Führerschein Klasse B Was Ist Das?

Führerschein Klasse B Was Ist Das
Der Führerschein Klasse B: Was darf ich fahren? – Die Fahrerlaubnis der Klasse B umfasst Kraftfahrzeuge, deren Gesamtmasse nicht mehr als 3500 kg beträgt, die für maximal neun Personen gebaut worden sind und deren Anhänger ein Gewicht von 750 kg nicht übersteigt.

Mit dem B-Führerschein einher geht die Berechtigung, auch Fahrzeuge der Klassen AM und L zu fahren. Zur Klasse AM gehören z. Krafträder, deren Höchstgeschwindigkeit 45 km/h nicht übersteigt. In besonderen Fällen berechtigt der Klasse-B-Führerschein auch zum Fahren von Autos mit einem Höchstgewicht von 4750 kg.

Dies betrifft unter anderem Mitglieder des Katastrophenschutzes , der Freiwilligen Feuerwehr und des Technischen Hilfswerks.

Was kann man mit einem Führerschein Klasse B fahren?

Was ist eine B Führerschein?

Fahrerlaubnisklasse ab 2013 Fahrzeugdefinition Fahrerlaubnisklasse  bis 2013 Klasse AM Leichte zweirädrige Kleinkrafträder der Klasse L1e-B (Mopeds ) mit

  • bauartbedingter Höchstgeschwindigkeit bis 45  km/h und
  • einem Verbrennungsmotor mit einem Hubraum von nicht mehr als 50  cm³ und
  • einer maximalen Nenndauerleistung im Falle von Elektromotoren oder einer maximalen Nutzleistung bei anderen Verbrennungsmotoren bis zu 4 kW
M Dreirädrige Kleinkrafträder der Klasse L2e mit

  • bauartbedingter Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 45  km/h und
  • Hubraum von nicht mehr als 50  cm³ (bei Fremdzündungsmotoren) oder von nicht mehr als 500 cm3 (bei Selbstzündungsmotoren) und
  • einer maximalen Nenndauerleistung im Falle von Elektromotoren oder einer maximalen Nutzleistung bei anderen Verbrennungsmotoren bis zu 4 kW und
  • einer Masse in fahrbereitem Zustand ≤ 270 kg und
  • höchstens zwei Sitzplätzen einschl. Fahrersitz
S Leichte vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge der Klasse L6e mit

  • bauartbedingter Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 45  km/h und
  • Hubraum von nicht mehr als 50  cm³ (bei Fremdzündungsmotoren) oder von nicht mehr als 500 cm³ (bei Selbstzündungsmotoren) und
  • einer maximalen Nenndauerleistung im Falle von Elektromotoren oder einer maximalen Nutzleistung bei anderen Verbrennungsmotoren bis zu 4 kW (Klasse L6e-A) bzw. 6 kW (Klasse L6e-B) und
  • einer Masse in fahrbereitem Zustand kg ,
  • höchstens zwei Sitzplätzen einschl. Fahrersitz
S Klasse A1 Krafträder mit

  • Hubraum von nicht mehr als 125  cm³ ,
  • Motorleistung von nicht mehr als 11  kW und
  • Verhältnis der Leistung zum Gewicht max. 0,1  kW/kg ,

auch mit Beiwagen. A1 Dreirädrige Kraftfahrzeuge mit

  • symmetrisch angeordneten Rädern und
  • Hubraum von mehr als 50  cm³ bei Verbrennungsmotoren oder
  • bauartbedingter Höchstgeschwindigkeit von mehr als 45  km/h und
  • Leistung von bis zu 15  kW
B Klasse A2 Krafträder mit

  • Motorleistung von nicht mehr als 35  kW , die nicht von einem Kraftrad mit einer Leistung von über 70 kW abgeleitet ist und
  • Verhältnis der Leistung zum Gewicht max. 0,2  kW/kg ,

auch mit Beiwagen. A (leistungs- beschränkt) Klasse A Krafträder mit

  • Hubraum von mehr als 50  cm³ oder
  • bauartbedingter Höchstgeschwindigkeit von mehr als 45  km/h ,

auch mit Beiwagen. A Dreirädrige Kraftfahrzeuge mit

  • Leistung von mehr als 15  kW oder
  • mit symmetrisch angeordneten Rädern und
  • Hubraum von mehr als 50  cm³ (bei Verbrennungsmotoren) oder
  • bauartbedingter Höchstgeschwindigkeit von mehr als 45  km/h und
  • Leistung von mehr als 15  kW.
B Klasse B Kraftfahrzeuge (außer solche der Klassen AM, A1, A2 und A)

  • mit zulässiger Gesamtmasse von nicht mehr als 3. 500 kg und
  • gebaut und ausgelegt zur Beförderung von nicht mehr als acht Personen außer dem Fahrzeugführer,

auch mit Anhänger

  • mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 750 kg oder
  • mit einer zulässigen Gesamtmasse über 750 kg , sofern die zulässige Gesamtmasse der Kombination 3. 500 kg nicht übersteigt.
B (BE) Klasse B mit Schlüsselzahl 96 (keine eigene Fahrerlaubnisklasse) Zugfahrzeug der Klasse B in Kombination mit einem Anhänger mit

  • zulässiger Gesamtmasse des Anhängers von mehr als 750  kg und
  • zulässiger Gesamtmasse der Fahrzeugkombination von mehr als 3. 500 kg und nicht mehr als 4. 250  kg

Die Fahrerlaubnis der Klasse B berechtigt auch zum Führen von dreirädrigen Kraftfahrzeugen im Inland, im Falle eines Kraftfahrzeuges mit einer Motorleistung von mehr als 15 kW jedoch nur, soweit der Inhaber der Fahrerlaubnis mindestens 21 Jahre alt ist.

You might be interested:  Wer Muss Wann Seinen Führerschein Umtauschen?
BE Klasse B mit Schlüsselzahl 196 (keine eigene Fahrerlaubnisklasse) Fußnote 2) Die Fahrerlaubnis der Klasse B berechtigt im Inland auch zum Führen von Krafträdern (auch mit Beiwagen) der Klasse A1 Klasse BE Zugfahrzeug der Klasse B in Kombination mit Anhänger oder Sattelanhänger mit zulässiger Gesamtmasse des Anhängers von mehr 750  kg und nicht mehr als 3. 500  kg BE Klasse C1 Fußnote 1) Kraftfahrzeuge (außer solche der Klassen AM, A1, A2, A, D1 und D) mit

  • mit zulässiger Gesamtmasse von mehr als 3. 500  kg aber nicht mehr als 7. 500  kg und
  • gebaut und ausgelegt zur Beförderung von nicht mehr als acht Personen außer dem Fahrzeugführer,

auch mit Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 750  kg. C1 Klasse C1E Fußnote 1) Zugfahrzeug der Klasse B in Kombination mit

  • einem Anhänger oder Sattelanhänger mit zulässiger Gesamtmasse von mehr 3. 500  kg und
  • zulässiger Gesamtmasse der Kombination von nicht mehr als 12. 000  kg.
BE Zugfahrzeug der Klasse C1 in Kombination mit

  • Anhänger oder Sattelanhänger mit zulässiger Gesamtmasse von mehr als 750  kg und
  • zulässiger Gesamtmasse der Kombination von nicht mehr als 12. 000  kg.
C1E Klasse C Fußnote 1) Kraftfahrzeuge (außer solche der Klassen AM, A1, A2, A, D1 und D) mit

  • mit zulässiger Gesamtmasse von mehr als 3. 500  kg und
  • gebaut und ausgelegt zur Beförderung von nicht mehr als acht Personen außer dem Fahrzeugführer,

auch mit Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 750  kg. C Klasse CE Fußnote 1 Zugfahrzeug der Klasse C in Kombination mit Anhänger oder Sattelanhänger mit zulässiger Gesamtmasse von mehr als 750  kg. CE Klasse D1 Kraftfahrzeuge (außer solche der Klassen AM, A1, A2 und A)

  • gebaut und ausgelegt zur Beförderung von nicht mehr als 16 Personen außer dem Fahrzeugführer und
  • Länge nicht mehr als 8 m ,

auch mit Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 750  kg. D1 Klasse D1E Zugfahrzeug der Klasse D1 in Kombination mit Anhänger mit zulässiger Gesamtmasse von mehr als 750  kg. D1E Klasse D Kraftfahrzeuge (außer solche der Klassen AM, A1, A2 und A), gebaut und ausgelegt zur Beförderung von mehr als acht Personen außer dem Fahrzeugführer, auch mit Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von nicht mehr als 750  kg. D Klasse DE Zugfahrzeug der Klasse D in Kombination mit Anhänger mit zulässiger Gesamtmasse von mehr als 750  kg DE Klasse T

  • Zugmaschinen mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 60  km/h und
  • selbstfahrende Arbeitsmaschinen oder selbstfahrende Futtermischwagen mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 40  km/h

die jeweils nach ihrer Bauart zur Verwendung für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke bestimmt sind und für solche Zwecke eingesetzt werden (jeweils auch mit Anhängern) T Klasse L

  • Zugmaschinen , die nach ihrer Bauart zur Verwendung für land- oder forstwirtschaftliche Zwecke bestimmt sind und für solche Zwecke eingesetzt werden, mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 40  km/h und
  • Kombinationen aus diesen Fahrzeugen und Anhängern, wenn sie mit einer Geschwindigkeit von nicht mehr als 25  km/h geführt werden, sowie
  • selbstfahrende Arbeitsmaschinen , selbstfahrende Futtermischwagen, Stapler und andere Flurförderzeuge jeweils mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 25  km/h und
  • Kombinationen aus diesen Fahrzeugen und Anhängern
L

.

Was braucht man alles für den Führerschein Klasse B?

Wie schnell kann man mit B Führerschein fahren?

Wenn du also einen Auto- Führerschein der Klasse B hast, darfst du auch Leichtkrafträder führen, die zur Fahrzeugklasse AM zählen. Dazu gehören motorisierte Zweiräder wie Mopeds und Roller mit maximal 50 ccm Hubraum und 45 km/h Höchstgeschwindigkeit.

Welches Motorrad darf ich fahren mit Führerschein Klasse B?

Seit Januar 2020 können Autofahrer ihren Klasse B -Autoführerschein ohne Prüfung erweitern und 125er-Motorräder und -Roller fahren.

Ist Führerschein Klasse 3 gleich Klasse B?

Was darf man mit der Führerscheinklasse 3 fahren? – Grundsätzlich gilt laut Gesetzgeber eine Besitzstandsregelung : Alle Führerscheininhaber mit der alten Klasse 3 dürfen Fahrzeuge der neuen Führerscheinklassen B, BE, C1 und C1E, AM und L fahren. Soweit der Klassenzuschnitt von alten und neuen Klassen nicht ganz deckungsgleich ist, helfen sogenannte Schlüsselzahlen in der neuen Scheckkarte, damit nichts verloren geht. Noch hat nicht jeder den neuen Führerschein im Scheckkartenformat © dpa/Andreas Gora Bei noch größeren Gespannen (bis 18,75 Tonnen und maximal drei Achsen) sind ab 50 Jahre jedoch Befristung und Gesundheitsuntersuchungen zu beachten. Wurde der Führerschein der Klasse 3 noch vor dem 1. April 1980 erteilt, dann dürfen außerdem Kleinkrafträder mit bis zu 125 Kubikzentimeter gefahren werden. Das entspricht der heutigen Klasse A1. Zum Vergleich: Der Pkw-Führerschein der Klasse B erlaubt nur das Führen von Fahrzeugen bis zu 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht.

Das heißt: Wer noch den alten Dreier besitzt, kann damit – obwohl nur am Pkw ausgebildet – Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 7,5 Tonnen fahren. Die alte Fahrberechtigung gilt sogar für Gespanne bis zu zwölf Tonnen , wenn das Zugfahrzeug ein maximal zulässiges Gesamtgewicht von 7,5 Tonnen hat.

Lesen Sie mehr zum Umfang der Führerscheinklassen.

You might be interested:  Was Braucht Man Für Die Führerschein Anmeldung?

Habe Führerschein B möchte A?

Haben Sie einen Autoführerschein der Klasse B, können Sie seit Januar 2020 in einem speziellen Kurs bei einer Fahrschule die B196-Erweiterung erwerben und damit Krafträder mit einem Hubraum bis 125 cm³ führen. Das entspricht dem sogenannten „kleinen Motorradführerschein’ der Klasse A1.

Was ist der normale Führerschein für eine Klasse?

Welche Führerscheinklassen gelten in Deutschland? Alle Änderungen durch den EU-Führerschein – Seit dem 1. 1999 wird der sogenannte EU-Führerschein ausgegeben. Dieser kann für verschiedene Führerscheinklassen gelten, je nachdem, für welche Fahrzeugklasse eine Fahrerlaubnis erworben wurde.

  • Die einzelnen Klassen, für die der Führerscheininhaber eine Fahrerlaubnis hat, werden auf dem Führerschein vermerkt;
  • Trotz der größtenteils vereinheitlichten Führerscheinklassen, unterscheiden sich die Voraussetzungen um einen Führerschein zu erhalten, je nach Land;

Das führte zu den im Jahr 2009 in Kraft gesetzten Regelungen, welche den sogenannten Führerscheintourismus einschränken sollen: Wer sich z. nach dem vorherigen Entzug des Führerscheins durch deutsche Behörden eine Fahrerlaubnis aus Tschechien zulegt, darf damit seit 2009 nicht mehr auf deutschen Straßen fahren.

  • Bis dato war das eine beliebte Methode, um die MPU zu umgehen;
  • Übrigens: Die in der EU ausgegebenen Führerscheine werden sogar auch in der Schweiz, Norwegen und Liechtenstein akzeptiert;
  • Um die Führerscheinklassen noch weiter voneinander abzugrenzen und für Fahrer eindeutiger zu gestalten, wurden im Jahr 2013 weitere Führerscheinklassen eingeführt;

Die Änderungen durch die Führerscheinklassen von 2013 betreffen ältere Führerscheininhaber nicht so sehr wie angehende Fahrer. Lediglich ein wenig Verwaltungsaufwand kommt für Besitzer des alten Scheins hinzu. Nach der neuen Regelung muss der Führerschein alle 15 Jahre gegen eine aktuelle Version getauscht werden.

Vor allem etwas ältere Fahrzeughalter erinnern sich noch an die alte Führerscheinklasse 3. Diese entspricht inzwischen dem Führerschein der Klasse B, welcher zum Führen eines Pkws von bis zu 3,5 t zulässigen Gesamtgewichts nötig ist.

Was oft vergessen wird: Auch die Zahl der maximalen Sitzplätze wird durch die Führerscheinklasse angegeben. Wer den B-Führerschein macht, darf z. ein Fahrzeug mit maximal acht Sitzplätzen, den Fahrer ausgenommen, führen. Muss ein Anhänger angekoppelt werden, darf dieser im Falle der B-Klasse nicht mehr als 750 kg zG haben.

Eine höhere zulässige Gesamtmasse ist nur dann erlaubt, wenn die Fahrzeugkombination insgesamt max. 3500 kg zG hat. Handelt es sich um die Führerscheinklasse BE, können das Fahrzeug sowie der Anhänger ein Gewicht von jeweils 3.

500 kg zG aufweisen. Wer gerne in Campingurlaub fährt, sollte sich die Führerscheinklasse B96 näher ansehen. Hier darf ein Gespann geführt werden, welches aus Zugfahrzeug und Anhänger besteht und bis zu 4. 250 kg zG wiegt. Übrigens:  Möchte der angehende Fahrer nicht bis zu seinem 18.

Geburtstag warten und bereits im Voraus ein wenig Fahrpraxis sammeln, bietet sich der  Führerschein mit 17 an. In diesem Fall wird die Führerscheinklasse BF17 ausgestellt. Allerdings darf diese nur unter der Aufsicht einer eingetragenen Begleitperson genutzt werden.

Gut zu wissen! Unsere aktuellen Fahrschüler sind von dem Konzept der 123fahrschule sehr überzeugt. Du möchtest gerne ein paar Erfahrungsberichte lesen? Hier findest du sie!.

Wie viel kostet ein Führerschein der Klasse B?

Der Führerschein für das Auto ist teurer als noch vor ein paar Jahren. Zwischen 1. 200 und 2. 200 € kostet der Führerschein mindestens im Durchschnitt. Doch wie setzen sich die Kosten für den Führerschein zusammen? Und was gibt es zu beachten? Abhängig vom Bundesland und der Fahrschule werden verschiedene Preise für die Fahrerlaubnis fällig.

Was braucht man alles um den Führerschein zu machen?

Welche pflichtstunden braucht man für den Führerschein?

Häufige Fragen zu den Pflicht­stunden beim Führer­schein – Für Deinen Führerschein der Klasse B brauchst Du insgesamt 14 Doppel- Pflichtstunden Theorie , um zur theoretischen Prüfung zugelassen zu werden. Diese Doppelstunden à 90 Minuten finden in der Regel abends in Deiner Fahrschule statt.

Oftmals unterrichtet sogar Dein Fahrlehrer die Stunden. Es ist keine Anzahl an normalen Fahrstunden vorgeschrieben , die ein Fahrschüler absolvieren muss. Aber es gibt dennoch Pflichtstunden für den Führerschein in der Praxis.

Insgesamt zwölf Sonderfahrten sind Pflicht. Diese setzen sich zusammen aus fünf Überlandfahrten, vier Autobahnfahrten und drei Nachtfahrten. Ohne diese zwölf Sonderfahrten kann ein Fahrschüler nicht für die Führerscheinprüfung zugelassen werden. Du hast alle zwölf Sonderfahrten für Deinen Führerschein der Klasse B geschafft, fühlst Dich aber auf der Autobahn, Landstraße oder bei Nachtfahrten trotzdem noch unsicher? Das macht nichts! Du kannst so viele Sonderfahrten machen, wie Du möchtest.

You might be interested:  Wie Oft Kann Man Durch Die Theorieprüfung Führerschein Fallen?

Welchen Führerschein für 80 km h Roller?

Fahrerlaubnis A1: Tempo 80 fällt Januar 2013 fällt in der Führerscheinklasse A1 die Beschränkung der Höchstgeschwindigkeit von 80 km / h weg. Nach diesem Datum erstreckt sich die Fahrerlaubnis auch auf die neue Klasse A1, die dann keine Geschwindigkeitsbeschränkung mehr enthält.

Kann ich mit Klasse B 125ccm fahren?

125er-Versicherung: Worauf ist beim Versicherungsschutz zu achten? – Führerschein Klasse B Was Ist Das Den Rundumschutz für Ihr 125ccm-Motorrad erhalten Sie mit einer zusätzlichen Vollkasko. Wie wir oben bereits erwähnt haben, muss ein Kfz zwingend über einen Versicherungsschutz verfügen, damit Sie es zulassen können. Pflicht ist dabei das Vorliegen einer Kfz-Haftpflichtversicherung. Das gilt nicht nur für Pkw und Lkw, sondern natürlich auch für Motorräder.

Der große Vorteil: Die 125cm-Versicherung verursacht geringere Kosten, als wenn Sie ein leistungsfähigeres Motorrad versichern möchten. Die Höhe der Versicherungsprämie hängt dabei unter anderem davon ab, für welchen Versicherer Sie sich entscheiden und welches Modell versichert wird.

Wichtig ist auch die Höchstgeschwindigkeit des Motorrads sowie das Alter des Versicherungsnehmers. Im Durchschnitt müssen Sie meist mit etwa 50 bis 100 Euro pro Jahr für die Versicherung für Ihr 125ccm-Motorrad rechnen. Die Kfz-Haftpflicht sichert Sie ab, wenn Sie selbst einer anderen Person bei der Benutzung des Motorrads einen Schaden verursachen.

  • Möchten Sie auch Ihr eigenes Motorrad schützen , müssen Sie zusätzlich eine Teil- oder Vollkaskoversicherung abschließen;
  • Um eine gute Versicherung für Ihr 125ccm-Motorrad mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis zu finden, empfiehlt sich ein Vergleich im Internet;

Spezielle Portale erleichtern Ihnen die Suche nach passenden Anbietern. Entscheiden Sie sich jedoch nicht blind für den Anbieter mit den günstigsten Preisen. Studieren Sie genau die Versicherungsbedingungen. Häufig lohnt sich ein etwas teurerer Tarif, wenn bei diesem bessere Leistungen angeboten werden. Konnten wir Ihnen weiterhelfen? Dann bewerten Sie uns bitte: Loading. Diese Themen könnten Sie auch interessieren: .

Habe Führerschein B möchte A1?

Über 130. 000 Autofahrer nutzen bereits die Möglichkeit des B196 seit der Einführung vor zwei Jahren. Mit dem Autoführerschein können so einfach und kostengünstig auch Motorräder der Klasse A1 gefahren werden.

  • Es genügt eine Fahrerschulung
  • Keine theoretische und praktische Prüfung
  • B196 gilt nur in Deutschland

Seit Anfang 2020 können Inhaber der Fahrerlaubnisklasse B nach dem Absolvieren einer theoretischen und praktischen Fahrerschulung auch Krafträder der Klasse A1 in Deutschland fahren. Und das ohne die vollständige Ausbildung absolvieren zu müssen. Auch auf die theoretische und praktische Prüfung wird verzichtet. Die Berechtigung wird im Führerschein durch die Eintragung der Schlüsselzahl 196 bei der Fahrerlaubnisklasse B dokumentiert.

Habe Führerschein B möchte A?

Haben Sie einen Autoführerschein der Klasse B, können Sie seit Januar 2020 in einem speziellen Kurs bei einer Fahrschule die B196-Erweiterung erwerben und damit Krafträder mit einem Hubraum bis 125 cm³ führen. Das entspricht dem sogenannten „kleinen Motorradführerschein’ der Klasse A1.

Wie viele Personen darf man mit Führerschein Klasse B transportieren?

Vom Mofa bis zum 3,5-Tonner – Führerschein Klasse B Was Ist Das 12. 10. 2018 — Welche Fahrzeuge darf man mit dem Führerschein Klasse B eigentlich fahren? Und ist die Nutzung von Anhängern erlaubt? AUTO BILD schafft Klarheit. Wer den Führerschein Klasse B, also den Autoführerschein, gemacht hat, darf neben dem Pkw noch eine ganze Menge anderer Fahrzeuge fahren.

Ist Führerschein Klasse 3 gleich Klasse B?

Was darf man mit der Führerscheinklasse 3 fahren? – Grundsätzlich gilt laut Gesetzgeber eine Besitzstandsregelung : Alle Führerscheininhaber mit der alten Klasse 3 dürfen Fahrzeuge der neuen Führerscheinklassen B, BE, C1 und C1E, AM und L fahren. Soweit der Klassenzuschnitt von alten und neuen Klassen nicht ganz deckungsgleich ist, helfen sogenannte Schlüsselzahlen in der neuen Scheckkarte, damit nichts verloren geht. Noch hat nicht jeder den neuen Führerschein im Scheckkartenformat © dpa/Andreas Gora Bei noch größeren Gespannen (bis 18,75 Tonnen und maximal drei Achsen) sind ab 50 Jahre jedoch Befristung und Gesundheitsuntersuchungen zu beachten. Wurde der Führerschein der Klasse 3 noch vor dem 1. April 1980 erteilt, dann dürfen außerdem Kleinkrafträder mit bis zu 125 Kubikzentimeter gefahren werden. Das entspricht der heutigen Klasse A1. Zum Vergleich: Der Pkw-Führerschein der Klasse B erlaubt nur das Führen von Fahrzeugen bis zu 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht.

Das heißt: Wer noch den alten Dreier besitzt, kann damit – obwohl nur am Pkw ausgebildet – Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 7,5 Tonnen fahren. Die alte Fahrberechtigung gilt sogar für Gespanne bis zu zwölf Tonnen , wenn das Zugfahrzeug ein maximal zulässiges Gesamtgewicht von 7,5 Tonnen hat.

Lesen Sie mehr zum Umfang der Führerscheinklassen.