Bis Wann Muss Ddr Führerschein Gültig?

Bis Wann Muss Ddr Führerschein Gültig
DDR-Führerschein: Gültigkeit der rosa bzw. grauen Fahrerlaubnis – Die Gültigkeit von einem Führerschein aus der DDR hängt vom Geburtsjahr des Führerscheinbesitzers ab. Bei der Gültigkeit vom DDR-Führerschein läuft die Berechtigung an sich, Kraftfahrzeuge (Kfz) im Straßenverkehr führen zu dürfen, zunächst nicht ab. Inhaber der alten Fahrerlaubnisdokumente müssen diese lediglich rechtzeitig umschreiben lassen. Versäumen Sie die Frist, kann auch die jedoch auch die Fahrberechtigung erlöschen.

  • Wie oben bereits angeschnitten, trat 1999 eine EU-Richtlinie in Kraft, die alle Führerschein-Dokumente und -klassen in der Europäischen Union vereinheitlichen soll;
  • Demnach muss spätestens bis zum Stichtag am 19;

Januar 2033 jeder DDR-Führerschein in ein Dokument im Scheckkarten-Format umgetauscht sein. Das ist allerdings das Datum, ab dem tatsächlich keine älteren Dokumente mehr im Umlauf sein sollten. Damit nicht jeder mit einem DDR-Führerschein der Umtauschpflicht gleichzeitig nachkommt und somit ein großer Ansturm auf die Behörden entstehen könnte, gibt es Fristen , die sich nach dem Geburtsjahr des Führerscheinbesitzers richten. Der nachfolgenden Tabelle können Sie diese Fristen entnehmen:

Geburtsjahr Spätester Termin für den Umtausch
vor 1953 19. 01. 2033
1953 – 1958 19. 01. 2022
1959 – 1964 19. 01. 2023
1965 – 1970 19. 01. 2024
1971 und danach 19. 01. 2025

.

Was brauche ich um meinen DDR Führerschein umtauschen?

Für ältere Führerscheine gilt allerdings noch ein gewisser „Bestandsschutz’: Sie müssen Ihre DDR -Fahrerlaubnis erst bis zum 19. Januar 2033 umtauschen und durch einen EU- Führerschein ersetzen lassen.

Was darf ich mit meinem DDR Führerschein fahren?

Was sich hinter der Schlüsselzahl 96 versteckt – Seit jenem 19. Januar 2013 existiert zudem eine neue Schlüsselzahl, die 96. Sie besagt, dass der Fahrerlaubnisinhaber zwar keine Fahrerlaubnis der Klasse BE besitzt, aber dennoch Anhänger über 750 kg zGM ziehen darf.

Dabei darf die zulässige Gesamtmasse von Pkw und Anhänger 4. 250 kg zGM nicht überschreiten. Der Unterschied zwischen der Klasse BE und der Schlüsselzahl 96 liegt dabei nicht nur in den Gewichtsklassen der Anhänger.

Für die Schlüsselzahl 96 müssen lediglich einige Fahr- und Theoriestunden absolviert werden. Einer Prüfung, wie es für die Klasse BE erforderlich ist, bedarf es hingegen nicht. Und noch einen weiteren großen Vorteil haben die alten Fahrerlaubnisklassen für viele Fuhrparks, sofern die Fahrerlaubnis vor dem 1.

Januar 1999 erteilt wurde. Neben der Klasse B (Pkw) und BE (Anhänger) dürfen mit dem „Pkw-Führerschein” auch Fahrzeuge der Klassen C1 und C1E unbeschränkt und unbefristet gefahren werden. Das bedeutet dann ein Zugfahrzeug bis 7.

500 kg (C1) mit einem Anhänger, sofern die zulässige Gesamtmasse des Gespanns 12. 000 kg (C1E) nicht überschreitet..

Wo muss ich meinen alten Führerschein umtauschen?

Wo ist der alte Führerschein umzutauschen? – Für den Umtausch des Führerscheindokuments ist die Führerscheinbehörde des aktuellen Wohnsitzes zuständig. Es empfiehlt sich, sich frühzeitig und vorab über die coronabedingten Änderungen der Sprechzeiten zu informieren.

Wer muss den DDR Führerschein umtauschen?

Führerschein umtauschen 2022: Das sind die Fristen für graue, rosa und DDR-Führerscheine – Ältere Autofahrer sollen mehr Zeit für einen Umtausch alter Papierführerscheine bekommen. Eine erste Frist – und zwar für die Geburtsjahre 1953 bis 1958 – wäre eigentlich an diesem Mittwoch abgelaufen.

  1. Verstöße gegen die Umtauschpflicht aber sollen angesichts der aktuellen Belastungen durch die Corona-Pandemie vorerst nicht sanktioniert werden;
  2. Das beschloss die Innenministerkonferenz unter dem Vorsitz von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU), wie Bayerns Innenministerium am Montag mitteilte;

Die aktuelle Umtauschfrist solle um ein halbes Jahr vom 19. Januar auf den 19. Juli 2022 verlängert werden, hieß es weiter. Davon betroffen sind alle Autofahrer der Geburtsjahre 1953 bis 1958 mit alten Papierführerscheinen, die bis zum 31. Dezember 1998 ausgestellt wurden – das sind also die grauen oder rosafarbenen „Lappen” oder DDR-Führerscheine. Das bedeutet, dass die Fristen jetzt wie folgt aussehen:

  • Personen mit Geburtsjahrgang vor 1953 müssen den Führerschein bis 19. Januar 2033 umtauschen
  • Personen mit Geburtsjahrgang zwischen 1953 und 1958 müssen den Führerschein bis 19. Juli 2022 umtauschen
  • Personen mit Geburtsjahrgang zwischen 1959 und 1964 müssen den Führerschein bis 19. Januar 2023 umtauschen.
  • Personen mit Geburtsjahrgang zwischen 1965 und 1970 müssen den Führerschein bis 19. Januar 2024 umtauschen.
  • Personen mit Geburtsjahrgang 1971 und später müssen den Führerschein bis 19. Januar 2025 umtauschen.

Unabhängig der Fristen ist der Umtausch auf freiwilliger Basis jederzeit möglich. Die Frist stellt demnach nur einen spätesten Zeitpunkt dar. .

Wann läuft der rosa Führerschein ab?

Der alte graue oder rosafarbene Führerschein war bisher weiterhin in allen EU-Mitgliedsstaaten gültig. 2022 laufen allerdings die ersten Dokumente ab. Hier sehen Sie, wann Sie ihren “Lappen” umtauschen müssen. Das Wichtigste in Kürze:

  • Das Ende der alten Führerscheine ist längst beschlossen: Die ersten sind im Januar 2022 abgelaufen. Die letzten sind dann im Januar 2033 nicht mehr gültig. Wer noch einen hat, sollte sich über seinen Stichtag informieren und rechtzeitig den checkkartengroßen Führerschein aus Plastik beantragen.
  • Probleme gab es immer wieder im EU-Ausland. Eigentlich sollen die Führerscheine dort ebenfalls noch bis zu den Stichtagen gültig sein. Polizisten wissen das aber offenbar nicht immer.
  • Die EU stellt im Internet eine Erklärung auf verschiedenen Sprachen zur Verfügung, die Sie ausdrucken und mitnehmen können.

Off Immer wieder wurden in den vergangenen Jahren bei Fahrzeugkontrollen in anderen EU-Staaten alte graue oder rosafarbene deutsche Führerschein beanstandet. Bisweilen musste sogar ein Bußgeld bezahlt werden. Dabei hat die Europäische Kommission vereinbart, alle in einem EU-Land gültig erworbenen nationalen Führerscheine gegenseitig anzuerkennen. Um bei einer Polizeikontrolle jenseits der Grenzen auf die Übereinkunft hinweisen zu können, stellt die EU im Internet den Wortlaut der Erklärung in den Sprachen der Mitgliedsländer zur Verfügung: Autofahrern, die in EU-Staaten unterwegs sind und noch nicht über einen checkkartengroßen EU-Führerschein aus Plastik verfügen, empfehlen wir, den entsprechenden Textauszug der EU-Entscheidung – wichtig sind die Artikel 1 und 2 – mitzunehmen.

Bleibt die Polizei im Ausland stur, werden Sie häufig kaum umhinkommen, eine Kaution zu zahlen. In diesem Fall sollten Sie darauf achten, dass auf dem Strafzettel sowohl der bezahlte Betrag als auch der Zahlungsgrund angegeben werden.

Anschließend können Sie mit Hilfe eines Anwalts den Versuch unternehmen, den Bescheid anzufechten. Prüfen Sie aber, ob die Höhe des Bußgeldes den Aufwand lohnt. Wer keinerlei Ärger riskieren und noch vor dem nächsten Urlaub seinen alten Führerschein in ein EU-Dokument umtauschen möchte, sollte sich rechtzeitig nach den Bearbeitungszeiten erkundigen.

Was kann ich mit dem alten Führerschein Klasse 3 fahren?

Was darf man mit der Führerscheinklasse 3 fahren? – Grundsätzlich gilt laut Gesetzgeber eine Besitzstandsregelung : Alle Führerscheininhaber mit der alten Klasse 3 dürfen Fahrzeuge der neuen Führerscheinklassen B, BE, C1 und C1E, AM und L fahren. Soweit der Klassenzuschnitt von alten und neuen Klassen nicht ganz deckungsgleich ist, helfen sogenannte Schlüsselzahlen in der neuen Scheckkarte, damit nichts verloren geht. Noch hat nicht jeder den neuen Führerschein im Scheckkartenformat © dpa/Andreas Gora Bei noch größeren Gespannen (bis 18,75 Tonnen und maximal drei Achsen) sind ab 50 Jahre jedoch Befristung und Gesundheitsuntersuchungen zu beachten. Wurde der Führerschein der Klasse 3 noch vor dem 1. April 1980 erteilt, dann dürfen außerdem Kleinkrafträder mit bis zu 125 Kubikzentimeter gefahren werden. Das entspricht der heutigen Klasse A1. Zum Vergleich: Der Pkw-Führerschein der Klasse B erlaubt nur das Führen von Fahrzeugen bis zu 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht.

Das heißt: Wer noch den alten Dreier besitzt, kann damit – obwohl nur am Pkw ausgebildet – Fahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 7,5 Tonnen fahren. Die alte Fahrberechtigung gilt sogar für Gespanne bis zu zwölf Tonnen , wenn das Zugfahrzeug ein maximal zulässiges Gesamtgewicht von 7,5 Tonnen hat.

Lesen Sie mehr zum Umfang der Führerscheinklassen.

Was darf ich mit der alten Klasse 4 fahren?

Was bedeuten die Schlüsselzahlen? – Was die Schlüsselzahlen aus der Tabelle für die jeweiligen Klassen genau besagen, zeigt die nachfolgende Auflistung:

  • 79 (C1E > 12 000 kg, L ≤ 3) Berechtigung zum Führen von dreiachsigen Zügen mit Zugfahrzeug der Klasse C1 und mehr als 12 t Gesamtmasse.
  • 79. 03 Nur dreirädrige Fahrzeuge.
  • 79. 04 Nur Gespanne aus dreirädrigen Fahrzeugen und einem Anhänger mit einem zGG von höchstens 750 kg.
  • 79. 05 Krafträder der A1-Klasse mit einem Leistungsgewicht von mehr als 0,1 kW/kg.
  • 79. 06 Gespanne der Klasse BE , sofern das zGG des Anhängers 3,5t übersteigt.
  • 171 Klasse C1 – gültig auch für Kraftfahrzeuge der Klasse D mit einem zGG von nicht mehr als 7,5 t, aber ohne Fahrgäste.
  • 174 Klasse L – gültig zum Führen von Zugmaschinen mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von maximal 40 km/h , auch mit einachsigem Anhänger sowie Gespannen aus diesen Zugmaschinen und Anhängern, wenn sie mit einer Geschwindigkeit von maximal 25 km/h geführt werden.
  • 175 Klasse L – gültig zum Führen von Kfz mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von maximal 25 km/h und zum Führen von Kfz mit Ausnahme der zu den Klassen A1, A2 und AM gehörenden mit einem Hubraum von nicht mehr als 50 ccm.

( 49 Bewertungen, Durchschnitt: 3,98 von 5) Loading.

Ist der DDR Führerschein in der Schweiz gültig?

Deutscher Führerschein innerhalb Europas – Bei Reisen innerhalb der Europäischen Union benötigen Sie gemäß EU-Führerscheinrichtlinie keinen internationalen Führerschein. Es reicht also aus, wenn Sie Ihren normalen EU-Führerschein, der seit 2013 europaweit in einem einheitlichen Scheckkartenformat ausgegeben wird, mitführen.

Die Regelung besagt zudem, dass auch alle davor gültigen deutschen Führerscheine (rosa und grau) anzuerkennen sind. Selbst DDR-Führerscheine haben in der gesamten EU Gültigkeit. Mit einem deutschen Führerschein dürfen Sie nicht nur in EU-Ländern, sondern auch in den EWR-Staaten Liechtenstein, Norwegen und Island unterwegs sein.

Darüber hinaus wird die deutsche Fahrerlaubnis auch in der Schweiz, der Türkei, in Serbien und in Bosnien-Herzegowina anerkannt.

Welche Führerscheine laufen ab?

Führerscheine in Deutschland bekommen Ablauffrist von 15 Jahren

Geburtsjahr des Inhabers der Fahrerlaubnis Stichtag für den Umtausch des Führerscheins
1953 bis 1958 19. Januar 2022
1959 bis 1964 19. Januar 2023
1965 bis 1970 19. Januar 2024
1971 oder später 19. Januar 2025

.

Wie lange ist der scheckkartenführerschein gültig?

Achtung – Diese Regelungen gelten grundsätzlich auch für EU -Bürgerinnen/ EU -Bürger in Österreich. Alle Papier- und Scheckkartenführerscheine, die vor dem 19. Jänner 2013 ausgestellt wurden, bleiben bis 19. Jänner 2033 gültig (sofern nicht aus anderen Gründen eine kürzere Befristung der Lenkberechtigung eingetragen ist).

Sie müssen jedoch spätestens bis zum 19. Jänner 2033 in einen aktuellen Scheckkartenführerschein umgeschrieben werden. Die Gültigkeit bis zum Jahr 2033 gilt auch für alle Fahrten innerhalb der EU. Voraussetzung für die Beibehaltung der Gültigkeit bis zum Jahr 2033 ist, dass Namen und Daten im Führerschein noch lesbar sind und die/der Betreffende auf dem Foto eindeutig erkennbar ist.

Bei gültigen Papierführerscheinen besteht keine Umtauschverpflichtung , ein freiwilliger Umtausch  ist allerdings möglich. Ausführliche Informationen zu diesem Thema finden sich ebenfalls auf oesterreich. gv. at.

Wie teuer ist heute ein Führerschein?

Ein Führerschein der Klasse B kostet mittlerweile mehr als 2000 Euro. Unterschiede gibt es je nach Region – eine Übersicht. Düsseldorf Mit 18 Jahren sind Menschen in Deutschland volljährig. Das bedeutet: Ab diesem Tag sind sie voll geschäftsfähig, dürfen auch auf Bundesebene wählen und alleine Auto fahren – vorausgesetzt sie haben einen Führerschein. Für herkömmliche Autos braucht man einen Führerschein der Klasse B. Und der ist teuer. Zwischen 1500 Euro und 2400 Euro kann die Fahrerlaubnis kosten.

Die große Preisspanne ergibt sich, weil es in Deutschland keinen Pauschalpreis gibt. Laut einer Erhebung der Vereins Moving International Road Safety Association lag der Schnitt 2020 bei 2182 Euro. Die Organisation hat verschiedene Fahrschulen nach ihren Kosten abgefragt.

Dabei zeigte sich: Am teuersten sind Fahrschulen in mittelgroßen Städten durchschnittlich 2237 Euro für den Führerschein der Klasse B. Am günstigsten sind Fahrschulen in den Großstädten, wo künftige Autofahrer im Schnitt 2121 Euro bezahlen. Hier drückt vermutlich die hohe Konkurrenz den Preis, wohingegen in mittelgroßen Städten ein paar große Fahrschule eine Art Oligopol bilden.

Rainer Zeltwanger, Vorsitzender des Fahrschulverbands deutscher Fahrunternehmen, geht sogar von einem noch höheren Preis aus: „Wir beraten unsere Kunden bei der Klasse B – einschließlich der externen Kosten – mit 2800 und 3500 Euro zu rechnen” , schreibt er auf Anfrage des Handelsblatts.

Grund dafür seinen derzeit zusätzliche Hygienemaßnahmen durch das Coronavirus. Außerdem sind in jüngster Vergangenheit die Tüv-Kosten gestiegen. Wie viel der Führerschein 2022 am Ende kostet, das liegt an verschiedenen Faktoren, wie der Anzahl der Fahrstunden und der Höhe der Gebühren der Fahrschule.

Sind DDR Führerscheine registriert?

Reichenbach/Vogtl. – Au weia! Bei einigen DDR-Bürgern haben die Behörden keinen Nachweis darüber, dass sie jemals den Führerschein gemacht haben. Also nicht verlieren! Im schlimmsten Fall droht eine erneute Fahrprüfung. Bis Wann Muss Ddr Führerschein Gültig Wichtiges Dokument: Der DDR-Fleppen sichert auch denn neuen EU-Führerschein. Reichenbach Vogtl. – Wer seinen alten DDR-Führerschein verloren hat, könnte auf der Fahrerlaubnisbehörde sein blaues Wunder erleben. Denn der alte Schein ist oft der einzige Nachweis darüber, dass man die Fahrprüfung jemals abgelegt hat. Grund für das Dilemma: Manche Gemeinden und Städte gaben bis 1982 die sogenannte VK30-Karte, auf der Führerschein-Nummer, Fahrerlaubnisklassen und Daten zur Aushändigung des Führerscheins vermerkt waren, an die Autofahrer aus.

„Diese Karte war sorgfältig zu Hause aufzubewahren, weil das der einzige Nachweis war, dass man im Besitz einer Fahrerlaubnis war”, weiß Marina Michel, Sprecherin des Landkreises Görlitz. Doch im Laufe der Jahre ist diese kleine graue Karte in Postkartengröße nicht selten verloren gegangen.

Weiteres Problem: Mit der Auflösung der NVA und den Volkspolizei- Dienststellen wurden viele Unterlagen über dort gemachte Führerscheine nicht an die neuen Behörden der BRD weitergegeben. Nun fehlen sie oft – zum Leidwesen der Betroffenen. Denn: „Der Bürger selbst ist in der Nachweispflicht”, erklärt Constanze Spranger, Verkehrsamtsleiterin des Vogtlandkreises.

Was darf ich alles mit dem Führerschein Klasse B fahren?

Was bedeutet C1 auf dem Führerschein?

Der Führerschein C1E: Für Anhänger mit mehr als 750 Kilogramm – Der C1E-Führerschein erlaubt es Lkw-Fahrern, das Fahrzeug der Klasse C1 mit einem Anhänger von mehr als 750 Kilogramm zulässige Gesamtmasse zu fahren. Inhaber dieser Fahrerlaubnis dürfen aber auch ein Fahrzeug der Klasse B mit einem Anhänger von mehr als 3500 Kilogramm kombinieren.

Hauptsache, Lkw und Anhänger wiegen zusammen nicht mehr als 12. 000 Kilogramm. Dabei kommt es auf die Eintragung in den Fahrzeugpapieren an. Das tatsächliche Gewicht, also die Zuladung, spielt führerscheinrechtlich keine Rolle.

Auch für die Klasse C1E gilt: Ist der Lkw zur Personenbeförderung gebaut und ausgelegt, darf er mit einem C1E-Führerschein nicht mehr gefahren werden – unabhängig von der Zahl der Sitzplätze.

Ist der alte DDR Führerschein noch gültig?

DDR-Führerschein: Gültigkeit der rosa bzw. grauen Fahrerlaubnis – Die Gültigkeit von einem Führerschein aus der DDR hängt vom Geburtsjahr des Führerscheinbesitzers ab. Bei der Gültigkeit vom DDR-Führerschein läuft die Berechtigung an sich, Kraftfahrzeuge (Kfz) im Straßenverkehr führen zu dürfen, zunächst nicht ab. Inhaber der alten Fahrerlaubnisdokumente müssen diese lediglich rechtzeitig umschreiben lassen. Versäumen Sie die Frist, kann auch die jedoch auch die Fahrberechtigung erlöschen.

  • Wie oben bereits angeschnitten, trat 1999 eine EU-Richtlinie in Kraft, die alle Führerschein-Dokumente und -klassen in der Europäischen Union vereinheitlichen soll;
  • Demnach muss spätestens bis zum Stichtag am 19;

Januar 2033 jeder DDR-Führerschein in ein Dokument im Scheckkarten-Format umgetauscht sein. Das ist allerdings das Datum, ab dem tatsächlich keine älteren Dokumente mehr im Umlauf sein sollten. Damit nicht jeder mit einem DDR-Führerschein der Umtauschpflicht gleichzeitig nachkommt und somit ein großer Ansturm auf die Behörden entstehen könnte, gibt es Fristen , die sich nach dem Geburtsjahr des Führerscheinbesitzers richten. Der nachfolgenden Tabelle können Sie diese Fristen entnehmen:

Geburtsjahr Spätester Termin für den Umtausch
vor 1953 19. 01. 2033
1953 – 1958 19. 01. 2022
1959 – 1964 19. 01. 2023
1965 – 1970 19. 01. 2024
1971 und danach 19. 01. 2025

.

Wie teuer ist heute ein Führerschein?

Ein Führerschein der Klasse B kostet mittlerweile mehr als 2000 Euro. Unterschiede gibt es je nach Region – eine Übersicht. Düsseldorf Mit 18 Jahren sind Menschen in Deutschland volljährig. Das bedeutet: Ab diesem Tag sind sie voll geschäftsfähig, dürfen auch auf Bundesebene wählen und alleine Auto fahren – vorausgesetzt sie haben einen Führerschein. Für herkömmliche Autos braucht man einen Führerschein der Klasse B. Und der ist teuer. Zwischen 1500 Euro und 2400 Euro kann die Fahrerlaubnis kosten.

Die große Preisspanne ergibt sich, weil es in Deutschland keinen Pauschalpreis gibt. Laut einer Erhebung der Vereins Moving International Road Safety Association lag der Schnitt 2020 bei 2182 Euro. Die Organisation hat verschiedene Fahrschulen nach ihren Kosten abgefragt.

Dabei zeigte sich: Am teuersten sind Fahrschulen in mittelgroßen Städten durchschnittlich 2237 Euro für den Führerschein der Klasse B. Am günstigsten sind Fahrschulen in den Großstädten, wo künftige Autofahrer im Schnitt 2121 Euro bezahlen. Hier drückt vermutlich die hohe Konkurrenz den Preis, wohingegen in mittelgroßen Städten ein paar große Fahrschule eine Art Oligopol bilden.

  1. Rainer Zeltwanger, Vorsitzender des Fahrschulverbands deutscher Fahrunternehmen, geht sogar von einem noch höheren Preis aus: „Wir beraten unsere Kunden bei der Klasse B – einschließlich der externen Kosten – mit 2800 und 3500 Euro zu rechnen” , schreibt er auf Anfrage des Handelsblatts;

Grund dafür seinen derzeit zusätzliche Hygienemaßnahmen durch das Coronavirus. Außerdem sind in jüngster Vergangenheit die Tüv-Kosten gestiegen. Wie viel der Führerschein 2022 am Ende kostet, das liegt an verschiedenen Faktoren, wie der Anzahl der Fahrstunden und der Höhe der Gebühren der Fahrschule.

Wo kann ich in Berlin meinen Führerschein umtauschen?

Was darf ich mit der alten Klasse 4 fahren?

Was bedeuten die Schlüsselzahlen? – Was die Schlüsselzahlen aus der Tabelle für die jeweiligen Klassen genau besagen, zeigt die nachfolgende Auflistung:

  • 79 (C1E > 12 000 kg, L ≤ 3) Berechtigung zum Führen von dreiachsigen Zügen mit Zugfahrzeug der Klasse C1 und mehr als 12 t Gesamtmasse.
  • 79. 03 Nur dreirädrige Fahrzeuge.
  • 79. 04 Nur Gespanne aus dreirädrigen Fahrzeugen und einem Anhänger mit einem zGG von höchstens 750 kg.
  • 79. 05 Krafträder der A1-Klasse mit einem Leistungsgewicht von mehr als 0,1 kW/kg.
  • 79. 06 Gespanne der Klasse BE , sofern das zGG des Anhängers 3,5t übersteigt.
  • 171 Klasse C1 – gültig auch für Kraftfahrzeuge der Klasse D mit einem zGG von nicht mehr als 7,5 t, aber ohne Fahrgäste.
  • 174 Klasse L – gültig zum Führen von Zugmaschinen mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von maximal 40 km/h , auch mit einachsigem Anhänger sowie Gespannen aus diesen Zugmaschinen und Anhängern, wenn sie mit einer Geschwindigkeit von maximal 25 km/h geführt werden.
  • 175 Klasse L – gültig zum Führen von Kfz mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von maximal 25 km/h und zum Führen von Kfz mit Ausnahme der zu den Klassen A1, A2 und AM gehörenden mit einem Hubraum von nicht mehr als 50 ccm.

( 49 Bewertungen, Durchschnitt: 3,98 von 5) Loading.