B96-Führerschein Wie Viele Fahrstunden?

B96-Führerschein Wie Viele Fahrstunden

Fahrerlaubnis Klasse B96 ab 17 Jahren – Die Mindestdauer der gesamten Fahrerschulung B96 beträgt sieben Stunden. Sie setzt sich wie folgt zusammen: Theoriestunden Für die Klasse B96 werden mindestens 2,5 Stunden theoretische Fahrerschulung verlangt. Praxisstunden Mindestens 3,5 Stunden praktische Fahrerschulung sind Pflicht, dazu kommt eine Stunde Fahren im Realverkehr.

Wie lange dauert ein B96 Führerschein?

Dieser erfordert neben dem Besitz der Führerscheinklasse B zusätzlich mindestens fünf Fahrstunden und schließt mit einer 45-minütigen, praktischen Prüfung ab. Für den ‘ B96 Führerschein ‘ benötigt man lediglich einen Tageskurs (mindestens sieben Stunden), der eine Fahrschulung beinhaltet.

Wie läuft B96 ab?

Für den Anhängerführerschein B96 ist lediglich ein Kurs in der Fahrschule zu absolvieren, welcher sich aus einem Theorie- und einem Praxisteil zusammensetzt. Eine abschließende praktische Prüfung, wie beispielsweise beim Führerschein Klasse BE, gibt es nicht.

Wie viele Übungsstunden muss man machen?

Die Mindestanzahl an Pflichtstunden beträgt 12 – Jeder Fahrschüler muss eine Mindestzahl an Pflichtfahrstunden absolvieren, ehe er zur praktischen Führerscheinprüfung zugelassen wird. Vor diesen Pflichtfahrstunden durchläuft jeder Fahrschüler eine gewisse Anzahl an Übungsfahrten.

Warum B96 statt be?

Für wen ist ein B96 Führerschein sinnvoll? Welche Vorteile hat der B96? – Vor allem für Wohnwagenfahrer ist der B96 sinnvoll!  Die Vorteile sind die vergleichsweise geringen Kosten des B96 Führerscheins und die Tatsache, dass keine Prüfung notwendig ist.

Wer nur einen Wohnwagen an sein Fahrzeug spannen will und das Gewicht von Auto und Wohnwagen zusammen übersteigt nicht das Gewicht von 4,25 Tonnen, kann der Wohnwagen-Führerschein B96 eine super Option sein.

Zusammenfassend kann man folgendes festhalten: Der Führerschein B96 lohnt für alle, die einen Anhänger ziehen möchten, der das Gespann auf ein Gesamtgewicht zwischen 3,5 und 4,25 Tonnen bringen würde und der PKW dabei mehr als 750 kg wiegt. B96-Führerschein Wie Viele Fahrstunden.

Kann man bei B96 durchfallen?

Zur Fahrerschulung B96 Was darf gefahren werden ? Fahrzeugkombination aus einem KFZ der Kl. B und einem Anhänger zGM über 750 kg, sofern die zGM der Kombination mehr als 3500 Kg aber max 4250 kg beträgt. (zGM = zulässige Gesamtmasse) Die Besonderheiten dieser Schulung: • Keine theoretische oder praktische Prüfung – und damit keine Kosten für Prüfung und kein Durchfallen! • Schulung erfolgt ausschließlich in der Fahrschule! • Die Fahrschule stellt eine Teilnahmebescheinigung zur Vorlage bei der Behörde aus! (Passbild mit vorlegen) Wie sieht die Schulung aus? • Theoretische Schulung mind.

  1. 2,5 Std;
  2. (150 min) • Praktische Schulung mind;
  3. 3,5 Std;
  4. (210 min) • Fahrpraktische Übungen mind;
  5. 1 Std;
  6. je Teilnehmer (60 min) • Gesamtdauer der Schulung 7 Stunden (420 min) (gem;
  7. §6 Abs 2a FEV Anlage 7a Ausbildungsinhalt)  Wir bieten die gesamte Fahrerschulung B96 für 420€ an! – Diese kann an einem Tag durchgeführt werden (abhängig von der Teilnehmerzahl) – Die ideale Ergänzung zur Führerscheinklasse B – Gleich bei Anmeldung mit beantragen Wer allerdings auf Nummer sicher gehen will, beantragt Klasse BE;

Termine für die nächste Fahrerschulung B96:  Termine werden je nach Teilnehmerzahl abgesprochen (Sammeltermin). Bitte unter 0821 / 52 74 66 anmelden. Programmablauf der Fahrerschulung B96. Freitag: Treffpunkt an unserer Filiale in Neusäß um 18 Uhr, mit Beginn theoretische Schulung (2,5 Std) Samstag: Treffpunkt an unserer Filiale Neusäß um 9.

00 Uhr mit Beginn praktische Schulung (3,5 Std) Im Anschluss erfolgt die Terminabsprache für die fahrpraktische Schulung (1 Std) je Teilnehmer. Eine indiviuelle Terminabsprache für die Fahrerschulung B96 ist ebenfalls möglich.

Anmelden bitte hier: Filiale Pfersee Tel. : 0821 / 52 74 66 Open: Mo. – Fr. 16. 00 – 19. 00 Uhr Ein Tipp Ihrer Fahrschule Graf.

Was bringt der B96 Führerschein?

B96: Der Führerschein für Wohnwagen, Pferdeanhänger und Co. – Im Sommer Sachen packen, die Kinder und den Hund ins Auto, den Caravan anhängen und ab in den Urlaub! Doch halt, die Führerscheinklasse B beinhaltet, anders als die alte Klasse 3 , nicht die Berechtigung , einen Anhänger dieser Art zu führen.

  • Hierfür braucht es die Schlüsselzahl 96 , um die Fahrerlaubnis für den Wohnwagen kompatibel zu machen;
  • Um auf den kleinen Führerscheinen im Kreditkartenformat sämtliche Informationen unterzubringen, hat man sich auf Schlüsselzahlen geeinigt, die in einfachen Ziffern zusätzliche Kompetenzen und Einschränkungen auszudrücken;

Durch die Erweiterung vom Führerschein der Klasse B auf B96 ist es jedem Inhaber gestattet , Anhänger zwischen 750 kg und 3. 500 kg zu führen. Die maximale Gesamtmasse des Gespanns samt Anhänger darf allerdings nicht mehr als 4250 kg betragen. Für das Führen von Zugfahrzeug inklusive Anhänger mit jeweils maximal 3.

You might be interested:  Was Kostet Ein Mofa Führerschein?

Was bedeutet Schlüsselzahl B96?

B96 im Einzelnen Die Schlüsselnummer 96 ist ein Schlüssel der EU und lautet: Fahrzeugkombinationen aus Fahrzeugen der Klasse B und einem Anhänger mit einer zulässigen Gesamtmasse von mehr als 750 kg, sofern die zulässige Gesamtmasse einer derartigen Kombination mehr als 3.

Wie viele übungsfahrten sind Pflicht?

Das Wichtigste zu den Pflichtstunden bei Deinem Führerschein im Überblick: –

  • Als Fahranfänger musst Du insgesamt 40 Pflichtstunden à 45 Minuten bei Deinem Führerschein der Klasse B absolvieren.
  • Zwölf Doppelstunden , also 24 Pflichtstunden Theorie , sind in der Fahrschule für den Grundstoff Pflicht. Zwei weitere Doppelstunden Theorieunterricht werden für den Zusatzstoff der Führerscheinklasse B vorausgesetzt.
  • Zwölf Sonderfahrten sind als Pflichtstunden in der Praxis für Deinen Führerschein angesetzt. Sie setzen sich zusammen aus fünf Überlandfahrten, vier Autobahnfahrten und drei Nachtfahrten.
  • Eine Mindestanzahl an normalen praktischen Pflichtstunden im Auto gibt es nicht.

Ob Begleitetes Fahren mit 17 Jahren oder mehr Mobilität zu einem späteren Zeitpunkt – endlich den Führerschein in der Hand zu halten ist für viele ein langersehnter Traum. Doch bevor es so weit ist, muss erst die Schulbank gedrückt werden. Egal wie alt Du bist, denn ohne entsprechende Ausbildung in einer Fahrschule geht gar nichts. Beim Führerschein kommt es nicht nur auf das tatsächliche Fahren oder das Einparken an. Auch die Theorie spielt eine wichtige Rolle.

Du musst den Theorieunterricht in Deiner Fahrschule regelmäßig besuchen und eine Theorieprüfung ablegen. Welche Theorie­stunden und Fahr­stunden Pflicht sind und vor allem, wie viele Pflicht­stunden für Deinen Führerschein Klasse B und die Zulassung zur Fahrprüfung notwendig sind, erfährst Du jetzt.

Mit dem Führerschein entsteht auch oft der Wunsch nach einem eigenen Auto. Doch was ist, wenn etwas passiert? Mit einer umfassenden Auto­versicherung brauchst Du keine Angst vor dem Autofahren zu haben! Der Ratgeber bietet Dir allgemeine Informationen. Mehr Infos zur passenden Versicherung für Dich findest Du auf unserer Produktseite.

Wie viele Fahrstunden muss man mindestens haben?

Fahrerlaubnis Klasse AM – Die Fahrerlaubnis der Klasse AM deckt u. leichte zweirädrige Kraftfahrzeuge mit einer bauartbestimmten Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h, einer Nutzleistung von maximal vier kW und einem Hubraum von maximal 50 cm³ ab. Alle Details zur Klasse AM Theoriestunden Der Fahrschüler muss mindestens zwölf Doppelstunden à 90 Minuten bei einem Ersterwerb der Fahrerlaubnis besuchen – bei Erweiterung sind es noch acht Doppelstunden.

Wie viele Fahrstunden hat man im Durchschnitt?

Was kostet der Autoführerschein im Durchschnitt? – Um den Autoführerschein (Klasse B) zu machen, musst du im Schnitt mit 1. 500 bis 2. 500 Euro rechnen. Was der Führerschein für dich genau kosten wird, lässt sich zu Beginn nicht genau vorhersagen. Denn es kommt bei den Gesamtkosten unter anderem darauf an, nach wie vielen Stunden du bereit für die Prüfung bist und ob du sie auf Anhieb bestehst: je mehr Fahrstunden oder Prüfungsversuche du brauchst, desto teurer wird es.

  1. Denn für jede Fahrstunde und jeden Prüfungsantritt musst du extra bezahlen;
  2. Bestehst du zum Beispiel die Theorieprüfung nicht sofort, fallen für den zweiten Versuch noch einmal dieselben Prüfungsgebühren an;

Übrigens : Laut einer Studie bestehen etwa 39 Prozent aller Fahrschüler die Theorie- und rund 32 Prozent die praktische Führerscheinprüfung nicht beim ersten Mal. Am meisten Geld musst du beim Führerschein für die Fahrstunden einplanen. Eine normale Fahrstunde für den Autoführerschein kostet im Schnitt je nach Region zwischen 30 und 45 Euro. Verpflichtend für alle Fahrschüler sind zwölf Sonderfahrten:

  • 3 Nachtfahrten
  • 4 Autobahnfahrten
  • 5 Überlandfahrten

Im Durchschnitt brauchen die Deutschen insgesamt meistens zwischen 25 und 30 Fahrstunden. Für alle Übungsfahrten kannst du insgesamt also mit ungefähr 1. 000 bis 1. 500 Euro rechnen.

Kann man mit B96 einen Pferdeanhänger fahren?

Abgrenzung – Der Führerschein der Klasse B berechtigt zum Führen von Kraftfahrzeugen bis 3500 kg mit max. 9 Sitzplätzen (incl. Fahrer), also dem klassischen Pkw oder Kleintransporter. Mit der Klasse B darf generell ein Anhänger bis zu 750 kg mitgeführt werden.

  • Anhänger über 750 kg sind mit der Klasse B auch möglich, wenn die Gesamtmasse der Kombination 3500 kg nicht über-steigt;
  • Der Führerschein der Klasse BE – das E steht hier für den Anhänger – erweitert diese Fahrberech-tigung auf das Ziehen von Anhängern bis 3500 kg, ungeachtet der Masse der Fahrzeugkombinati-on;

Hier ist also eine Zuggesamtmasse von max. 7000 kg denkbar. Der neue B96 steht nunmehr zwischen diesen Klassen. Er berechtigt zum Ziehen von Anhängern hinter Pkw, wenn die Gesamtmasse der Kombination 4250 kg nicht übersteigt.

Wie viel Übungsstunden sind normal Klasse A?

    • #1

    Hallo zusammen, ich bin neu hier im Forum und will mich erstmal vorstellen ich bin jetzt 18 Jahre alt, habe den Autoführerschein seit knapp 5 Monaten, wohne in der nähe von Heilbronn und will nun den Motorradführerschein machen. Nun ist meine Frage wie viele Übungsstunden ich ca. benötige bis hin zur prüfung (Sonderstunden sind ja immer gleich 5 Überland, 4 Autobahn und 3 Nacht). Also ich bin vorher weder Mophet noch Roller gefahren, der Vorteil ist halt dass ich mich bei uns in der Gegend auskenne da ich den Autoführerschein schon habe und im Straßenverkehr komm ich gut zurecht. Ich weis es hängt viel von den eigenen Fähigkeiten ab, aber ich will halt mal von paar anderen leute hören wie viel übungsstunden die gebraucht haben . (bitte nur die ohne A1 oder sowas ) mfg

    • #2

    Das hängt völlig von Deiner Begabung und dem Anspruch des Fahrlehrers ab, das kann wie Du schon sagst niemand wissen. Ich würde im Schnitt aus dem Bauch heraus mit 10-12 Stunden rechnen. Ich hab 10 gebraucht (bzw. eh gehabt weil Preispaket), hier war auch schon irgendwer, der gar keine gemacht hat, andere brauchen 20.

    • #3

    wie der coyote bereits richtig gesagt hat, ist das von diversen Begleitfaktoren abhängig. Ich kann dir nur sagen wieviel ich gebraucht hab / werde. Hab 5×2 Übungsstunden Sonderfahren ( 12 ) und werde vor der Prüfung 1x Übungsplatzl, 1x Prüfungsfahrt simulieren machen also unterm Strich 12 Stunden + 12 Sonderfahren = 24 das macht bei mir 24 x 29 € = 696 € da kommt dann noch prüfungsgebühr grundgebühr. omg ich hör auf zu rechnen

    • #4

    man kann das nicht wirklich schätzen. schau doch mal in dem anderen Thread, wo die Führerscheinkosten aufgegliedert sind. da merkt man schon, dass es nicht nur gewaltige Unterschiede in den Kosten für die Stunden gibt, sondern es MUSS auch ein gewaltiger Unterschied in der Anzahl der Stunden sein.

    Wie viele Übungsstunden brauche ich denn nun ca. oder wie viele übungsstunden denkt ihr dass man braucht (Stadtfahrt, Grundaufgaben wie Slalom etc. Bei mir hat der FL die Latte ziemlich hoch gelegt, was sich in der Anzahl der Stunden niederschlug.

    ABER: Ich bin jetzt gottfroh, SO ausgebildet worden zu sein. Ich hatte 20 Übungsstunden. Quote 12 Stunden + 12 Sonderfahren = 24 das macht bei mir 24 x 29 € = 696 € Bei Dir kosten Sonderfahrten so viel wie eine normale Stunde? Bei mir kosteten Sonderfahrten 49,70 €

    • #5

    Naja ich werds mal auf mich zu kommen lassen hoffe bloß dass ich nicht zuviele brauch Danke für eure Antworten

    • #6

    Quote Original von Schnucki Bei Dir kosten Sonderfahrten so viel wie eine normale Stunde? Bei mir kosteten Sonderfahrten 49,70 € bei mir haben die auch gleich viel gekostet. is bei meinem fahrlehrer so üblich ich hab sogar nur 25 pro fahrstunde gezahlt

    • #7

    1 Übungsstunde (Übungsplatz) 12 Sonderfahrten 10min warmfahren vor der Prüfung auf dem Übungsplatz. Vorerfahrung: Roller, wobei diese Vorkenntnisse eher hinderlich waren.

    • #8

    Nur 1 Übungsstunde auf dem Übungsplatz???? Ok ich denke mal für die ganzen Übungen (slalom etc. ) braucht man nicht so viele. Aber hast du dann gar keine Übungen im Straßenverkehr gemacht z. Stadtfahrt oder sowas?

    • #9

    Die Pflichtstunden sind schon gute Übungsstunden Zudem kommt man beispielsweise bei der Überlandfahrt zwangsweise immer durch Städte durch (zumindest hier). Außerdem hab ich meinen Schein praktisch im Winter gemacht, was meiner Ansicht nach auch ein deutlicher Erfahrungsgewinn war. Und die Überlandfahrten bestanden zu 90% aus den schönen Kurvenstrecken des Spessarts und Odenwald. Wo hätte ich das Motorradfahren besser erlernen sollen? (und ich muss zugeben, ich hab vorher 2 mal heimlich geübt )

    • #10

    Ich hatte glaube ich 3×45 Minuten Übungsfahrten. Erste Stunde anfahren und einfache Übungen. Zweite Stunde zum Übungsplatz, Grundfahrübungen und zurück zur FS. Danach dann das Pflichtprogramm beginnend mit den Überlandfahrten und kurz vor der Prüfung noch einmal 45 Minuten. Bei mir waren die Sonderfahrten ca.

    • #11

    wow! ich denke da fall ich ja völlig aus der “norm” raus! ich hatte neben der 12 sonderfahrten noch 20 normale, obwohl ich vorher auch roller gefahren bin und sonst nur pkw. schlimm fand ich das nicht, weil man doch bei jeder fahrt oder übung noch sehr viel gelernt hat (hatte vorallem immer schiss vor den blöden kurven). vielleicht lag es aber auch daran, dass ich “alter” mann eher zurückhaltender gefaheren bin, also nie die maschine zum äußersten gezwungen habe (wozu auch, wollte eh immer chopper fahren und warum sollte ich dann die 600er quälen).

    1. 5 Euro teurer als die Übungsfahrten;
    2. vielleicht lag es aber auch am wetter, weil es bei mir eigentlich immer geregnet hat (daher die etwas vorsichtigere fahrweise);
    3. die nachtfahrt war sowieso eher eine unterwasserfahrt;

    aquaplaning in jeder rille, sicht durchs visier gleich null und trotzdem war ich dem cheffe zu langsam. naja. alles in allem hat mich der spaß so € 1. 600,– gekostet (incl. gebühren). richtig fahren lernt man aber nur auf seiner eigenen maschine wenn man sie regelmäßig bewegt. der schiss ist weg, der sepekt noch da aber vorallem der SPASS! viel glück und bis bald da draußen ian

    • #12

    Ich habe 15 Übungsstunden gebraucht. 10 waren eigentlich veranschlagt, ich habe aber die Grundfahraufgaben weiter üben wollen, denn da hat´s bisschen gehapert. Dann bin ich vor der Prüfung nochmal gefahren, alles nochmal geübt und so war ich dann bei 15 Stunden. Ich bin vorher nur als Sozia mitgefahren. Da lag das letzte Mal aber auch schon 4 Jahre zurück.

    • #13

    Die Pflichtübungen üben einige (nette) Fahrlehrer übrigens auch mit einem während der Sonderfahrten. Anstatt 1,5 Stunden nur irgendwo über die Landstraße zu bügeln halt davon 20min noch die ein oder andere Pflichtübung. Das geht natürlich nur, wenn man die Übungen halbwegs kann und es nur noch um die letzten Schliffe geht. Naja, ich hab’ jedenfalls auch während der Sonderfahrten die Pflichtübungen geübt, was aber auch daran liegt, dass ich schon den Autoschein gemacht habe und mein Fahrlehrer mich nicht ausnehmen wollte in dem er mir die ein oder andere normale Fahrstunde “sinnlos” reindrückt.

    • #14

    Hi! Na das Thema ist hier ja noch relativ aktuell. Also ich bin 19, habe bereits Klasse B und möchte jetzt auch Motorradführerschein (A) machen. Aber das ist voll teuer! Sonderfahrt (45min. ) kostet 50 Euro. Übungsstunde 40 Euro. Da ist man letztendlich mind. bei 1500 Euro mit allem drum und dran:( Viel zu teuer oder?

    • #15

    Ich würde sagen: ja. Preisfrage: hast Du eine Alternative zu dieser Fahrschule? Sonst hilft leider alles nichts.

    • #16

    Also, ich habe gerade letzte Woche meinen Schein gemacht – nach 17 Fahrstunden (also die 12 Pflichtstunden plus fünf “normale” Fahrstunden). Das ist ziiiemlich wenig, allerdings muss ich sagen, dass ich vor der Anmeldung bei der Fahrschule insgesamt vier Jahre lang einen 50er-Roller gefahren bin, was zumindest in puncto Kurvenfahren und noch einigen anderen Punkten ein paar Vorteile bringt.

    nach ca. zwei wochen und 1000km war ich soweit, dass kurven echt spaß gemacht haben. “Prüfbereit” war ich im Prinzip zu jeder Zeit während der Sonderfahrten. Also bei mir 3 Doppelstunden und dann die Sonderfahrten.

    @flipperweid Die Preise differieren recht stark, je nach Fahrschule und Region. Schon zwischen der Stadt Mainz und unserer Gegend (ca. 20 km südwestlich von Mainz) bestehen ziemlich krasse Unterschiede. Meine Fahrschule war sensationell günstig – 38 Euro für die Fahrstunde, egal ob “normale” Stunde oder Sonderfahrt.

    • #17

    Also ich mach auch grad meinen Lappen. und wenn cih nich durchfallen sollte in 8 tagen, dann bleibts wohl bei 12 Sonderfahrten und 0 Übungsstunden. =) Aba is trotzdem sau teuer. – billiger als 1200 piepen, dich ich dann zahlen werd gehts nich. Ich freu mcih schon so auf nächste woche!! *g* da fahr ich die restlichen 10 sonderfahrt -stunden!

    • #18

    Quote Original von phil360 dann bleibts wohl bei 12 Sonderfahrten und 0 Übungsstunden. =) Aba is trotzdem sau teuer. – billiger als 1200 piepen, dich ich dann zahlen werd gehts nich. Also wenn ich keine Übungsstunden gehabt hätte, hätte ich gleich mal 450€ gespart. Wenn man die bei dir jetzt noch dazurechnet, hast du wohl recht, dass es sau teuer ist bei euch. Ist ja heftig!!!

Wie viele Fahrstunden sind Pflicht 2021?

Wie viele Fahrstunden sind obligatorisch? – Es existieren keine Vorschriften betreffend der Anzahl gefahrenen Fahrstunden. Jedoch muss eine sichere, den Gesetzen angepasste Prüfungsfahrt mit dem Prüfungsexperten absolviert werden. Diese setzt eine gewissenhafte und gründliche Ausbildung voraus.

Wie viel kostet der Führerschein?

Fahrschule Wien 23. Bezirk – ⮞  Fahrschule Alterlaa

  • A-Schein: ab € 959,- (Ergänzung) / 1. 299,- (Vollausbildung)
  • B-Schein: ab € 1. 199,-
  • B-Schein (L17): ab € 1. 299,-
  • B-Schein (L): ab € 949,-
  • Code 111: € 299,-

4,8 von 5 Sternen bei 8 Bewertungen auf HEROLD. at: „Eine wirklich gute Fahrschule! Alle sind bemüht und kümmern sich toll! Die Fahrlehrer sind lieb und manchmal auch streng, dafür schafft ma die Prüfung beim ersten Mal! Danke liebes Fahrschulteam! Ich komme für den Motorradführerschein wieder!!!” Fahrschule Alterlaa, 1230 Wien  ⮞  Fahrschule Liesing 

  • A-Schein: ab € 1. 005 ,- (Vollausbildung)
  • B-Schein: ab € 1. 407,-
  • B-Schein (L17): ab € 1. 565,-
  • B-Schein (L): ab € 1. 297,-
  • Code 111: auf Anfrage

„Die beste Fahrschule mit der besten Betreuung. Ich habe meinen Führerschein in der Fahrschule Schlosser gemacht. Im Dezember mit dem Intensivkurs begonnen, im März die praktische Prüfung beim ersten Mal bestanden. Die Fahrlehrer und das Büro kümmern sich herzlich um jedes Anliegen, ich fühlte mich immer bestens umsorgt.

Was ist mit Überlandfahrt gemeint?

Kurz & knapp: Überlandfahrt – Was sind Überlandfahrten? Es handelt sich dabei um praktische Fahrstunden , im Rahmen derer der Fahrschüler auf Bundes- oder Landstraßen das Fahren erlernen soll. Dabei werden das Überholen sowie die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit geübt.

Wie lange dauert eine Überlandfahrt? Mit einer Dauer von 225 Minuten stellt die Überlandfahrt die längste der Sonderfahrten dar. Das entspricht fünf Fahrstunden zu je 45 Minuten. Was kann ich zur Vorbereitung auf die Überlandfahrt tun? Sie sollten sich mit den Regeln zum Befahren einer Landstraße vertraut machen.

Das schließt vor allem die jeweils gültige Höchstgeschwindigkeit ein. Fühlen Sie sich noch nicht sicher genug, um die Überlandfahrt anzutreten, sollten Sie das bei Ihrem Fahrlehrer ansprechen, sodass keine Drucksituation entsteht.