollten auf dem Antragsformular schon die späteren Begleitpersonen angegeben werden;
  2. Dies ist jedoch nicht in Stein gemeißelt, es ist auch später noch möglich, den Kreis der Beifahrer zu erweitern;

Das Prozedere für den Führerschein mit 17 gleicht dem einer normalen Fahrausbildung: Der Führerscheinanwärter muss mindestens seine Pflichtstunden im Theorie- und Fahrunterricht ableisten. In der Theorie sieht der Gesetzgeber 14 Grund- und zwei Zusatz-Doppelstunden vor.

Wie viele Übungsstunden muss man machen?

Die Mindestanzahl an Pflichtstunden beträgt 12 – Jeder Fahrschüler muss eine Mindestzahl an Pflichtfahrstunden absolvieren, ehe er zur praktischen Führerscheinprüfung zugelassen wird. Vor diesen Pflichtfahrstunden durchläuft jeder Fahrschüler eine gewisse Anzahl an Übungsfahrten.

Wie viel Stunden braucht man für den Führerschein?

Fahrerlaubnis Klasse AM – Die Fahrerlaubnis der Klasse AM deckt u. leichte zweirädrige Kraftfahrzeuge mit einer bauartbestimmten Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h, einer Nutzleistung von maximal vier kW und einem Hubraum von maximal 50 cm³ ab. Alle Details zur Klasse AM Theoriestunden Der Fahrschüler muss mindestens zwölf Doppelstunden à 90 Minuten bei einem Ersterwerb der Fahrerlaubnis besuchen – bei Erweiterung sind es noch acht Doppelstunden.

Wie lange muss man den Führerschein haben für begleitetes Fahren?

Mindestalter 30 Jahre – Begleitperson kann nur werden, wer 30 Jahre oder älter ist und seit mindestens fünf Jahren ununterbrochen die Fahrerlaubnis der Klasse B besitzt. Außerdem gilt es, nur höchstens einen Punkt in Flensburg zu haben.

Wie viele übungsfahrten sind Pflicht?

Das Wichtigste zu den Pflichtstunden bei Deinem Führerschein im Überblick: –

  • Als Fahranfänger musst Du insgesamt 40 Pflichtstunden à 45 Minuten bei Deinem Führerschein der Klasse B absolvieren.
  • Zwölf Doppelstunden , also 24 Pflichtstunden Theorie , sind in der Fahrschule für den Grundstoff Pflicht. Zwei weitere Doppelstunden Theorieunterricht werden für den Zusatzstoff der Führerscheinklasse B vorausgesetzt.
  • Zwölf Sonderfahrten sind als Pflichtstunden in der Praxis für Deinen Führerschein angesetzt. Sie setzen sich zusammen aus fünf Überlandfahrten, vier Autobahnfahrten und drei Nachtfahrten.
  • Eine Mindestanzahl an normalen praktischen Pflichtstunden im Auto gibt es nicht.

Ob Begleitetes Fahren mit 17 Jahren oder mehr Mobilität zu einem späteren Zeitpunkt – endlich den Führerschein in der Hand zu halten ist für viele ein langersehnter Traum. Doch bevor es so weit ist, muss erst die Schulbank gedrückt werden. Egal wie alt Du bist, denn ohne entsprechende Ausbildung in einer Fahrschule geht gar nichts. Beim Führerschein kommt es nicht nur auf das tatsächliche Fahren oder das Einparken an. Auch die Theorie spielt eine wichtige Rolle.

  1. Du musst den Theorieunterricht in Deiner Fahrschule regelmäßig besuchen und eine Theorieprüfung ablegen;
  2. Welche Theorie­stunden und Fahr­stunden Pflicht sind und vor allem, wie viele Pflicht­stunden für Deinen Führerschein Klasse B und die Zulassung zur Fahrprüfung notwendig sind, erfährst Du jetzt;

Mit dem Führerschein entsteht auch oft der Wunsch nach einem eigenen Auto. Doch was ist, wenn etwas passiert? Mit einer umfassenden Auto­versicherung brauchst Du keine Angst vor dem Autofahren zu haben! Der Ratgeber bietet Dir allgemeine Informationen. Mehr Infos zur passenden Versicherung für Dich findest Du auf unserer Produktseite.

Wie viele übungsfahrten Klasse B sind Pflicht?

Führerschein machen – diese Pflichtstunden erwarten Sie – Verpflichtende Fahrstunden in der Übersicht:

Aus­bil­dungs­fahrt** Ü­ber­land­fahr­ten Au­to­bahn­fahr­ten Nacht­fahr­ten
A1, A2, A, B 5 4 3
A1 auf A2; A1 auf A; A2 auf A* 3 2 1
B auf BE; B auf C1; C1 auf C; C1 auf C1E 3 1 1
B auf C; C auf CE 5 2 3
C1 & C1E in gleich­zeit­i­gem Aus­bil­dungs­gang Ge­samt: 4 So­lo: 1 Zug: 3 Ge­samt: 2 So­lo: 1 Zug: 1 Ge­samt: 2 So­lo: 0 Zug: 2
C & CE in gleich­zeit­i­gem Aus­bil­dungs­gang Ge­samt: 8 So­lo: 3 Zug: 5 Ge­samt: 3 So­lo: 1 Zug: 2 Ge­samt: 3 So­lo: 0 Zug: 3
*A1 auf A2 und A2 auf A: Keine Pflichtstunden nötig
**Ei­ne Fahr­stun­de ent­spricht 45 Mi­nu­ten.

Theoretische Pflichtstunden für den Führerschein in der Übersicht:

Fahr­er­laub­nis­klas­se Stun­den­an­zahl Grund­stoff Stun­den­an­zahl Zu­satz­stoff Ge­samt­stun­den­an­zahl*
A1 12 4 16
A 12 4 16
B 12 2 14
M 12 2 14
L 12 2 14
T 12 6 18
*Ei­ne The­o­rie­stun­de ent­spricht 90 Mi­nu­ten.

Theoretische Pflichtstunden für Führerschein-Erweiterungen in der Übersicht:

Von Klasse. auf Klasse. Zusatz­stoff­stunden*
B C 10
B C1 6
B D 18
B D1 10
C CE 4
C D 4
C D1 8
C1 C 4
C1 D 12
C1 D1 4
D C 2
D C1 2
D1 C 4
D1 C1 2
D1 D 8
*Eine Theoriestunde entspricht 90 Minuten.

Einige Führerscheinerweiterungen sind ohne weitere theoretische Pflichtstunden für den Führerschein zu erwerben, bspw. von B auf BE oder C1 auf C1E. Daher sind diese Klassen hier nicht extra aufgeführt. Führerschein Mit 17 Wie Viele Fahrstunden Für einen Führerschein der Klasse B müssen Pflichtstunden in Praxis und Theorie absolviert werden. Um in Deutschland den Führerschein zu machen, muss in einer Fahrschule eine Fahrausbildung durchlaufen werden. Diese setzt sich aus einem praktischen und einem theoretischen Teil zusammen. Dabei muss eine gewisse Mindestanzahl an Pflichtstunden für den Führerschein absolviert werden.

Ist eine Fahrstunde immer eine Doppelstunde?

Wie lange dauert eine Fahrstunde? – Eine Fahrstunde dauert in der Regel 45 bis 60 Minuten. In der Praxis ist es nicht ungewöhnlich, Fahrstunden als „Doppelstunden” zu bündeln. So lässt sich oftmals der Lerneffekt verbessern und zugleich sind in Summe weniger Fahrtermine notwendig.

Wie viele Fahrstunden sind normal 2021?

Wie viele Fahrstunden braucht man im Durchschnitt? – Ein Besuch der Fahrschule kann mitunter zu einer kostspieligen Angelegenheit werden, die Fahrstunden schlagen dabei als größter Posten zu Buche. Doch gibt es bezüglich der Anzahl der Fahrstunden eigentlich einen Durchschnitt? Genau lässt sich dies nicht bestimmen, allerdings sollten Sie durchschnittlich 30 bis 40 Fahrstunden einplanen.

Wie viele pflichtstunden gibt es?

Was genau sind Pflichtstunden? – Pflichtstunden gibt es bei der Führerscheinausbildung sowohl für die Theorie als auch für die Praxis. In der praktischen Fahrausbildung werden die Pflichtstunden Sonderfahrten genannt.

  1. Theorie : Fahrschüler müssen für den Führerschein der Klasse B insgesamt mindestens zwölf Stunden für die theoretische Grundausbildung aufbringen, davon zwei Stunden mit zusätzlichen Lerninhalten. Bei den zwölf Pflichtstunden handelt es sich um Sitzungen von 90 Minuten, also einer doppelten Schulstunde. Die theoretischen Pflichtstunden werden in der Regel in der Fahrschule abgehalten. Dort erhalten die Fahrschüler Einblicke in alle wichtigen Bereiche der Fahrausbildung.
  2. Praxis : Eine praktische Pflichtstunde dauert 45 Minuten. Durch die Vorgabe einer bestimmten Zahl an Sonderfahrten wird sichergestellt, dass alle Fahrschüler ein Mindestfahrniveau erreichen, bevor sie sich zur Fahrprüfung anmelden können. Die Pflichtstunden selbst verteilen sich auf drei verschiedene Kategorien.

    Ergänzend zu den Pflichtstunden erhalten Fahrschüler Lernmaterial, das sie auf die theoretische Führerscheinprüfung vorbereitet. Die Lerninhalte konzentrieren sich auf 522 Fragen zum Grundstoff und 993 Fragen zum Zusatzstoff.

    Bevor die Pflichtstunden durchgeführt werden können, muss der Fahrlehrer jedoch sicherstellen, dass keine anderen Verkehrsteilnehmer gefährdet werden. Aus diesem Grund werden in der Regel vor den Sonderfahrten Fahrübungen vereinbart.

Abhängig vom Lernfortschritt Wie viele Fahrstunden für den Führerschein insgesamt benötigt werden, hängt letztlich von den Fähigkeiten des Fahrschülers ab. Der Fahrlehrer macht die Zahl der Übungsstunden abhängig vom Lernfortschritt seiner Fahrschüler. Zwar lassen sich durch das Weglassen von Übungsstunden Kosten beim Führerschein sparen, doch sollten Sie nicht zögern, eine oder zwei Stunden mehr zu nehmen.

Ist B 17 teurer als B?

Kurz & knapp: Was ist der B17-Führerschein? – Was ist ein B17-Führerschein? Der B17-Führerschein kann bereits mit 17 Jahren erworben werden und berechtigt dann zum Fahren eines Pkws bis 3500 kg – allerdings nur mit einer Begleitperson. Diese muss vorab angemeldet werden.

  • Was gilt für die Begleitperson? Die Begleitperson muss mind;
  • 30 Jahre alt sein, mind;
  • 5 Jahre einen  B-Führerschein  haben und nicht mehr als einen Punkt in Flensburg besitzen;
  • Ist der B17-Führerschein teurer als ein normaler Führerschein? Der Führerschein mit 17 Jahren für die Klasse B ist nicht teurer, die Ausbildung ist identisch zu derer für volljährige Personen;

Wie hoch die Kosten für den Führerschein letztendlich ausfallen, hängt vom Können des Fahrschülers ab.

Kann man mit 17 schon alleine Auto fahren?

Durch die Teilnahme am „Begleiteten Fahren ab 17 ‘ (BF17; auch Führerschein mit 17 genannt) kann das Mindestalter für den Erwerb einer Fahrerlaubnis der Klassen B und BE ( Pkw ) auf 17 Jahre abgesenkt werden, verbunden mit der Auflage, dass das Fahrzeug bis zum 18.

Ist Begleitendes Fahren teurer?

Was möchtest Du noch zum Beglei­teten Fahren wissen? – Für die Beantragung bei der Fahrerlaubnisbehörde benötigst Du folgende Unterlagen:

  • Personalausweis oder Reisepass
  • Biometrisches Passfoto
  • Aktueller Sehtest (nicht älter als zwei Jahre)
  • Bescheinigung der Teilnahme an einem Erste-Hilfe-Kurs
  • Name und Anschrift der Fahrschule
  • Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten
  • Einverständniserklärung der Begleitperson/en
  • Kopie vom Personalausweis der Begleitperson/en
  • Kopie vom Führerschein der Begleitperson/en

Frag einfach in der Fahrschule nach, wo Du einen Erste-Hilfe-Kurs absolvieren kannst. Oft kann nach der Schulung auch gleich ein Sehtest gemacht werden. Wer am Begleiteten Fahren teilnehmen möchte, kann den Antrag dafür schon vor dem 17. Geburtstag stellen, frühestens aber sechs Monate vor dem Geburtstag. Weitere Fristen gelten für die beiden Führerscheinprüfungen.

  • Die Theorieprüfung kann frühestens drei Monate, die Praxisprüfung einen Monat vor dem 17;
  • Geburtstag absolviert werden;
  • Der Führerschein selbst kostet nicht mehr;
  • Lediglich die Ausfertigung der Prüfungsbescheinigung und die Auskunft aus dem Verkehrszentralregister (Punktestand) für jede Begleitperson verursachen zusätzliche Kosten im Vergleich zum Führerscheinerwerb mit 18 Jahren;

Die Höhe dieser Gebühren ist von Ort zu Ort unterschiedlich. Entsprechende Informationen finden sich meist auf der Internetseite der jeweiligen Führerscheinstelle. Sparpotenziale bei der Fahrschule, zum Beispiel die Kombination aus Auto- und Motorradführerschein, sind beim Begleiteten Fahren nicht möglich.

Als Beleg der bestandenen Führerscheinprüfung erhältst Du eine Prüfungsbescheinigung. Diese unterscheidet sich von dem EU-Führerschein im Kartenformat. Neben der Führerscheinklasse weist sie auch die Begleitperson bzw.

die Begleitpersonen aus. Ein Foto ist jedoch nicht enthalten. Deshalb müssen sowohl Fahranfänger als auch Begleitperson stets ein Ausweisdokument im Auto mitführen. Nach dem 18. Geburtstag kannst Du Dir nach der vorherigen Beantragung Deinen regulären Führerschein bei der Führerscheinstelle abholen.

  • Damit solltest Du Dir auch nicht zu lange Zeit lassen, denn die Prüfungsbescheinigung für BF 17 verliert drei Monate nach dem Geburtstag ihre Gültigkeit;
  • Gehörst Du zu den Fahranfängern, die es nicht abwarten können, den richtigen Führerschein im Kartenformat endlich in den Händen zu halten, musst Du Dir um diese Frist eher weniger Gedanken machen;

Die Probezeit nach § 2a StVG beginnt unmittelbar nach bestandener Prüfung. Wer den Führerschein also bereits mit 17 macht, ist nach Ablauf der zwei Jahre bereits mit 19 Jahren aus der Probezeit entlassen. Eine Ausnahme gilt jedoch für Fahranfänger, die bereits einen Führerschein der Klasse A1 besitzen.

Für sie beginnt die Probezeit nicht erneut. Die Probezeit ist eine Bewährungsphase. Während dieser Zeit stehen Fahranfänger unter besonderer Beobachtung. Um ein verantwortungsbewusstes Verhalten im Straßenverkehr zu fördern, werden Verkehrsverstöße strenger geahndet.

Schwerwiegende Verstöße ziehen eine Verdopplung der Probezeit auf vier Jahre nach sich. Wer ohne Begleitperson am Steuer angehalten wird, muss sich laut Bußgeldkatalog auf ein Bußgeld von 70 Euro und einen Punkt im Fahreignungsregister in Flensburg einstellen.

  1. Da es sich hier um einen schwerwiegenden Verstoß innerhalb der Probezeit handelt, wird die Fahrerlaubnis für die Klassen B und BE widerrufen und nur neu erteilt, wenn zuvor ein Aufbauseminar absolviert wurde;

Wird ein Fahranfänger ohne Prüfbescheinigung am Steuer erwischt, wird nur ein Verwarnungsgeld in Höhe von 10 Euro fällig. Ohne Begleitperson kein Begleitetes Fahren. Am häufigsten begleitet ein Elternteil die Jugendlichen. Auch Großeltern, Nachbarn oder Arbeitskollegen können Begleiter sein. Die Begleitperson muss bestimmte Voraussetzungen erfüllen:

  • Mindestalter von 30 Jahren
  • Fahrerlaubnis der Klasse B (ununterbrochen seit mindestens fünf Jahren)
  • Nicht mehr als 1 Punkt im Fahreignungsregister (zum Zeitpunkt der Beantragung)

Auch während der Fahrt muss die Begleitperson gewisse Voraussetzungen erfüllen. Sie darf den Fahranfänger nur begleiten, wenn ihr Blutalkoholgehalt unter 0,5 Promille liegt und sie nicht unter dem Einfluss anderer Rauschmittel steht. Solange die Begleitperson alle Voraussetzungen erfüllt, spricht nichts dagegen, sie nachträglich in die Prüfungsbescheinigung eintragen zu lassen.

Die Anzahl ist nicht begrenzt. Voraussetzung ist, dass sie in der Prüfungsbescheinigung des jungen Fahrers eingetragen werden und die Eltern damit einverstanden sind. Nicht jeder ist jedoch für diese Aufgabe geeignet.

Denn mehrere Begleitpersonen bedeuten mehr Fahrpraxis für Dich als Anfänger. Die Begleitperson muss nicht zwingend vorne sitzen. Auf dem Beifahrersitz mitzufahren, macht aber durchaus Sinn. Vorne im Auto hat man einen besseren Überblick und kann kritische Situationen schneller erkennen.

Außerdem gibt es vielen Fahranfängern ein Gefühl von Sicherheit, wenn die vertraute Person auf dem Beifahrersitz sitzt. Für Fahrten innerhalb Deutschlands gibt es keine Beschränkungen, etwa wie oft, wohin oder zu welcher Uhrzeit Fahrten unternommen werden dürfen.

Im Ausland wird die Prüfungsbescheinigung des BF 17 jedoch nicht als gültige Fahrerlaubnis anerkannt. Damit ist eine Fahrt ins Ausland ausgeschlossen. Einzige Ausnahme ist Österreich. Hier wird die Fahrerlaubnis anerkannt.

Wie teuer ist heute ein Führerschein?

B-Führerschein Kosten – In der Steiermark kann man aus über 50 Fahrschulen wählen um Autofahren, Motorradfahren, Mopedfahren oder LKW-Fahren zu lernen. Die Auswahl ist groß, die Preisunterschiede bei den Fahrschulen auch. Wir gehen hier auf den Klassiker – den Autoführerschein, auch B-Führerschein genannt, ein.

Die Arbeiterkammer Steiermark verglich stichprobenartig per Mystery Shopping die Preise von 28 Fahrschulen in der ganzen Steiermark und kam dabei zu einem ernüchterndem Ergebnis: Für den Führerschein kommen auf einen Kosten in der Höhe von rund 1.

300 bis 2. 000 Euro je nach Region, Fahrschule und Ausbildung (Klassisch, B-Dual oder L17) zu.

  • Für die klassische Führerschein Ausbildung mit Fahrstunden und Theorie an der Fahrschule sind zwischen rund 1. 500 und 2. 000 Euro zu berappen.
  • Die Mehrphasenausbildung B-Dual ist etwas günstiger und liegt zwischen 1. 260 und 1. 680 Euro.
  • Für die mittlerweile häufigste Führerschein Ausbildung L17 beginnen die Preise bei rund 1. 300 und gehen hinauf bis etwa 1. 900 Euro.

Extra Kosten wie zum Beispiel für den Erste-Hilfe-Kurs, das Arztgutachten, die Prüfgebühr oder die Führerscheinausstellung sind dabei nicht eingerechnet. Die Gesamtpreise für den B-Führerschein setzen sich aus der Grundausbildung , dem Lernmaterial und der Mehrphasenausbildung zusammen. Je nach Fahrschule sind diese inkludiert oder werden extra hinzugerechnet. Also genau schauen!.

Auf welcher Straße übt man das Fahren?

Verkehrsübungsplatz: Auch hier gelten bestimmte Regelungen – Einen Ort, wo Sie legal mit dem Auto fahren üben können ohne einen Führerschein gibt es in Deutschland dennoch. Hierbei handelt es sich um Verkehrsübungsplätze auf Privatgelände , welche die zuvor genannten Anforderungen für die Umfriedung erfüllen. Führerschein Mit 17 Wie Viele Fahrstunden Das Autofahren zu üben, ist auf einem Verkehrsübungsplatz gestattet. Durch die bauliche Abtrennung vom öffentlichen Raum kann auf einem Verkehrsübungsplatz kein öffentlicher Verkehr erfolgen. Mit der Zahlung der Nutzungsgebühr und dem Abschluss des Nutzungsvertrags erhalten Autofahrer die Genehmigung des Besitzers , dort ohne Führerschein das Fahren zu üben.

In der Regel ist der Zugang zu den Übungsplätzen durch kontrollierte Zufahrten beschränkt. Hinzu kommt, dass die Nutzung dieser Plätze üblicherweise auch kostenpflichtig ist, was eine weitere Zugangsbeschränkung darstellt.

Auf Übungsplätzen besteht zudem die Möglichkeit , verschiedene Verkehrssituationen zu üben, da das Gelände meist mit Straßen, Kreuzungen, Steigungen, Parkbuchten und den verschiedensten Verkehrszeichen ausgestattet ist. Sowohl Automobilclubs als auch Vereine oder Privatanbieter betreiben Übungsplätze, die Nutzungsbedingungen können sich daher unterscheiden und sollten vor eine Übungsfahrt eindeutig geklärt sein.

Achtung: Sie sollten einen Verkehrsübungsplatz nicht mit einem Fahrsicherheitszentrum verwechseln. Unter Umständen ist ein Übungsplatz in ein solches Zentrum integriert, allerdings ist für den Zugang bzw.

die Nutzung der Flächen teilweise doch ein Führerschein notwendig. Nachfolgenden finden Sie eine Übersicht zu den Orten an denen Sie Auto fahren üben können, wenn Sie keinen Führerschein besitzen :

Auto­fahren üben erlaubt Auto­fahren üben nicht erlaubt
Verkehrs­übungs­platz öffent­licher Straßen­verkehr
um­friedetes Privat­gelände mit Ge­nehmigung des Besitzers Park­platz außer­halb einer Fahr­stunde
Parkplatz, aber nur bei einer offi­zielen Fahr­stunde Privat­gelände mit öffent­lichen Verkehr

.

Wie viele Fahrstunden kann man in der Woche machen?

Zwei bis drei Fahrtermine pro Woche sollten es schon sein, wobei die ersten Termine mit Einzelstunden (45 Minuten) gefahren werden können, damit Sie nicht überfordert werden. Haben Sie den Grundstock erlernt, wird oftmals in Doppelstunden weitergefahren.

Wie viel Übungsstunden sind normal Klasse A?

    • #1

    Hallo zusammen, ich bin neu hier im Forum und will mich erstmal vorstellen ich bin jetzt 18 Jahre alt, habe den Autoführerschein seit knapp 5 Monaten, wohne in der nähe von Heilbronn und will nun den Motorradführerschein machen. Nun ist meine Frage wie viele Übungsstunden ich ca. benötige bis hin zur prüfung (Sonderstunden sind ja immer gleich 5 Überland, 4 Autobahn und 3 Nacht). Also ich bin vorher weder Mophet noch Roller gefahren, der Vorteil ist halt dass ich mich bei uns in der Gegend auskenne da ich den Autoführerschein schon habe und im Straßenverkehr komm ich gut zurecht. Ich weis es hängt viel von den eigenen Fähigkeiten ab, aber ich will halt mal von paar anderen leute hören wie viel übungsstunden die gebraucht haben . (bitte nur die ohne A1 oder sowas ) mfg

    • #2

    Das hängt völlig von Deiner Begabung und dem Anspruch des Fahrlehrers ab, das kann wie Du schon sagst niemand wissen. Ich würde im Schnitt aus dem Bauch heraus mit 10-12 Stunden rechnen. Ich hab 10 gebraucht (bzw. eh gehabt weil Preispaket), hier war auch schon irgendwer, der gar keine gemacht hat, andere brauchen 20.

    • #3

    wie der coyote bereits richtig gesagt hat, ist das von diversen Begleitfaktoren abhängig. Ich kann dir nur sagen wieviel ich gebraucht hab / werde. Hab 5×2 Übungsstunden Sonderfahren ( 12 ) und werde vor der Prüfung 1x Übungsplatzl, 1x Prüfungsfahrt simulieren machen also unterm Strich 12 Stunden + 12 Sonderfahren = 24 das macht bei mir 24 x 29 € = 696 € da kommt dann noch prüfungsgebühr grundgebühr. omg ich hör auf zu rechnen

    • #4

    man kann das nicht wirklich schätzen. schau doch mal in dem anderen Thread, wo die Führerscheinkosten aufgegliedert sind. da merkt man schon, dass es nicht nur gewaltige Unterschiede in den Kosten für die Stunden gibt, sondern es MUSS auch ein gewaltiger Unterschied in der Anzahl der Stunden sein.

    Wie viele Übungsstunden brauche ich denn nun ca. oder wie viele übungsstunden denkt ihr dass man braucht (Stadtfahrt, Grundaufgaben wie Slalom etc. Bei mir hat der FL die Latte ziemlich hoch gelegt, was sich in der Anzahl der Stunden niederschlug.

    ABER: Ich bin jetzt gottfroh, SO ausgebildet worden zu sein. Ich hatte 20 Übungsstunden. Quote 12 Stunden + 12 Sonderfahren = 24 das macht bei mir 24 x 29 € = 696 € Bei Dir kosten Sonderfahrten so viel wie eine normale Stunde? Bei mir kosteten Sonderfahrten 49,70 €

    • #5

    Naja ich werds mal auf mich zu kommen lassen hoffe bloß dass ich nicht zuviele brauch Danke für eure Antworten

    • #6

    Quote Original von Schnucki Bei Dir kosten Sonderfahrten so viel wie eine normale Stunde? Bei mir kosteten Sonderfahrten 49,70 € bei mir haben die auch gleich viel gekostet. is bei meinem fahrlehrer so üblich ich hab sogar nur 25 pro fahrstunde gezahlt

    • #7

    1 Übungsstunde (Übungsplatz) 12 Sonderfahrten 10min warmfahren vor der Prüfung auf dem Übungsplatz. Vorerfahrung: Roller, wobei diese Vorkenntnisse eher hinderlich waren.

    • #8

    Nur 1 Übungsstunde auf dem Übungsplatz???? Ok ich denke mal für die ganzen Übungen (slalom etc. ) braucht man nicht so viele. Aber hast du dann gar keine Übungen im Straßenverkehr gemacht z. Stadtfahrt oder sowas?

    • #9

    Die Pflichtstunden sind schon gute Übungsstunden Zudem kommt man beispielsweise bei der Überlandfahrt zwangsweise immer durch Städte durch (zumindest hier). Außerdem hab ich meinen Schein praktisch im Winter gemacht, was meiner Ansicht nach auch ein deutlicher Erfahrungsgewinn war. Und die Überlandfahrten bestanden zu 90% aus den schönen Kurvenstrecken des Spessarts und Odenwald. Wo hätte ich das Motorradfahren besser erlernen sollen? (und ich muss zugeben, ich hab vorher 2 mal heimlich geübt )

    • #10

    Ich hatte glaube ich 3×45 Minuten Übungsfahrten. Erste Stunde anfahren und einfache Übungen. Zweite Stunde zum Übungsplatz, Grundfahrübungen und zurück zur FS. Danach dann das Pflichtprogramm beginnend mit den Überlandfahrten und kurz vor der Prüfung noch einmal 45 Minuten. Bei mir waren die Sonderfahrten ca.

    • #11

    wow! ich denke da fall ich ja völlig aus der “norm” raus! ich hatte neben der 12 sonderfahrten noch 20 normale, obwohl ich vorher auch roller gefahren bin und sonst nur pkw. schlimm fand ich das nicht, weil man doch bei jeder fahrt oder übung noch sehr viel gelernt hat (hatte vorallem immer schiss vor den blöden kurven). vielleicht lag es aber auch daran, dass ich “alter” mann eher zurückhaltender gefaheren bin, also nie die maschine zum äußersten gezwungen habe (wozu auch, wollte eh immer chopper fahren und warum sollte ich dann die 600er quälen).

    5 Euro teurer als die Übungsfahrten. vielleicht lag es aber auch am wetter, weil es bei mir eigentlich immer geregnet hat (daher die etwas vorsichtigere fahrweise). die nachtfahrt war sowieso eher eine unterwasserfahrt.

    aquaplaning in jeder rille, sicht durchs visier gleich null und trotzdem war ich dem cheffe zu langsam. naja. alles in allem hat mich der spaß so € 1. 600,– gekostet (incl. gebühren). richtig fahren lernt man aber nur auf seiner eigenen maschine wenn man sie regelmäßig bewegt. der schiss ist weg, der sepekt noch da aber vorallem der SPASS! viel glück und bis bald da draußen ian

    • #12

    Ich habe 15 Übungsstunden gebraucht. 10 waren eigentlich veranschlagt, ich habe aber die Grundfahraufgaben weiter üben wollen, denn da hat´s bisschen gehapert. Dann bin ich vor der Prüfung nochmal gefahren, alles nochmal geübt und so war ich dann bei 15 Stunden. Ich bin vorher nur als Sozia mitgefahren. Da lag das letzte Mal aber auch schon 4 Jahre zurück.

    • #13

    Die Pflichtübungen üben einige (nette) Fahrlehrer übrigens auch mit einem während der Sonderfahrten. Anstatt 1,5 Stunden nur irgendwo über die Landstraße zu bügeln halt davon 20min noch die ein oder andere Pflichtübung. Das geht natürlich nur, wenn man die Übungen halbwegs kann und es nur noch um die letzten Schliffe geht. Naja, ich hab’ jedenfalls auch während der Sonderfahrten die Pflichtübungen geübt, was aber auch daran liegt, dass ich schon den Autoschein gemacht habe und mein Fahrlehrer mich nicht ausnehmen wollte in dem er mir die ein oder andere normale Fahrstunde “sinnlos” reindrückt.

    • #14

    Hi! Na das Thema ist hier ja noch relativ aktuell. Also ich bin 19, habe bereits Klasse B und möchte jetzt auch Motorradführerschein (A) machen. Aber das ist voll teuer! Sonderfahrt (45min. ) kostet 50 Euro. Übungsstunde 40 Euro. Da ist man letztendlich mind. bei 1500 Euro mit allem drum und dran:( Viel zu teuer oder?

    • #15

    Ich würde sagen: ja. Preisfrage: hast Du eine Alternative zu dieser Fahrschule? Sonst hilft leider alles nichts.

    • #16

    Also, ich habe gerade letzte Woche meinen Schein gemacht – nach 17 Fahrstunden (also die 12 Pflichtstunden plus fünf “normale” Fahrstunden). Das ist ziiiemlich wenig, allerdings muss ich sagen, dass ich vor der Anmeldung bei der Fahrschule insgesamt vier Jahre lang einen 50er-Roller gefahren bin, was zumindest in puncto Kurvenfahren und noch einigen anderen Punkten ein paar Vorteile bringt.

    1. nach ca;
    2. zwei wochen und 1000km war ich soweit, dass kurven echt spaß gemacht haben;
    3. “Prüfbereit” war ich im Prinzip zu jeder Zeit während der Sonderfahrten;
    4. Also bei mir 3 Doppelstunden und dann die Sonderfahrten;

    @flipperweid Die Preise differieren recht stark, je nach Fahrschule und Region. Schon zwischen der Stadt Mainz und unserer Gegend (ca. 20 km südwestlich von Mainz) bestehen ziemlich krasse Unterschiede. Meine Fahrschule war sensationell günstig – 38 Euro für die Fahrstunde, egal ob “normale” Stunde oder Sonderfahrt.

    • #17

    Also ich mach auch grad meinen Lappen. und wenn cih nich durchfallen sollte in 8 tagen, dann bleibts wohl bei 12 Sonderfahrten und 0 Übungsstunden. =) Aba is trotzdem sau teuer. – billiger als 1200 piepen, dich ich dann zahlen werd gehts nich. Ich freu mcih schon so auf nächste woche!! *g* da fahr ich die restlichen 10 sonderfahrt -stunden!

    • #18

    Quote Original von phil360 dann bleibts wohl bei 12 Sonderfahrten und 0 Übungsstunden. =) Aba is trotzdem sau teuer. – billiger als 1200 piepen, dich ich dann zahlen werd gehts nich. Also wenn ich keine Übungsstunden gehabt hätte, hätte ich gleich mal 450€ gespart. Wenn man die bei dir jetzt noch dazurechnet, hast du wohl recht, dass es sau teuer ist bei euch. Ist ja heftig!!!

Wie viel kostet der Führerschein?

Fahrschule Wien 23. Bezirk – ⮞  Fahrschule Alterlaa

  • A-Schein: ab € 959,- (Ergänzung) / 1. 299,- (Vollausbildung)
  • B-Schein: ab € 1. 199,-
  • B-Schein (L17): ab € 1. 299,-
  • B-Schein (L): ab € 949,-
  • Code 111: € 299,-

4,8 von 5 Sternen bei 8 Bewertungen auf HEROLD. at: „Eine wirklich gute Fahrschule! Alle sind bemüht und kümmern sich toll! Die Fahrlehrer sind lieb und manchmal auch streng, dafür schafft ma die Prüfung beim ersten Mal! Danke liebes Fahrschulteam! Ich komme für den Motorradführerschein wieder!!!” Fahrschule Alterlaa, 1230 Wien  ⮞  Fahrschule Liesing 

  • A-Schein: ab € 1. 005 ,- (Vollausbildung)
  • B-Schein: ab € 1. 407,-
  • B-Schein (L17): ab € 1. 565,-
  • B-Schein (L): ab € 1. 297,-
  • Code 111: auf Anfrage

„Die beste Fahrschule mit der besten Betreuung. Ich habe meinen Führerschein in der Fahrschule Schlosser gemacht. Im Dezember mit dem Intensivkurs begonnen, im März die praktische Prüfung beim ersten Mal bestanden. Die Fahrlehrer und das Büro kümmern sich herzlich um jedes Anliegen, ich fühlte mich immer bestens umsorgt.

Was ist der B197?

Mit dem B197 lässt sich die Führerscheinausbildung auf Fahrzeugen mit Schalt- und Automatikgetriebe kombinieren, ohne dass es zu Einschränkungen im Führerschein kommt.

Was ist mit Überlandfahrt gemeint?

Kurz & knapp: Überlandfahrt – Was sind Überlandfahrten? Es handelt sich dabei um praktische Fahrstunden , im Rahmen derer der Fahrschüler auf Bundes- oder Landstraßen das Fahren erlernen soll. Dabei werden das Überholen sowie die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit geübt.

Wie lange dauert eine Überlandfahrt? Mit einer Dauer von 225 Minuten stellt die Überlandfahrt die längste der Sonderfahrten dar. Das entspricht fünf Fahrstunden zu je 45 Minuten. Was kann ich zur Vorbereitung auf die Überlandfahrt tun? Sie sollten sich mit den Regeln zum Befahren einer Landstraße vertraut machen.

Das schließt vor allem die jeweils gültige Höchstgeschwindigkeit ein. Fühlen Sie sich noch nicht sicher genug, um die Überlandfahrt anzutreten, sollten Sie das bei Ihrem Fahrlehrer ansprechen, sodass keine Drucksituation entsteht.