Führerschein Klasse B 2001 Was Darf Ich Fahren?

Besitzstandsregelung für alte Führerscheine – Wer noch einen alten Führerschein von vor 2013 besitzt, muss diesen spätestens im Januar 2033 umtauschen. Dabei wird jedoch nur der Führerschein als Dokument und nicht die Fahrerlaubnis per se erneuert. Bei diesem Tausch werden Ihnen die alten Führerscheinklassen , die Sie bereits erworben haben, in neue Klassen umgewandelt.

  1. Hier spricht man von der Besitzstandsregelung , da Sie alle Klassen behalten;
  2. Diese folgende Übersicht soll Ihnen zeigen, welche Klassen Sie erhalten, wenn Sie Ihren alten Führerschein in einen aktuellen EU-Führerschein tauschen : Bitte beachten Sie: Die Tabelle enthält nur Informationen bezüglich des B-Führerscheins;

Eine vollständige Umtauschtabelle der alten Fahrerlaubnisse erhalten Sie in unserem Ratgeber zur Führerschein-Umschreibung.

Er­werb der Fahr­erlaub­nis Alte Führer­schein­klasse Neue Führer­schein­klassen für Pkw
Fahrerlaubnisse der BRD
vor 1. De­zem­ber 1954 1 B
2 B, BE 79. 06*
3 (a+b) B, BE 79. 06*
4 B
Saar­land: nach 30. Novem­ber 1954 bis 1. Okto­ber 1960 1 B
2 B, BE 79. 06*
3 B, BE 79. 06*
vor 1. April 1980 2 B, BE 79. 06*
3 B, BE 79. 06*
nach 31. März 1980 2 B, BE 79. 06*
nach 31. De­zem­ber 1985 2 (be­schränkt auch Kombi­nationen nach Art eines Sattel­fahrzeugs oder eines Lkw mit drei Achsen) B, BE 79. 06*
nach 31. März 1980 und vor 1. Ja­nu­ar 1989 3 B, BE 79. 06*
nach 31. De­zem­ber 1988 3 B, BE 79. 06*
1. Ja­nu­ar 1999 bis 18. Ja­nu­ar 2013 B B
BE B, BE 79. 06*
C1 B
C1E B, BE 79. 06*
C B
CE B, BE 79. 06*
D1 B
D1E B, BE 79. 06*
D B
DE B, BE 79. 06*
Fahrerlaubnisse der DDR
DDR: vor 1. De­zem­ber 1954 B (be­schränkt auf Kfz mit maximal 250 ccm Hub­raum) B
M B
1 B
2 B
3 B
4 B, BE 79. 06*
5 B, BE 79. 06*
DDR: nach 30. No­vem­ber 1954 2 B
4 B, BE 79. 06*
5 B, BE 79. 06*
DDR: vor 1. April 1957 1 B
2 B, BE 79. 06*
3 B, BE 79. 06*
4 B
DDR: bis 1. Ja­nu­ar 1989 B (be­schränkt) B
B B, BE 79. 06*
C B, BE 79. 06*
BE B, BE 79. 06*
DDR: nach 31. De­zem­ber 1988 B B, BE 79. 06*
BE B, BE 79. 06*
DDR CE B, BE 79. 06*
DE B, BE 79. 06*
* BE 79. 06: Kombinationen der Klasse BE, bei denen die Gesamtmasse des Anhängers höher als 3. 500 kg ist

.

Was darf ich mit dem alten Führerschein Klasse B fahren?

Alter Führerschein: Klasse 3 statt Klasse B – Führerschein Klasse B 2001 Was Darf Ich Fahren Wer seinen Führerschein vor dem 1. April 1980 gemacht hat, darf Trikes (maximal 45 km/h) fahren. Wer seinen Pkw-Führerschein vor dem 1. Januar 1999 gemacht hat, hat die Führerschein-Klasse 3 erhalten. Danach wurden die neuen Führerscheinklassen eingeführt, sodass die Klasse 3 jetzt den neuen Fahrerlaubnissen B, BE, L, AM, C1 und C1E entspricht.

Zusätzlich zu dem mit Klasse B erlaubten Fahrzeugen, dürfen Inhaber des alten Führerscheins Fahrzeuge mit einem zulässigen Gewicht von mehr als 3,5 Tonnen fahren. Außerdem dürfen Züge mit einer Gesamtmasse von bis zu 12 Tonnen samt Anhängern mit bis zu drei Achsen gefahren werden.

Jedoch darf das Zugfahrzeug die 7,5 Tonnen nicht überschreiten. Wer seinen Führerschein vor dem 1. April 1980 gemacht hat, hat noch weitere Rechte. So darf der Führerscheinbesitzer außerdem Kleinkrafträder bis zu einer Hubraumgröße von 125 Kubikzentimetern fahren.

Was darf ich mit dem alten 3er fahren?

Was darf man mit der Führerscheinklasse 3 fahren? – Grundsätzlich gilt laut Gesetzgeber eine Besitzstandsregelung : Alle Führerscheininhaber mit der alten Klasse 3 dürfen Fahrzeuge der neuen Führerscheinklassen B, BE, C1 und C1E, AM und L fahren. Soweit der Klassenzuschnitt von alten und neuen Klassen nicht ganz deckungsgleich ist, helfen sogenannte Schlüsselzahlen in der neuen Scheckkarte, damit nichts verloren geht. Noch hat nicht jeder den neuen Führerschein im Scheckkartenformat © dpa/Andreas Gora Bei noch größeren Gespannen (bis 18,75 Tonnen und maximal drei Achsen) sind ab 50 Jahre jedoch Befristung und Gesundheitsuntersuchungen zu beachten. Wurde der Führerschein der Klasse 3 noch vor dem 1. April 1980 erteilt, dann dürfen außerdem Kleinkrafträder mit bis zu 125 Kubikzentimeter gefahren werden. Das entspricht der heutigen Klasse A1. Zum Vergleich: Der Pkw-Führerschein der Klasse B erlaubt nur das Führen von Fahrzeugen bis zu 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht.

Das heißt: Wer noch den alten Dreier besitzt, kann damit – obwohl nur am Pkw ausgebildet – Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 7,5 Tonnen fahren. Die alte Fahrberechtigung gilt sogar für Gespanne bis zu zwölf Tonnen , wenn das Zugfahrzeug ein maximal zulässiges Gesamtgewicht von 7,5 Tonnen hat.

Lesen Sie mehr zum Umfang der Führerscheinklassen.

Welche Roller darf man mit Führerschein Klasse B fahren?

Was darf ich mit meiner Fahrerlaubnis? Anhand aktueller Führerscheinklasse B (AM, L)

Nach Eintragung der Schlüsselzahl 196 im Führerschein dürfen Krafträder (auch mit Beiwagen) mit einem Hubraum von bis zu 125 ccm, einer Motorleistung von nicht mehr als 11 kW, bei denen das Verhältnis der Leistung zum Gewicht 0,1 kW/kg nicht übersteigt, geführt werden.

Kann ich mit Führerschein Klasse B Wohnwagen fahren?

Welche Fahrzeuge können mit der Führerscheinklasse B gefahren werden? – Der Führerschein Klasse B berechtigt zum Führen von Fahrzeugen bis 3,5 t. Ebenso ist das Fahren mit einem kleinen Anhänger erlaubt, wenn die zulässige Gesamtmasse (Fahrzeug plus Anhänger) von 3.

  1. 5 t nicht überschritten wird;
  2. Mit der Klasse B96 kann das Zuggewicht auf 4250 kg zulässige Gesamtmasse erweitert werden;
  3. Für Anhänger über 750 kg und bis 3,5 t gilt die Klasse BE;
  4. Mit dem Führerschein Klasse B ist es erlaubt, sowohl Wohnmobile bis 3,5 t zulässige Gesamtmasse zu fahren als auch Gespanne (Kombination: PKW plus Wohnanhänger), wenn die 3,5 t zulässige Gesamtmasse in dieser Kombination nicht überschritten wird;

Für die meisten Fahrzeuge unserer ADAC Wohnmobilflotte ist die alte Führerscheinklasse 3 ausreichend. Die Führerscheinklasse B ist für Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht bis 3. 500 kg, für die Fahrzeuge mit mehr als 3. 500 kg zulässiges Gesamtgewicht wird die Führerscheinklasse C1 benötigt..

Kann ich mit Führerscheinklasse B 125ccm Roller fahren?

Seit Januar 2020 können Autofahrer ihren Klasse B -Autoführerschein ohne Prüfung erweitern und 125er-Motorräder und -Roller fahren.

Kann ich mit autoführerschein 125ccm fahren?

Seit Januar 2020 dürfen Inhaber des Pkw-Führerscheins (Klasse B) unter bestimmten Voraussetzungen Motorräder und Roller bis 125 ccm Hubraum fahren, für die man sonst den Führerschein der Klasse A1 braucht. Im Amtsdeutsch: Fahrerlaubnis-Erweiterung der Klasse B mit der Schlüsselzahl 196.

Welches Motorrad kann ich mit der alten Klasse 3 fahren?

Auch die Klassen AM und A2 sind möglich – Jeder Klasse-B-Mobilist darf schon jetzt Fahrzeuge der Klasse AM (zuvor M) fahren. Darunter fallen die leichten zweirädrigen Kleinkrafträder der Klasse L1e-B ebenso wie dreirädrige Kleinkrafträder der Klasse L2e und vierrädrige Leichtkraftfahrzeuge der Klasse L6e.

Deren Gemeinsamkeiten: Eine Höchstgeschwindigkeit von maximal 45 km/h, ein Hubraum von höchstens 50 cm³ (bei Fremdzündungsmotoren) oder 500 cm³ (bei Selbstzündungsmotoren) und eine Leistung von maximal vier kW (5,5 PS).

Wer vor dem 1. April 1980 einen Führerschein der Klasse 3 erworben hat und diesen bis heute ohne zwischenzeitlichen Entzug noch besitzt, hat weitere Privilegien: Er kann seit April 2013 auch Motorräder bis 48 PS fahren. Einzige Voraussetzung ist eine 40-minütige praktische Motorradfahrprüfung.

In der Praxis wird aber kaum eine Fahrschule ihren Schüler ohne die ein oder andere Fahrstunde zur Prüfung vorstellen. Ist diese Hürde aber genommen, dürfen mit der erworbenen A2-Lizenz Motorräder bis 35 kW (48 PS) mit einem Leistungsgewicht von maximal 0,2 kW/kg bewegt werden.

Nach zwei Jahren mit dem Führerschein A2 kann der Aufstieg in die unbegrenzte A-Klasse angegangen werden. Auch hierzu ist wieder nur eine praktische Prüfung vorgesehen.

Wer darf 7 5 t fahren?

Weit verbreiteter Irrtum bei der Schlüsselzahl CE 79 – Viele Fahrerlaubnisinhaber unterliegen nun einem gefährlichen Irrglauben. Sie sind der Meinung, dass sie aufgrund der Schlüsselzahl „CE 79 (C1E ≥ 12. 000 kg; L<3)" auch das Recht erworben hätten, Solo-Lkw mit einer zGM von bis zu 12. 000 kg zu führen. Das ist schlichtweg falsch und wäre eine Straftat (Fahren ohne Fahrerlaubnis). Zu erkennen ist das mit einem einfachen Blick in den Führerschein. Dort ist bei der Klasse C keine Eintragung, sondern lediglich ein Strich zu finden. Außerdem müsste eigentlich jedem klar sein, dass aus dem Vorbesitz der früheren Klasse 3 nicht einfach so der Besitz der Klasse C (= frühere Klasse 2) erwachsen kann.

Welcher Führerschein verfällt mit 50?

Wichtig für Lkw- und Busfahrer – Führerschein Klasse B 2001 Was Darf Ich Fahren 11. 03. 2019 — Grundsätzlich müssen Lkw-Fahrer und Busfahrer ihren Führerschein alle fünf Jahre verlängern. Doch es gibt Ausnahmen. AUTO BILD sagt, welche das sind, wie man seinen Führerschein verlängert und was das kostet. In der Regel müssen Lkw- und Busfahrer alle fünf Jahre ihren Führerschein verlängern.

Ansonsten sind sie ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs und es drohen Strafen. Doch es gibt zwei Ausnahmen: Die Fahrerlaubnis für die Klassen C1 und C1E muss immer erst ab dem 50. Lebensjahr verlängert werden.

Außerdem: Wer seinen Lkw-Führerschein (mehr dazu) oder Busführerschein vor dem 1. Januar 1999 gemacht hat, muss sich erst ab dem 50. Lebensjahr um eine Verlängerung kümmern. Doch warum muss der Führerschein der Klassen C, C1, C1E, CE, D, D1, DE und D1E überhaupt verlängert werden? Und wie funktioniert das? AUTO BILD hat alle Antworten!.

Welcher Jahrgang darf 125ccm fahren?

Mit welchen Autoführerscheinen dürfen Sie ein 125ccm-Motorrad fahren? – Zum 1. Januar 1999 kam es in Deutschland zu einer großen Änderung bezüglich der Fahrerlaubnisklassen. Wurden die verschiedenen Klassen bis dahin durchnummeriert (Klassen 1 bis 5), so kam es nun zu einer Bezeichnung mit Buchstaben.

  • Zudem wurde der sogenannte rosafarbene Papierführerschein von einem Dokument im Scheckkartenformat abgelöst;
  • Der alte „Lappen” blieb jedoch weiterhin gültig und musste nicht sofort umgetauscht werden;
  • Das gilt auch heute noch;

Beachten Sie allerdings: Je nach Geburtsjahr des Fahrerlaubnisinhabers müssen Führerscheine, die bis zum 31. Dezember 1998 ausgestellt wurden, spätestens 2024 bis 2033 umgetauscht werden. Das Nebeneinanderbestehen der verschiedenen Führerscheine und Fahrerlaubnisklassen sorgt jedoch seit jeher für Verwirrung. Dazu hier eine Übersicht:

  • Fahrerlaubnis der Klasse 3 (erteilt bis zum 31. 03. 1980): Sie dürfen ein Motorrad mit 125 ccm mit diesem Führerschein fahren.
  • Fahrerlaubnis der Klasse 3 (erteilt ab dem 01. 04. 1980 bis zum 31. 12. 1998): Mit diesem Führerschein dürfen Sie kein 125er-Motorrad fahren.
  • Fahrerlaubnis der Klasse B (erteilt ab dem 01. 01. 1999): Mit diesem Führerschein dürfen Sie ein Leichtmotorrad mit 125ccm fahren, wenn Sie zusätzlich die Schlüsselzahl B196 besitzen.

Beachten Sie jedoch Folgendes: Bei all den in der obigen Liste genannten Führerscheinen ist die Klasse AM eingeschlossen. Besitzen Sie den Führerschein der Klasse B oder der alten Klasse 3, dürfen also leichte zweirädrige Kraftfahrzeuge mit einer Höchstgeschwindigkeit von maximal 45 km/h sowie einem Hubraum von höchstens 50ccm (bei einem Verbrennungsmotor) fahren. Für Führerscheine der Klasse B, die ab dem 01.

Viele Führerscheinbesitzer fragen sich, ob sie mit ihrem alten Autoführerschein ein 125ccm-Motorrad fahren dürfen. 04. 1980 und vor dem 01. 01. 1999, sowie Führerscheine der Klasse B, die ab dem 01. 01. 1999 und vor dem 19.

01. 2013 ausgestellt wurden, gilt außerdem: Sie dürfen zwar kein 125ccm-Motorrad führen, es ist Ihnen aber erlaubt, ein dreirädriges Kraftfahrzeuge bis 15 kW auf öffentlichen Straßen zu bewegen. Tauschen Sie Ihren Führerschein um, ist dies daran erkennbar, dass die Schlüsselzahlen 79.

Wie viel ccm darf man mit B fahren?

Führerscheine mit der Klasse B, die vor dem 1. April 1980 in den Klassen 2, 3 oder 4 ausgestellt wurden, gelten heute auch für Leichtkrafträder bis maximal 125 ccm Hubraum in Deutschland und im Ausland.

Bis wann 125ccm mit autoführerschein?

Führerschein Klasse B 2001 Was Darf Ich Fahren Motorradfahren mit Autoführerschein Der Bundesrat stimmte Ende 2019 dem Vorhaben zu, Autofahrern ohne zusätzliche Prüfung das Motorradfahren zu erlauben. >> Mehr zum Thema News Foto: BauerStock/AUTO ZEITUNG Inhalt

  1. Regeln: Motorradfahren mit Autoführerschein
  2. Kritik & Zustimmung
  3. 2020: Rund 78. 000 machen vom Motorradfahren mit Autoführerschein Gebrauch & Kraftrad-Boom

Autofahrer:innen dürfen unter bestimmten Bedingungen ohne zusätzliche Führerschein-Prüfung Motorradfahren – das betrifft  leichte Krafträder der Klasse A1 mit bis zu 125 Kubikzentimeter Hubraum und bis zu 15 PS Leistung. Die AUTO ZEITUNG erklärt die Regeln. Unter bestimmten Voraussetzungen ist seit Ende 2019 das Motorradfahren auch mit dem Autoführerschein möglich. Seitdem dürfen Autofahrer:innen leichte Krafträder der Klasse A1 mit einem Hubraum von bis zu 125 Kubikzentimeter und einer Motorleistung von nicht mehr als 11 Kilowatt, also 15 PS, fahren.

Eine zusätzliche Prüfung muss dafür nicht abgelegt werden, es gibt aber Regeln: Wer ohne Motorradführerschein mit einem sogenannten 125er unterwegs sein will, muss aber mindestens 25 Jahre alt sein, seit fünf Jahren einen Führerschein der Klasse B haben und eine Schulung mit vier Theorie- und fünf Praxiseinheiten in der Fahrschule hinter sich bringen.

Interessierte sollten voraussichtlich mit Kosten zwischen 500 und 1000 Euro für die Führerschein-Erweiterung rechnen. Ziel des Motorrad-Vorstoßes war es, “mehr Mobilität – insbesondere auch im Bereich der Elektromobilität – zu ermöglichen und gleichzeitig die Verkehrssicherheit sicherzustellen”, so das Bundesverkehrsministerium.

Welche Wohnwagen darf man ohne Anhängerführerschein fahren?

Fahren mit Anhänger ohne erforderlichen BE-Führerschein – Führerschein Klasse B 2001 Was Darf Ich Fahren Anhänger ziehen ohne Anhängerführerschein für z. Wohnwägen hat Konsequenzen. Allgemein spielt es für das Fahren mit einem Anhänger eine Rolle, welche Führerscheinklasse Sie besitzen. Relevant ist außerdem, wie schwer der Anhänger bzw. das Zugfahrzeug ist. Im Verkehrsrecht ist genau vorgeschrieben, wann Sie mit einem Anhänger fahren dürfen ohne eine Prüfung bzw.

  1. eine spezielle Fahrerlaubnis (z;
  2. Klasse BE oder B96 ) dafür erworben zu haben;
  3. § 6 der Fahrerlaubnisverordnung ( FeV ) regelt, wann ein Anhänger ohne BE-Führerschein geführt werden darf;
  4. Genau gesagt gibt der Paragraf einen Überblick über alle Fahrerlaubnisklassen und stellt klar, was als „erforderliche Fahrerlaubnis” im Sinne des § 21 StVG einzustufen ist;

Grundsätzlich gilt: Der (leere) Anhänger darf nicht schwerer sein als das Zugfahrzeug. In der Zulassungsbescheinigung können Sie nachsehen, wie schwer das Auto ist, das Sie fahren. Ohne den Führerschein für Anhänger eines bestimmten Gewichts sollten Sie nicht fahren. Nachfolgender Tabelle können Sie Genaueres entnehmen:

Klas­se Zug­fahr­zeug zGM: An­häng­er zGM: Kom­bi­na­tion (Ge­spann)
B Kfz bis 3. 500 kg * bis 750 kg
B Kfz bis 3. 500 kg * ü­ber 750 kg bis 3. 500 kg
BE Klas­se B 750 – 3. 500 kg
B96 Klas­se B 750 – 3. 500 kg 3. 500 – 4. 250 kg
C1** Kfz von 3. 500 – 7. 500 kg * bis 750 kg 3. 500 – 7. 500 kg
C1E** Klas­se B ü­ber 3. 500 kg bis 12. 000 kg
C1E** Klas­se C1 750 – 3. 500 kg bis 12. 000 kg
C** Kfz mit mehr als 3. 500 kg * bis 750 kg über 3. 500 kg
* Gebaut und ausgelegt zur Beförderung von nicht mehr als 8 Personen außer dem Fahrzeugführer.
** Berechtigt auch zum Führen von Kfz ab 3. 500 bis 7. 500 kg, für Kfz mit besonderer Zweckbestimmung (z. Einsatzfahrzeuge, Leichenwagen, Wohnmobile).

Es handelt sich dann um ein „Fahren ohne Fahrerlaubnis” wenn der Anhänger oder das gesamte Gespann nicht den erforderlichen Fahrerlaubnisklassen aus § 6 FeV entspricht. Sie dürfen natürlich keinen Wohnwagen ohne entsprechenden Anhängerführerschein hinter Ihr Kfz spannen. Dabei kommt es, wie bei allen Anhängern, auf das Gewicht an. Mit einem Pkw dürfen Sie einen Wohnwagen über 750 kg ziehen, sofern das Gespann insgesamt die 3.

Wann darf ich mit Wohnwagen fahren?

Leichte, ungebremste Anhänger Besitzt du einen Führerschein der Klasse B, darfst du jederzeit ohne Bedenken einen Anhänger ziehen, der bis zu 750 Kilogramm wiegt.

Welchen Führerschein brauche ich für ein Wohnmobil über 3 5 Tonnen?

Wohnmobile über 3, 5 Tonnen darfst du nur steuern, wenn du die alte Führerscheinklasse 3 hast. Alternativ kannst du den LKW- Führerschein machen – das ist jedoch zeitaufwändig, kostspielig und lohnt sich nur, wenn du ein entsprechendes Wohnmobil kaufen möchtest.

Was darf ich mit dem alten grauen Führerschein fahren?

Welche Traktoren darf ich mit der alten Klasse 3 fahren?

Ohne den passenden Führerschein können die in der Land- oder Forstwirtschaft eingesetzten Traktoren und selbstfahrenden Arbeitsmaschinen nicht im öffentlichen Straßenverkehr bewegt werden. Je nach Alter des Fahrzeugführers und der bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit der Fahrzeuge gibt es Unterschiede bei den Führerscheinklassen. Führerschein – © Martin Vaupel Martin Vaupel Klasse T – Ein Muss für jeden Landwirt Wer heutzutage in einem land- oder forstwirtschaftlichen Betrieb arbeitet (als selbständiger Landwirt oder Angestellter) oder in einem Lohnunternehmen beschäftigt ist, sollte die Führerscheinklasse T besitzen. Die Klasse T kann bereits mit 16 Jahren erworben werden. Wie aus der Abbildung deutlich wird, können dann Schlepper mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit (bbH) bis 40 km/h gefahren werden. Auch Anhänger können bis 40 km/h mitgenommen werden, vorausgesetzt sie haben eine entsprechende Zulassung für diese Geschwindigkeit.

Die Regelung der bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit ist insbesondere bei noch nicht volljährigen Jugendlichen zu beachten. Beispielsweise dürfte ein 17 jähriger Auszubildender mit der Fahrerlaubnis der Klasse T, auf einem Betrieb der nur Schlepper mit einer bbH von 50 km/h einsetzt, keinen dieser Schlepper bewegen.

Von einer Befreiung dieser Regelung durch die zuständige Führerscheinstelle ist nicht auszugehen. Der ausbildende Betrieb müsste mindestens einen seiner 50er Schlepper auf die bbH von 40 km/h drosseln und umschreiben lassen. Ab 18 Jahre können dann automatisch Schlepper mit einer bbH bis 60 km/h, ebenfalls mit entsprechend zugelassenen Anhängern geführt werden.

Selbstfahrende Arbeitsmaschinen wie Mähdrescher, Häcksler oder der selbstfahrende Futtermischwagen können mit der Klasse T bis zu einer bbH von 40 km/h gefahren werden. Klasse L – Für Aushilfen Mit der Fahrerlaubnisklasse L können ab einem Alter von 16 Jahren Schlepper mit einer bbH bis 40 km/h gefahren werden.

Die Anpassung der höheren bauartbedingten Geschwindigkeit von 32 km/h auf 40 km/h ist seit dem 30. 06. 2012 gültig. Der große Vorteil dieser Anpassung ist, dass alle Personen die im Besitz des Führerscheins B (Autoführerschein) sind, automatisch die Führerscheinklasse L besitzen, denn die Klasse B schließt die Klasse L mit ein.

Durch die Änderung der Fahrerlaubnisverordnung können somit alle Autofahrer legal Schlepper bis 40 km/h bbH fahren. Insbesondere für Personen die nur gelegentlich im landwirtschaftlichen Betrieb tätig sind, wie Aushilfen, Praktikanten oder Saisonarbeitskräfte ist dies eine Erleichterung.

Doch Vorsicht: nach wie vor gilt bei der Klasse L, dass bei der Mitführung von Anhängern eine maximale Geschwindigkeit von 25 km/h nicht überschritten werden darf. Egal ob es sich um zulassungsfreie (bis 25 km/h) oder zugelassene Anhänger (z. bis 40 km/h) handelt, die 25 km/h dürfen nicht überschritten werden.

Ansonsten kann es zu empfindlichen Geldbußen und zu einer Erhöhung des Punktekontos in Flensburg kommen. Denn es handelt sich dann nicht nur um eine Geschwindigkeitsüberschreitung, sondern auch um das „Fahren ohne Fahrerlaubnis” und das trifft Fahrer und Halter gleichermaßen.

Ebenfalls nicht geändert hat sich die maximale Höchstgeschwindigkeit von selbstfahrenden Arbeitsmaschinen (sfA) die mit der Klasse L bewegt werden dürfen. Die bbH von Mähdreschern, Feldhäckslern oder selbstfahrenden Futtermischwagen darf max. 25 km/h betragen.

  • Klasse CE – die Königsklasse Bedingt durch das hohe Transportaufkommen in der Landwirtschaft sind auf vielen landwirtschaftlichen Betrieben verstärkt auch LKWs im Einsatz;
  • Bei den verschiedenen LKW Klassen ist für den landwirtschaftlichen Einsatz die Klasse CE zu bevorzugen;

Damit können Fahrzeugkombinationen aus einem Kraftfahrzeug mit einer zulässigen Gesamtmasse über 3500 kg und Anhänger (auch Sattelanhänger) über 750 kg gefahren werden. Der Führerschein der Klasse CE ist auch notwendig, wenn Zugmaschinen mit einer bbH von mehr als 60 km/h gefahren werden sollen.

Seit dem 19. Januar 2013 ist das Mindestalter für den Erwerb des LKW Führerscheins wieder auf 21 Jahre heraufgesetzt worden. Ausnahmen: Wer die Grundqualifikation nach dem Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz erworben hat oder eine entsprechende Ausbildung als Berufskraftfahrer, als Fachkraft im Fahrbetrieb oder einem vergleichbaren Beruf absolviert, kann auch mit 18 Jahren den LKW Führerschein erhalten.

Dies ist aber nur für Personen interessant, die im gewerblichen Güterverkehr tätig sind. Bei landwirtschaftlichen Beförderungen der eigenen Produkte und Bedarfsgüter ist dies in der Regel nicht nötig. Umschreibung alter Führerscheine nicht vergessen Viele Fahrzeugführer sind noch im Besitz des alten grauen oder rosafarbenen „Lappens”, mit der Erlaubnis der alten Klasse 3 (Autoführerschein) oder 2 (LKW Führerschein).

Eine Umschreibung auf einen EU Führerschein (Scheckarte) ist aus folgenden Gründen zu empfehlen: Inhaber nur der alten Klasse 3 sind nicht im Besitz der wichtigen Führerscheinklasse T. Mit Klasse 3 dürfen zwar Schlepper mit einer bbH von mehr als 32 km/h gefahren werden, aber der Schlepper darf nur eine zulässige Gesamtmasse von 7,5 t haben.

Bei den heutzutage eingesetzten großen Schleppern ist diese Grenze schnell überschritten. Außerdem darf die Betriebsgeschwindigkeit bei der Mitnahme von zwei Anhängern 25 km/h nicht überschreiten. Inhaber der alten Klasse 3 sollten somit möglichst schnell den Führerschein bei der örtlichen Führerscheinstelle umschreiben lassen und die Klasse T beantragen.

Bitte überprüfen Sie bei der Aushändigung ob die Klasse T auch wirklich eingetragen ist. Eine spätere Nachtragung ist oftmals nur schwer möglich. Als alter Klasse 3 Inhaber erhalten Sie auch die Klassen C1und C1E.

Damit dürfen Sie auch weiterhin z. LKW bis 7,5 t und in der Zugkombination mit Anhänger bis 12 t zulässiges Gesamtgewicht fahren. Sie können auch auf Antrag noch die Klasse CE 79 bekommen. Damit ist es erlaubt dreiachsige Zugkombinationen aus einem Zugfahrzeug bis 7,5 t und einachsigen Anhänger mit einer Zuggesamtmasse bis 18,75 t zu fahren.

  • Für CE 79 ist allerdings ab dem 50;
  • Lebensjahr eine ärztliche und augenärztliche Untersuchung notwendig;
  • Inhaber der alten Klasse 2 dürfen LKW entsprechend der Klasse C/CE und auch Fahrzeuge der Klasse T fahren;

Die alte Klasse 2 ist jedoch nur bis zur Vollendung des 50. Lebensjahres gültig. Das bedeutet, bevor der Führerscheininhaber 50 Jahre wird, muss der Führerschein bei der örtlichen Führerscheinstelle umgeschrieben und die Klasse C/CE beantragt werden. Auch wenn der LKW Führerschein aktuell nicht gebraucht wird, ist die Umschreibung unbedingt zu empfehlen, denn sonst hätte der Inhaber des alten abgelaufenen Führerscheins nicht die Erlaubnis für die Klasse T.

Mit der Umschreibung auf C/CE wird automatisch auch T eingetragen. Für die Beantragung der LKW Klasse C/CE ist eine ärztliche und augenärztliche Untersuchung mit Bescheinigung erforderlich. Diese muss dann alle fünf Jahre erneut bei der Führerscheinstelle vorgelegt werden.

Für die Klasse T werden diese Untersuchungen jedoch nicht benötigt. Wann darf mit L und T gefahren werden Die beschriebenen Führerscheinklassen L und T dürfen nur im Rahmen von land- oder forstwirtschaftlichen Zwecken eingesetzt werden. Diese Zwecke sind im § 6 der Fahrerlaubnisverordnung genau definiert und in der Übersicht dargestellt. Allerdings gibt es auch einige Ausnahmen:

  • Die Beförderung von gewerblich eingestuften land- oder forstwirtschaftlichen (lof) Erzeugnissen oder lof Bedarfsgütern ist seit dem 28. 07. 2009 mit der Führerscheinklasse L oder T möglich. Bei der Klarstellung durch das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung wurde insbesondere darauf hingewiesen, dass es sich bei den Transporten um lof-Zwecke handeln muss. Dabei spielt es keine Rolle in wessen Eigentum sich beispielsweise der Silomais befindet.
    1. Vor diesem Hintergrund sind sämtliche Fahrten mit lof Zwecken, auch wenn Sie von oder für Gewerbebetriebe durchgeführt werden, mit den landwirtschaftlichen Führerscheinklassen möglich;
    2. Somit können z;
    3. Silomais, Gärreste, Getreide, etc;

    für eine gewerbliche Biogasanlage mit den Klassen L und T gefahren werden. Andere gewerbliche Transporte, z. die Beförderung von Erde, Sand oder Baumaterialien für einen Bauunternehmer, sind keine lof Zwecke und somit ist die Führerscheinklasse C/CE vorgeschrieben!

  • Gemäß der 2. Verordnung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften können die Führerscheinklassen L und T auch eingesetzt werden – auf örtlichen Brauchtumsveranstaltungen, – nicht gewerbsmäßig durchgeführte Altmaterialsammlungen oder Landschaftssäuberungsaktionen, – zu Feuerwehreinsätzen oder Feuerwehrübungen, – von Feldgeschworenen im Rahmen ihrer Tätigkeit, – zu den An- oder Abfahrten der genannten Einsätze und Aktionen.

Diese Klarstellungen und Ausnahmen beziehen sich ausschließlich auf die Fahrerlaubnis! Andere Verpflichtungen (Zulassung, Kfz Steuer, Erlaubnis für den Güterkraftverkehr, Einhaltung von Lenk- und Ruhezeiten, Mindestalter, etc. ) sind gegebenenfalls zu erfüllen. Fazit Die Führerscheinklasse T ist ein Muss für jeden Landwirt oder Angestellten der im landwirtschaftlichen Betrieb arbeitet. Damit können die meisten Traktoren und selbstfahrenden Arbeitsmaschinen im Straßenverkehr gefahren werden.

Kann man mit B Führerschein Traktor fahren?

Führerscheinklasse L: Was gilt beim Führerschein der Klasse L? – Die Führerscheinklasse L ist für alle praktisch, die nur gelegentlich in der Landwirtschaft aushelfen. Für die Fahrerlaubnis L gilt:

  • In der Landwirtschaft können mit der Fahrerlaubnisklasse L Traktoren ab einem Alter von 16 Jahren mit einer bbH bis 40 km/h gefahren werden.
  • Durch eine Neuregelung vom 30. 06. 2012 wurde für die Klasse L die bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von 32 auf 40 km/h angepasst.
  • Alle Personen, die im Besitz des Führerscheins Klasse B (Autoführerschein) sind, besitzen automatisch auch die Führerscheinklasse L. Denn die Klasse B schließt die Klasse L mit ein. Autofahrer fahren so legal Schlepper bis einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h bbH.
  • Bei der Klasse L ist besonders darauf zu achten, dass bei der Mitführung von Anhängern eine maximale Geschwindigkeit von 25 km/h nicht überschritten wird.
  • Auch zugelassene 40 km/h-Anhänger dürfen nur mit einer Betriebsgeschwindigkeit von 25 km/h gefahren werden.
  • Ob der Traktor und Anhänger eine Druckluftbremse oder ein anderes Bremssystem haben, ist für das Fahren mit der Klasse L nicht entscheiden.
  • Praktisch für Personen, die Traktor fahren möchten und den alten Führerschein Klasse 3 gemacht haben: Wenn Sie den Führerschein der alten Klasse 3 umschreiben lassen, bekommen Sie die Schlüsselzahl 174 eingetragen.
  • Mit der Schlüsselzahl 174 und der Klasse L sind die Fahrten mit Traktoren nicht an Land- oder Forstwirtschaftliche (LoF) Zwecke gebunden.

Welche Motorräder darf ich mit dem alten Führerschein 4 fahren?

Wozu berechtigt der Führerschein Kl. 4? – Die alte Führerscheinklasse 4 berechtigt zum Führen von Kleinkrafträdern mit einem Hubraum von nicht mehr als 50 ccm und einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 50 km/h. Zudem umfasst die Fahrerlaubnis auch Fahrräder mit einem Hilfsmotor.

Je nachdem, ob in der DDR oder der BRD ausgestellt und abhängig vom Zeitraum der Ausstellung können diese Angaben jedoch auch abweichen. Aus diesem Grund gilt der Führerschein der Fahrerlaubnisklasse 4 gemeinhin auch als Moped- oder Rollerführerschein und war vor allem bei Fahranfängern beliebt.

Wichtig! Ein alter Führerschein der Klasse 4 behält aktuell noch seine Gültigkeit. Früher oder später wird jedoch ein Umtausch zum neuen Kartenführerschein verpflichtend. Hier erfahren Sie , bis wann das geschehen muss.